Skip to main content

Full text of "Leben und Lehre des Buddha"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




>-<^f«6^jR:' .n 



="5^: 




töXö.srt 




Ißaröarö College ILiörarg 



THE GIFT OF 



GEORGE W. WALES, 



OF BOSTON. 



r^ 



Digitized^ 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by LjOOQIC 



|lus Ilatur unö ©eijtestDelt 

Sammlung XDiffenfc^aftlic^-gemeinDerftänMic^er Darftellungen 
= 109.Bön6^cn = 



£eben unö £e!|re 5e$ Buböfia 



t)on 



Hi^atö pifc^el 



mit einet tCafel 




Drud un6 Derlag Don B. (5. Ceubner in £etp3ig 1906 



Digitized by 



Google 







•VcJ^^^.oL. 



Me 9ie<l^te, eintd^Iielttd^ beS ftbetfet^ungdced^tt, t^otbel^atten. 



Digitized by 



Google 



Benno (Erbntonn 
in ^erjl^er 5r^un6f(^aft gewibmet 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



SSortüort 



3)cr Mufforbcrung \>t^ ^crrit SJcricgcrg, iS)m für bie 
©ammluttfl „kn^ Statur unb ©ciftegtoclt" ein Sänbd^en über 
„Scbcn unb Seigre beg ©ubbl^a'' ju fd&rcibcn, bin Id^ erft mä) 
längerem 93ebenlen gefolgt, ^n SSerlen über ben 93ubb]^tömui^, 
bie für vettere Sreife beftimmt [xni, Ift [a lein SRangel. Mt 
aber, anä) bad l^od^ftUifterte IBud^ t)on Olbenberg, leiben 
meiner Überjeugung nad^ an bem gel^Ier, bog fte ben Kl^aralter 
be^ SSubbl^i^mui^ aU einer Steßgion nid^t f(|arf genug l^erbor^ 
lieben unb bem inbifd^en ©eifte, ber aus il^m ft^rid^t, }u toenig 
aied^nung tragen. 3^ loeiter toir in ber ©rforfd^ung gentral- 
ajteni^ t?orfd^rciten, um fo mel^r ftellt ftd^ l^crauS, baß ber 
SBubbl^iSmui^ für einen großen Ztit ht^ Oriente nid^t n^eniger 
ein ftulturträger geloefen ift atö bag Kl^riftentum für ben 
Dccibent. Steigt ber Subbl^ii^mug atö aieligion immer l^öl^er 
im SQäcrte, fo ftnit er atö $]^üofo})]^ie immer tiefer. aWit ®arbe 
unb Sacobi bin ic^ überjeugt, baß »ubb^a atö ^ßj^ilofo))]^ 
gani öon Kapila unb Patanjali abl^öngig ift. 3" biefem Sinne 
^aht iä), im ®egenfa$ gu DIbenberg, t^erfud^t, SBubbl^ai^ Seigre 
8U jergliebem. S)abei mußten mel^r ted^nif(|e ^ui^brüdEe bei' 
bcl^alten werben, otö mir im S^tereffe ber Scfer üeb loar. @s 
Keß ftd^ aber nid^t üermeibcn. 3)ie ted^nifd&e, formell^afte 
S^jrod&e ber bubbl^iftifd^en Sd^riften ift augenbücKid^ nod& fel^r 
fd^loer ju öerftcl^en, ba erft ein gons geringer Ztü ber Sommen- 
tatorenliteratur l^erauSgegeben ift. Über bie SBiebergabe öieler 
toid&tiger Segriffe ift unter ben gorfd^ern nod& leine «©inigung 
eräiett. Seit ftd& in Jurleftan ©rui^ftüdEe it^ für öerloren 
gel^altenen SanSfritfanonl^ gefunben l^aben, ift ferner bie Über* 
lieferung ber nörblid^en ©ubbl^iften in ein ganj neue« Sid^t 
gerüdft loorben. Sie fann bei einer S)arfteffung ber Seigre 
ajubbl^ag fortan nid^t mel^r oußer Sld^t gelaffen toerben. 



Digitized by 



Google 



VI »ottooxt. 

2)cr Umfang bicfci^ SSänbd&cnS toax borgcfd^rtcBcn. ^c»* 
tocgcn mußte id^ mid^ In bcn Äbfci^nittcn IV unb bcfonbcr« V 
größerer ^rje befleiligen atö fonft gefd^el^en märe, ü6er^Qu:pt 
mid^ tnapp faffen unb t^ielei^ übergel^en unb nod^ nad^träglid^ 
firetd^en. äSefentlid^ei^ toirb aber nid^t fel^Ien. (S^ ließ fid^ 
nld^t üermeiben, baß Id^ öicie Seifpiele toäfHit, bic fiereitö meine 
SSorganger ]§aben. 8IIe Überfe^ungen l^abe idg aber an ber ^anb 
ber Jejte in $ßali, @an«ftit unb Gsthä*S)iaIe!t geljrüft unb oft 
gednbert. 9inä) bem gfac^mann bürfte fo ia^ 93änbd^en tro^ 
feiner befd^eibenen gorm mand^e^ SHeue Bringen. 

aSerlin^^alenfee, bcn 14. ßftober 1905. 



Digitized by 



Google 



^ttl^attSüBerftd^t 



©eite 

I. (ginleitung 1 

IL ^aiS norbdftltd^e Snbien jur geit bed ^ubb^a 10 

m. S)a3 Scbeti ht» »ubbl^a 15 

IV. SSubbl^oi» (Stellung ^u (Staat unh $tix6)t 47 

V. ^ubbl^a« Sel^rtoeifc 55 

YI. S)ie Seilte ht» »ubbl^a 62 

Yn. S)ie Oemeinbe unb ber ibilivA 100 

Literatur 125 



3n inbifd^en SSorten ftttb aud^ulpred^en;: c tolt tsch, ch toie 
tflchh, j toie dach, jh ttile dschh, n^loic n in franjöfifd^ mon, r toie 
T in ^ädtt, Y tote beutfd^ed w, ^ tote seh mit gefeniter, s tote seh 
mit gel^obener 8ungenf))t(e. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



@eit bem legten äSiertel be^ t)origeit ^^aifxffunitüi ift ein 
yiamt in bem SlRunbe aKer @ebilbeten, ber tyoxfftt nid^t meit 
über ben engen ftrcli^ ber inbifd^en Jß^ilologen nnb ber »cligion^s 
forfd^er l^inaui^ betannt mar, ber kamt bed äRanne^, ben mir 
gemol^nt finb mit feinem ftrd^Ud^en 92amen SBnbbl^a jn nennen. 
3ltö Snbb^a nad^ langem Sträuben ben bringenben 93itttn feiner 
S:ante unb Stiefmutter Mahäprajäpati nad^gegeben unb grauen 
in ben Orben aufgenommen l^atte, :pro:pl^e2eite er, bag feine 
Seigre, bie fonft taufenb ^^af^xt gebauert ^aben m&rbe, ie|t nur 
fünfl^unbert Saläre befielen mürbe, öubb^o ift ein fd^Ied^ter 
$ro))]^et gemefen; feine ^ro^il^ejeiung l^at fi^ nid^t erffiEt. 3m 
Gegenteil, bie religiöfe Semegung, bie ein l^albe« gal^rtaufenb 
t)or @:^riftuiS im Dften t)on ^nbien entftanben ift, ermad^t im 
§meiten 3al^rtaufenb nad^ S^l^riftuiS ju neuem Seben, ja, ed lönnte 
faft fd^einen, aU ob ber IBubbl^a einen jmeiten S^riuntpl^jug an^ 
treten foHe, unb jmar bieMal nid^t bloß burd& bie öfttid^e, 
fonbern aud^ burd^ bie meftßd^e SSelt. 

Seit minbeftcng bem fiebcnten S^^rl^i^nbert nad^ S^riftu^ 
mar ber Subbl^idmui^ in 3nbien in bauembem SSerfaQe, um 
fd^Iie^Ud^ in feiner ^eimat tranig unterjugel^en. @r l^ielt ftd^ 
nur in Se^Ion, ^interinbien, Riopan, Xibet unb ben Slad^bar^ 
länbem, }. X. aud^ in (S^l^ina unb bem S^bifd^en 9ixäi\ptt. 
Se^t ift eine ftarle S3emegung im ®ange, bem SJubbl^idmud 
mieber Eingang in feine alte i^eimat ju berfd^affen. 1891 
mürbe in ^olombo auf S^e^Ion bie Mahäbodhi Society ge^ 
grünbet, bie ben S^^^ verfolgt, ben Subbl^i^mu« ju öerbreiten. 
Sie richtete il^r Slugenmerl §unöd^ft auf ^nbien. Sie 93ubbl^iften 
red^nen bie Saufbal^n il^reiJ äReifteri^ öon bem Jage an, mo er 
unter bem f^igenbaume in ®a^a im dftttd^en Ignbien bie „(St* 
leud^tung" bodhi ober bie „große Srleud^tung" mahäbodhi er* 

sc. 91. u. ®. 109: l^if 4)el, fieaen unb Seilte be9 Subbl^a. 1 



Digitized by 



Google 



2 I. (Einleitung. 

langte. Sott in&atfa toar tlnZtmpzl txhant morben/ju bem 
no6) im fte6enten gal^rl^unbert nad^ QP^riftui^ fromme S3ubb^iften 
bid aud S^l^ina :pilgerten. gm t^ierjel^nten 3<^]^r^unbert mürbe 
er t)on ben äRul^ammebaitertt jerfiört unb er lag t^eröbet, ix^ 
im t)origen 3<i|r]^unbert ein $inbu t)on il^m Seft^ ergriff. 
1874 begann ber ftönig öon Sirma il^n mieber^erjuflcHen, ba 
nod^ immer fromme SSubbl^iften, namentli(]^ ani I8irma, ju il^m 
toallfal^rteten. 9lad^ bem 2j)be bei» ^5nigiS führte bie englifci^e 
Stegierung ben SBieberaufbau fort, unb bie Mahäbodhi Society 
getoann auf bem äBege bed ^rojeffeiS bai^ SRed^t, ^rojefftonen 
nac^ bem Zmpü ju öeranftaften. Sie errid^tcte bort ein ^aui^ 
für piger, verlegte il^r $au})tquartier nad^ ftallutto, gab eine 
monatli^ erfd^einenbe B^tfd^i^ft in englifd^er @:prad^e l^erauS 
unb grunbete 8tDetggefeIIf(|aften im nörblid^en unb füblid&en 
3nbien, in SSirma unb @]^icago. 9iuä) in @nglanb l^at fie 
»ertreter. 

Unabhängig t)on i^r ^at fid^ 1903 eine ikoeite (SefeUfci^aft 
in SRangoon in I8irma gebilbet, bie fid^ Buddhasäsana Samä- 
gama, ^©efefffd^aft ber Seigre beiJ Subbl^a'' ober »Inter- 
national Buddhist Society" nennt. Sie loitt bie ße^re 
SduWfa^ allgemeiner belannt mad^en unb bai^ ®tubinm be^ 
Päli förbem, ber S^jrad&e, in ber ber Sanon ber füblid&en 
»ubb^iften gefc^rieben ift. «n i^rer @<)ifee fielet ein jum 
SJubbl^ü^muiS übergetretener ©d^otte; fie ]§at ajhtglieber unb iBer* 
treter aud^ in @nglanb, 3)eutf^Ianb unb Slmerila unb gibt eine 
geitfd^rift .Buddhism« ^eraui^, bie reid^ Ittuftriert ift 3)ie 
©efeCfd^aft bcabfidötigt, in Slangoon eine bubb^iftifd&e »ibliot^el 
unb eine äRifflonarfc^uIe ju grünben, aud ber nad^ jel^n Igal^ren 
älUffionare nad^ allen 2:eilen ber SBelt gefd^idt toerben foKen. 

3n ©e^Iott, bem ^auiptfifee be« fübli^en Subbl^iSmui?, p«i> 
mit ${Ife t)on ameritanifd^em @elbe @d^ulen für ^aben unb 
SRäbd&en unb Seminare für bubb^ijiifd&e ^eiftlid^e errid^tet 
toorben. Sluggegeid^ncte, ein^eimifd^e ©ele^rte verfolgen bie 
gortfd^ritte ber SBijfenfd^aft mit Hufmerlfamleit unb ge^en ben 
euro<)äifd&en ©clel^rtett bercittoittig förbemb an bie ^anb. Sine 
englifd^ gefd&riebene Beitfd^rift «The Buddhist« fud&t auf toeitere 
ftreife aud^ oußer^alb ©e^Ion« ju toirfcn, eine fing^alefifd^ ge* 
fd&ricbcnc auf bie ein^eimifd^e ©etjöllerung. 

3n @iam Ift brt ©elegenl^eit be« aflegicrung«iubiläum« be^ 
iefeigen ftönigg auf beffen »eranlaffung 1893/94 eine Slui^gabe 



Digitized by 



Google 



• 
ber l^eiltflctt ©d^riftcn ber füMid^cn ©ubbl^lpcn in 39 ©änbcn 
crfd^icneti, ber eine ÄuiJgobe ber Äontmentarc folgen foH. 

@e^r lebWt ift ferner bie läHgfeit, bie bie »ubb^iflen 
in ^apan entfalten. 2)ort ift eine äSetoegung im ®ange, an 
©teile bei^ ©l^intoigntuiJ, einer affiemen Sleligion mit ber Sonnen* 
göttin Amatarasu an ber @<)ifee, eine ©taat^religion ju fe^en, 
bie S3ubbl^idmni^ unb Sonfujianii^mulS t)ereinigen foQ. 3a))anif(i^e 
©elel^rte l^aben in (Suxopa ©ani^Irit unb $ßali ftubiert, unb lotr 
öerbanlen il^nen eine bebeutenbe görberung unferer fienntnig bcg 
SSubbl^ii^mud, inbem fie bie c^inefifc^e Überfe^ung ber l^eiligen 
norbbubbl^ipifd^en Schriften bearbeiteten, Überfefeungcn toid^tiger 
bubb^iftif(^er ?Reifett)erfe an^ bem Kl^inefifd^en anfertigten unb 
miffenfd^aftlijä^e Unterfud^ungen Aber einjelne ®ebiete ber bub* 
bl^ijiifd^en Se|re aufteilten. @iJ toirb in ^apan eine öorjüglid^ 
geleitete unb glönjenb illuftrierte 3eitfci&rift, frül^er «Hansei 
Zassbi* (aieflejion), ie|t »The Orient* geuonnt, l^erauggegeben, 
bie in Bubb^iftifc^em Sinne rebigiert tt)irb. @ine japanifd^e, 
bubb^ißifd^e SDiiffton l^at in San granjii^to gfu^ gefaxt unb 
gibt bort eine Seitfd^rift ,The Light of Dharma* (S)a8 ßid^t 
be^ ©efefteiJ) l^erauS, bie in Slmerifa oiel gelefen wirb. 

So ift übcratt in ben bubbl^iftifd^en Säubern eine ftarfe 
$ro:paganba in bie SBege geleitet, unb ber 99ubb]^iiSmui^ ift aH* 
möl^Iicl eine äRad^t geniorben, in ber man^e Greife fogar eine 
®efa]^r für bai^ Q^riftentum feigen. 

S^^riftentum unb SSubbl^iiSmui^ ftnb oft miteinanber t^er** 
glichen n^orben. (S^ ift ni^t gu leugnen, hai fie fd^on rein 
äufeerlic^ öiele 3^9^ gemeinfam l^aben. SBie bag Kl^riftentum 
im SBeften, ift ber Subb^iiJmui^ im Dften bie geloaltigfte SReligion. 
SSeibe l^aben ftdg nidgt auf bai^ Sanb befd^rönft, in bem fie ent* 
ftanben finb, fonbem SKiffionarc finb toeit über bie ®renjen 
il^rer ^eimat l^inau^gegangen unb l^aben SJöHem Silbung unb 
@eftttung gebrad^t, bie t^orl^er bon i^nen unberül^rt n^aren. S)er 
SiegeSjug beiber ^Religionen ift nid^t, toie beim S^Iam, biefem 
gerrbilb einer aiettgion, mit S5Iut getränit. Kl^rijientum unb 
93ubb]^idmuiS leieren aü l^bd^fte Xugenb bie Siebe. Unb nod^ 
treuer atö bie S^^riften l^aben bie S3ubbl^iften bie Seigre il^rei^ 
äJJeifter^ befolgt. S)er Subbl^igmui^ fcnnt leine Äefeeröerfolgungen, 
leine J^e^eiiprojeffe, leine ^reujjüge. Slu^ig unb ftiH ift er 
feinen Sßeg gegangen unb ol^ne ^nmenbung t)on ®ztoatt ju ber 
größten Sleßgion getoorben, bie bie SBeft lennt. Ei^riftcntum unb 



Digitized by 



Google 



4 I. (Einleitung. 

Subb^iömug jtnb SReliflioncn bcr ©rlöfunfl. Sl^r Sic! ift bog- 
fetbe, fo berfd^ieben aud^ ber Sßeg baju ifi. 9tirgenbd l^at ber 
Subbl^ii^mug, toenn er mit onbcrn SleUgionen jufammentraf, 
$a^ mit i^ag Vergolten, a6er überall biet ^a% erfal^ren. (Sine 
alte d^riftlid^e Stbfd^todrungi^formel lautet: „3^ berflud^e 3ai^<tbe^, 
Sobba unb ©I^tl^ianoiS, bie SSorgänger ber äRanid^äer''. garabeiS 
ift Soroafter, S3obba unfer Subbl^a. S>er toeiSle^anifd^e SDUf jtonar 
®pmct ^arb^, bem tolr fel^r toertboHe Sild^cr ilber bert 
SJubbl^iiSmui^ t)erbanlen, fertigt bie unleugbaren übereinftimmungen 
jtoifd^en @]^riftentum unb SSubbl^ii^muiS mit ber S3emerlung ob, 
Subbl^ag Seben fei ein SW^tl^u«, feine Seigre eine SWaffc bon 
Irrtümern, fein SRoraßobej fei unboUftänbig, unb feine Sleligion 
ftüfee fid^ auf ®runbfäfec, bie ber Unterlage entbel^ren. 3loi) 
fd^firfer urteilt ber gefuit SJal^Imann. @r bel^au^Jtet, ber 
Orunbgebanfe be^ öubbl^i^mu« fei eine tiefe religiöfe unb fojiale 
Unfittlid^feit. ®erabe bag ©egentett ift »al^r. Äal^lmann^ 
$a^ gegen ben SBubbl^idmui^ erflärt fid^ baraui^, bag er in il^m 
ben ^roteftantidmui^ ^nbieniS fielet, toa^ ganj unrid^tig ift. 

STbgefel^en öon fold^cn öerein^elten (Stimmen, finb bie d^rift- 
lid^en SKiffionare, bie mit bem SBubbl^iSmui^ in ©crül^rung ge- 
!ommen finb, barin einig, bag bie (Stl^il bt& ^nhm^mu^ gteid^ 
l^inter ber be8 ©l^riftentum^ fommt. SBie ©l^riftu^, bertoarf 
Subb^a alle äufeerlid^e grömmigfeit unb fteHte bie fittlid^e Arbeit 
an fid§ felbft unb bie Jiäd^ftenliebe an bie ©pifee feiner Seigre, 
©eine ©ebote unb SSerbote finb, »enn man bie fpcjiftfc^ in- 
bifd^en unb für 3tti>icn allein nötigen auger adftt lägt, toefentUd^ 
biefelbcn toit bie G^rifti. ©eibe Jfteligioni^ftifter toenben fid^ 
nid^t an einzelne Älaffen, fonbem an bie grogc aWaffe berer, 
bie ba mül^felig unb belaben finb. Sebe Seurtettung be^ 
Subbl^i^mug bon einem einfeitig d^riftlid^en ©tanb<)unlte aug 
mug nottocnbig fd^ief fein. SBie jebe anbere Sleügion, mu§ 
auc^ er beurteilt toerbcn nad^ bem Soße, bei bem er entftanben, 
unb nad^ ben Scitumftanbcn, unter benen er an§ Sid^t getreten 
ift. @8 ift big l^eute ein UnglüdC für ben Subbl^igmuiS getoefen, 
t>ajß fid^ mit SSorliebc Saien mit il^m befd^aftigt l^aben, bie il^n 
mit ganj falfd^em SUlagfiabe maßen, tocil fte bie Sebingungen 
nid^t fannten, bie il^n l^erborgerufen l^aben. ©eit ©d^open- 
l^auer in ej^rüt^er S3ett)unberung erttärtc, bag feine Seigre ftd^ 
in groger Übereinftimmung mit bem Subbl^i^mu« befinbe, unb 
bag er geneigt fei, biefem ben SSorjug bor allen anberen Sleli- 



Digitized by 



Google 



^ubbl^iiSmui^ unb @:i^riftentunt. 5 

gionen bcr @rbc ju ßcben, ift bcr SSubbl^förnu^ immer mel^r 
SRobefad^e gelDorben. 3)ie einen fud^en auf feine Soften baS 
©l^riftentum ju öerl^errlid^en, anbete bieg burd& il&n l^eroBjn- 
brtiden, jo, cg fel^It an6) in (Stixopa nid^t an Senten, bie im 
Snbbl^i^mug bie Sleßßion ber S^Iunft feigen. 6ic öerßeffen, 
bag ein nad^ @uro))a t)er))f(an}ter 93nbb]^iiSmuiS anf^drt 93nbb]^ig« 
mug ju fein. Ätl^eigmu« nnb 5ßeffimi«mui^ finb bie ©d^Iaß- 
tDorte, mit benen man ßlanbt, il^n d^aratterifieren sn fdnnen. 
Snr Seit ©d^openl^auerö toax öon bem alten SBnbbl^ii^mug fo 
gut niie nod^ nid^tiS Belannt. 

3n ber bnbbl^iftifd^en ^rd^e ftel^en fid^ jtoei Stid^tnngen 
gegenüber, bie in mand^er SSejiel^ung afö Satl^oliii^mui^ nnb 
^oteftanti^mniS bejeid^net tperben Idnnen. ®d^on frül^seitig l^at 
fic^ ber »ubbl^i^mu« in öiele Selten Q^patttu. Snbbl^a fettft 
l^atte Bereite mit Unrinigfeit in ber ©emeinbe gn Wntpfen^ nnb 
ei^ ift in erfter Sinie folgen gteiftigleiten jnjnf^reiben, baß ber 
Sttbbl^igmu« fo fd&neH in gnbien in SerfaH geriet, (ginjelne 
@eften fteUten einen eigenen Sanon ber l^eiligen ©d^riften in 
öerfd^iebenen @^)rad^en jufommen. 3)er ÜBerUefemng nod^, an 
ber }u jtoeifeln fein ®rnnb öorliegt, fd^Ing unmittelbar nad^ 
bem lobe beg Subbl^a Käöyapa, einer ber l^erborragenbften 
Sünger SBubbl^ad, ben in Eusinagara berfammeften SDtönd^en 
t)or, einen Sanon bei^ ®efe^eiS (dharma) unb ber S>iiS}ipIin 
(vinaya) jufammenjuftellen. 3)ai^ gefd^ft^ auf bem Sonjile ju 
Eäjagrha, ber alten ^auptfiabt beiS Steid^ei^ Magadha, bem 
l^eutigen Xirl^ut, im 5ftttd^en Snbien, bem i^eimatlanbe beg 
Subbl^a. 3)iefe erfte Stebaltion bei^ bubbl^iftifd^en Sanond niar 
ol^ne Steifet in ber ®pxaift ht^ Sanbei^ Magadha, ber Mägadhi, 
abgefaßt, in ber ©ubbl^a fetbfi geprebigt l^aben toixi. Sl^r 
ältefte« »enhnol ift bie Snfdörlft ouf bem Sleaquicnbe^äfter, 
ber fid^ in Subbl^a^ (BroBe gefunben $at unb eine Stiftung ber 
Samilie SSubbl^aiS niar. S)ie SBal^t gerabe biefed S)ialelted für 
eine f^amUienftiftung Bekoeift, baß er ber ^eimatiSbiatelt Subbl^a^ 
n)ar. 5S)axavi» erK&rt ed fid^ aud^, baß bie Subbl^iften bie 
Mägadbi atö bie ®runbf^ra4e anfeilen, in ber bie äÜenfdgen 
bed erfien äBettalteriS, Sral^manen, bie borl^er leine anbere 
®pxa^t gel^firt, unb auc^ bie SBubbl^ad gerebet l^aBen. Son 
biefem atten Magadhi-Sanon finb uniS nur bie Flamen einjelner 
Seile in bem ffibifte bon Bairät crl^alten, bo§ ber große Bub- 
bl^iftifd^e $5nig A^oka PriyadarSin im 3. gal^rl^unbert bor 



Digitized by 



Google 



6 I. QHnleitung. 

(£^r. ^at eingraBen laffen, augerbem einige ®))uren in bem un^ 
iü ie^t allein öoCftanbig befonnten Äonon ber fogcnonnten füb* 
Kd&en »ubb^iften. 

g« ift üMi4 attJlfc^en fübttd^en unb nörbSd^cn »ubbl^iftcn 
ju fd^eiben. Unter füblid^en öerftel^t man bie Subbl^ipcn in 
©e^lon unb ©interinbien, namentft^ ®iam, öirnia, «nnam, 
fiambobfd^a, unter nörblic^en bie Subbl^iftcn in El^na, ^apan, 
ßorea, Sibet, ber aKongoIei unb in ben Sfinbem am äbl^ange 
bciS ©imala^o, befonber« 3ltpäl, »l^utan, ©inim. S)ie ga^I 
ber füblid^en SSubbl^iften mirb auf 31 äRiDionen angegeben, bie 
ber nörblid^en auf 479 äRillionen. Sufainmen befenncn fic^ 
alfo ütoa 510 äRiffionen SRenfd^en jum Subbl^ÜSniu^, bencn 
etma 327 SUKIIionen S^riften gegenüberfte^en. (San; fidler ift 
aber bie ©d^S^ung nic^t, ba nantentttd^ für Sil^ina unb 3:ibet 
bie 9lngaben unfid^er finb. 

3)er ftanon ber Subbl^iften fttl^rt ben Slawen Tripitaka, 
tßaü Tipitaka, ber „S)reiforb^ ^ftorb'' (pitaka) Vjt ein bilb- 
ttd^er SluiJbrudE für Sammlung. 2)ie brei Sammlungen, au^ 
benen bai^ füblid^e Tipitaka Befielet, führen bie Stamen Vinaya- 
pitaka, „^orB ber SJigjlpIin", Suttapitaka, ^ftorb ber 
^rebigten", unb Abhidhammapitaka, „ÄorB ber äBetapl^^fil'', 
tüic man ju überfefeen <)flegt. ^tit biefer brei Sammlungen 
gerföHt toieber in eine Slnjafl Unterabteilungen. 2)ie Sprad^e 
biefeiJ Sanonö ift bag Päli, ein jüngerer Sc^toefterbialeft bcg 
San^frit, ber toal^rfd^einüd^ im toeftlid^en 3nbien, ettoa im 
l^eutigen &uiaxat, gef<)rod^en tourbe. 5)ie füMid^en ©ubbl^iften 
ibentifijieren baiS ^ali irrtümlic^ertoeife mit ber alten Mägadhi 
unb nel^men an, ba% bag ganje Tipitaka in feiner l^eutigen ®e- 
ftalt Bereit« unmittetBar nacft »ubbl^a« lobe feftgeftcCt ttmrbe. 
Siefe Slnnal^me tt)iberf<)rid&t birelt ber alten Überlieferung, nad^ 
ber, tote ermäl^nt, auf bem Sonjite ju Bäjagrha nur bai^ ®efe^ 
unb bie »iggi^ilin feftgefteHt tourben. SBie an ber ©ibel, fo 
l^aBen andS) an bem ^anon ber fübttd^en »ubbl^iften, bem 5ßali- 
Sanon, öiele Sal^rl^unberte gearbeitet. 3)a« Abhidhammapitaka 
ift ättjeifellog ber iüngfte Seftaubteil be§ Sanon«. eg enthalt 
nid^t« toefentlid^ S«cueg, fonbem ift im gangen nur eine SBieber- 
l^ötung be« ^nl^aft« be« Suttapitaka, aber in noc^ biet fd^ema- 
tif^erer ©eftalt. Die Srabition felBft föfet leinen gtocifel bar- 
über, ba^ SBerle biel jüngerer Seit in il^m Äufnal^me gefunben 
^aben. S)a« Kathävatthu, ba« in il^m fielet unb 250 irrige 



Digitized by 



Google 



Xer bubbl^ifKfd^e Nation. 7 

«nfid^ten öerfd^tebctier Schulen befäm^jft, tourbc itod^ ber Über* 
Kefcrutt9 t)on Ti§ya Maudgaliputra um blc SDWltc bc« 
3. Sa^vl^unbertd bor Sl^r. am $ofe bed Asoka bt Pätaliputra 
t^erfa^t uitb auf bem britten SonjUe berlfinbigt. ®o fanb alfo 
ein ganj fd^ola^fc^ gefd^riebened SBerl eineiS allgemein Belannten 
SJerfafferi» «ufnal^me in biefen Xeil bei» SanoniS. (S^ fielet je^t 
feft, ba§ bcr ^ali-ftanon nur ber ftonon einer Seite ip, ber 
@e!te ber Vibhajyavädin, einer ©d^ule ber ortJ^obo^en Partei 
bei^ ISubbl^iiSmuiS. ©eine fd^riftttd^e ^(ufjeid^nung erfolgte erft 
im 1. Sal^rl^uttbert öor E^r. in ©e^Ion unter ftönig Vatta- 
gämani. ®^ !5nnte fd^eiuen, ba| bie Überlieferung ht» Zt^M 
barunter gelitten l^at, ha% er erft fo f))öt aufgeseid^net nmrbe. 
S>a9 ift aber nidgt ber gall. S)ie inbifd^e Unterrid^tiSmetl^obe 
mar berartig, ba| aud^ ol^ne fdgriftlid^e Slufseid^nung eine treue 
Überlieferung felbft getoaltiger Xe^maffen mfigfid^ niar. @iS gibt 
nod^ l^eute in gubien ®e(e|rte, bie ben ganzen Egveda, 1028 
Sieber t)on teitoeife großem Umfange, t)on Anfang bid ju (£nbe 
auiSkoenbig koiffen unb il^n rejitieren, ol^ne ben geringften Sel^Ier 
iu machen. Stan f)attt eigene StejitationiSkoeifen audgeba(^t, 
bereu (Sinübung ®egenftanb bei^ Unterrid^td koar. S)ie Übung 
bed ®ebfid^tnif[ed bitbete einen i^auptteil iti ®d^u(unterrid^td. 
gtt ben 5ßrebigten, bie Subbl^a im Greife feiner Sünger l^ieft, 
tritt blefe« lel^rl^afte gicmcnt fel^r ftarl l^eröor. S)ie SBieber- 
l^olungen einzelner SBorte burc^ @^non^ma unb ganjer @ä|e, 
bie Sariierung be^fetten ®ebanfen«, finb im l^öc^ften ®rabe er- 
mfibenb unb nur erlt&rlid^ auiS bem SBunfd^e, ben S^^^rern ben 
gnl^alt fep einjuprägen. Unenblid^ oft »erben namcntüd^ bie 
ted^nifc^en SluiSbräde, bie für bie Seigre t)on befonberer S3ebeutung 
finb, »ieberl^olt unb erläutert. S^tmerl^in ift ber »anon felbp 
on Umfang nid^t größer ate bie Sibel, cl^er Heiner. 1881 
ttjurbe in Sonbon öonSil^^iS S)aöibiS, einem ber beften ftenner 
bc« ^ali unb be« ©ubbl^igmu», bie Päli Text Society gcgrünbet. 
^eute liegen faft alle niid^tigen Xe^e it» ^oli-^anoniS in 
Iritifdgen !(ul3gaben gebrudtt tyox. 

SBid t)or lurjem koor t» bie allgemeine !(nftd^t ber Sforfd^er, 
bag nur biefer $aU-$anon ber fübßd^en Subbl^iften bie Se^re 
Subbl^aiS treu fiberliefere. ®d^on Ifingft l^atte man erlannt, 
ha^ Seile ber @d^riften ber ndrbßd^en Subbl^iften oft kodrtli^ 
mit benen ber füblic^en flbereinfKmmten. S)a bie nörbHd^en 
aber meifl i^eifellod längeren S)atumiS koaren aU bie ffiblid^en, 



Digitized by 



Google 



8 I. (Anleitung. 

fo nal^m man an, ha% bie ÜberdnfHmmungen auf (Sntlel^nnttg 
aud bem $aH«Sanon berul^ten. S)ie Serl^öltniffe Hegen auf 
bent ®eBlete bed nörbttd^en 93ubbl^tdmud triel nngünftiger aU 
auf bem beiS f üblichen. SBeim fübttd^en l^aben n)ir eiS mit einer 
®pxa^t iu tun, bem $ali, bie in bier 9Hpf)aitttu gefd^rieben 
toirb, bem fingl^aleflfd^en, birmanifd^en, ftameftfd^en unb {am- 
Bobfd^anifd^en. S)a}u fommt aU koünfd^eniStoert, aber nid^t un- 
bebingt ndtig, bie Senntnid bed @ing]^a(efifc^en, ber ®pxa^t 
t)on ^ttjjlon. )8eim ndrbftd^en Subb^iiSmuiS bagegen ift bie Sal^I 
ber @<)rad&en unb Wpf)obttt öiel größer, ©in lett ber SBerle 
ift in ©angfrit gefd^rieben, ein anberer in einem eigentilmlic^en 
äRifd^bialeft an» ©ani^frit unb äRittelinbifd^, ben man Gäthä- 
S)ialelt, „%)ialdt ber Sieber'', ju nennen p^tqi, toeil er ftd^ 
anfangt nur in ben in bie 5ßrofatejte eingelegten metrifd^en' 
Seftanbtellen fanb. 3efet fennen »ir aber aud^ SBerfe, bie ben« 
fetben S)ialeft aud^ burd|n)eg in ber $rofa l^aben. ^a^n lommen 
@:]^ineftfd^, 3:ibetanifc^, a^ongolifd^, 3a))anifd^, allein fc^koierige 
®pxa6)tn mit eigenen Sllpl^abeten unb einer rieftgen Stteratur. 
3)er 3lamt „nörblid&er Subbl^i^mug" l^at fiber^aul)t nur eine 
geogropl^ifd^e Scred^tigung, unb aud^ biefe nur teiltoeife, ba ju 
il^m anä) ber 83ubb]^i^muiS auf ^at)a unb Sumatra ju red^nen 
ift, ber an» bem SRorben bortl^in gebrad&t »orben ift. S)er nörb- 
üc^e aSubbl^i^mu« ftellt nid^t einen einl^citlid^cn Segriff bar. 
©0 öicie SJöBer, fo biete »rtcn be8 SubbpmuiJ gibt t» andS). 
3)a^ erllört ftd^ barauiS, bag ber 93ubb]^iSmui^ überall auf ^otU- 
religioncn aufgepfro^)ft Sorben, ift, bie in il^rem SBefen grunb- 
öerfd^ieben öon il^m toaren. Siirgenb« l^at ber Subbl^iSmu^ 
biefe aieligionen ausrotten Bnnen, ja, gar nid^t auiJrotten toollen. 
©elbft in Ke^Ion ift bie eigcntüd^c Sieagion be« SSoIfeiS ein 
S)ämonengIaube. 

3)ie d^inefifd^en unb tibetanifc^en Überfefeungen geben au§= 
brüdRid^ an, ba^ fte auf einen ^anon jurüdFgel^en, ber in ©an§frit 
gefd^rieben toar. SBir tolffen aud^, ia^ bie ©d^ule ber Müla- 
sarvästivädin, bie fic^ atö Knl^änger be« Rähula, beg ©ol^neg 
bcg Subbl^a, betrad^teten, einen Sanon in ©anSirit l^atte. S:ro| 
aKen 9la(^forfd^ungen n^ar aber in ^ina ein ©an^htt-^anon 
nid^t }u finben. 5)a brachte 1903 bie (gj<)ebition be« ^önig* 
lid^en 3Rufeuml8 für SJöIIerfunbe in Serlin unter Seitung öon 
®rüntoebel an» Kl^inefifd&slurfeftan neben anbem toertöoHen 
gunben eine Änjal^l öon SRejien alter SSIodfbrudte mit, bie in 



Digitized by 



Google 



©übUd^et unb ndtbUd^er iBubbl^üSntuiS. 9 

einem ctgenartigen, fd^toterigen ^p^ahttt gefd^riebcn toaxzn, bö§ 
man jentralafiatifd^e Brähmi ju nennen ^^gt. S)ie Unter- 
jud^ung ber SJIocf brude, bie^ifc^el übertragen niurbe, ergab, bag 
jie jiemtid^ umfangreid^e Stefte bei^ beitoren geglaubten @andlrit- 
SanomS entl^ietten, unb ba| in ber Xat bie d^ineftfd^e überfe^ung 
eine niortgetreue SSiebergabe biefei^ ßanoni^ ift. @d jeigte fid^, 
i>a^ ber @aniSlrit-Sanon eine biel gebrdngtere Raffung l^at aU 
ber ^ali-Sanon, bon bem er gan} unabl^ängig ift, toie fd|on bie 
abkoeid^enbe Einteilung jeigt. S)er $em ber Seigre 99ubb]^a^ 
ift aber biiS in SinjeC^eiten l^inein genau berfelbe in beiben 
gaffungen, toa^ ein glänjenbe« S«"8»*^ abU^i für bie Sirene 
ber Überlieferung. SBcnn man bigl^er bie „^ßolisirabition'' ber 
„Sangfeit-irabition" gegenüberfteffte unb einen „burd^greifenben 
©cgenfafe" jtoifd^en beiben annal^m, fo ift bieiJ in Su*wwf^f fo" 
loeit ber Sanon felbft in Sfrage lommt, nid^t mel^r mdglid^. 3n 
il^rcr f^)äteren SnttoidCelung finb freilid^ ber ©üben unb Siorben 
tueit audeinanber gegangen, unb im allgemeinen barf ber @üben 
auf größere ginfad^^eit unb Sfftertümlid^feit 8lnf|)rud^ erl^eben. 
Smmer me^r ftellt fid^ aber l^eraug, ba§ felbft in ganj legenben* 
l^oft gehaltenen norbbubbl^iftifd^en SBerlen fld^ ®|)uren after, 
guter ttberfteferung finben, bie koir im ©üben bergebttd^ fud^en. 
«ud^ bie „5ßaIi-S:rabition" barf fortan nur aß bie Irabition 
einer Seite angefel^en »erben, nid^t aö bie aHein ed^te beg ge- 
famten Subbl^iiSmu^. 



Digitized by 



Google 



n. Das vmUftii^t 3nhxtn ;nc Mi its üvi^^a. 

@o lange toir cttooÄ öon 3nbicn ttnffcn, jcrfiel t§ va eine 
"üttiaijH mti)t ober toeniger groger Steid^e. 3tax feiten l^at ein 
SRann eine i^errfd^aft gegrünbet, bie fid^ über einen gröfeeren 
Seil t)on S^bicn erftredte, toic Candragupta an^ ber gomilic 
bcr Maurya im 4. ^al^rl^unbcrt öor ©l^r., unb bie gamilie ber 
Gupta im 4. gal^r^unbert nad^ El^r. gur Seit beg Subbl^a, 
b. ^. im 6. S^^rl^nnbert bor Sl^r., gab t^ im norbdftlid^en 
3nbien bier Sönigreid^e bon teitoeife erl^eblid^em Umfange unb 
?tnfe^en, augerbem eine Änjal^I ariftolratifd^ regierter Slepublilen 
itnb titoa ein 2)u^enb Reinerer fjfürftentilmer, t)on benen fid^ 
einige aud§ Sdnigreid^e nannten, fßtm biefen Königen unb 
Slbligen l^aben me|rere im Seben bed 83ubb^a eine l^erborragenbe 
fRoIIe gef))ielt. Einige ber ^auptftäbte finb oft bie Stäitt ber 
SBirlfamleit SSubbl^aiS getoefen unb feieren in ber ^efd^id^te bed 
IBubbl^igmu^ beftönbig »icber. 

Unter ben Äönigreid^en ift öor allem ju nennen had 8leid^ 
Magadha (l^eute Sil^ar) mit ber ©au^Jtftabt Käjag^ha (l^eutc 
tRaigir), an bereu SteHe \päitx afö ©auptftabt Pätaliputra 
(^eute ^atna) trat. Magadha untern^orfen toar bad toeiter 
nad^ Dften gelegene Sanb ber Anga mit ber ^auptftabt Campa. 
3ur ^tii bed Subbl^a toax Sdnig t)on Magadha Bimbisära 
ober Srenika, ein treuer Änl^finger Subbl^aiJ. Stuf Änftiften 
bcg Devadatta, bcg Setteri^ unb SerräteriJ Subb^a«, tourbe 
Bimbisära t)on feinem @o]^ne Ajätasatru ober Künika ge-* 
tatet, aU Subb^a fd^on l^od^betagt niar. 9}on ®en)iffeniSbiffen 
getrieben, ging Ajätasatru ju Subbl^a, ber i^m öerjie)^ unb il^n 
in bie ®emeinbe aufnal^m. 

9lorbn)eft(id^ bon ä^agabl^a lag bad Sönigreid^ ber Eoäala, 
ober genauer Uttara-KoSala, „ber nörblid^en Koäala", mit 
ber ^auptftabt Srävasti, unter ßönig Prasenajit, \p&ttx 
beffen ©ol^ne Virtl^haka ober Vidn^abha. äBie Bimbisära, 
toar aud^ Prasenajit ein treuer ^ere^rer SBubb^aiS. ©flblid^ 



Digitized by 



Google 



^ie Staaten bei? norböftUd^cn Stibten«. 11 

f(i^Iofe ftd^ an blc Ko^ala an bag Söntgrcid^ bcr Vatsa mit bcr 
$au))tftabt Kan^ämbi (ftt). t)on bem l^eutigen SlHal^abab), 
unter Sönig üdayana, beffen romantifd^e SieBeiSgefc^id^te mit 
Väsavadattä (bon ben Subbl^iften Väsuladattä genannt), ber 
lod^ter be« ftönig^ Pradyota, in Snbien fel^r gefeiert tpar 
unb nod^ im 5. g^^l^rl^unbert nad^ &^t. im äRunbe ber 2)orf- 
greife ber Avanti fortlebte. 3iod^ toeiter fübüd^ lag ha^ Sönig- 
rcid^ ber Avanti mit ber $ou<)tftabt üjjayim (l^eute Uijain), 
ber §eimatftabt beg gefeierten Sid^teri^ Kalidäsa, unter Sönig 
Pradyota ober Oanda-Pradyota, bem SSater ber Väsavadattä. 

Unter ben re^jubülanifc^ regierten geubalftaoten ragte l^er- 
t)or bie Ronföberation ber Vyjji (5ßali Vajji), bic ad^t SSunbei^- 
ftaateu umfaßte, unter benen ber ber Licchavi öon Vaisäli 
befonberS ju nennen ift. S^nen benad^Bart loaren bie Malla 
Don Kusinagara unb Pävä, unb bie Säkya mit ber ^aupU 
ftobt Kapilavastu. S)em 5ßatrijiergefd^Ied^tc ber Öäkya gel^örte 
8ubb]|a on, ber fd^on in einer Snfd^rift be« 3. 3a|r]^unberti^ 
öor &^x, Sakyamuni, „ber SBeife ber Öäkya", genannt toirb. 
S)ic Säkya erfanuteu bie DBerl^errfd^aft be« Königin bon Koäala 
an, toaren aber im übrigen felbftönbig. @ie betrad^teten fid^ 
felbft ate Kosalas unb fül^rten il^r ©efi^Ied^t bi« auf ben alten 
Sönig Iksväku jurüdE, öon bem bie inbif^e Sage öiel }u er* 
icäfXta toti%. @ie toerben aU l^od^mütig unb abetöftpl} gefd^itbert, 
ein e^aralterjug, ber il^nen fd^Iieglid^ jum iBerbcrben gereid^te. 

i^a^ ^eimatdlanb beiS SSubbl^a tag an ber ©renje bt^ 
l^euttgen ne))ale{tfd^en unb englifd^en ®ebieteiS, jtoifc^en ben 
nc^jalefifd^en SSor^ö^en be^ ©imala^a unb bem mittleren Saufe 
ber fitapü, ettoa 100 cnglif^e SJieilen norböftlid^ bon »enare«, 
»0 l^eute ®oraI]^^)ur liegt. Über bie ®röge bei^ Sanbeg geben 
uniS bie atten OueKen leine genaue Slu^Iunft. DIbenberg 
fd^äfet e^ auf l^öd^fteni^ V4 ^^^ äRarl öranbenburg, fitfftjd 
SaöibiJ bered^net bie ©intool^nerjal^l auf ettoa eine SRillion. 
@iS toerbcu un« eine ganje Änjal^I Siamen bon Drten bciJ Säkya- 
tanbeiS genannt, unb toir erfahren, ba| ed ein reid^eiS unb 
blfll^enbeS Sonb toar, beffen JÄeigluIturen ^erborgel^oben toerben. 

aRan l^at lange geglaubt, bag bai inbifd^e 9}oII im 6. Sal^r«* 
l^unbert bor ©^r. unter bem SJrudte geiftlid^er unb toeltlid^er 
^ned^tfd^aft fd^mad^tete unb auf einen ^Ufer toartete, ber il^m 
in ber ®eftalt »ubb^a« erfd^len. S)ie bubb^ifttfd^en XtjAt felbft 
belcl^ren uni^ eine« Seffcren. Überall finben »ir in Snbien 



Digitized by 



Google 



12 IL ^a» norbdfllid^e Snbien auc Seit ht» ^ubb^a. 

bamatö tool^Igeorbnete Staaten mit tnad^tt)oIIen Surften an ber 
@<)tfee, mit ßtofecn, pxäd^iiitn ©täbten, in benen ^onbel unb 
®ett)er6e billigte, unb mit jal^Ireid^en S)5rfem, bie reid^ n^aren 
an SBeibelanb unb Siel^. gtoat erl^oben »ol^I bie 5ßriefter 
ben Slnf))rud^, atö bie erften im @taate angefel^en ju toerben. 
3n SBirllid^feit toax aber ber äbcl, bie Sriejer, bie ^errfd^enbe 
ftlaffc. @ine fc^roffe Slbßrenjttnfl ber haften unb Serufe, toic 
fie fpätcr geforbert toirb, loar bamafö nid^t borl^onben, toit laffU 
reid^e S5eif<)tele bon 5ßerfonen jeigen, bie einen Seruf^toed^fel 
öomol^men. ftaufleutc betrieben ju SBaffer unb ju Sanbe einen 
auSgebel^nten ©onbei, ber toeit über bie ©renjen Snbieng l^inau«- 
reid^tc, 

@d6on in ber ölteften Seit, öon ber toir au« S^bien Äunbe 
^oben, ber öeblfd^en, ftanb ba8 ^etarentum in Slfite. Qu Subb^aS 
Seit f|)ielten bie i&etSren leine geringere 8loHe afö in ©riet^en- 
lanb }ur Seit beS 5ßeriffe3. Qu ben Sictben unb SJorjügen 
einer großen Stabt gehörte eine ,,@tabtfd^öne", b. % eine ©etdre. 
Sie »ar burd^au« nic^t berad^tet, fonbern öerlel^rte in ben 
l^öd^ften Reifen ber @tabt. Srimati, bie ©d^tocfter be« Jivaka, 
htd Seibarjte« be§ SönigiS Ajäta^atru, niar eine ^etäre, unb 
unter ben bubb^iftifd^en Jlonnen befinben fid^ mel^rere, bie frül^er 
betören toaren. SSubbl^a trug fein Sebenlen, eine äRol^Ijeit bei 
Ämrapäli, gctoöl^nUd^ mit il^rem 5ßoIinamen Ambapäli ge- 
nannt, ber ©tabtfd^önen öon Vaiääli anjunel^men, ber bie jungen 
abiigen Licehavis biefe ®§re öergeblid^ um 100000 ®ofbftüdte 
abjufaufen berfud^ten. iBubbl^a nal^m bon Ambapäli einen 
äRangol^ain afö ©efd^en! an unb erfreute fie baffir mit rettgiöfen 
®ef<)rö(|en. ®t)öter lourbe fie Sionne, unb bie il^r in ben 
Therigäthä („Sieber ber Slteften") jugefd^riebencn SSerfe gel^ören 
JU ben fd^önften biefer Sammlung. 

Slud^ ältere unb jängere bral^manifd^e Ztjctt betoeifen, ba| 
bie Seben^bebingungen in ^nhitn bomatö burd^aui^ gfinfHg ttjaren. 
SBenn man aber aud^ fein Seben in öoHen Sögen genog, fo 
fd^eint bod^ bie uratte Sftage, toa^ an^ htm äßenfd^en nad^ bem 
lobe toirb, aud^ toeitere ^eifc beg SSoIfe« bcfd^äftigt ju l^aben. 
3)er 3nber ber öebifd^cn Qüi glaubte an ein Seben nad^ bem 
Sobc, eine Unfterblid^Ieit ber Seele, ^m l^öd^ften ©immel geno§ 
ber Sote ein glüdflid^eg, forgenlofei^ Seben, frei öon ben ©ebred^en 
be« Scibeg, unt)erlrft|)})eft, gerabe an ©fiebern, in etoigem Sid^te. 
Srofe allem aber l^iclt eg ber S^i^er bod^ für beffer, auf ber 



Digitized by 



Google 



3)ie SeBenj^Bebingungen. 13 

@rbc }U bleiben. ®n oüer lejt \ag,t: „®« ift nid^t gut, öon 
blefer SBelt loegjugel^en; beitn loer ttjeig, ob ntati in jener SBeft 
emittiert ober nic^t". Siefer S^rff^ n)urbe aud^ ouijBefrrod^en 
in ben ffreifen ber 5ßriefter felbft. 8lm ©d^Iuffe eine« berül^mten 
Sialogeg fagt Yäjnavalkya, ber eigentlid^e ©d^öjjfer beg Srol^ttia« 
nigmuiJ unb einer ber bebcutenbften SKanner be« alten Snbien«, 
3u feiner grau: „3ta^ bem S:obe gibt e« fein SSetou^tfein''. 
Unb nod^ fd^ärfer äußert er fic^ gegen feine 3Bit<)riefter: „äBol^l 
toad^ft ein abgel^auener )8aum an^ ber SBurjel toieber neu l^er*- 
t)or; m^ totU^tt SBurjet follte aber ein t)om 2:obe abgel^auener 
SWenfd^ l^eröortoad^fen? Saget nid&t „au^ bem ©amen", ha 
biefer ftd^ nur bei einem Sebenben erjeugt. SBer einmal geftorben 
ift, ttJirb nid^t toieber geboren''. S)amit im S33ibcrf<)rud^ fielet 
eine Seigre, bie in 3nbien uraft ift, il^re boQe Sludbilbung aber 
tool^I erft in ber Seit öom 8. gal^rl^unbert bor (Sf)x. an erfal^ren 
l^at, bie Seigre t)on ber ©eefentoanberung. @ie befagt, bag ber 
SKenfd^ fofort nad^ feinem Sobe toiebergeboren mirb. Son 
feinen Säten in biefer SBeft, feinem Karman, l^angt ti ah, toa^ 
aus il^m nad^ bem Sobe toirb: „SBie er gel^anbeft, toie er ge- 
ttjanbeft, fo toirb er. SBer ®uteS getan, toirb jum guten SBefen, 
ttjer Söfei^ getan, gum böfen". Ser Sob bringt leine Srlöfung. 
Seben ift Sriben. S)iefe SBal^rl^eit l^at bie bra^manifc^e ^l^ilo* 
fo:|)]^ie fd^on tauge bor 99ubb]^a auiSgef|)roc^en. S>ie 99egriffe bed 
Seiben« unb ber (griöfung bom ßeiben geben ber gefamten ortl^o- 
bojren $]^iIofo))]^ie ber Snber i^r ®tpxäit. S)ie f^urt^t bor ber 
SBiebcrgeburt burd^jicl^t bo« ganje 2)en!en biefer Seit, unb i^r 
ein @nbe }u fe^en, ift ba« Si^^/ toonad^ ber grübeinbe äSerftanb 
ftrebt. 9ßan fd^fttg jtoei Sßege ein. @inmal nal^m man feine 
Suflud^t ju be^immten ®ebraud^en, bie mit ©cfd^toörungen unb 
Sflubereien berlniHjft unb auf bie gro^e SRenge bered^net toaren. 
S)er jtoeitc SBcg toar ber ber @<)e!uIation. Sereit« im Egveda 
ftnben ftd^ Sieber, bie zeigen, bag ber ®laube an bie aften ®ötter 
mit Indra, bem geinbe ber S)ämonen, an ber @|)ifee, in« 
©d^toanfen geraten »ar. 8ln bie ©teile ber SSiel^eit ber ®ötter 
fud^te ba« grübetnbe S)enlen einen ®ott ju fe^en, unb ber 
Bgveda l^at fd^on einige Sieber, bie ganj monot^eiftifd^ gel^aften 
finb. «ber ber eine ®ott fftl^rt l^ier nod^ Slamen, bie il^n ate 
einen <)erfönßd§en ®ott fennjeid^nen: Prajäpati, „$err ber 
®efd^ö<)fe'', ober Visvakarman, „8iafd^ö<)fer". S)ie fpätere 
Seit ge^t nod^ toeiter. ©ie fefet an bie ©teHe ber bieten ®ötter 



Digitized by 



Google 



14 n. 3)a« norböftlic^e gnbien jur Seit bc« »ubbl^a. 

einen un^erfönlid^en (Bott, ben fic Ätman, ^©effift", ;,3(i^'' ober 
Sral^man nennt, ein SBort, ba^ urfprünglic^ ben SQu6erff)ru(^ 
bebeutet, mit bem man glouBtc, felbft bie ®ötter jtoingen ju 
ttnnen. 2)er 99egriff bei^ ]ädßä)m ^xai)man getpann aKntäl^Iici^ 
bai ttbergetoic^t über ben männttd^en Ätman. 2)aiS fötaf)man 
tourbe gebadet aö eine in eloiger SHul^c terl^orrenbe ©uBftonj, 
t>on ber aUt^ auiSgel^t, bie in Quem ift, unb gu ber aUe^ jurüd- 
feiert. 3tad) biefer Se^re Ift bie SBett nur eine Umtoanblung 
be« un<)crfönU(i^cn, l^öt^ften SBefeng, ein Sruggebilbe, baS nur 
fd^einbar neben bem JBrol^mon cjiftiert, in SBirllid^Ieit aber mit 
il^m ein«, afö SQSelt überhaupt nid^t öorl^anben ift. SQSenn ber 
äRenfd^ bied erlannte, bann !am er jur Stulpe t)on bem.etoigen 
ffirciölauf ber ©eburten; er ging auf in bem etoig ruhigen 
Sra^man; er n^urbe befreit t)on ber @eelenh)anberung. Segen 
blefe Seigre ber ortl^obojen 5ß]^iIofo^)]öie, be^ Vedänta bc0 
Bädaräyana, traten aubere Se^rer auf, atö ber bebeutenbftc 
Kapila, ber Segrttnber ber Sämkhya-^]^ifofot)]^ie, bie bem 
aSubbl^igmug feine ®runblagc geliefert 5at. 3)3ir »iffen au§ 
bubbl^iftifd^en Seiten, bag gleid^jeitig mit Subbl^a nod^ fed^§ 
Seigrer im Sanbe öerumjogen, bie teitoeifc großen S^Iauf Ratten. 
S)abon ift einer befonber^ belannt geloorbcn, Nigantha Näya- 
putta, mit feinem Sird^ennamen Mahävira, ^ber große $elb" 
ober Jina, „ber Sieger" genannt, ber Stifter ber @e!te ber 
Saina, bie big auf ben l^euttgen Sag jal^Ireld^e unb angefel^enc 
änl^önger l^at, namentlid^ unter ben Saufleuten im ffleften unb 
©üben öon 3nbicn. 2)ie Seigre be^ 3ina ^at außerorbentlid^ 
öicie Serül^runggpunfte mit ber be« Subbl^a, fo bafe man lange 
bie 3««Äg für eine @c!te ber öaubbl^ag gel^alten l^at. S)er 3tna 
toar ber gefäl^rlid^fte Äonlurrent SSubbl^aig. 3taä) Singabc ber 
gainaö gab e5 bamafö nid^t weniger atö 363 öerfd^iebene ^pl^ilo" 
fop^ifd^e S^fteme, nad^ ber ber SBaubbl^ad 62, bie in jtoei klaffen 
geteilt tourben. 2)ie einen leierten, bo^ e« eine SBitten^freil^eit, 
eine SScranttoortlid^feit unb eine ©eelentoanberung ober SBieber" 
t)erför<)erung gebe, bie anbcren leugneten bleiJ. 2)er ^im 
unb Subbl^a gel^örten belbe ju ber erften Stoffe. Sie glaubten 
alfo an bie ©eelentoanberung, unb il^r ein @nbe ju mad^en, ift 
bie lefete Slufgabe il^rer Seigre. 3Bie toeit ©ubbl^a babei bon 
feinen Vorgängern abl^ängig ift, toerbcn toir bei ber ©arftettung 
feiner Seigre ju <)rfifen l^aben. B^wä^ft trollen toir fennen 
lernen, toa§ ung bon feine^n Seben bcfannt ift. 

kV 1 



Digitized by 



Google 



in. Das i^ttftn ittö ßv^hljü. 

fBuii^a ftammte, toit toix gefeiten l^aBen, an^ beut abligen 
(Defd^Ied^e ber Säkya, bie in einem Keinen Gebiete an ben 
Sb^angen bed ne))aleftfc^en $ima(a^a ariftolratifdg regierten, 
l^^re ^anptftabt toat Eapllavastu. Snbbl^aiS fBaitx ^t% 
Suddhodana, feine ERutter Mäyä, getoöl^niid^ Mäyädevi 
genannt. Mäyä l^atte lurj t)or ber Geburt beiS ^aben ben 
äSunfd^, nod^ einmal il^re (Slittn ju feigen. S(fö fie auf bem 
äBege ju i^nen in einem ^aine in ber 3l&f^t bed S)orfeiS Lumbim 
bei Eapilavastn bon einem l^ol^en 99aume einen gnieig abbred^en 
ttiollte, fiberrafd^te fte bie Oeburt. S)iefe ©a^ie ift abgebilbet 
anf einem Stelief, \>a^ fid^ im Sa^re 1899 bei ben ^lui^grabungen 
in ber bortigen (S(egenb gefnnben l^at. S)er ^ait erhielt ben 
SRamen Siddhärtha (^attSiddhattha), ober nad^ ben nörb* 
lid^en Duellen Sarvärthasiddha. S)er &x>dQ ber Säkya, au^ 
bem Subbl^a ftammte, fäl^rte ben 9iamen Gautama, unb banadg 
koirb SBubbl^a t)on feinen B^Ugenoffen getodl^uHd^ ^ramano 
Gautamab, ^ali samano Gotamo, ^ber TOIet ©autama'', 
genannt, eine in ben bubbl^ifüfd^en ©d^riften befidnbig toieber- 
lel^renbe Sejeid^nung. Subbl^o bebeutet ,,ber Srtoad^te", ^ber 
Crleud^tete", unb ba« ift ber Krd^Iic^e 9lome, ben Siddhärtha 
\paUv öon feinen Anhängern belam unb unter bem er aHein 
belannt gen^orben ift. 

Subbl^ad Sihttter Mäyä ftarb fteben 2:age nad^ ber (Seburt 
bed ^aben, unb biefer tpurbe bon ber Sd^toefter feiner ^ntttx, 
Mahäprajäpati, bie Suddhodana fj)äter jur %xavi nal^m, aufge* 
jogen. SBir erfal^ren, ia% öubbl^a jtoei ©tiefgcfd^toifter l^atte, 
Sinber ber Mahäprajäpati, einen ©tiefbruber unb eine ©tief- 
fd^loefter, bie tocgcn i^rer ©d^önl^eit gerül^mt toirb. Sttte lejtc 
berid^ten ung ferner, ba§ Siddhärtha ein fel^r jarter ^ait toax 
unb färftlid^ erjogen mürbe, ©eine Leiber n^aren aud feinftem 



Digitized by 



Google 



16 lU. 5)a« Seben be« »ubblja. 

Sinnen aui^ 93enare§. 2:a8 unb Stacht n^urben tpeige ©onnen** 
fd^irme über il^n gel^atten, um tl^n t)or Sälte unb $i^e, @tau6, 
(Sxa^ unb lau ju fd^üfecn. 3m 5ßalafte ttmrben für il^n mit 
Sotodbtumen t)erfd^iebenfter Slrt Bebedte Xeid^e angelegt, unb je 
nad^ ber gal^reöjeit lebte er in einem Sommer^, $erbft- unb 
SBinter^^ataft. 2)ie t)ier äßonate ber Slegenseit t^erbrad^te er im 
^erbft^palafte, too unfic^tborc äRufil i^n ergöfete. S)ie feinften 
©peifen oui^ 8leii5 unb Sleifd^ tourben \S)m bereitet, ©eine @r- 
iiel^ung mirb flc^ fonft borauSfid^tlid^ nid^t öon ber öblid^en 
©rjiel^unggtoeife junger Slbliger unterfd^ieben l^oben. Süngere 
2:e|te berid^ten, ba§ Suddhodana au^ iibergro^er Siebe }u feinem 
©ol^ne beffen (Srjiel^ung fel^r bemad^Iäfftgte. @r kourbe nid^t 
einmol im SBoffenl^oubtoerl unterrid^tet, fo bafe er bie $anb be^ 
SRabd^eniS, i>a^ er ftd^ jur f^rau ertor, erft nad^ S(blegung einer 
$robe jugeftanben erhielt. @r l^eiratete jung. @d mürbe il^m 
ein ©ol^n geboren, ber ben Slamen Rähula erl^ieft. S)en Siamen 
ber ^xan bei? JBubbl^a erfal^ren toir ouiJ olten lejten nid^t. 
S)iefe nennen fie ftetiJ Rähnlamälä, „bie SKutter bcg Rähula". 
@in tö^gerer, fanonifd^er $atttejrt nennt fie Bhaddakaccä, 
bie nörblid^cn lejte in ©an^frit nennen fie Gopä ober Yaso- 
dharä. 29 Igal^re toax 93ubb]^a alt geworben, aU il^m bad Seben, 
bad er W bal^in gefül^rt ^atte, jum @IeI tourbe. @r berlieg 
feine $ßalafte, g^au unb Sinb unb jog aU JBettler in bie toeitc 
SaSelt. ein alter Sejt fagt barüber: „S)er «i^Iet (äautama ift 
äRönd^ getoorben, inbem er eine gro^e iBem^anbfd^aft berlie^, 
2)er Stielet ®autama ift SKönd^ getoorben, inbcm er biel ®oIb, 
gemünjteg unb ungemünjtei^, öerliefe, bag fit^ in ÄeHem unb 
unb auf S35ben befanb. S)er ^gltt @aniama ift jung, aU 
junger äRann, mit fc^n^arjem $aar, in glüdCKd^er S^genb, im 
frül^eften Sllter, öon ber ^eimat in bie ^eimatlofigleit gegangen. 
2)er Sldlet ®autama l^at, obtool^I feine Sttem t^ nid^t tooüten, 
obtool^I fie krönen öergoffen unb toeinten, fid^ ©aarc unb Sart 
fd^eren laffen, gelbe @ttü&nhtx angelegt unb ift t)on ber i^eimat 
in bie ^eimatlofigleit gegangen". Über bie ©rünbe ju biefem 
©d^ritt raffen bie alten Xtjctt ©ubb^a fid^ felbft au^fprec^en. 
9tad^bem er feinen 3&ngem erjäl^It ^atte, in toeld^em Überzug 
er gelebt l^atte, ful^r er fort: ^^äWir, o SKönd^c, ber id^ mid^ in 
folc^em SBol^Iftanb befanb unb ber id^ fo auBcrorbentUc^ jart 
ttjar, lam ber ®ebanfe: S)er untoiffenbe, getoöl^nlid^e aWenfd^, 
ber felbft bem Sltter unterworfen ift^ em^jftnbet, toenn er, felbft 



Digitized by 



Google 



%ltt unb iunge OueHen. 17 

ttod^ ttid^t alt, einen janj Alten fte^t, Unbel^agen, ®ä)am, @Iel, 
inbem er bie 92u^nn)enbung auf ftd^ felBft mad^t. Slud^ id^ Bin 
bcm alter untcrtoorfen, fclbft ttod& nid^t alt; foCte td^, ber id^ 
fetbft bem SHter unterworfen, feI6ft nod^ nid^t att (in, toenn id^ 
einen ganj Sitten fel^e, UnBel^agen, ©d^am, Siel emp^nbtn? 
®ai^ ftönbc mir nid^t toof^l an. SWir, o SWönd^e, ber ic^ fold^e» 
ermog, fd^n^anb alle gfreube an ber Sugenb bdKig''. (&ltl6)t^ 
toixb bann t)on Sranl^eit unb Zob gefagt, mit bem Unterfd^ieb, 
ba^ e^ jum @d&lu§ Reifet: ^3»ir . . . fd^toanb alle greube an 
ber Oefunbl^eit" unb ,,3Rir . . . fd^manb alle Sreube am ßebcn". 
SaiS ftel^t im gufammen^ang mit ber Seigre 93ubb^al3, bag ed 
brei arten t)on S)finlel gibt: ben S)ünlel infolge t)on Sugenb, 
@efunb]^eit, SeBen, b. f). bag ber äRenfd^ t)ergigt, bag er alt 
unb IranI tt>irb unb fterBen mug. ®ie Stelle ift aud^ toid^tig, 
toeil auf il^r bie S^^ffung Berul^t, bie bie Segenbe 99ubb]^aiS 
Sntfd^luffe, t)on Qan9 unb $of ju fd^eiben, gegeben ^at. ®ie 
toei^ t)on Subbl^aiS (Geburt unb 3ugenb biet mel^r ju erjdl^len. 
Sie füblld^e jüngere Überlieferung liegt unl8 befonbcriS öor in 
ber in $ali gefd^riebenen Nidänakathä, ber Einleitung ju ben 
\pättt ju befpre(|enben Jätaka, bie nörblid^c imLalitavistara 
unb bem Mahävastu, bm SebeniSbefd^reibungen beftimmter 
©citcn, bie erfte in ®an«Irit unb Serfcn im Qäthäbialeft, bie 
jloeite ganj im Gäthäbialeft gefd^rieben. S)er Lalitavistara, ber 
oud^ iniS Xibetanifd^e überfe^t n^orben ift, ift für t)iele aRiQionen 
äRenfd^en bie Duelle i^red ®laubeniS bid auf ben l^eutigen Xag. 
@r fül^rt bie (Sriäl^lung nur biiS jur (Srleud^tung, über bie au^ 
bad Mahävastu, nid^t totit biuauiSreid^t. 3n biefen brei SSerlen 
ftnbcn fid§ aud^ öorjug^toeifc bie Änflönge an d^riftlid^e (8r* 
iä^lungen, bie bern^ertet toorben ftnb, um bubbl^iftifd^e ISinflüffe 
auf bie ^riftlid^e (Sbangelienliteratur unb bie fid^ sunSd^ft an** 
fc^liefeenben neuteftamentlid^en ©d^riften gu ertoeifen. Suerft ift 
bie§ in umfaffenber SBeife gefd^el^en bon SRubolf Se^bel, bann 
t)orft(^tiger bon t>an ben Sergl^ bau @^finga. 

®ln S9eif<)iel biene afö 5ßrobe. ©ereit« in einem ber 
älteften SBerle beö fttblid^en Sanon«, bem Suttanipäta, finbet 
ftd^ folgenbe Srjäl^lung. S)er ^eilige Asita, mit Vollerem 
SRamen Asita Devala ober Kala Devala, ^ber fd^loarje 
Devala'', fal^ bei einem Sefud^c, ben er ben ®öttcm im $immel 
mad^te, baß bie ®ötter pd^ in groger greube befanben. 8luf 
feine grage nad^ ber Urfad^e, tourbe il^m gefagt, baß im Sanbe 

Sl. 91. u. ®. 109: $tf (fiel, 8e6en unb Seigre beS Subbl^a. 2 



Digitized by 



Google 



18 in. XoiS 2tbtn ht» ^uhh^a. 

ber Säkya, im 3)ovfe Lumbini, eilt ftnaBe geboven fei, ber einft 
ein eubbl^a toetben toärbe. VI» Asita bieiS l^drte, Begab er {td^ 
t)X)in Fimmel ju Suddhodana unb lieg ftd^ ben ßnaben geigen. 
Vli er il^n, ber toie bad gfeuer glfinste, gefeiten l^aite, na%m er 
Üfn auf feine !(rnte unb :t)rieiS il^n atö bai^ l^öd^fie ber lebenben 
SSefen. pö^Hd^ aber fing er an ju n^einen. S)ie grage ber 
Säkya, ob bem ^aben ein Seib brol^e, bemeinte er; er tpeine^ 
nieil er fterben iperbe, el^e ber Snabe SJubbl^a getoorben fei (Er 
toit» aber feinen Steffen Nälaka auf bied @reignii^ ^in unb be- 
ftintmte il^n ju einem jünger 89ubb^aiS. S)iefe (Srjä^lung (ennt 
aud^ bie Nidänakatbä, femer A^vagho^a, ber Serfa^er bei^ 
Buddhacarita, ^ßeben ht^ Subbl^a", ber im 1. S^^^^^unbert 
t)or (Sf)v. unter ^önig Kani^ka lebte, ber Lalitavistara unb bai^ 
Mahävastu. @ie gehört atfo ju bem älteften 93eftanbe ber 
SebeniSbefd^reibungen bed Subbl^a. ^gf^xt ^l^nßd^feit mit ber 
(grjÄl^lung bon ©imeon, bie und Sula« 2, 25—86 berichtet, 
ift Wngft bemerlt tootben. 3n einigen 5ßunlten toeid^en beibe 
(Srjäl^Iungen aUerbingiS boneinanber ab. S3efonberiS ift l^ertior" 
iu^eben, bag Asita erKärt, er nierbe fterben, el^e baiS ^nb ISubbl^a 
getoorben fei, ©imeon bagegen bie 5ßro<)]^e5ciung erl^alten l^at, 
ba| er nid^t cl^er fterben »erbe, el^e er 3efu« gefeiten l^abe. 
aber ber Unterfd^ieb ift bod^ geringer atö bie Übercinftimmung. 
^ier »ie bort ift c« ein ®reig, ber auf tounberbare SBeife ju 
bem neugeborenen ^nbe fommt, e« aufl^ebt unb fid^ gludEKdJ 
pxtVit, bag er bai^ ^nb nod^ gefeiten l^at. Sine Sntlel^nung 
ift ^ier fef r »aJ^rfd^eintid^, unb ber SBeg ift je^t nid^t me^r fo 
fd^toer nat^juloeifen loie frül^er. 

S>ie S)urd§forfd^ung bon Surleftan burd^ ©ben $ebin 
unb @tein im @flben, ^temen^, ©rflnmebel unb b. Secoq 
im Slorben, l^at ergeben^ bag fid^ bort alle Steligionen auf bem 
SBege nad^ S^ina jufammenbröngten. S)ie 2:r&mmerftätten 
toeifen auf eine afte bubbl^iflifd^e SWiffion l^in. Silber unb 
Sauten bubb^iftifd^en Urf|)rungd, bubbl^iftifd^e ^anbfd^riften unb 
»lodfbrudfe finben jtd^ übcratt, ^laäf ^im ift ber Subbl^ii^mui^ 
im ^aS)te 61 nad^ S^r. gelommen. (£r toar alfo frül^er in 
^urleftan, bad bais S)ur(|gangi»lanb bon ^nbien nad^ ^im 
toax. 3n ©altrien ift er fd^on im 2. ^a^rl^unbert bor K^r. 
nad^toci^bar. gerner fafeen in lurleftan 3oroaftrier, toa^ uni^ 
birelt überliefert ift. ?tud^ ^aben fid^ »rud^ftüdCc bon ^anb- 
fd^riften joroaftrifd^en ^nl^att« bort gefunben. ®ine große SloHe 



Digitized by 



Google 



83ubb^i5tnui8 unb ©öanöelienliteratur. 19 

fpielten bann bort bte äJ^antd^äer. Mäni, ber Stifter be§ nad^ 
il^tn Benannten Stetigton^f^ftem^, foQ um 215 nad^ (Sf^x. in 
S^larbinu in aSab^Ionien aU ®o^n eine^ nad^ 93aB^Ionien aud« 
getoanberten $erferd geboren morben fein. (£r ntad^te groge 
fftcifcn, bie il^n aud^ nad^ S^Wen unb lurlcftan filierten. @r 
tDurbe 276 ober 277 gclreujigt. 2)ie Slefigion, bie er ftiftete, 
f^at man aU ^erfifd^en ^noftijii^ntuiS Bejeid^net. @r l^atte ftarle 
Hinneigung jum ©l^riftentunie. ©eine Sd^riften galten atö öer- 
loren. S)ie S)eutfd^e @£|)ebition nad^ Surleftan l^at aber bort 
örö|ere gi^agmente gefunben, bie in einer Slbart ber f^rifd^en 
©d^rift, bcm (gftrangelo, gefd^rieben unb in altem, ganj reinem 
aWittel^jerfifd^ öerfagt finb. 3^rc ©ntjifferung öerbanfen toir 
bem gWnjenben ©c^arffinn öon 5ßrofeffor g. SB. Ä. mnlUx, 
S)ire!toriafofftftent am «önigttd^en SKufeum für SSöKerfunbe in 
Serlin. gn nid^t geringer So^I fofe^^t in Surfeftan aud^ f^rifd^e 
E^riften. S)ie ©^rer finb e« getoefen, bie bie Vermittler 
jtoif d^en Orient unb Dccibent aud^ fonft gebilbet l^aben, toie 
}. 9. auf bem Gebiete ber SRärd^en unb gabeln. 3)ie $eimat 
ctnci^ grojscn leite unferer SRärd^cn unb gabeln ift 3«Bien. 
Son 3nbien »anberten fie nad^ 5ßerfien, öon bort nad^ Serien, 
t>on too fie burd^ bie SSraber nad^ (Sutopa gelangten. Sei 
biblifd^en ®efd^id^ten, toic ber öon ©imeon, unb f|)äteren ©r- 
i&]^(ungen in 8[|)ofr9^]^en n)irb ber Sßeg bid ©^rien ber gleid^e 
gen^efen fein. @i^ ift bod^ laum gi^f^Q/ ^^^ ^I^^ SSerfil^rungen 
biefer «rt jtoifd^en ©l^riftentum unb Subbl^iSmuS fid^ gerabc 
bei SuIaiS finben. 2)ad SuIaSet^angetium fd^reibt bie Sritil bem 
2. Sal^rl^unbcrt nad^ (S^x. ju, unb nad^ f|)ätcrer Irabition foH 
Sufad ein ©Qrer an^ Sntiod^ia geniefen fein. @rbauUd^e ©e« 
fc^i^ten, toie bie öon ©imeon, bürfen nid^t anbcr^ beurteilt 
toerben atö bie äR&rd§en unb gabeln. ^f)xtx Verleitung aud 
gnbien fielet nid^ti^ im SBege. Stud^ ©^mbole, toie bag d^rift- 
Hd^e ©^mbol be« gifd^e«, finb toal^rfd^einlid^ burd^ bie ©^rer 
a\x§ gnbien ind S^l^riftentum gebrad^t n^orben. Die ^erül^rungen 
ber Sletigionen fd^einen auf bem äSege t)on gnbien nac^ Sl^ina 
t>itl früher eingetreten ju fein, atö man bigl^er glaubte, unb 
Xur!eftan f^iett babei eine ^ert^orragenbe Stolle. 

Sei bem gefte ber Sllamengebung erfd^ienen toieber ad^t 
Sral^manen, bie fd^on frül^er einen Iraum ber Mäyä aufgelegt 
l^attcn. S)er iüngfte unter il^nen fteQte feft, ba6 ba« ^nb ein 
Subbl^a toerben niärbe. 3lad) ber nörblid^en Xrabition tat bied 

2* 



Digitized by 



Google 



20 in. 2)aiS SeBen M 18ubbl^a. 

Asita bei feinem 99efud^e. Suddhodana mar abtx nid^t bamit 
einüerßanben, ba% fein ©ol^n ein Wint!) totxhtn foHe. S(tö er 
auf feine grage gel^drt l^atte, bag fein ®ol^n burd^ ben SnBIict 
eine« ®reifeg, eine« ftranfen, einci^ loten unb eine« Ocifttic^en 
Belogen n»erben niürbe, in ben geiftlid^en ®tanb }u treten, gab 
er ben ftrengen Sefel^I ju öerl^inbem, bafe fein ©ol^n eine biefcr 
©rfd^einungen ju ®efid^t belomme. 3n ieber ^intmetögegcnb 
ttiurben in einem Äbpanbe öon ^4 äWeile üon ben 5ßaläftcn 
SBöd^ter aufgefteHt, bie niemanben einlaffen burften. 5)ie jüngeren 
Serid^te finb reid^ an SSunbem, bie äSubbl^a aü ^nb t^oObrad^te. 
®r bcfd^ämt feine Seigrer in ber ©d^ule, ttjoju fid§ lieber eine 
c^riftlid^e ^araOele finbet, unb ernieift fid^ afö 3»eifter in aKen 
ftfinftcn unb im SBaffcnl^anbtoerf. Alle Scrid^te finb aber aud^ 
barin einig, bag er in feiner ^ugenb l^errlic^ nnb in Sreuben 
lebte. 3n ben brel ^atäften tpurben il^m jur öeblenung 40000 
Xänjerinnen gegeben, mit benen er, toit bie Nidänakathä fagt, 
lebte toie ein ®ott t)on (Sötterl^etären umgeben, erg0|t burcl^ 
unfid^tbarc SKufif. hieben ben 40000 Jönjcrinnen l^attc er 
nac^ bem Lalitavistara nod^ 84 000 grauen. SlUmöl^tid^ nal^te 
bie S^itf n^o feine n^ettttd^en Steigungen ein (Enbe nel^men foQten. 
SBöl^renb nad^ ben alten 2:e£ten ber (Sntfc^Iu^ beiS SSubbl^a, ber 
SBelt }u entfagcn, feinem inneren orange entf))rang, pnb e« in 
ben Jüngeren »ieber bie Oötter, bie il^n baju öeranlaffen. Ate 
ber ^rinj einft in ben 5ßarl f^jajicrcn gefahren mar, tte^en bie 
©Otter i|m einen Sngel in ®eftaft eine« uralten, jal^nlofen, 
toeigl^aarigen, gefrümmten aWannc«, ber fid^ jitternb mit einem 
©torfe in ber $anb betoegte, erfd^eincn. SH« ber $rinj öon 
feinem SBagenlenfer erfal^ren l^atte, ba^ e« ba« So« iebe« 
SRcnfc^en fei, ju altern, feierte er betrübt nad^ $aufc jurüdt. 
äuddhodana He| bie SBad^en berbo^^eln unb t^erfdgärfen, lonnte 
aber nid^t t^erl^inbern, bag bie ®5tter auf gleid^e SBeife bem 
^ßrinjcn einen mit einer efeü^aftcn ftranl^cit behafteten SRenfd^en, 
einen loten unb fd^ticpc^ einen rool^IgcMeibeten, befd^eibcnen 
SRönd^ erfd^eincn liefen. Stl« ber ^ßrinj biefen gefeiten, unb 
ber SBagenlenfcr il^m bie Sorjttge be« 3Rönc5«tum« geft^Ubert 
l^atte, feierte er nid^t, mie breimal öorl^er, gleid^ nad^ $aufe 
jurücf, fonbcm fe|te öergnügt feine ga^rt fort unb liefe fid^ 
))räd^tig fd^müdten, »oju il^m bie (Sötter ben Viövakarman, ben 
ßünftter ber ®ötter, f(|idEten. Site er enblid^, entfd&Io||en, äRönd^ 
ju toerben, feinen SBagen toiebcr beftieg um l^eimsulel^ren. 



Digitized by 



Google 



Sugenbjeit bid 5um »großen ©(Reiben''. 21 

brad^te il^m ein 93ote bie dtaifüi^i, ba^ xf)m ein Sol^n geboren 
feL £a f|)ra($ er nad^ ber Nidänakathä bie t)iettei($t ^iftorifd^en 
SBorte: ^©in ßahula^) ift geboren, eine gcffel ift geboren." 
ate Öuddhodana biefe SBorte gentelbet ttjurben, bcftimmte er, 
bag fein Qhtlel Bähula l^eigen foOte. ^n feinen $alafl surfidC^ 
geleiert, legte ber $rin} jid^ in fein IBett. £a lamen fd^dne 
Sfinjerinnen, bie mit (Sefang unb lanj il^n erfreuen tooCten. 
Slber ber ^rinj toax fd^on bagegen abgel^&rtet; er fd^Iief batb 
ein, unb aud^ bie Xfinjerinnen legten fid^ jur Stulpe, aü fie 
fallen, bag il^re Sänfte üergeblid^ n»aren. Stitten in ber 3taä^t 
ermad^te ber ^nj unb fal^ bie fd^Iafenben Xfinjerinnen. 3^re 
äRuftlinftrumente toaren il^nen entfallen; ®^eid^el flog il^nen aud 
beut Stunbe; i^re ©lieber toaren t)Dn SRübigleit fd^Iafl=; rinige 
Inirfd^ten mit ben S&f)ntn; anbere fd^nard^ten; einige rebeten 
im 2:raume; einige lagen mit gedffnetem iStnxibt ba; anberen 
tt)aren bie Leiber entfallen, unb fte jeigten l^äglid^e ®ebred^en. 
S)a tt)urbe in il^m ber Siel gegen bie finnlid^en ®enfiffe noc^ 
Derftarlt. Sein ©d^Iafgemad^, baiS in feinem ^räd^tigen ®d^mud(e 
ber äSol^nung beiS ®etterI0nigd gnbra glid^, lam il^m toit ein 
Sird^^of t)oII entfteQter Seid^en t)or. (Sr befd^Iog, no^ on biefem 
Xage „bai^ groge ©d^eiben'' aui^}uffi^ren. £er SBagenlenler 
erhielt ben 93efe]^t, ben treuen $eng{l Kanthaka gu fatteln, ber, 
merfenb toa^ borgel^t, fo lout öor greube toiel^erte, bag bie 
ganje ®tabt t» gel^drt l^&tte, n^enn bie (Sdtter nid^t ben Sd^all 
geb&m^ft l^ätten. Ser ^rinj lonnte aber nic^t fc^eiben, ol^ne 
feinen @ol^n gefeiten ju l^aben. Htö er baiS Sd^Iafgema^l feiner 
Sfrau betrat, fa^ er, n^ie biefe auf btumenäberflreutem Sager 
fd^Iief, inbem fie i^re $anb auf ben fio^f bed ^nbei^ gelegt 
l^otte. £a badete er: „SBenn id^ bie $anb ber ^rinjeffin ent- 
ferne, um bai^ ^nb ju nel^men, fo n^irb fie enoad^en, unb bai^ 
mirb ein ^inbemid für meinen SSeggang fein. 34 toerbe 
tt)ieberIommen unb meinen @ol^n feigen, menn id^ JBubbl^a ge« 
toorben bin." ®amit fd&ieb er. 

Sie ifingere Segenbe l^at, toie man fielet, mit unleugbarer 
fiunft aKei^ ]^ert)orgefud^t, toa§ einem Hlltagdmenfd^en bad 
©d^eiben aui^ gen^ol^nten SBerl^&Itniffen fd^to)er mad^en mug. Sie 



1) SHe IBebeutung biefeiS SSSorted ift unbelannt. C^ne {))äte, 
norbbubbl^tftifd^e £egenbe bringt ^ in ^erbinbung mit Bahu, einem 
S)ftmon, bem man bie Tonnen« unb aRonbfinftemiffe jufc^reibt. 



Digitized by 



Google 



l^at baburd^ äSubbl^alS Sfeftiglett in f)tUt^ Sid^t gerüdt. 2)ie 
nörbü(3^c Übcrilcfcrung toctcit öon bcr füblld^cn in einigen 
fünften ab; im ganjen aber ift Übereinstimmung t^orl^anben. 

(S8 tt)irb bann toeitcr gcfd^übcrt, auf tt)ie tounberbare SBeifc 
ber $ßrin} mit feinem SBagenlenfer au^ bcr feftöerfd^foffencn 
@tabt l^inau^fam. 9ta(^ einem getoattigen ^itt t)on 80 @tunben 
bur(3& brei Äönigreiij^e fam er an ba§ Ufer be« gluffe« Anavamä 
(5ßali Anomä). $ier fd^or er fein $aar ab, unb ber ©rjengcl 
Ghatikära brad^te il^m bie ac^t ©egenftänbe, bie ber SWönd^ 
allein befifeen barf: brei Kleiber, einen ©ilrtel, ben a3ettefto|)f, 
ein ©d^ermeffer, eine Sllabel unb ein Sieb jum gittriercn bci^ 
aSaffer^. S)er SBagenlenfer mürbe mit bem Stoffe entlaffen. 
S)a3 3to§ lonnte aber bie Trennung nid^t ertragen. ' ©ein §erj 
brac^, unb e^ tonxit aö @ngel im $immel toiebergeboren. 2)cr 
^rinj toax nun aOein in ber @infamleit. 

@o ber SBubbl^a ber Segenbe. Sßenben mir un^ nun 
toieber ju bem gefd^id^tlic^en Subbl^a jurüdE! SCte er, angeelelt 
t)on ben Süften ber SJelt, in bie ^eimatlofigfcit gegangen mar, 
fud^te er junäd^ft Se^rer, bie il^m ben SBeg jur ©rlöfung meifen 
lönnten. guerft ging er ju Älära Käläma (bei ben nörbttd^en 
Subbl^iften Äräda ober Arädia Käläma genannt), bann jn 
Uddaka Rämaputta (bei ben nörbüd^en Subbl^iften üdraka 
Bämaputra ober Budraka Bämaputra). Slber il^re Seigre 
befriebigte il^n nid^t. SBa« fte il^m mitteilen lonnten, l^atte er 
balb gelernt. Älära bot il^m an, er foHe mit il^m gemeinfam 
bie ©d^ute leiten; Uddaka ttJoHte il^m fogar bie Seitung ganj 
abtreten. Slber 93ubb]^a lebnte nad^ !urjer Stit beibei^ ab. 2)ie 
beibcn Seigrer ftnb l^iftorifd^e ?ßerfönUd^Ieiten, unb e8 ift für 
©ubbl^a tjon größter SBid^tigleit getoefen, bafe er gerabe biefe 
äRänner juerft ju Seigrem gel^abt l^at. 93eibe maren Slnl^änger 
ber Yoga^)]^ilofo^)]^ie bei? Patanjali, bie eine t^eiftifd^ toeiter- 
gebilbete gorm ber atl^eiftifd^en Sämkhya^)]^iIofo))]^ie beS Kapila 
ift. 3)er §au^)tunterfd^ieb beiber ©^fteme, bie faft alle ®runb* 
begriffe gemeinfam l^aben, ift ber, bafe ber Yoga bie lec^ni! ber 
Äontem<)Iation unb ben SBert äußerer Hilfsmittel, mie ftrenge 
SlSfefe, in ben Sorbergrunb fteHt unb bie gorberung einei^ ftreng 
fittlid^en SebeniS betont, m&l^renb bai^ Säinkhya auisifd^Ueglid^ bie 
abftrafte Il^eorie ber richtigen @r!enntni8 l^eröorl^cbt. Subbl^a 
l&at, mie mir feigen toerbcn, aui^ beiben ©^ftemen eine ganje 
Slnjal^I tJon Gegriffen in feine Seigre l^inübergenommen, fic^ aud^ 



Digitized by 



Google 



$om »großen ©(Reiben'' h\» ^nx (Etleud^tung. 23 

ttic flanj öott feinen ßel^rem fletrennt. \>a er il^nen juerft feine 
itengetoonnene (Srienntnid mitteilen moSte. 9Rit ben auiS ber 
Yoga))]^ilofo|)l^ie entnommenen Slnfd^anungen l^&ngen aud^ bie 
näd^ften Sd^ritte {ufammen, bie aSnbbl^a tat« nad^bem er fid^ 
Don feinen Selbem getrennt l^atte. (Sr jog rul^eloi^ im Sanbe 
Magadha uml^^r, BiÄ er ;n bem gicdten Uruvelä ober Urubilvä 
am Stnffe Neranjarä ober Nairanjanä gelangte, bem l^eutigen 
SSubbl^a &at)a, füblid^ oon $atna. S)ie fd^dne, frieblid^e Sage 
bt^ Drted }og il^n fo an, bag er bort ju bleiben befdgtog. 3n 
ben SBälbern t)on üravelä foK er ftd^ ben ftrengften ^afteiungen 
unter}ogen l^aben. Slber biefe brad^ten il^m nid^t bie getoünf^te 
(Srleud^tnng. Da ging er no^ n)eiter. (Sr entl^ielt fid^ g&n}« 
tid^ ber Sial^rnng, l^ielt ben Sltem an unb lonjentrierte feine 
@t\>anttn auf einen $unlt. gfünf (Sinftebler, bie feine Sludbauer 
betounberten, l^ieften Pd^ in feiner SRä^e auf, um feine ©d^üler 
%n totxhtn, tütntt if)m bie (Srleud^tung läme. SlBer tro| aller 
^dlefe unb ftontem))Iation, über bie alte unb junge Xe^e au^ 
fäl^rlid^ berid^ten, tam bie (Srleud^tung nid^t. ^^ er einei^ 2:aged, 
in Ocbanfen öerfunfen, tangfam auf unb ah ging, fiel er ent- 
Iräftet ju »oben. 5)ie fünf ffiinftebler glaubten, er fei tot. 
aber nod^ einmal erl^olte er fi(§, erfannte aber nun, ba6 il^m 
t)urd^ IBu^e unb fiafteiung nie bie rid^tige (SrIenntnilS lommen 
tDtxht. ®o gab er fie auf unb nal^m nrieber reid^ßd^ 9ta]^rung 
iVi ftd&, um feinen ööffig entfräftcten ftör))er ju ftörfen. 3)a 
t)er(iegen il^n bie fünf @infleb(er unb gingen nad^ 93enareiS. (&x 
bliti toiebcr ganj allein. 6nbüd^ nad^ fteben ga^ren üergeb- 
lid^en Sud^end unb Stingend lam il^m in einer 9tad^t, aU er 
unter einem ^i^nhanrnt \a% bie fel^nlid^ft ertoünfd^te (grleudö* 
tung. ffir fd^ritt öon einer Stufe ber (5rlcnntnii8 jur anberen; 
er erfannte bie ^rrtoege ber ©celentoanberung, bie Urfac^en beiJ 
SeibeniS in ber SSelt unb ben SBeg, ber }ur iBemid^tung bei» 
Seibeng fül^rt. 3n biefer Sllad^t tourbe au§ bem $rinjen 
Siddhärtha ber Buddha ober Sambuddha, „ber ßrh)ad^te", „ber 
(Srleud^tete''. SJon il^r an red^nen bie Qubbl^iften bie Saufbal^n 
il^re« 2Reifter3. ©ubbl^a felbft fott, aö er bie (grleud^tung er* 
langt l^atte, bie SSorte gef))ro(^en l^aben, bie in einem ber fd^önften 
unb äfteften bubbl^iftifd^en SBerle, bem Dhammapada, eine 
Stelle gefunbcn l^aben: „J)cn SreiiJlauf öieler (Scburten l^aBe 
id^ ru^elo^ burd^Iaufen, ben SSilbner beiS ^aufe«^) fud^enb. 

^) b. ^. bie Urfad^e ber SBiebergeBurt. 

Digitized by LjOOQIC 



24 in. 2)ad Seben bed IBubbl^a. 

®d^(imm ift bie emige SBiebergeBurt. SBtIbner bed ^aufe^, btt 
bift erfd^aut; bu toirfl lein $auiS niel^r bauen. S)eüte Sallen 
finb gebrod^en, unb beiS ^aufel^ 2)ad^ üernid^tet. 2)ad ^er^, 
frei getoorben, l^at aEe Segierben getilgt'^ Siefe ]^o#erül^mten 
SBerfe f^iegeln fel^r Hat loieber, n^aiS SSubbl^a t)ot aQem erreid^en 
tooQte: ^Befreiung t)on ben SSegierben unb bantit ^Befreiung tyon 
ber Sßiebergeburt. Der Seigenbaum, unter beut Subbl^a bie 
Erleuchtung erlangte, niurbe atö ;,93aum ber (Srleud^tung" 
(©aniJirit bodhiv^k^a, 5ßati bodhirukkha) ein ®egenfianb ber 
^eiligften Serel^rung ber öubbl^iften, unb |te glaubten, bafe ber- 
felbe Saum an berfelben ©teile jtd^ ununtcrbrod^en erl^atten 
l^atte. 3n ber %at panb in ber 3l&1)t öon Subbl^a ©a^a ein 
uralter geigenbaum (ficus religiosa), ber fel^r öerfatten toar, bii^ 
il^n 1876 ein ©türm öemiij^tetc. @r mufe fe^r oft erneuert 
»orben fein, ba er toenigftenS breifeig Sufe über ber ^öl^e ber 
Umgebung ftanb. @in 3^^id ^^^ i^^ tonxht um bie äRitte 
beiS 3. Sal^rl^unbert« öor 6^r. nad^ ©e^Ion gebracht unb bei 
Amirädhapura gepflanjt, tt)o er }u einem ^anvx »ud^iJ, ber nod^ 
l^eute fielet. 

Über bie S^ n^<$ ber @rleud^tung l^aben toxx einen jU' 
fammenl^ängenben SSerid^t in einem alten SBerfe beiJ Vinayapitaka, 
bem Mahävagga, in fd^öuer, aßertümlid^er <Bpxaä)t. 2)ort »irb 
berid^tet, ba| ber ^eilige, nad^bem er Subbl^a getoorben toax, 
fieben Jage lang ununterbrod^en mit übereinanbergefd^Iagenen 
Steinen am Su^e bei? ^aumtd ber @rlenntnid fag, ,,bie ©etigleit 
ber ©rlöfung genießenb''. SBal^renb ber SRad^t nad^ Hblauf ber 
fieben läge lieg er breimal bie ganae Stetige ber Verfettungen 
öon Urfa^en unb SBirfungen, bie ba^ Seiben in ber SBett l^er* 
tjorrufen, an feinem ®eifte öorübergel^en. 2)ann öertieg er bie 
©tätte unter bem ^anmt ber @rlenntnis unb ging ju bem 
„Saume De« S^genl^irten''. $ier öertoeitte er »eitere fieben 
Jage, ffiinc gewig jüngere, aber immerl^in noc^ jiemßc^ alte 
DueQe, ba« Mahäparinibbanasutta, fügt ^ier eine Ser« 
fud^ungdgefd^id^te be« Subbl^a burd^ Mära, ben bubbl^iftifd^en 
Seufel, ein, bie ber Sejt Subbl^a fettft erjäl^Ien lägt. Mära 
forbertc Subbl^a auf, in ba« Nirvöaa eiujugel^en, b. 1^. ju fterben, 
toa« Subbl^a ablel^nte, toeil er erft ©d^üler jiel^en unb feine 
Seigre öerbreiten muffe. J)er Ztjct Jd^Iiefet gleid^ baran eine 
jtoeite Sßerfud^ung«gefd^id^te, bie flc^ brei Sßonate öor SJubbl^a« 
Sobe ereignet l^aben foQ. Mära nieift Subbl^a barauf l^in, ba| 



Digitized by 



Google 



2)ie 3^it nad^ ber (Erleud^lung. 25 

le^t alled eingetreten fei, toaiS er früher getofinfd^t, unb bag er 
nun ßerben möge. SBubb^a ermibert i|m, ed loerbe in brei 
SRonatcn gefd^el^cn. ®er Sinn bcr erften SBerfud&ung^gefd^ld^te 
toixb ganj Har burd^ bie fiUeften Xe^te. Kn i^rer Stelle taffen 
fie ben Subbl^a jtoelfetn, ob er feine ßrlcnntni« für fid^ beJ^altcn, 
ober ben 3Renf^en tel^ren folle. 9li($td anbered liegt in ber 
SSerfu(i§ung«gefd^icl^te. 3« biefer il^rer älteften gorm l^ot ftc 
gar feine Serül^rungii^unlte mit ber SBerfud^ung 3efu, loo|( aber 
in ber längeren (Seftali 2)te jüngere füblid^e Xrabition lagt 
Subbl^a fd^on t^orl^r gtoeimal üerfud^t »werben. 8(fö er auf 
feinem ^engfte mit bem S3agen(en!er bie @tabt t^ertteg, trat 
nad^ ber füblid^en Duelle Mära }u i^m unb fud^te il^n jur 
Umlel^r }u betoegen, inbem er il^m in Studfid^t ftellte, in fteben 
Sagen n^erbe i^m bie ^errfd^aft über bie ganje (£ibe juteil 
toerben. 9lfö IBubbl^a il^n abn^ieiS, fagte Mära: „SSon l^eut an 
n>erbe id^ iebedmat, n^enn bu an mic^ benift, bie SIebanlen ftnu' 
lid^er 8uft, t)on $a^ unb ©raufamleit in bir ern^edfen'', unb 
feit biefem Hugenblide lauerte er auf eine pa^mit Sefegenl^eit, 
mfil^renb er bem SSubbl^a toit fein ©d^atten folgte. 3n ben 
nörblid^en Sejten ift l^ier ber SSerfuc^er nid^t Mära, fonbem 
ber SSagenIen!er, ber SSubbl^a bie SBeltl^errfd^aft in ben l^errlid^ften 
Sarben matt. S)ied entf^rid^t getoig bem jn»eiten Seile ber 
SSerfud^ungdgefd^id^te ^t\u, too ber Seufel il^m alle Sleid^e ber 
äSBett unb il^re ^errttd^Ieit anbietet. Slber aud^ ber erfte Seil, 
in bem ber SSerfut^er gefuiJ aufforbert, bie Steine in ©rot 
}u üertoanbeln, l^at feine parallele, ^n bem fd^on ern^äl^nten 
atten Suttanipäta ttiirb erjä^tt, ba^, atö aSubbl^a in ben äßdibem 
ton üruvelä öon Safteiung unb junger entirfiftet toar, ber SSer* 
fud^er 3U i^m trat unb }u i^m f^rac^: ,,2)u bift mager, entftellt, 
ber Sob ift bir nal^e. Saufenb Seile öon bir gcl^ören bem Sobe, 
nur ein Seil bem Seben. @« ift beffer, $err, ju leben; lebenb 
lannft bu gute SBerle tun''. Subbl^a toeift i^n ah unb gäl^tt 
auf, toad bie neun ^eere bei^ Mära ftnb, mit benen er bie 
äJlenfd^en angreift: SEBottuft, Unsufriebenl^eit, junger unb 2)urft, 
aSertangen, Saull^eit unb tlntätig!eit, Sf^iS^^it, Stoti\A, ^eud^etei 
unb 2)umm]^eit, Stul^mfud^t unb ^od^mut. „2)ein ^eer, ba^ 
äJlenfd^en unb ®dtter nid^t Befiegen löhnen, n^erbe id^ mit bem 
SSerftanbe jerbred^en, toie man einen irbenen So))f }erbrid^t* 
Sd^ toerbe mein 5)en!en jügeln unb meinen ®eift feftigen unb 
t)on ^önigreid^ ju SOnigrei^ n^anbern, jünger bUbenb''. 2)a 



Digitized by 



Google 



26 III. .2)aiS Sebett bed IBubbl^a. 

fagte Mära: „Sieben gal^re lang folgte id^ bem Srl^abenen 
Stritt für ©d^tttt, unb t(^ fanb lein ge^I an bem üöHig ®r- 
toad^tcn, (grleuc|teten. ffiie eine ftrSl^e, bic umfonft einen gelfen 
umfretft, n^ollen mir t)on ®autama n)eggel^en'\ 2:ranrig ging 
er toeg, unb bie Saiten feiner Saute riffen. 

3n bicfer alten gaffung ifk no(3& beutlid^ aui^gef|)rot^en, 
tuer Mära ift, unb toa^ feine ^eere ftnb. S)ic f^ätere Seit l^at 
bie bilbttd^c 8lcbe»eife ber alten SEejte toörtlid^ gefaxt unb 
fonircte Oeftaftcn gefc^affen. 3« ber Nidänakaths unb htm 
Lalitavistara toirb erjä^ft, bafe Mära }u Subbl^a lata, auf feinem 
<£(efanten reitenb, ber anbertl^albl^unbert SDleiten ma% begleitet 
t)on einem unabfe^baren $eere öon Teufeln, bau fid^ jur redeten 
unb linlen $anb t)on Mära jmdlf 3Keiten, über il^m neun 
äReilen unb hinter il^m bii^ jum äugerften ^orijont auSbel^nte. 
IBaS §cer toirb aui^fül^rlid^ gefd^ilbert; t9 toat furd^tbar be- 
n^affnet unb fo fd^auberl^aft, ba^ alle ®ötter pd^teten. 3^^ 
angriff fd^idfte Mära toütenbc ©türme, eine Sintflut, einen 
tRegen öon Steinen, öon Sd^toertern, äReffem, Spließen, öon 
]^ei|er Slfd^e ufto. Sllleg umfonft. 3)ie Steine tourben ju 
iBIumenfrönjen, bie Slfd^e ju Sanbel^jutoer uftt). ©benfo ftnb 
alle 2tngriffe beS $eereU umfonft. Subbl^a toeift fie ob, unb 
Mära fliel^t mit feinem ^eere. 3)er Angriff ift oft abgebilbet 
toorben. 3)a Mära mit ©etoatt nid^ti^ auiSrid^ten fonnte, griff 
er jur SJerfud^ung. ®r fd^idfte feine brei löd^ter ah, nm Subbl^a 
^u t)erfü^ren. Siber 9ubb|a achtete nid^t auf bai^ toa^ fie fagten, 
fa)^ fie gar nid^t an unb blieb in befd&aulid^e Setrad^tung öer* 
junlen. 2)a gingen bie äRabd^en enttäufd^t }u il^rem iBater jurüdE. 

Überblitft man nun biefe öerfd^iebenen ^erfud^ungUgefd^id^ten, 
fo tritt bie Sl^nÜd^leit mit ber SSerfuc^ungdgef(^lc|te gefu ^eröor, 
<iber anä) ber Unterfd^ieb. ^U gemeinfam bleibt bog Stnerbieten 
ber SBeftl^errfd^oft unb bie Sttufforberung ium ffiffen. Alle« 
<inbere, ber bubbl^iftifc^en Soffung eigene, fel^ft ber biblifd^en @r- 
jöl^Iung. 3ft tiun ©ntlel^nung onjune^men? Se^bel bcjal^t 
biefe groge unbebingt, unb bic SJerfud^ungi^gefd^id^te ift einer 
feiner ^ou^Jtbetoeifc. Sttuc^ öon ben Sergl^, ber nod^ eine 
SReil^e Ileinerer, gemeinfomer güge l^eröorl^ebt, ift geneigt, inbifd^en 
@influ6 onjunellmen, nomenttt^ toegen beg HnbietcniS ber SBelt- 
l^errfd^aft, bog für 3efu fein ©egenftonb ber Serfud^ung fein 
fonnte. SBinbifd^ unb DIbenberg bogegen lel^nen jeben gu- 
jommenl^ang ab unb feigen in ben ^efd^id^ten felbft&nbige parallelen. 



Digitized by 



Google 



5Dte ^erfud^ungdgefd^id^ten. 27 

^a« fd^dttt aud^ mir toal^rft^cmitd^er. S)ie bcibcn gügc, in 
bcncn fid^ bic bubbl^iftifd^c unb bic d^riftüd^c (Srjäl^Iung bcrül^rcn, 
erH&tctt fld^ ungcjtoungcn au« bcr ganj glcid^en Sage, in bcr 
fid^ bcibe Slcßgiongftlfter befinbcn. Scibc bereiten fi^ in ber 
(Sinfamleit anf il^ren Sel^rerberuf t^or nnb beibe glauben bai^ 
3tel am fteften erreid^en ju Idnnen burd^ ftafteiungen unb Saften, 
e^riftu« leierte: ,,SDlein 8icid6 ift nid^t öon biefer SBelt" unb im 
Dhammapada l^eigt e^: „SSeffer ate bie Htteinl^errfd^aft über 
bic (£rbe, bcffer aö bie ^errfd^aft über alle SBeften, ift ber erfte 
©d^ritt jur ^eiligfelt". Seibe 3ieügionen fennen ein böfeiS 
Sßrinjip, ba« fie fid^ tjer!ört)ert aö leufel benfen. SBad liegt 
nä^er, afö baß man bem ^ungcmben burt^ bcn Jeufel SRal^rung 
anbieten, bem bie SBelt ^erad^tenben bie ^errfd^aft über bie 
Sßett antragen laßt? 3)ad ift fo burd^aui^ natürlid^ unb menfd^«' 
licö, baß eiJ fel^r xooffi jtoeimal an öerfd^iebenen Orten unabl^öngig 
öonelnanber cntftanbcn fein fann. Sine Serfud^ung finbet fic^ 
aud^ im ?parfi«mtt«. Sotoafker l^at nat^ bem Avestä al^nlid^e 
Angriffe bö5 Ahriman unb feiner böfen (Seifker auiJjuftel^cn, »ie 
Subb^a, unb ate er fie abfd^Iägt, fagt Ahriman ju il^m: ^Sut- 
fage bem guten masba^adnifd^en ®efe^e, fo kpirft bu alle ^nabe 
erl^aften, bie Vadhaghana crl^alten l^at, ber ^err ber SJöHer.'' 
«Habere» ift leiber barttber nic^t befannt. 

2)ie alten bubbl^iftifd^en Xe^te erjäl^ten bann, baß ju SBubbl^a, 
ate er unter bem „©aume be« Siegcnlirten" faß, ein l^od^mütiger 
»ral^mane !am, ber il^n nac^ ben d^arafteriftifd^en ©Igenf^aften 
eine^ SJral^manen fragte, bie ^ubbl^a il^m angab; toit ben SBubbl^a 
ber @d^Ianqenl5nig Mucalinda t^or einem fieben Xage bauemben 
tlnn)etter {c^ü|te, inbem er ftd^ fiebenmal in SSinbungen um 
feinen Seib fd^Iang; n»ie Subbl^a bann }um „93aume bei^ ^5nigd« 
fi^ed'' ging unb bort feine erften beiben 9}elenner gemann, bie 
Saufleute Tapussa (bei ben nbrbttd^en Trapu^a unb Trapusa) 
unb Bhallika, bie auf SSeranlaffung einer ©ottl^eit ftd^ ju il^m 
n»anbten unb i^m 9ta]^rung reid^ten. 2)iefe alten 93eri(^te ftnb 
gau} märd^enl^aft gel^atten. 9tad^ fieben 2:agen ging Subbl^a 
jurüdf jum ,,öaume be3 gicgenlirtcn" unb l^ier ftiegen i^m 
Stoeifd auf, ob er frfne Srfenntni« ber ffleft mitteilen foHe; 
er fürd^tete, baß fie ben SReufd^en unberft&nblid^ fein mürbe. 
Sic Segenbe laßt ben ®ott SJral^man feine 8>oeifd bcfiegcn. 
Huf fein «nbröngcn mad^t er fid^ auf, um ju |>rcbigcn. @r 
badete guerft an feine beiben Se^rer. Aber eine (Sottl^cit belcl^rte 



Digitized by 



Google 



28 ni. S)ad ißebett bed IBubbl^o« 

il^n, bag Älsra üor einer SSod^, üddaka am Ubenb Dorl^er ge« 
ftorbett fei £a erinnerte er ^(^ an bie fünf äRönd^e, bie frfi|er 
in Uruvels 6ei il^m getoefen maren nnb il^n bann berlaffen Rotten. 
@ie l^ielten fid^ bamald im Xierf^arl B^ipatana ($ali Isi- 
pataDa).bei IBenared anf. 2)a(in richtete Subbl^a feine Schritte. 
2)ie aRöndge »»outen anfangt nid^td t)on il^m nHffen; ^oBm&fß^ 
aber n^anbten fte ftc^ il^m }u nnb prten auf feine SSorte. S)ie 
Xrabition lögt Subbl^a l^ier ium erften 3RaU ^rebigen, nnb 
biefe $rebigt tyon SBenared, n?o 9ubbl^a }uerfi ;,bai^ 9lab ber 
Seigre in SBemegung fe^te'', ift unter ben Subbl^ifttn l^od^berft^mt. 
Sie tautet in mörtlid^er Überfe|ung: „&n^ (S^treme gibt ed, 
i^r a)l5nc^e, benen ni($t frö^nen barf, loer aud bem meltttd^en 
Seben getreten ifi SBel^e iteei? £ad eine ift eine Eingabe 
an ben ®enug ber Süfte; bie ift niebrig, gen)5l^nti($, gemein, 
unebel, itotdloi. S)aiS anbere ift eine Eingabe an @etbftt)einigung; 
bie ift fd^merilid^, unebel, jn^edlod. Dl^ne in biefe beiben S^« 
treme ju t)erfallen, il^r SRönd^e, l^at ber SSoüenbete einen äRitteU 
toeg gefunben, ber bie Hugen öffnet, ber ben ©crftanb öffnet, 
ber jur SRul^e, jur ffirlenntnijj, jur (grleud^tung, jum Nirväna 
fül^rt. Unb m^, if)x äRönd^e, ift biefer SRittetoeg, ben ber 
SSoHenbete gefunben ^at, ber bie Singen öffnet, ber ben Serftanb 
öffnet, ber jur Shtl^e, gur SrIenntniiS, aur (Stleud^tung, ivm 
Nirvffi^a fü^rt? @« ift biefer eble, ad^tgliebrige ffieg, nämßd^ 
red^ter (Blaube, red^ted Sid^entfd^Iiegen, red^tei^ SSort, redete Xat, 
red^ted Seben, re^ted Sid^bemül^en, red^tei^ ®ebenlen, red^te^ 
@id&t)erfenlen. ^a^, if)x äRönd^e, ift ber SRittetoeg, ben ber 
SSoKenbete gefunben l^at, ber bie !(ugen öffnet, ber ben SSerftanb 
öffnet, ber jur Stulpe, gur @rlenntnid, }ur (Srleud^tung, jum 
Nirvsna filiert. 2)icd, i^r SRönd&c, ift bie eble SBa^rl^eit üom 
Seiben: Oeburt ift Seiben, «Iter ift Seiben, «ranl^eit ift Seiben, 
Xob ift Seiben, ^Bereinigung mit Unliebem ift Seiben, Trennung 
t)on Siebem ifi Setben, ®et9finfd^tei^ nid^t erlangen ift Seiben, 
lur}, bie fftnf Elemente, bie ha^ ^aften am 2)afein ben)irlen, 
finb Seiben. 2)ied, il^r äRönd^e, ift bie eble SBal^r^eit bon ber 
(gntftel&ung be3 Seiben»: ®d ift biefer Dürft, ber bie ffiieber* 
geburt ben^irtt, ber bon greube unb iBertangen begleitet ift, ber 
§ier unb bort feine greube finbet, toie ber S)urft nad^ Süftcn, 
ber 3)urft nad^ (etoigem) Seben, ber 5)urft nad^ (etoigem) Sobe. 
2)ieiS, il^r äRöncle, ift bie eble SBal^rl^eit Don ber Suf^ebung 
bed Seibeni»: (£d ift bai böllige greifein bon biefem S)urft, fein 



Digitized by 



Google 



2)ie ^rcbigt Don ©cnareiS. 29 

ÄufgcbcH; gal^renlaffen, Ablegen, SSerbannen. Die^, il^r SDlönd^e, 
ift ble ebte Säal^rl^eit üon bem SBege, ber jur Hufl^ebunfl bcU 
Selben^ fül^rt: 68 ift btefer cble, ad^tgaebrifle SBcg, nämßd^: 
recj^ter ®Iaube, red^tei^ (Biä^tuVi^lk^tn, red^te^ SBort, rechte 2:at, 
red^teS Seben, red^teU ©i^bemül^cn, red^teS ©cbenicn, rechtes 
©id^üerfenlen, „S)ag Ip ble eble Söal^r^eit tom Setben'', fo, 
il^r SRönd^e, ging mir über bicfe Segriffe, üon benen man öorl^er 
md^tg gel^ört l^otte, ha9 Huge auf, ging mir ber Serftanb auf, 
ging mir bie (Sinftc^t auf, ging mir ba^ SSiffen auf, ging mir 
ber SUtf auf. ,rS)tefe eble SBa^rl^eit t)om ßeiben muß man 
öerftel^en'', fo, i^r SKönd^c, ging mir über biefe öegriffe ufto, 
(tüie tjorl^er). „S)iefe eble SBal^rl^eit öom Setben l^abe id^ öer* 
ftanben'', fo, i|r ERönd^e, ging mir über biefe ©egriffe ufto. 
(toie öorl^cr). (Über bie brei anbern eblen SBal^rl^eiten toirb 
nun mit ben gebotenen Seränberungen genau bagfefte gefagt). 
Unb fo lange id&, il^r SKönd^e, bie breifad^ geteilte, jtoölff ad^e^), 
toal^rl^aftige grienntni« unb ©nfid^t in biefe öier eblen SBal^r- 
l^eiten nic^t gan} Kar befaß, ba toußte id^ noc^ nid^t, il^r äRönd^e, 
baß td^ bie i^dd^fte üoEflanbige (SrIenntniiS erlangt l^atte in ber 
SBelt ber ®5tter, beiS Msra, beiS SJral^man, unter ben SSefen, 
cinfc^Iießlid^ Ädfeten unb öral^manen, (Sötter unb aWcnfd^en. 
Unb feitbem id^, il^r SDlönd^e, bie breifad^ geteilte, jtoölffad^e, 
toal^rl^aftige Srienntnid unb @inftd§t in biefe t)kx eblen SBal^r^ 
l^eiten ganj Sar befi^e, feitbem meiß idg, i^r SRbnd^e, baß id^ 
bie ]^5(|fte t^oOfifinbige @rlenntnid erlangt f^ait in ber SSelt ber 
®ötter, be« Mära, be8 SJral^man, unter ben ffiefen, einfd^tießßd^ 
$Si^ltUn unb ©ral^manen, (Sötter unb SKenfd^en. Unb mir ging 
bie ©rfenntnid unb (ginfid^t auf: Unerfd^ütteriid^ ift bie ©rlöfung 
meine« ^erjend; ba« ift meine lefetc (Seburt; e8 gibt feine 
SBiebergeburt mel^r (für mid^)^. 

3)aß bie Xrabition bie $rebigt t)on SBenarei^ bem SBort« 
laute unb gnl^alte nad^ getreu miebergegeben l^at, lönnen toir 
barauiS fd^Iießen, baß bie nörbltd^e Überlieferung im Mahsvastu 
unb Lalitavistara mit ber füblic^en im 5ßati-ftanon faft genau 
übereinflimmt. ®ie 5ßrebigt fül^rt un« gleid^ mitten l^inein in 
bie ®ebanlenn)ett Subbl^aiS unb jeigt uniS, n)orauf er bai^ ^au^t- 
0en>id^t legte: auf bie @rlöfung t^om Seiben unb bamit bie 83er- 

1) 2)ie brei Seile ober (Stufen ber (Srfenntnid bei ieber ber Dier Sßa^r^ 
l^eiten, aufammen alfo }toöIf, ftnb: J>ad ift bie eble SEBal^rl^eit", « biefe eble 
feal^r^eit muß man öerftel^en'', „biefe eble SBal^rl^eit l^abe id^ öerftanben". 

Digitized by LjOOQIC 



30 III. ^ci^ fieben bei» 93ubb]^a. 

nidgtung ber SStebergeburt. @te jetgt uniS auäf bie fd^olaftifd^e 
unb umftänbltd^e !(rt, in ber SBubbl^a ju ben 3Rdnd^en f^yrad^ 
unb t)errcit beutltd^ ben Sinflug feiner Se^rer in ber fyebantifd^en, 
gal^Ienmägigen Slufjäl^Iung bed „ad^tgliebrigen SSeged'', ber ,,fünf 
©lemente'', ber ^breifod| geteilten, stoölffat^en ©rlenntni«". 
S)a^ toar eine ^au^teigentümlid^Ieit ber Samkhya))^iIofop]^ie^ 
mä^ ber fie il^ren SRamen Sämkhya, „bie aufjä^fenbe ^l^ilo- 
fo^j^ie" (öon samkhya, ^Sö^I"), belomnien l^at. 

S)ie fünf aBönd^e mürben feine erften 3ünger. Sie ftn^ 
bei ben filblid^en öubbl^iften unter bem 3iamen ber Panca- 
vaggiyä, „bie @xnppt ber fünf bllbenb", bei ben nörbttd^cn 
ate Bhadravargiyss, ^bie f($5ne @xvippt bilbenb'', berül^mt 
2)er erfte Saie, ber fid^ nad^ il^nen jur Se^re SJubbl^ad belannte, 
toax ein junger SDlann, Yasas, ber ©ol^n eine^ reid^en ®tlbe- 
meifterg. ©eine ffiftern, feine grau unb jal^Ireid^e greunbe 
folgten feinem ©eif^rfel, fo bafe bie (Semcinbe ^d^mU ouf fed^jig 
äRitglieber tonä^d. SSubb^a fanbte fofort länger auf bie Sßanber'» 
fd^aft, um bie Seigre }u t^erlünbigen, unb itoax mit ben ftel^enben 
SBorten: „S^t^t au«, il^r 3ünger, unb toanbert, jum ^eile für 
öiele aRenfd^cn, au« erbarmen für bie SBeft, jum Segen, jum 
$eile, jur greube für ®ötter unb SKeufd^en''. (£r toiei^ fie an, 
nie iu }tt)eien benfetben SBeg gu gelten, bamit bie Seigre befta 
fc^neüer t^erbreitet toerbe. %on !(nfang an l^at fid^ ber S3ub« 
bl^iSmug atö miffioniercnbe Steßgion ertoiefen, unb biefem Um- 
ftanbe l^at er feine fd^neHc Slu^breitung öor allem ju banlen. 
Subbl^a felbft ging nad^ Uravels, too er taufenb SJral^manen 
belel^rte, an bereu @px^t brei örüber au^ ber gamilie ber 
Käsyapa ($ali Kassapa) ftanbeu. 2)er SJelel^rung laffen 
fd^on bie alten Sejte grofee fflunber, unb jtoar 3500, öoraug- 
gel^en, bie 93ubb^a t^errid^tet. iBor feinen taufenb äRönd^en 
lieft ©ubb^a bann auf bem ©erge Gayäsir^a ($ali Gayäsisa) 
eine jtoeite $rebigt, bie man ^bie bubb^iftifd^e Serg^rebigt" 
genannt l^at. (Sie l^at au^er bem Drte nid^ts mit ber Serg* 
♦^rebigt Sefu gemein, ift aber, »ie bie ^rebigt öon Senarei^, 
für Subb^ag SHu^brudf^ioelfe unb ffinbiiel fel^r d^arafteriftifd^. 
Sie lautet: „Mtd, ii^x Wörtä)t, fte^t in glammen. Unb toa^ 
alle«, il^r SKönd^e, ftel^t in glammen? S)a3 «uge, i^r SRönc^e, 
fielet in glommen; bie toal^rne^mbaren S)inge ftel^en in glammen; 
bie geiftigen ©inbrürfe, bie ba« Sluge l^eröorruft, ftel^en in 
glammen; bie Iör<)erlid^e »erül^rung, bie bai5 SKuge l^eröorruft, 



Digitized by 



Google 



2)ie bubbl^iftifd^e ^erö|)tebtgt. 31 

fielet in glommen; blc baxan^ cntpcl^cnbc @m|)finbunfl fielet in 
glammen, mog fic angcncl^m ober fd^merjttc^, ober loeber on« 
genel^m nod^ f^merjüi^ fein, fte fielet in Stammen* Unb burd^ 
tocld^ei^ gcuer ift aUe^ entflammt? SBal^rKd^, i(3& fage end^: 
burcö bai^ geuer ber Sufi, baS geuer bei^ ^affe^, bag gcuer 
ber UnttJiffenl^eit, burd^ ®eburt, Sllter, lob, ftummer, Jammer, 
©d^merj, iranrigfeit, Serjtoeiflung ift e^ entflammt. S)ag Dl^r, 
il^r aRönd^e, ftel^t in glammen unb bie S:5ne, bie 97afe unb 
bic ©erttd^e, bie S^^^^ ^^^ Wc ®cfd6mädtc, ber Seib unb bie 
Serä^rungen, ber ®eift unb bie @inbrädEe ftel^en in glammen. 
(3m Original toirb üon allen l^ier genannten Sör|}erteilen unb 
bem ®eift genau badfelbe au^gefagt, toie bom Sluge.) . . . SBenn 
ein $örer, il^r SRönd^e, ber in ber ©d^rift erfal^ren ift unb auf 
bem eblen $fabe toanbelt, bie^ txto&it, fo niirb er be^ SSugei^ 
übcrbrüffig, ber fid^tbaren S)inge übcrbrüffig, ber geiftigen unb 
leiblid^en Sinbrude äberbräffig, ber baraui^ entftel^enben Sm^^ 
finbung überbrüffig, mag fie angenel^m ober fd^merjüd^, ober 
toeber angenehm nod^ fd^merjlid^ fein, (gm Original mirb 
bagfelbe bon Dl^r, 9lafe, gungc, Scib, ®eift toieberl^olt.) SBenn 
er i§rer üBerbrütftg ift, toirb er bon Seibenfd^aft befreit unb 
burd^ ©efrciung t)on ber Seibenfd^aft toirb er erlöft. SBenn er 
eriöft ift, fo crlennt er, ba§ er erlöft ift, unb t» toirb il^m Har, 
baB bie äBiebergeburt ju @nbe, bie Heiligung boüenbet ift, ba^ 
er feine 5ßflid^t getan, unb bafe e^ für i^n feine SRüdfle^r gu 
biefer SBelt mel&r gibt." 

®on Uruvelä jog Subbl^o nad^ Rajagrba. 3)ie jüngeren 
Xe^e l^atten i^n fd^on einmal bal^in gleiten laffen, ba(b na(|bem 
er guerft bad geiftlid^e ®ttoani angelegt l^atte. @eine unge^« 
toöl^nlid^e (Srfd^einung l^atte bamafö f(|on bie S(ufmerlfam!eit 
be3 Äönig^ Bimbisära erregt, ber SBubbl^a aHeS anbot, »orüber 
er berfügte, nat^ ben nörbttd^en Duetten fogar bie $älfte feinei^ 
Sönigreic^i^. SlBer SSubbl^a |atte attei^ abgelel^nt, bagegen bem 
Sönige berf))rod^en, ba^ er fein Steid^ guerft befud^en »erbe, 
toenn er SJubbl^a getoorben fei. S)er in ben alten iejten ge- 
fc^überte »efud^ toäre banad^ bie ©inlöfung einei? frfil^er ge- 
gebenen SSerfpred^eng. Bimbisära belel^rte fi^ mit einer großen 
3a^l feiner Untertanen gu SBubbl^a unb blieb toä^renb feines 
gangen Sebeni^ ein treuer greunb unb S3efd^ü|er aSubbl^ad. dt 
lub bamatö Subbl^a für ben näd^ften ^ag gum aRittageffcn ein, 
Worein biefer bur^ @d^toeigen totttigte. S3ei bem @f|en fe|te 



Digitized by 



Google 



32 ni. 2)01^ iitUn bed IBubbl^a. 

Bimbisara il^m btc feinftcn ®crid^te üor uitb bcbtcntc i^n fcttft. 
9[m @nbe ber äßal^Ijeit ntad^te er il^nt einen großen $arl, ba^ 
Veluvana, .^©d^üfrol^rl^atn'', ium ©cfd^enl, bcn ber SKeifter 
annol^m. S)ort ^f(egte Subbl^a ftd^ fortan aufjul^alten, nienn 
er m6) Bsjag^ba Um, unb bort l^aben jtd^ ba^er t)iele @reig:= 
niffc in feinem Seben obflcf^ielt. 

Qn Rsjagrha gewann fid^ liBubbl^a bamaU mä^ bie beiben 
günger, bie fpötcr näd^ft il^m feftft bie erfte Stotte in ber 
®enieinbe f^jielen fofften, Säriputra (^ali Ssriputta) unb 
Maudgalyäyana {^ali Möggalläna). ©eibe toaren ©d^üfer 
bei? SBettelmöttd^e« Samjaya unb eng befreunbet. Sie l^atten 
fid^ ba9 S3erf|)red^en gegeben, ba%, totx juerft bie (Sridfung t)om 
Jobe erlange, bie« bem anbcm fagen foHe. ©nft fo)^ Öäriputra 
einen günger bei? ©ubbl^a, ben Aövajit (5ßati Assaji; bei bcn 
nörblidöen A^vakin), einen and ber @vuppt ber fünf, burd^ bie 
©tragen t)on Rsjag^ba toanbern. ©ein SBefen im))on{erte il^m 
fo, bag er i^n nad^ feinem SKeifter unb beffen Seigre fragte. 
Aävajit erttärte il^m, er fei nod^ ein Jieuttng unb fönne ^m 
bie Seigre nid^t in il^rem Dollen Umfange mitteilen, fonbern nur 
il^ren htrjen ©inn. Öäriputra ift bamit jufrieben, unb Aövajit 
fprid^t bie berül^mten SBorte: „®ie J)afeinSformen, bie eine Ur* 
fad^e l^aben, bereu Urfad^e l^at ber Sottenbete öerfünbet, unb 
toad i^re Semid^tung ift. ®o lel^rt ber grofee Artet''. 

Ssriputra t^erftanb fofort ben ©inn. (Bd ging il^m ber 
reine, fledtenlofe 8Iid( bed (8efe|e« auf, unb er erfannte: „VIXiz», 
toad bem (Sntfte^en unterworfen ift, ift aud^ bem iBergel^en 
utttern)orfen'', unb er fagte ju Aövajit: ^SBenn bie Seigre aud^ 
nid^t« meiter ift atö bie«, fo l^afi bu bie ©tätte erreid^t, too e« 
fein Seib gibt, bie feit öielen SR^riaben öon SBeltaltern unpd&t- 
bar unb öerft^tounben toar". @r ging ju Maudgalysyana, 
unb aud^ biefer erfaßte fofort ben tiefen ^nl^alt ber SBorte. 
Sergeblic^ berfud^te il^r Seigrer Samjaya pe ju l^atten. ©ie 
gingen mit bieten anbem il^rer äRitf(|üIer }u IBubbl^a, ber fo- 
fort, toie er i^rer anftd^tig, toirb, erlKrt, bag fie fein erfte« 
unb befte« 3toger))aar toerben toürben. Samjaya aber belam 
bor Ärger einen Slutfturj. 

3)ie SaSorte, bie Aävajit bem Ssriputra at« föern ber Seigre 
be« ©ubbl^a mitteitt, finb bi« auf ben l^eutigcn Sag ba« ffirebo 
ber Subb^iften be« ©üben« unb Slorben«, too fie im SBortlaut 
jutoeiten unbebeutcnb fd^toanfen. ©ie finben fld^ oft in Süd^em 



Digitized by 



Google 



2)ie etften ^efel^rungen. 83 

iinb auf 3nf(3&riften. 3^r Sinn ift: a)cr »ottcnbctc (fo über- 
fe|t man getoö^nlic^ ba^ SBort Tathsgata, mit bem ber 
IBubbl^a feI6ft fic^ gern beaeid^net) f^at er!annt, mod bie Urfad^en 
ber S)afeini$formen, b. 1^. aKer S93iebergeburten, finb unb tote fte 
t^ernic^tet merben lönnen. 2)ai^ ift in ber Xat ber Sern ber 
Se^re 9»ubb^a^. 

(£^ toirb in ben alten Xe^ten toeiter tx^fflt, bag bamatt 
fel^r t^iele eble unb angefel^ene Jünglinge fid^ SSubb^a anfc^toffen 
unb in ben geiftHd^en Staub traten. £a tourbe hai fßoit un- 
toiHig unb befd^ulbigte S3ubbl^a, er fei gelommen, um Sinber- 
(oftgfeit, SBittoentum unb Untergang ber eblen ®efd^Ied&ter ju 
bringen. äBenn ba^ »od bubb^iftifd^e aR5nd^e fa^, fd^alt e» 
fle unb rief il^nen ben ®erd ju: „®cIommen ift ber groge 
Sdlet nad^ Giriyrajs, ber Stabt ber äßagabl^er; alle @(|iUer 
bed Samjaya l^at er belehrt; toen toirb er too^ fftnt belel^ren?" 
%te bie jünger bied S3ubb^a melbeten, berul^igte er fie. 3n 
fteben Xagen toerbe bai^ ®erebe üerfhimmen, menn fte auf ben 
iger« mit einem anbem Serfe antworteten: ^ J)ic großen gelben, 
bie iBoÜenbeten, belehren burd^ t^re trefftid^e Seigre. SBer toiU 
ben ^nbtgen jürnen, toenn fie burd^ il^re Seigre belel^rcn?" 
3n ber Zai beruhigte fit^ ha^ «o« auf biefe SBorte l^in. 3n 
biefer Sr^ä^Iung bürfen mir tDof)l einen l^iftorifd^en SBorgang 
feigen. £ie SSerfe mad^en einen t)oIfötümIi4en (Sinbrudf. 

£amit brid^t leiber bie alte 2:rabition t)om Seben SBubbl^ad 
üb, um erft »ieber lurj öor feinem lobe ju beginnen. S)ie 
lungere meig mel^r ju berichten. 3d^ toill ba^ SBid^tigfte l^er« 
K)or|eben, ba manc^ed barunter gefd^id^tßd^e SBal^rl^eit fein lann. 
^SCudfül^rlid^ toirb berid^tet, toie 93ubb^a auf äBunfd^ feined SBateri^ 
{eine ^eimatftabt Eapilavastu befud^te, toobei t)itU SSunber ge- 
fd^al^en.^ ^iftorifd^ lann in ber (Srj&^Iung fein, bag bie abeld- 
jtoljen Sskyas t)on i^rem SSertoanbten, ber atö SSettelmönd^ auf*» 
trat, nic^t fe^r erbaut marcn. Sie ertoiefen il^m anfangttd^ 
leine @^re, unb niemanb lub il^n jum aRittagejfen ein. W,^ 
■er am folgenbcn Sage mit feinen SKönd^en betteln ging, jeigte 
ftd^ niemanb, ber il^m @))eife gab. Sein SSater maäftt i^m bie 
bitterften SSormürfe, bag er i^m bie Sd^anbe antäte, atö 93ettler 
uml^erjugel^en. ^ubbl^a beml^igte i^n aber, unb äuddhodana 
erreichte f^ßegUd^ bie ^dc^fte Stufe ber ^eiligleit. %>amaü fal^ 
JBubb^a aud^ feine Sfrau lieber, ber er atö Subbl^a noc^ beffer 
gefiel mie aU ^ßrinj, ebenfo feinen So^n Rahula, ben bie SRutter 

H. 9t. u. (B. 103: ^ifd^el, Sebsn unb Seigre M SSubOl^a. 3 



Digitized by 



Google 



84 ni. %>(a 2ebm M »ubbl^a. 

fd^idte, um t)ott Subbl^a fein (Srbteil ju forbem. Subb^a lie^ 
ben Bshula, ber bamald fieben ^af^xt aü toax, bur$ äsripntra 
in ben Orben aufnel^nten, toa^ Suddhodasa fel^r ntiPiQigte. 
SBubbl^a tat bied offenbar, um feinen ®of)tt um fid^ ju l^aben^ 
eine &ä^to&^t im Sinne feiner Seigre, ein fd^öner gug t>om 
rein menfd^Iid^en ®tanb))un!te aud. Semer nal^m Subb^a ba^ 
maU feinen ©tiefbruber Nanda ald SRönd^ auf, fel^r jur Se^ 
trübnü» t)on beffen 89raut. S)arauf »anbte er fi^ »ieber jurfict 
nad^ Bsjagrha. Kuf bem SBege bort^in, im SRango^aine Don 
Annpijs, too er früher feinen SBagenlenfer }urüctgefd^idEt ^atte, 
erhielt ber Überlieferung nad^ feine ®emeinbe eine fe^r n)id^tige 
Sermel^tung. S)ort foU ed gemefen fein, bag feine SSettern 
Änanda unb Devadatta, fon)ie Anuruddha unb üpSli in 
ben Orben aufgenommen »urben. Änanda fd^eint junäd^ft bem 
Subb^a nur aü Segleiter gefolgt ju fein, ol^ne SRihtd^ ju 
»erben. S)ie iflngere Xrabition fagt audbrüdlid^, bag er erft 
im itoan}igften ^al^re ber Sel^rtätigfeit Subbl^ad t)on biefem feft 
angeftellt n)urbe, unb bad ftimmt ju ten otten Zeiten. 3» 
einem atttn SSerle, ben Theragsths, ^Sieber ber ^Iteften"^ 
fagt Änanda felbft t)on fid^, bag er erft 25 Saläre oor Subbl^ai» 
Xobe bie 3R5nd^dmei]^e em))fangen l^abe. S)ad ift aber bai^ 
3t9an}igfte 3a^r ber Sel^rtätigleit Subb^ad. «ud biefer unb 
Al^nttdden Angaben erfiel^t man, bag ber jüngeren Xrabition 
nid^t ol^ne »eiteret jebe ®(aubloflrbigIeit abiuf))red^en ift, ba fie 
offenbar oft auf öltere Duellen bireft iurüdfgel^t. Änanda l^at 
man ben Sol^anned, Devadatta ben Subad Sfdgariotl^ bed 89ub^ 
bl^idmud genannt. Änanda »ar ber Siebtingdjfinger Subbl^ad. 
Subbl^a l^atte il^n ftetd um ftd^ unb ftarb in feinen Hrmen. 
Sie Xrabition berid^tet t)on Änanda, bag er bai^ SReifte gel^ört 
unb ba» ®eprte am beften bel^atten l^abe. (£r felbfi fagt in 
ifftn iugefdgriebenen ißerfen: „25 ga^re l^abe ic^ bem $erm 
gebient mit Siebe, mit ^erjen, äRunb unb ^änben, nid^t mi^nh 
öon i^m, »ic fein ©d^atten." Anuruddha gilt für ben »cgrünbcr 
unb ^au:t)tfenner bei^ Abhidharma, ber äReta))^^fiI, Upsli foE 
ben ^au|)tanteU an bem Vinaya, ber Hrd^Iidgen S)ii}}i))Iin, ge^ 
babt ^aben. iBor feiner Selel^rung n^ar Upsli ajarbier ber 
Sskjas, bei benen er eine familiäre Stellung einnal^m. Deva- 
datta ift ber ißerr&ter Subb^ad. @etn SSerrat fanb erft ftatt, 
atö Subb^a bereite ba^ fiebiigfte Sebeni^ja^r überfc^ritten l^atte; 
bod^ fei gleid^ ^ier alled 9tötige ertoa^nt. S)ie 9ta4rid^ten über 



Digitized by 



Google 



Ananda unb Devadaita. 35 

il^n finb teiltoeife reid^ mit SSunbem burd^jogen unb maiä^zn" 
^a\t gel^alten. S){e jüngere Srabition lägt il^n fd^on auf Subbl^a 
tietbifd^ fein, aü biefer in einem Xumier bie iibrigen $rin}en 
fibetn^anb. 9{eib unb ^ag follen feitbem in feinem ^erjen 
nid^t ertofd^en fein. SKiS SJubb^a feine Sitte, i^n an bie ®px^t 
ber ®emeinbe ju fteKen unb bamit ju feinem 9{ad^fo(ger ju er- 
tl&ren, jurfidgemiefen l^atte, lam fein ^ag jum offenen 9in^bxuäf. 
%amaU fd^ritt Ajstaäatru baju, feinen SSater Bimbisara 
ju entthronen. 3Rit il^m im SBunbe n^oQte S)et)abatta gleid^ieitig 
Subbl^a umbringen. Ajsta^atru erreid^te aud^ feinen 3^ect. 
(Er n)arf feinen ißater in einen Xurm, in bem er il^n jungem 
unb bie %ii%t mit einem gtfll^enben @ifen brennen ße|, eine 
9Rig]^anbIung, an bereu Sfolgen Bimbissra ftarb. Wlt SSerfu^e 
aber, bie Devadatta mad^te, um Subbl^a ju morben, fd^eiterten, 
nad^ ben Duellen natürlich burd^ bie SSunberlraft bed Subbl^a. 
Devadatta l^at aber bem 9Reifter toeniger bur^ feine SSerfoIgungen 
gefdgabet, aU baburd^, bag er Uneinigfeit in bie ®emeinbe 
brad^te. S)er Serid^t barüber barf um fo mel^r afö l^iftorif^ 
gelten, ate t9 ttaäf bem d^ugniiS ber d^ineftfd^en $ilger noc^ im 
^ebenten ^al^rl^unbert nad^ (Sffx. faltifd^ in ^nbien ^önd^e gab, 
bie ber Siegel beiJ Devadatta folgten. Devadatta fud&te eine 
fhrengere, ai^Ietifd^e SUd^tung jur ®ettung ju bringen, inbem er 
forberte, bie SRönd^e follten nur im SBalbe Ithtn unb nie in 
ein S)orf gelten, nur oon ältmofen leben unb jebe (Einlabung 
ablel^nen, fid^ nur in Sum))en Keiben, nur an ben SBurjeln ber 
Säume ol^ne f^fl^enbeiS S)ad^ leben, nie Sfleifd^ unb gif^e effen. 
93er bagegen fel^Ie, foKe aui^ ber ®emeinbe aui^geftogen n^erben. 
Subbl^a fd^Iug il^m biefe Sorberungen ai. Sd gelang aber 
Devadatta mit ^ilfe bed aRdndged Eokslika 500 äRdnd^e ab^ 
trünnig }u mad^en. 9ta^ ben älteren bubbl^iftifd^en Xej^en mar 
fein CrfoIg freilid^ nur öon furger 3)auer. Öariputra unb 
MaudgalySyana gingen il^m nad^, unb aÜ Devadatta fd^Iief, 
prebigten fte ben %btrflnnigen bie reine Seigre unb bemirlten 
baburd^, ba| alle auger Kokslika mieber gu Subbl^a jurfidCIel^rten. 
9iÜ aber Devadatta t)on feinem ÜRitfd^uIbigen aufgemedCt tt)urbe 
unb erfuhr, toa^ gefd^el^en mar, ba ftfirgte il^m ein ®trom feigen 
eiuted au^ bem SRunbe. fftaä) einer iflngeren DueKe mar 
Devadatta banad^ neun äRonate lang IranI unb fagte bedl^alb 
ben (Sntfd^Iug, 83ubb^a um SBerjeü^ung ju bitten, ©eine ®d^fl(er 
trugen il^n in einer ©änfte }u Subbl^a, ber il^n aber nid^t feigen 

3» 

Digitized by LjOOQIC 



36 UI. 2)aiS Seben bei» 93ubbl^a. 

toollte, mdt feine ©ünben fo gtog feien, bag if)m jel^n, l^unbert, 
j|a taufenb SSubbl^ai» ni^t l^elfen fönnten. Devadatta l^atte aber 
fo groge ® el^nf ud^t na^ bent Qtttn, ba| er ati& ber @dnfte 
f))rQng. (Sfft er aber nod^ ben Srbboben berfil^rte, fdgtugen 
Stammen aui» ber tiefften $5IIe f)txt)Dx unb uml^üllten feinen 
Seib. 3« fri«^^ ätwgft rief er um ^ilfc unb fagte ein Soblicb 
auf Subbl^a l^er. 2)ai» l^alf il^m aber nur für bie Bubtnft. 
Sunä^ft fu^r er jur ^öHe unb erlieft einen 1600 SKeilcn 
langen glül^enben Seib. SRan beadgte, ba| bie jüngere Duelle 
l^ier el^rtid^er ift afö bie öftere, ^ad) ber öfteren feierten ade 
SRdn^e iurüd, na^ ber jüngeren bringen ®^üler ben Devadatta 
gu Subbl^a. SRur i>a^ le^te ftimmt ju ber Satfad^e, bag t^ 
no^ im ftebenten 3<^^^^unbert nad^ (S^x. äRdn^e t>on ber Sieget 
bed Devadatta gab. 

2)ad Seben bed 93ubbl^a t^erflog fonft im allgemeinen ganj 
gleid^förmig. (Sr jog im Sanbe uml^er, überaK feine Seigre Der- 
lünbigenb unb Sttnl^onger toerbenb. SaS inbifc^e Sßma legte 
i^m aber eine 8ef^rän!ung auf. Um bie SWittc be« 3uni be- 
ginnt in ^inbuftan bie atcgenjeit, bie big Dftober bauert. 3)er 
©übroeft-äRonfun, ber juerft bie Süfte aRalabar im ®el^an im 
äRai erreicht, bringt Don bort aümäl^ftd^ in bai^ Xieflanb 
Snbicnö bor unb bringt gewaltige ®ett)itter mit ftarfcn JRegcn- 
güffcn mit fi^. 3)ag ift bie geit für bie (grfrif^ung öon 
äRenfd^ unb Sier. S)ie auiSgebbrrte @rbe treibt neued ®rün; 
ü|)))ig f))rieBen in unglaubftd^ lurjer 3^ ^i^ ^fiuter l^erbor; 
in äSalb unb Selb n^irb z^ lebenbig. SSäl^renb aber bie Statur 
arbeitet, ntufe ber äRenfc^ rul^en. S)ie ffirbe ift fo aufgettjei^t, 
ba| t^ auf n^eite @treden ^in unmögftd^ ift }u gelten. S)ie 
Saufleute feieren mit il^ren Sarabanen nad^ ^aufe }urüd; ^anbel 
unb äBanbet ift unterbrod^en. S)ie inbif^en S)id^ter fd^ilbem 
gerabe bie ategenjeit mit SSorftebe, ba fie bie getrennten Siebenben 
Vereint. @o tourbe bie SRegenjeit auä) für Subbl^a unb feine 
Sünger eine Seit ber Slul^e, um fo mel^r, aU ber aRönd^ bei 
feiner SBanberung auf Stritt unb Jritt fteimc ber 5ßflanjen 
unb S^feftcn jertreten unb bamit eine fd^toere Sünbe auf fid^ 
gelaben l^otte. Subbl^a »ar bal^er genötigt, mit feinen Süngcm 
aajä^rft^ ;,ble ategenjeit ju ^aften". SRan lebte in ^ütten 
ober gefd^foffenen fallen, Vihäras genannt, in ben Rainen, bie 
ber ®emeinbe gefd^enft »orben »aren, Subbl^a felbft meift in 
ber SKö^e ber ^au})tftäbte, bei Räjag^ha im Vejuvana unb bei 



Digitized by 



Google 



%&iixd)t» £eben. 37 

ärävastl im Jetavana, „htm ^aitie bed Jeta^. 2)aiS Jetayana 
war ein ©cfd^cnf beiJ rcid^ften unb frcißcbiflftcTt unter bcn SSer- 
el^rem Subbl^ai^, bed bei ben SSubbl^iften |od^ gefeierten ßauf^ 
manniS Ansthapindika, Don ben nörblid^en meift Anstha- 
pindada genannt. 2)ie Segenbe erjöl^It, bag ber ^rinj Jeta 
ben ^ain nid^t t)erlaufen wollte, Ansthapindika aber il^m fo 
t)iet ®oIb bafflr bot, afö nötig wäre, unt bantit ben ganjen 
(Erbboben bid }u ben augerften @nben bed ^ained }u bebeden. 
S)ie baju nötige Summe betrug naä) ber Nidänakatba 180 
SRiHionen ®oIbftflde, bie ber Saufmann erfegte. S)ie ©jene ift 
abgebilbet auf bem großen Stttpa tyon SSl^arl^ut unb tr&gt bie 
Unterfc^rift: ^Ansthapindika f^enft bad Jetavana, nad^bem er 
ed burc^ Sebedung mit Eotis^) (t)on ®oIbftäcten) gefauft ^at." 
3n ba« Jetavana Werben nod^ mel^r 5ßrebigtcn unb Unter- 
rebungen bed Subbl^a bertegt afö in bai^ Yeluvana; ed war 
t)or allen fein SieblingiSaufentl^alt. SSeitaui^ bie meiften bub* 
b^iftifd^en Sütra beginnen: „®o ^abe id^ gel^ört. (Sinft weilte 
ber ^err in ärävasti, im Jetavana, bem $arfe bei^ Anätha- 
pindika/' ^n biefe ^aine ftrömte bad SSoIf, um 83ubb^ai^ 
$rebigten ju l^ören unb um i^n unb bie STlönd^e mit ftleibung 
unb SebeniSmitteln ju berforgen. 2)iefer ®ebraud^ bei^ ,.9flegen' 
teitl^altend^ ifot fi^ in ber fflbUd^en ^^e bii^ auf ben l^eutigen 
Sag erl^alten, obgteid^ in (Seilen bie Sebingungen gau} anbere 
finb, unb bie SRönd^e Ungft il^r SSanberleben aufgegeben l^aben 
unb beftänbig in wol^Igebauten Slöftern wohnen. 3ur 3^^^ bei» 
atten ^SRegenjettl^aften«" öerlaffen fie i^re ßlöfter unb leben in 
^ütten, bie bie ^anttn il^nen errid^ten. ^ier l^atten fte dffent^ 
Hd^en ®ottedbienft ab, an bem jeber teilnel^men lann. ^ ift 
bieiS bad groge reUgiöfe Sfeft ffir ganj dttfton unb fäUt in bie 
fd^önfte S^U beiS ^al^red. S)ie 93auern erbauen unter $almen 
einen überbad^ten, aber an allen Seiten offenen Slltan, ber mit 
l^ellen Sfl^em unb 83Iumen gefd^miidCt wirb. Um il^n fi^en fie 
in il^ren befien Kleibern, S9etel lauenb, bie ganje l^elle äl'tonb« 
fd^nnac^t |inbur^ unb laufd^en ben Srg&l^tungen t)on Subb^a 
unb feiner ^rd^e, bie il^nen bie äRönd^e t)ortragen. Sefonberi» 
Werben ®ef(^id^ten aud bem Jstakabu^e, ben SSorgeburtdIegenben 
Subb^ai», ergd^tt. Über bem ©anjen fd^webt ber ®eift ber Stu^e 
unb bei^ Sfriebend, unb in biefen Sagen erWeift fi^ ber Sub«» 
bl^dmud aü eine SReligion ffir ^erj unb ®emüt. 

(Eine Koti iß « 10 S^hllionen. 

Digitized by LjOOQIC 



SS HI. %)a» Seben bed ^Bubbl^a. 

2)Qi^ $u6Iifum, bai^ ju SSubbl^a Um, mar natürlid^ ein 
fel^r gemif^teiS. SSubbl^a nal^m Sinlabungett jutn SRal^I bei ben 
ämtften unb ©eringften ebenfo an, n^ie bei SRei^en nnb Surften. 
@d ift fd^on ern)ä|nt n^orben, ba| fid^ in Vai^äli bie jungen 
Licchavis mit ber ^etöre Ambapäli um bie (Sfjxt ber (Sinlabung 
ftritten, unb bag bie $etäre fiegte. Siefe @inlabungen unter« 
brad^en allein bie @inf5rmigleit beiS Sebeni^. geleiten fie, fo 
ging SSubbl^a, toit ber geringfte 9R5nd^, mit feiner @d^ale t)on 
^au^ ju $aui^ unb kartete mit gefenitem Slid unb f^meigenb, 
bii^ i^m jemanb bie Schale füllte. Ser äRorgen n^urbe in geift* 
Hd^en Übungen t)erbra^t; nad^ bem 93ettelgange fotgte bie 
äßittagdru^e; abenbi^ famen bie Saien ium Yihsra unb ^ubbl^a 
f))enbete il^nen biiS f))ät in bie 9tad^t 2:roft unb 83ele^rung. 
S93ad bie jüngeren CueKen über bie einjelnen SebeniSjal^re 
Subb^ai^ berid^ten, finb meift iBelel^rungi^gefd^i^ten. ^m fünften 
3a^re feiner Se^rtotigfeit foC fein »ater Öuddhodana, 97 3a^rc 
alt, geftorben fein. 3)cr Sob l^atte fel^r »id^tigc golgen. Subbl^ai^ 
Stiefmutter Mahsprajspati n^ar über ben Zoh i|rei^ ®ema^tö 
untröftlid^. ®ie ging ju Subb^a unb bat il^n, er möge aud^ 
ben Stauen geftatten, äTtitglieber bei^ Orbeni^ ju werben, ^ubbl^a 
f^Iug il^r bie 93itte breimat ah. Slber Mabsprajapati gab 
nid^t nac^. Sie ließ fid^ jufammen mit 500 anberen grauen 
an^ ber f^amilie ber Säkyas bie ^aare fd^neiben unb mad^te 
ftd^ ju 5u| auf bie JReife nad^ Vaisäli, bem 3Reifter nad^. 
83eftaubt unb mit gefd^moKenen Sü^en ftanb fie n^einenb an ber 
Sür beg gimmerä Subb^a«, aö Änanda fie fa)^. 8luf i^re 
Sitte trug er äSubbl^a i^r Slnliegen bor. S)od^ Subb^a f^Iug t^ 
anä) bie^mal ab. Änanda f^ttiieg junfid^ft. Slber bei gegebener 
©elegenl^eit erinnerte er 93ubbl^a an alle SEBol^Itaten, bie er Don 
Mahäprajscpati erfal^ren, unb t^ gelang i|m aud^ mirUid^, 
»ubb^a JU Überreben. Slber 8ubb|a ftefftc ad^t fi^äter näl&er 
iu bef))re^enbe 93ebingungen, benen jebe %xavi fid^ untern^erfen 
muffe. Mahaprajäpati unb il^re Segleiterinnen taten bicS mit 
greuben. S)amit toax ber 3ionnenorben gegrünbet. Subb^a 
derl^el^Ite fi^ aber nid^t, ba| er fd^toad^ getoefen fei unb einen 
@d^ritt getan l^abe, ber ber ^rd^e ni^t jum ^eUe gereid^en 
toerbe. (£r })ro|)l^ejeite, toie crttJäl^nt (@. 1), ba^ feine Se|rc 
ftatt 1000, jefet nur 500 gal^re befte^en »erbe. S)le« ^dngt 
iufammen mit ber geringen äReinung, bie Subbl^a, ebenfo n)ie 
fein ^onfurrent Mahävira, t)on ben grauen l^atte. S)ie bub« 



Digitized by 



Google 



SBubbl^a unb bie trauen. 39 

bl^lfüfd^cn ©d^rlftett finb öoH t)on aBfd^dfeiflcn Urteilen über bie 
Sfrauen unb Don SBamungen bor il^nen. 3)ie Sfrauen toerben 
aU „bk öottfiänbige gejfel Märas" btiü^ntt; e8 Reifet öon 
i^nen: ;,SBenn fie eine günftigc ©elegenl^eit ober einen ^eimlid^en- 
Ort ober einen pa^tnhm 3Jerfft]^rer ffinben, fo loürben aHc 
grauen fünbigen, fogar mit einem SMüfpü, toenn pe feinen 
anbcrn flnben.'' Ober: „Wit fSflüffe gelten in Ärümmungen, 
alle 9Bä(ber befleißen au» ^olj; alle gfrauen mürben fünbigen, 
iDenn fie ei^ ungeftraft tun lönnten.'' ®ie werben aU bad größte 
^inbemis für bie ffirreid^ung be« Nirvana begeid^net, unb bie 
(gläubigen toerben ermal^nt, fid^ nid^t bur^ bad fd^öne äußere 
6(enben }u laffen. SefonberiS bie 3Rbnäft werben tyox il^nen 
^matnt: „D ai'tönd^e, fel^t bie äBeiber ni(|t an! Segegnet il^r 
dnem SBeibe, fo fel^t ed nid^t an, ^abt ad^t unb f))re$t ni<|t 
mit il^m. @<)red^t il^r mit i|m, fo beult: ,id^ bin ein 2Rönd&; 
id^ mn% in ber t^erberbten äBeft (eben mie ein t)om @d^(amme 
nid&t befledtter Soto3*. gine alte grau mü§t i^r ate eure 
3Jlutter, eine eu^ nur menig an Alfter überlegene als öftere 
©d^toefter, eine jüngere aö jüngere ©d^toefter betrad^ten/ S)aÄ 
Sufammenfein unb @pxtäftn mit grauen lonnten bie SRönd^e 
ttm fo ttieniger t^ermeiben, aK t^ meift grauen maren, bie i^nen 
hm SetteIto))f mit 9la^rung füOten. »ubb^a l^atte aUe SBor* 
ftd^tSmagregeln getroffen. 3)em SKönd^c toav t» oorgefd^rieben 
in baiS ^aud }u treten, mit bem Dbergeteanbe umfüllt, ben 
fBM gefenit. (St burfte ni^t tauge t^ertoeilen. ©^tt^eigenb 
foH er märten, ob il^m etmad gegeben tt)irb; gefd^iel^t t^, fo 
jott er ben Zopf l^inreid^en unb, ol^ne ber ©eberin in« ©efid^t 
^u feigen, em))fangen, mad fte il^m gibt. 2)ann uml^üllt er ben 
Xopf mit bem Dbergemanb unb entfernt fid^ tangfam unb 
fd^meigenb. Subb^a ^atte aber t)ergeffen, ba^, n>enn aud^ ber 
SRönd^ ben 9}Iid fenft unb fd^meigt, bied bie grau nid^t ju tun 
pflegt. @o traten SBerfud^ungen oft an bie SRönd^e l^eran. 
4Einft, fo toirb erj&l^It, betrat ein junger, auffaHenb f^öner 
SRönd^ bad ^au^ eineiS ßaufmannd unb tourbe t)on beffen junger 
grau erbtidCt, bie ftd^ in feine fd^önen S(ugen t^erliebte. ®ie 
^pxadi }u il^m: ,,SSed^a(b l^aft bu biefed ^figlid^e ®etübbe auf 
Üd^ genommen? ®(üd(i^ ift bie grau, bie mit fotd^en Sugen 
«ngefel^en toirb, mie bu fte ^aft.'' S)a rig ber aR5nd^ fid^ ein 
Xuge aud, nal^m ed in bie ^anb unb \pxaä) }u il^r: ,,aRutter, 
tie^, fo ift e9, ein ^öglid^ed, blutiged ®tüd gleifd^; nimm ed. 



Digitized by 



Google 



40 in. ^a» Seben M IBubbl^a. 

toenn ed bir beliebt. Sbenfo ift aud^ bod itoette. ®age, mai^ 
ift baran fdgön?'' Sine öl^nßdge (Sef^ic^te n^irb t)on ber Spönne 
Subhs erjfil^ft, ber ein aRattn int äSalbe Siebedanträge ntac^te. 
tKß fie aSubb^a anfa)^, erftanb il^r bad audgeriffene «uge itt 
after ©c^önl^eit lieber. Oft genug ftnb aber bie SRönd^e aud^ 
ben Serfudgungen unterlegen, mie biei^ bie Xe^te jugeftel^en. 
JBubbl^a felbft n^urbe jn^eimat t)on jiungen 9tonnen feinbßd^er 
Selten auf Änftiften berfetben öerieumbet. ©eine Unfd^ulb lata 
aber gifinjenb an ben Xag. 

SBie neben ben SRönd^en bie Saienbrüber (üpasaka), fo^ 
ftanben neben ben SRonnen bie Saienfc^toeftem (üpasika). 
Unter il^nen rogt l^eröor „bie große Saienfd^toeper'' Viöakhs; 
Sie tt)ar bie lod^ter eine« fel^r reiben SRannei^ in Ayodhya 
(l^eute Dubl^) unb l^ciratete nac^ Sravasti ben ©ol^n einei^ 
ailinifteri^ bed Königs Prasensjit. ^äd^i toüt t)on ärayasti lieg 
^e mit enormen Soften für bie bubbl^iftifc^e ®eiftli(^leit ein 
Sßrad^tgebäubc auffül^ren ben Pürvarama (^att Pubbarama), 
„Öftfic^er ©arten", ber oft genannt »irb. @ie mar reic^ mit 
^nbem unb Snieln gefegnet unb in Sravasti l^od^ angefel^en. 
SBäl^rcnb il^re« ScbcniJ lieferte pe ber ®emeinbe ad^t 5)inge: 
{Regenmäntel, ben 5Äonnen SJabem&ntet, feit fie einmal gefe^en 
l^atte, bag junge 9tonnen, bie gufammen mit betören nadft 
babeten, bon biefen oerl^öl^nt mürben, ben fremben, anlommenben 
SRönd^en Jfal^rung, ebenfo ben burd^reifenben, ben franlen 
Srübem unb ben ^an!cn|)f[egern; femer reid^te fie ben Sranfcn 
Hrjnei unb oerteilte tögli^ @))enben t)on ateidbrei. Vi^akbs: 
ift bad meiblid^e ®egenftäd p Anathapin^ika. 

3m neunten $iaf^xt ber Sel^rtötigfeit Subb^aiS bradg in ber 
(Bemcinbe rin emftlic^er 8tt)ief»)alt au9. »HiJ ber SKeifter in 
Kausambi toeilte, ma^te fl^ einer ber SWönd&e einer Über* 
tretung fd^ulbig. S)ie {Regel verlangte, bag ber @d^ulbige fein 
SSergel^en öffentlid^ befannte. «tö ber äRönd^ ftd^ toeigerte^ 
mürbe er öon ber ®egen<)artei in ben Sann geton. S5a er aber 
beliebt mar, fanb er balb ja^Ireid^e Slnl^änger, bie il^n für un- 
fc^ulbig erflörten unb bie Aufhebung be« ©anneiJ verlangten, 
»ergeben« fud^te ©ubbl^a ben Streit ju fc^Iid^ten. 3)ic beiben 
^Parteien l^öl^nten unb fd&im»)ftcn, ja |)rügelten einanber, fo ba| 
bie Saien baran SlnftoB nahmen. (Siner ber äRönc^e mar fogar 
fo unoerfd^ömt, ju »ubbl^a ju fagen: „®tf) boc^ fort, bu er- 
i^abener $err unb Sel^rmeifter; übertaffe btdj, erl^abener $err^ 



Digitized by 



Google 



Siüicf^jdt in bcr ©cmcinbc. • 41 

frei Don ©orgen, aufmcrffam bcinctt ©ctrad&tungen über bic 
Sc^rc; tt)ir toerben mit unferem Saat Streit, ®cjönl unb ©aber 
fd^on gut t)orn)ärt§ lonttnen". Subbl^a beglpattg ftc^, ftattb auf 
unb ging fort. Vm folgenben Sage berief er, aü er öon feinem 
Settelgange iurfidfam, eine SBerfamntlung ber SRönd^e unb 
rejitierte, in il^rer äRitte ftel^enb, eine SlnjaW SSerfe, bie j. Z. 
ie^t im Dhammapada ftel^en. @r begann mit bem SSerfe: ^Saut 
ift ber S&rm, ben QttD&f^nüd^t aRenfd^en mad^en. 9Hemanb ^ölt 
jtd^ für einen loren, »enn in ber ftlrd^e ein S^Jicf^jalt entfielet, 
noc^ l^ält er jemanben für l^öl^cr afö fid^ felbft", unb er enbetet 
„ginbet man leinen Mugen greunb, feinen ©efäl^rten, ber red^t 
lebt, feinen bepänbigcn, fo foll man allein wanbetn, toie ein 
ftönig, ber fein öerlorenciJ SReid^ öertäfet, toie ein ©fefant im 
(Slefantenn^albe. @d ift beffer, allein ju tt)anbeln; mit einem 
loren gibt c« feine ©emcinfd&aft. 3Ran toanble allein, tue feine 
©tinbe, frei öon Sorgen, toit ein ©lefant im ffifefantentoalbe." 
S>arauf öerliefe er bie äRön^e unb nac^ furjer Äaft untertoegiJ 
bei treuen Jüngern, beren Siebe il^n trdftete, jog er nac^ 
ParilSyyaka, »0 er fid^ nad^ ben unrul^igen lagen t)on 
Kauöambi in einer einfamen ®rotte ber Slul^c erfreute. 3)er 
Segcnbe nad^ fam bort ein glefant ju il^m, ber fi^ t)on feiner 
©erbe getrennt l^attc, unb bebiente il^n. 3n ber ffiinfamfeit 
brad^te er bie gel^nte Stegenjeit }u unb tt)anberte bann nad^ bem 
Jetavana. 3^jtt)tfd^en maren bie aufrül^rerif^en 9R5nc^e in 
Kauösmbi öon ben Saien jur JRul^e gebracht toorben, inbem fie 
il^nen nic^t« gu effen gaben unb i^nen feine ffil^rerbietung be* 
miefen. Sie baten Subbl^a um SSergeil^ung, bie er il^nen ge« 
»äl^rtc, nad^bem er ben Sd^ulbigen eine SSuße auferlegt l^atte» 
2)aiS (Ereignii^, ba9 im mef entließen l^iftorifd^ fein n^irb, jeigt, 
baß f^on bei Sebjelten »ubb^a« öor S)eöabatta« ?tbfaa Un- 
einigfeit in ber ®emeinbe l^errfd^te. 9tad^ feinem Xobe traten 
bie Unjufriebcnen noc^ offener l^eröor. S« loirb überliefert, 
bag MahsksSyapa bie 9tad^ri(^t oon bem Xobe bed ©erm nad^ 
einer SBod^c bon einem SWitglicbe ber Sefte ber Äjinka (S. 68) 
erl^ieft, aü er mit feinen 500 SRönd^en fld^ bon Pavs nad| 
Eudinagara begab. (Sinige t)on ben ^bnäfttt, bie no^ nid^t 
frei bon Seibenfc^aft maren, l^oben bie Slrme tmpox unb meinten 
laut, toarfen fid^ auf bie Srbe, m&Igten fid^ ^in unb ^er unb 
riefen: „Qu frül^ ift ber ©eilige geftorben, ju frfll^ ift ber SSoH- 
enbete geworben, ju frü^ ift ba« Slc^t in ber SBeft erlofd^en!" 



Digitized by 



Google 



42 III- ^a» Sebett bed SBubbl^a. 

Ättberc aber, blc frei öon Selbenfd^aft hwreit, fojtett gefaßt: 
,,9lIIed, toa^ geworben, gel^t }ugrunbe; mie iD&re e9 anber« 
nt5gtt($/ Unter ben äRönd^en bed Mahsks^yapa befanb [x^ 
an^ ein gelotffer Subhadra, ber erft in l^ol^em SHtcr 2Jlön4 
gett)orben toar unb nid^t bermec^feft werben barf mit bent gleich" 
«amigen „leftten |)erfönttd^en jünger bc« ©erm" (@. 44). Slefer 
Subhadra \pxaäf gu ben aR5nc^en: ,,^ört auf, i^r Srfiber, mit 
klagen unb 3<^mmeml SBtr jinb ben großen S(d!eten glücKid^ 
(odgemorben. Sr qu&Ite uni^, inbem er fagte: ,ba§ fd^idt fid^ 
für eud^, ba§ fd^idCt ft^ für eud^ ntd^t'. ge^t toerben mir tun, 
toaj^ und beliebt, unb toa9 und nid^t beliebt, bad tnerben mir 
nid^t tun/ Solche SBorfdUe mad^en erflörlid^, baß fid^ bie 
^emeinbe f))citer fo fd^nell fpaltete, jugleid^ geigen fie aber aud^ 
bie Srcue ber Überlieferung. 

3n ba« elfte Sal^r ber ße^rtätigWt fättt bie »efe^rung 
bed 93ral^manen Bharadvsja, ber jum Unterfd^iebe bon bielen 
onbem feined 9tamend nad^ feiner 83efd^5ftigung aud^ Kr9i- 
Bharadvaja (5ßatt Kasi-Bharadväja) „SWerbau-Bharadvaja" 
genannt mirb. S)ie Selel^rungdgefd^id^te ift d^arafteriftifc^ für 
eine bestimmte gorm ber »elel^rung, bie »ubbl^a toäffltt, bie 
bur^ ®Icid^niffe. Sie finbet pd^ in bem fd^on me^rmate er- 
mähnten alten Sattanipsta unb lautet in Überfe^ung : „@o l^abe 
i($ gel^ört. Stuft meilte ber ^err in Magadha in Dak^iias- 
giri in bem Sral^manenborf Ekanalä. Unb ju biefer Seit 
mürben bed SSral^manen Kr^ibharadvsja 500 pflüge angef))annt 
gur 3^it bed @&end S)a legte ber ^err am SRorgen feine 
fileibung an, nal^m feine ©ettelfdjale unb feine ®emänber unb 
ging gu bem $ra^e, mo bie älrbeit bed Sral^manen Kr^lbharad- 
väja ftattfanb. 8(0 nun bie Seit ber ®<)eifeöerteliung fam, 
begab fi^ ber ^err bortl^in unb ftanb feitm&rtd. S)a fal^ il^n 
ber Sral^mane $. baftel^en, um SHmofen gu erl^alten unb fprad^ 
gu i^m: „Sdb; o !(dlet, ))flüge unb f&e, unb nad^bem id^ gepflügt 
unb gefSt l^abe, effe id^. üud^ bu, o 9ld!et, foQteft ))pgen unb 
fäen, unb effen, nad^bcm bu ge<)ftügt unb gefät l^aff. „«ud^ 
id^, SSral^mane, ))pge unb f&e, unb effe, nad^bem id^ gejpftügt 
unb gefät l^abe." „SBir feigen aber bei bir, o ®autama, meber 
ein 3o^, nod^ einen $jlug, nod^ eine ^flugfd^ar, nod^ einen 
Sreibftodt, nodj Dd^fen." Da \pxaä) ber ^crr: ,,®Iaubc ift bie 
Saat (bie ic^ fäe), ©elbftbegmingung ber Regen (ber fie be- 
fruchtet), äSiffen ift mein 3od^ unb mein $jlug, 83efd^riben§eit 



Digitized by 



Google 



ift mein 5ßfluaftcrj, SJerftanb bic ®pann\tanqt, SRad^bcnfen meine 
^ftüflfd^ar Uttb mein Jreibftodt. 3^ bin rein on Mxptx unb 
®etft, mäßig im ©enufe; l^ f^^re^e bie SBa^rl^elt, um ha» Un- 
fcaut (ber ßüge) gu öernid&ten; 3KitIeib ift meine Sttu^f^jannung. 
Stnftrcngung ift mein SwßtJiel^, bai? mid^ jum Nirväna Bringt; 
^ gel^t, ol^ne fi^ umjumenben, nad^ bem Orte, mo ed fein Seib 
mel^r gibt. @o ift mein 5ßPügen, unb feine grud^t ift bie Un^ 
pcrbtid^feit; toer fo »)pgt, toirb frei öon aHem Seib." S)a 
fd^üttete ber Sral^mane Ersibharadväja 9RiId^reid in eine golbene 
®^ale, reifte fie bem ^erm unb ^pxaäf: „^^, ®autama, 
ben aJlild^rei«. 3a, bu bift ein ^Pflüger; benn bu, ©outama, 
öottfü^rft ein Sßpgen, boiJ al^ grud^t bie Unfterblid^fcit trägt.^ 

iBon fonfHgen 93efe]^rungdgefd^i(|ten werben nod^ an» bem 
fed^jel^nten Sal^r bie Sefel^rung einei? menfd^enfreffenben Sttefen, 
an» bem neunjel^nten bie einei^ SägeriS, ber 93ubbl^a töten mill, 
iDeil er ein @tfld SBilb au^ ber @d^ßnge befreit ^atte, an» bem 
gttiangigften bie bed berüd^tigten atäuberiS Angalimäla ertoä^nt, 
ber in ben Theragsths mit eigenen SSerfen erfd^eint. 

3m imanjig^en ^i)tt tonxit, n)ie ern^&l^nt, Änanda gu 
Sttbbl^aiJ ^jerfönlid^em Segleiter ernannt. äJlit biefem ^al^re 
fd^meigt bie fitbft^e Sirabition ungefäl^r bierunbjn^anjig 3^^^ 
gang. SBo^I meig fie nod^ t)on eingelnen @reigniffen gu berid^ten, 
aber eine (^ronologifd^e Steil^enfolge n^irb nid^t mel^r innegel^alten. 
S)ie narblid^e Xrdbition t)erlegt ini^ fed^i^unbgmangigfte ^ai)x ben 
Abfall bt» Devadatta unb brei 3ö^re t)ox bem lobe it» Subb^a 
bie B^^fti^^ung t)on Eapilavasta. ®o n^enig tuir über biefe 
Herunbgloangig ^a'^xz, bie in fKIIer ®Iei^förmigfeit öerfloffcn 
fein »erben, »iffen, um fo auÄfül^rfid^er ift ber Serid^t über 
bie testen brei STlonate t)on Subb^al^ Seben. (Sx finbet ftc^ in 
bem MahSparinibbSnasutta ht» DighanikSya, einem 
alten, in tounberöoffer S^jrad^e gefc^riebcnem lejte. ®» »irb 
bort erga^It, bag Subb^a einen ^eg iz» &Mi» AjstaSatru 
mit ben Vrjjis öon Vaiäali öerl^inberte, inbem er bem Äbgc* 
fanbten bei^ ^önigd bringenb abriet, ^eg angufangen. 9tad^ 
einigen unn^id^tigeren Sreigniffen gog er bann nad^ Pstaligrsma, 
bai^ eben t)on Ajsta^atru befeftigt unb gur ®tabt Pst&lipatra 
etl^oben mürbe. IBubbl^a )?ro))l^egeite bie gulünftige ®röge ber 
@tabt. SSon l^ier gog er na^ Vaiäsli, too bie f^on erto&l^nte 
Begegnung mit Ambapsli unb ben Licchavls ftattfanb. Son 
Vaiäali ging er nad^ bem nal^e gelegenen 3)orfe Beluva, too 



Digitized by 



Google 



44 ni. ^a» 2thtn bei» »ubb^a. 

er bic JReflcnieit juBrod^tc. ®« fottte ble Ie|te feinei» Sebcn» 
fein. ®r lourbe in Beluva f^toerfranf. Sfto^ einmol erl^oftc 
er fid^ fo, bafe er »eiter »anbern !onnte. Auf bem SBege. nad^ 
Enäinagara, ber ^au)?tftabt ber Mallas, tarn er nad^ bem Sörfe 
Pava, tt)o er einer ©inlabung be« ©d^miebe» Cunda folgte/ 
ber i^m fettei» ©d^toeincflcifd^ borfc|tc. a)a8 tourbe bic Urfac^c 
}u SSubbl^ai» Sobe. 9lad^ bem ®enuffe bed gleifd^eis trat bie 
8ran!^eit l^eftiger auf, unb mübc unb etenb jog Subb^a na(§ 
Kusinagara. ^n einem ®e]^5Ii lieg er fic^ t>on Änanda ein 
Sager unter einem blül^enben äalabaume bereiten unb erttiartete 
bort ben lob. Änanda »einte bittcrlid^. Sa tröftete i^n ©ubbl^a/ 
inbem er fagte: ^Sa6 e8 genug fein, o Änanda, belümmere bid^ 
nid^t, Hage nid^t. ^abe ic^ bir, o Änanda, nid^t gefagt, bag 
man bon allem Sieben unb Slngenel^men fd^eiben, fic^ trennen, 
ti entbel^ren mug. äSie ift t^, o Änanda, möglid^, bag ha», 
toa» geboren, geworben, iufammengcfe^t, bem Sergel^en unter^^ 
morfen ift, bag ba» nid^t jugrunbe ginge? Sag lommt nid^t 
bor. 3)u, Änanda, ^aft bem SoHenbeten lange gebient, mit. 
Siebe unb ÜRül^e, mit 9ht^en unb ^eil, o^ne Salfd^ unb ol^ne 
8lufl^5ren, mit ^erjen, äRunb unb $önben. S)u l^aft ®uteiS getan, 
Änanda; gib bir äRül^e; balb tt)irft bu frei öon ©finbe fein." 
Sann rebete Subbl^a nod^ bie jünger an unb f^idEte ben Änanda 
nad^ Ensinagara, um ben Mallas feinen bebor^e^enben Xob ju. 
melben. Siefe loaren eben in ®efd^äften auf bem Slatl^aui» ber* 
fammelt, unterbrad^en aber bie Si^ung, gogen meiiienb unb 
flagenb mit trauen unb Zubern }u 83ubb^a unb brauten il^m 
il^re SSerel^rung bar. Slld fester belel^rte pd^ no^ ein anberiS^ 
gläubiger SRönd^ Subhadra (5ßali Subhadda), ber ^lefete, 
|)erfönlid^e jünger bc^ ^crrn". 3» Änanda f^jrad^ bann Subbl^a, 
no(^: „^» fbnnte fein, o Änanda, bag eud^ ber ®eban!e fäme, 
bie Seigre ^at il^ren ERcifter berloren, e« gibt leinen ajlcifter 
me^r. @o bürft il^r, o Änanda, bie @a^e nic^t anfeilen. Sai^ 
®efe^ unb bie ^i^iptin, bie id^ geleiert unb berlünbet l^abe,. 
bie ift nad^ meinem ^inf (Reiben euer SReifter." (£r traf bann 
no^ einige «norbnungen fftr bie Sw&inft, fragte bie SWönd^c 
breimal, ob nod^ irgenb jcmanb einen 3tt>eifet an ber Se^re l^ätte, 
unb afö atte fd^toiegen, fagte er: ^ffio^Ian, i^r Sünger, id^ rcbc 
ju eu^. SJergängli^ ift äffe«, toa» ba geworben. Sorgt eifrig 
für euer ©eill'' Sa8 »aren feine legten SBorte. Sann tourbe 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




SUi.u.O. 109: V/ff^el, geben unb 8e^re H& «ufcbf^a. 



Digitized by 



Google 



2)er Xob bed 93ubbl^a. 45 

•er bclDufetloä unb öcrf^ieb. 3m ÄugenbÜdc fctneS lobci^ trat 
ein getDaltiged Srbbeben ein, unb ber 2)onner roKte. 

Anuruddha l^ielt an bie SRön^e eine Änf^jrod^e^ forbertc 
fte auf, gefaxt ju fein unb f^itfte ben Änanda }u ben Mallas, 
bie bie öor^er unterbrod^cnen Oef^äfte auf bcm SRat^aufe fort- 
festen. 93ei ber S^obednad^ri^t n)e^f(agten fte laut. ®ie ^ogen 
jur Seic^, unb fieben Sage lang eierten fie ben toten SRcifter 
mit S^an}, (Sefang, S^ftrumentalmufil, ^änjen unb Staudber- 
, toert. Wxt fiebenten Sage trugen a^t ber angef el^enften Mallas 
bie Seid^e na^ einem Heiligtum in ber fRälfjt ber Stabt Kuäina- 
gara, unb bort tonxit fie mit ben (S^ren t^erbrannt, bie man 
einem SBeftbel^crrf^er ju erloeifen p^t^t 3)ie Überreftc tourben 
burd^ ben öral^mancn Drona an bie öerfd^iebenen tjürften unb 
Stbligen verteilt. (Sinen Xtil erl^ielten aud^ bie Ss^as t)on 
Kapilavastu, bie barüBer einen Stüpa (fReliquien^ügel) errid^teten. 
»iefcr ift 1898 öon SB. C. ^tpp^ bei Pipravä im Taräi 
gefunben unb geöffnet Sorben. (Sx jeid^nete fid^ t)or ben anbem 
bort Befinblid^en StGpas burd^ feinen Umfang unb feine auf* 
faHenbe ©eftalt au«, gel^n gu§ öon ber ®t)l^e entfernt fanb 
fi^ eine Heine, jerbro^ene ©teatiturne, bie t)oIl[ Sel^m toat, in 
ben ftügeld^en, föriftatte, ®oIbfd^mudt, gefd^nittene Sterne u. bgl. 
eingebettet toaren. SSon ba ab jog ft^ in bie Siefe l^inab ein 
IreiSrunber S^a^t, ber mit ßel^m angefüllt unb t)on ERauer- 
toerl umfd^Iof[en n^ar. Stad^bem man a^tgel^n gug bur^ biefed 
fefte aRauertoerf gegraben l^atte, ftiefe man auf eine riefige Stein* 
plattt, bie fid^ bei toeiterer 9(udgrabung atö ber S)ede( einei^ 
maffiden ©anbfteinfaftenS ertoiei^. 3)er 3)edEd »ar bur^ ben 
S)rud bed 3Rauertoerfö in bier Xeile jerbrod^en, ber haften aber 
tro^bem t)5IIig gefd^Ioffen, ba bie @tüde burd^ bie Slrt ber Se* 
feftigung bei^ 2)edefö feft iufammenl^ielten. ®ie fonnten ol^ne 
©efd^äbigung bejJ gnl^altiJ beiJ ßafteniJ entfernt »erben. 3)er 
haften felbft »ar au« hartem, feinem @anbftein bon ^tttyox* 
ragenber ®üte, unb mit gewaltiger 9lrbeit unb großen Soften 
au« einem maffiöen geföblocf au^gel^ö^tt, ber öon loeit l^er l^in- 
gefd^afft roorben fein mu|, ba in ber Stolpe fid^ äl^nlid^ei^ ®eftein 
ni^t finbet. 3m Qnntxn bt^ RafteniJ ftanb eine ©teatitume^ 
bie in alter Brähmifd^rift unb in Mägadhi-S|)rad^e bie 3nf^rift 
geigte: „2)iefer 93el^a(ter ber SteUquien bei^ erl^abenen SJubbl^a an^ 
bem ®ef^(ed^te ber ^skjas ift bie fromme Stiftung ber Srfiber 
famt ben ©d^töeftern, mit ftinbem unbf^rauen''. Unmittelbar red^td 



Digitized by 



Google 



46 HI. %>(a Seben bei» SBubbl^a. 

t)on biefer Urne ftanb eine pxaä)i\)üSit ftriftallbfld^fe/ ju ber ein 
Sedel gel^drte, ber ^ol^I unb mit geförnten Sternen m^ ^laiU 
golb angefüllt toat. S)er (griff bed S)e(leld l^at bie ©eftatt 
eineiS ^i]d;t^, Sinfd bon ber Urne ftanb eine SSafe, bor beiben 
ein flac^ed, forbartiged 9&ftd^en mit S)edel, unb linfd bon ber 
ißafe eine jn^eite ©teatiturne, bie gr5ger ift aü bie erfte, aber 
feine Snfc^rift \)at^). Htte biefe ©efäfee »arcn jnr ^älfte an- 
gefüat mit Zieraten an» ®oIb, Silber, Sbelfteinen, ^ftaS, bie 
bie öerfd^icbcnfien gormcn aufliefen, toie Sterne, Slumcn, 
gfiguren bon äJiännern, St^auen, SSbgeln, Siefanten u. bgt. Stüdfe 
aui^ Slattgolb, in bie bie gfigur einei^ Sonden unb bai^ m^ftifd^e 
Stiöftn bed Svastika ober ^afenfreugeiS einge))rägt toar, ho» auf 
anberen Stflden auäf allein fte^t. ^n geringerer äRannigfaltig" 
feit ber Sormen l^aben fid^ biefe gieraten anä) in htm bub* 
bl^iftifd^en Stüpa in Bhattiprolu im S)e{^an gefunben, n>o aud^ 
brei ßriftattbüd^fen ftanben, bie Heiner finb afö bie bon Piprava, 
il^r aber in ber ^ütm gleid^en. So^mönnifd^e Unterfuc^ung 
^at gcjeigt, bag ber Stnpa bon Piprsvä bor 1898 nie geöffnet 
tODiitn ift, fo ba| an ber (Sd^tl^eit ber Steliquien Subbl^ai^ ntd^t 
gesn^eifett toerben !ann. 

Subbl^a ftarb im bierunbbierjigftcn Saläre feiner Sel^r* 
tötigfeit, ac^tjig ^äfjxt alt. Über fein Xobedjal^r fd^toanlten bie 
«njtd^ten ätoifd^en 548 unb 868. SRaj aWüIIer f^at juerft 
bad Sal^r 477 atö ia» n)a]^rfd^einlid§fte bered^net, unb iai lann 
ffir fo gut tolt fieser gelten. (Srie^ifd^e unb inbifd^e !(r gaben 
ergänjen unb beft&tigen einanber. 



1) ©tcl^e Slbbilbung. 



Digitized by 



Google 



IT. ünhhJiü» StiUnng ?n Staat mh iSiii^u 

Seit mir bie alten OueDen fennett, erfd^eint 93ubb^a in 
einem gan} anbeten Sid^te aü frül^er. gd^ l^abe fd^on etn)ä]^nt, 
ba| Snbbl^a nic||t ber einjige äReifter toax, ber atö Srtdfer auf'- 
trat, fonbern ba^ und bie bubb|ifti(d^en Xe^te neben i|m fed^d 
berül^ntte Seigrer nennen, bie alle t7on ber alten bra|ntani{d^en 
Stetision abtoid^en unb ®rflnber eigener Selten tt^aren. äRdgen 
aud^ bie Serid^te ber Subbl^iften über bie großen (Srfolge 93ubbf ad 
tt>eit übertrieben fein, fo fielet bod^ un}meifel^aft feft, ba| er aKe 
feine Stitalen in ben Sd^atten fteKte. SRan ]§at lange feinen 
Srfolg t)or atitm barin finben tDoQen, ba| er fel^r energifd^ gegen 
bie l^od^ntütigen Sral^ntanen auftrat, ba| er ben feit alter 3^it 
im inbifd^en Staate beftel^enben Unterfd^ieb ber t)ier Saften, ber 
Brshma^a ober $riefter, ber E^atriya ober bed Slbeld, ber 
Vai^ya ober ber ^anbei, (Setoerbe unb Slderbau treibenben 
6et)5llerung, unb ber ^Gdra, ber red^tlofen SKaoen aDer, oer« 
toarf unb bie (Steic^l^eit aDer äRenfd^en prebigte. 2)ad toax ober 
fel^r irrig. Subbl^a ift lein fo}iaIer Reformator getoefen. Silier'- 
bingd t)ertt)irft er bie Safteneinteilung, aber nur fo toeit, ofö bie 
Sa^t ein ^inbemid fein foHte, fein S^i^ger ju u^erben. 2)ie 
ßaften aU Staatdinftitution lie| er gonj unangetaftet, tt^enn 
aui^ naturgemäß feine menfd^enfreunbtid^e ®efinnung, bad fEio^U 
»offen gegen aSe SSefen, bad er prebigte, günftig auf bad SSer« 
l^ältnid ber einzelnen Saften untereinanber eintt)irlen mußte. (£r 
lehrte: „aRein ®efe| ift ein ®efe| ber (Snabe für aVit'*, unb: 
^S)a bie Se^re, bie id^ tortrage, burdbaud rein ift, fo mad^t fie 
leinen Unterfd^ieb })oifd^en Sorne^m unb (gering, gn)ifd^en 9iei(^ 
unb VLxm." „SSie, i^r aRdnd^e, bie großen Str5me, tt)ie bie 
Gangs, bie Yamuna;, bie Aciravatl, bie Sarayu, bie Mahl, toenn 
fie ben großen Oitan erreid^en, il^ren attcn 92amen unb il^r alted 
(Befd^Ied^t verlieren unb nur ben einen 3lamtn erhalten, i,ber 



Digitized by 



Google 



48 IV. ^ubbl^aiS Stellung 5U (Staat unb Säxd^t. 

groge Ojean", \o verlieren and^, il^r 3Rbn^t, bie Dier Saften, 
bie K^atriyas unb BrShinanas, bie Vaisyas unb äüdras, menn 
fie nad^ bem ^efe^e unb ber S)tö}i))tin, bie ber IBoüenbete ter« 
lünbtgt ffat, an^ ber ^eimat in bie ^eimatlofigleit gelten, ben 
alten 9tamen unb bad aitt ®t\6fk6fi unb erhalten nur ben einen 
92amen ^Sl^Ieten, bie bem Sakyafol^ne anl^öngen ($aß: samans 
Sakyaputtiyä)". 3n SBirllic^Ieit »ar ber Srei« feiner näd&ften 
Sänger tormiegenb an^ ben oberen @tänben }ufammengefe|t. 
Änanda unb Devadatta niaren aud feinem eiaenen (Sefc^Ied^te, 
a(fo Slbtige. übßg niar aud^ Anuruddha. Sariputra unb 
Maudgalysyana maren 93ra^manen, Bshula Subb^aiS eigener 
@o^n. Slber ba| 93ubb]§a leinen Unterfd^ieb mad^te, ift gen>i|. 
üpäli toax öarbicr. Unter ben Sthavira (5ßatt Thera), 
„ben Äftefken", öon benen un« Serfe ermatten finb, bie fd&on 
ermähnten Theragsthä, erfd^eint Angulimsla, ber gefürd^tete 
Stäuber. 3)er Sthavira Sunita fagt bort t)on fi^: ^SCud 
niebrigem ®efd^(ed^te bin id^ geboren, arm unb bürftig. 9hebrig 
toar meine Sefd^äftigung; id^ röumte (t)zxtottttt) 93(umen aud 
(ben Semmeln), ^d^ toax t)erac^tet t)on ben äRenfc^en, gering 
angefe^en unb gefd^olten. 2)emütig verbeugte id^ mid^ t)or 
Dielen SRenfc^en." S3ubb^a na^m i^n in ben Orben auf, unb 
Saaita erlangte burd^ @lfer bie SrUfung. S)a fprad^ Subb^a 
ju i^m: ^S)urd^ l^eitige ®(u.t unb burd^ leufd^en SSanbet burd^ 
Seja^mung unb Selbftbejniingung, baburc^ niirb man jum 
IBra^manen; bai^ ift bad l^dc^fte Sral^manentum/ 2)er Sthavira 
Övapaka (5ßali Sopska) gel^örte, feinem 9lamtn „^unbclod^" 
nad^ ju fd^Iiegen, t)ermutlid^ bem aUerderad^tetften ®tanbe berer 
an, bie für bie ^unbe lod^ten. Ser äR5nd^ Svsti niar gifd^er, 
Nanda Ifu^^irt gemefen. (Sbenfo bunt tt)ar bie ^efeUfd^aft ber 
toeiblic^en tüeften, ber Sthavin (5ßda Theri). Vimalä toar 
bie Zoi^ttx einer ^et&re unb ^atte tierfuc^t, ben Maudgalysjana 
ju öerfft^ren. Ambapali toar felbft ^etäre getoefen; Parna 
toar bie lod^tcr einer ^audfHaöin bt^ AnathapirKjLka, Oapa 
bie 3:od^ter eined S&geriS, beffen @tanb in Snbien für unrein 
gatt, anbere ftammten an^ armen SamiHen. 93ubb^a unb feine 
jünger fa^en eiS gern, toenn jiunge Seute an^ bornel^men unb 
reid^en ^öufern in ben Orben traten, toeit bad biefem }u Sin- 
fe^en unb 9lu|en gereid^te. Slber im Orben felbft gab eiS leinen 
Unterfc^ieb bed ©tanbei» me^r. (£d ^eigt: ,,äBenn aud biefen 
öier ftaften einer ein SRönd^ toirb, ein $elUger tolrb, bie öetörung 



Digitized by 



Google 



^ie haften. 49 

jcrftört f)at, öottfommcn unb öottcnbct i% ixt Saft abgelegt l^ot, 
bie bai^ ^aften an ber äBeß bent äRenfd^en auflabet, feinen 
Qmd erreid^t l^at, jebei^ SSanb mit bem 2)afein gelfift l^at unb 
burd^ toniommene (Srlenntnii^ erUft ift, bann ift er allen über- 
^eorbnet alletn burd^ balS ^efe^." „9lid^t burd^ ©eburt n^irb 
jentanb ein Sludgeftogener, nid^t burd^ Geburt n>irb iemanb ein 
S3ra]^mane; bur^ feine Säten toirb man ein Sludgeftogener, 
burd^ feine Säten toirb man ein ^xafjmant/* S)ie Se^te n^erben 
tttd^t mübe, immer toieber unb mieber l^ert)or}u]^eben, mad Subbl^a 
unter einem SSral^manen t)erfte]^t. üBubbl^a tertoarf bad ganje 
Cpfermefen unb iebe 8lrt ber ^fteiung. @r §atte ia an fid^ 
felbfi erfal^ren, ba^ föu^t unb ^afteiung nid^t jur ^Ufung 
führen, gm Suttanipäta lefen toir: ^SBeber Sfifd^fleifd^ itod^ 
haften, toeber SßadCenbgel^n nod^ Sonfur, toeber ^aar^ed^ten 
ttod^ ®d^mu|, nod^ rol^e Seile, nod^ SSerel^rung bed geuerd, 
nod^ S3ugfibungen, nod^ ^^mnen, nod^ 2)arbringungen, nod^ 
Opfer reinigen ben SKenfd^en, ber nid^t ben gtoeifel befiegt l^at/ 
^m Dhammapada l^anbett baiS gauje 26. 9apM in 41 SSerfen 
Don bem toal^ren Sral^manen. Unter anberem l^ei^t t^ bort: 
^92iemanb niirb ein iBral^mane burd^ fein geflod^tenei^ ^aar, 
feine Familie, feine (Seburt. äßer SBal^r^aftigleit unb Sted^t- 
fd^affen^it beftfet, ber ift fettg, ber ift ein «ro^mane." „fBia» 
nügt bid^ bein geflod^tenei^ ^aar, bu £or, toai^ bie SIeibung 
an^ ßiegenfetten? Dein 3nnerc^ ift unrein, bai^ äußere 
reinigp bu." ^3(^ nenne niemanben einen öral^manen feineiJ 
Urfj)rungi5 ober feiner SRutter toegen, mag er aud^ ftolj rcben 
unb reid^ fein. S)en Armen, ber frei ift ton ©egierben, ben 
nenne id& einen fBxatfmanm." ©roße Äbfc^nitte im Tripitaka 
finb aui^fd^Iieglid^ ber SSiberlegung ber Snftc^t getoibmet, bag 
bie Sra^manen ettoad aSefferei^ feien aU bie brei anbem Saften. 
2)ai^ SSor^anbenfein ber haften ift an unb ffir fid^ ffir 
»ubbl^a ettoai» ®elbftt)erftönbnd^ed. @r fetbft fai^tte fid|, aud^ 
nad^bem er äRfind^ getoorben toar, noc^ aU ^bliger unb bulbete 
nid^t, bag man in feiner ®egentoart tiom Slbel gering f))rad^. 
%[ber ben ungered^tfertigten ^nf))rüd^en ber SlbUgen trat er 
ebenfo fd^arf gegenüber, niie benen ber SSral^manen, unb ieber 
Unterfd^ieb ber Saften fd^nianb für ibn, nienn td ftd^ nid^t um 
irblfc^e 2)ingc l^anbefte, fonbcm um überirbifd&e. Unb bai^ toar 
nid^tiS il^m (Sigenei^ unb nid^ti^ 3ttm^. Siefelbe Slnfd^auung 
l^atte öor i^m fd&on Kapila Vertreten, ber (Srünber ber 

a. 91. u. ®. 109: $if (t)el, Seben unb Seigre beS J6ubb^a. 4 

Digitized by LjOOQIC 



50 IV. ^bbl^oiS Stellung §u Staat unb IHtc^e. 

SämkhyaJ)]§Uofop]^ic. Bädaräya^a, bcr ®rfinbcr bciJ Vedänta, 
ie« ortl^obojcn braJ^ntanifd&en S^ftenti?, Icl^rt, ba§ ttur bic brei 
oberen haften jur @rI5futtg berufen feien, ^m (8egenfa| baju 
le^rt bai^ SäipMiya, ba§ alle SRenfd&en ol^ne Unterfd^leb beiJ 
©tanbeiJ erlöft toerben lönnen, unb ba| jeber, ber blc rid^tißc 
^fenntntö gewonnen l^at, aud^ anbere jur richtigen Srlenntnti» 
füllten unb bamit erlöfen lann. 3)er Vedänta le^rt, böfe 0^)fer 
unb anbere fromme SSerle jur Srlöfung beitragen, mad^t a(fo 
bie ändere Sßerll^eiligleit an^ für ben nad^ (SrUfung ringenben 
öerbinblid^. S)a3 Säxpkliya bagegen totberröt au«brüdlic^ bte 
S)arbringung bon 0<)fem unb lel^rt, ba§ felbft gute SBerfe bic 
©rreid^ung ber rid^tigen (grfenntnii^ nid&t förbem, fonbem l^inbern. 
(Bi legt gor lein ©etoid^t auf bie SRoral. Unb bai^ ift ber 
gro^e Unterfd^ieb jtoifd^en il^m unb bem SSubbl^ii^muiS. SBubbl^a 
legte im (Segenfa^ baju ben grdgten 9Bert auf ein ftreng 
moratifd^ei^ Seben unb l^at gerabe biefc Seite feiner Seigre be* 
lounbemi5tt)ert auSgebilbet. Unb nod^ in einem anbem fünfte 
unterf^eibet fid^ ber S3ubb]§iiSmuiS fd^arf Dom Sämkhya. 2)a$ 
Sämkhya forbert ©leid^gültigfeit gegen alle toeWid^en 2)inge. 
S)ie ©efd^öftigung mit i^nen lenfe ben ®cift ab, unb bie ©e- 
gicrbcn »tirben nid^t geftiHt burd^ ben ®enug. S)ai5 Samkbya 
forberte bal^er, bog ber ©rlöfunggbebtirftige allem »eltlic^en 
treiben unb ©epfee entfage, unb jtoar freiwillig, ba jeber gtoang 
Rummer erjeugt. S)a]^er em^ftel^It ba8 Saqikhya, bie ®infam!cit 
aufpfud^cn unb Jebe mcnfd^Hd&e ©efeUfd^aft mögltd^ft jn meiben, 
olfo ber ©elegcnl^cit au^ bem SBcge ju ge^en, fid& ju jerftrcuen 
nnb neuen Segierben ju verfallen. Slngeftrengte« 9?ad^ben!cn, 
Äonjentration be« ®eiftei^ ift jur rid^ttgcn ©rlenntni» nötig. 
Der Yoga beiJ Patanjali l^at bicfe Seigre weiter auSgebilbct. 
(Sr legt, wie f^on erwähnt, ha9 ^au^tgewid^t auf bie geifttge 
SSerfenfung unb bie lör^erlid&e ««fefc, unb ba^ jüngere Sainkhya 
ift ll^m gefolgt. S)aburd^ mußte biefe Seigre notwenbig auf einen 
engen Sttti^ ?lu8ertt)öMter befd^rönft bleiben. 2)enn bie ganje 
SRafd^ine be^ menfd^Iid^en S)afein« würbe in« ©todfen geraten^ 
Wenn ein großer icil ber ättenfd^en biefen Slnfd&auungen folgen 
Wottte. 2)er Ssmkhya-Yoga blieb alfo ein t)]^iIofo<)]^ifd^c« ©Aftern 
für Wenige ©rlefenc. ©ein JRejept ber ©rlöfung war für bie 
große SRaffe unbraud^bar; e« war eine 3:]^eoric, wie unjäl^Iige 
anbere. 

®an2 terfd^ieben babon berful^r ©ubbl^a. ^n ben SBälbern 



Digitized by 



Google 



^e p^ofopl^tfc^en ©^fteme. 51 

Don üruvelä l^attc er nid^t nur bic SBcrtloftflIett aUcr Sli^fefc 
erlanni, [onbem and), ia% lein einjelned ))l^i(ofo))]§if(l^ei^ ©Aftern 
iur (Srldfung genügt, bie $]^Uofo))]^ie üitx^aupt fein Heilmittel 
für ben SrUfungfud^enben ift. 2)afär gibt ed im ftanon t)iete 
Setoeii^ftellen. 2)ie am meiften d^aralteriftifd^en finben ftd^ im 
Suttanipäta (»er« 780 jf.). 2)ort toirb aui^gcf<)rod^cn, bofe t^ 
ni^t leidet fei, fid^ unter ben t)ielen @^ftemen ba^ rid^tige auiS'- 
}un>5]^ten. 2)er eine m&l^Ie ftd^ balb biefelS, bolb jiened. S)ie 
SBeifen aber bUben ftd^ feine fefte Slnfid^t, {te jiel^en fein be* 
fümmtei^ ©Aftern t)or, fte fagen nid^t: „idf bin odttig Har;" 
mäjibtm fie ben ^oten bei^ ^ängeni^ (an ber SSelt) burd^fd^nitten, 
verlangen fie nad& nid^ti^ in ber SBelt mel^r. SefonbetiJ intereffant 
ftnb bie SSerfe 835 ff., bie ein &t^px&^ S3ubb^ai^ mit einem 
getoiffen Magandiya entl^aften, Mägandiya bietet bem 
S3ubb]|a feine fd^öne Xod^ter an, bie Subb^a fel^r un^dflid^ 
}urüdEn>eift. (Er l^abe fein iBerlangen nad^ a3eifd^(af befommen, 
aü er bie brei Sbd^ter bei^ Mära gefeiten |abe, n>ie t)iel nieniger 
bei bicfem'mit Urin unb ftot angefüllten SBefen; nid^t einmol 
mit bem Sfuge tt)änfd^e er ei^ ju berül^ren. Magandiya fragt 
il^n barauf, ju tpeld^em ©^fteme er fid^ befenne. 89ubb]^a ant^ 
n>ortet, }u feinem, ba er fie aUe aU erbdrmlid^ erfannt l^abe. 
9ia^ er leiere, fei innerer griebc, ber burd^ fein pl^itofo^jl^ifd^eiJ 
©Aftern, feine SCrabition, fein SBiffen erworben toerbe. 

S)ie })]^iIofo})]^ifd&e Segrünbung feiner Seigre toar für öubbl^a 
nid^t, n)ie für bie anberen inbifd^en Stetigiondftifter, bie ^anpU 
fad^e. (£i$ fam il^m nid^t bar auf an, balS, tt)ai$ er aü rid^tig 
erfannt l^attc, aud^ l^aarfd^orf logifd^ ju betoeifen unb in ein 
abgefd^Io^enei^ @^ßem }u bringen. 9Md^t bie t^orm feinci^ 
2)enkni^ n^ar il^m bie Hau))tfa^e, f onbem ber gnl^att. SKit 
aied^t ^at SBaUefer, ber erfte toiffenf^aftßd^c Bearbeiter ber 
$Pofo|)]^ie belS 93ubb^ilSmuiS in i^rer gefd^id^tßd^en @ntn)i(felung, 
bemerlt, „bag für SSubbl^a bie grunbfö^ßd^e Slblel^nung aKer 
metapl^^fifd^en Probleme gerabeju ^arafteriftifc^ fei, unb bag 
im S3ubb]|ii^mui^ bad Xl^eoretifd^e gegen baiS $raftifd^e fo fe^r 
jurüitrete, baß eine abfolute Snbifferenj gegenüber allem 
2:^eoretifd^en bie l^ertorfted^enbfte ©ignatur bei^ e^ten SSubbl^id« 
mu» Mibe." SBoIIefer ^ebt femer ^erdor, bafe e« Subb^a 
auf SBiberfprüd^e tl^eoretifd^er 9lrt ühtxffaupt nid^t anfam, nienn 
nur ber ^au^Jtjtoed erreid^t tourbe, fittlid^ einjutoirfen unb bie 
Seben^fül^rung günftig ju beeinfluffen. Subb^ag Seigre ift in 

4» 



Digitized by 



Google 



52 VI. ^ubbl^oi» Stellung ^n Staat unb IHrd^e. 

erfter Sinie ))raltifcl^e &tf)\l, unb er rid^tete ftd^ 6ei feinem Sot" 
trage gauj nad^ ber gaffung^Iraft unb bem ISilbungi^grabe ber 
ougenblidlid^en gul^drer. 

@o toenig ©etoid^t tote auf bie fd^arfe bgifd^e SBegrttnbung 
feiner Seigre, legte ©ubbl^a ouf ben ®Iouben. gilr bie ©ra^- 
ntanen toaren bie Stid^tfci^nur i^rei^ Sebeni^ bie l^eiligen Schriften, 
bie SSeben. Subbl^a t)ertoirft ben stauben baran. Sinft lam 
gu il^m ein junger Sral^ntane, Eäpathika, aui^ bem ®ef<i^Ie(i^te 
bei^ Bharadväja, ber, oitüotjH erft fed^jel^n Saläre aft unb ü>zn 
erft t)om Seigrer entlaffen, bod^ fd|on bie brei Seben unb bie 
ganje Siteratur ber S3ra^manen genau lannte. @r fteKte an 
^ubbl^a bie Sfrage, toa§ er tool^I ba}u meine, bag bie Sral^manen 
bel^aui^ten, nur i^re alten Sieber, bie tt)ie ein föorb t)on ®efd^Ied^t 
iu (Sefd^Ied^t aU abfolute äBal^rl^eit weitergegeben iDftrben, feien 
SBal^rl^eit, allein anbere ^rrtum? SBubbl^a fragte il^n barauf 
feinerfeiti^, ob ei^ tool^I einen einjelnen Sral^manen gebe, ber 
be^auj^te, nur bai^, toaiS e r toiffe unb lenne, fei SBa^rl^eit, aUed 
anbere ^rrtum? Site Eäpathika bieiS oemeinte, mieberl^ofte 
83ubb^a bie gfrage in Sejug auf ben Seigrer, ben Seigrer be9 
Se^reri^ biiS l^inauf }um ftebenten ®efd^Ie(^t unb fd^Iieglid^ bid 
ju ben Serfajfem ber Sieber bei^ SSeba felbft. 3mmer mn% 
Eäpatbika anttoorten, ba^ aud^ biefe tool^t nid^t nur ba§ für 
äSa^rl^eit gel^alten l^&tten, toai^ fie gerabe aDein tougten. S)araud 
jie^t S3ubbl^a ben ®d§Iug, ba| ber 9(utoritöti^gIaube lein (glaube 
fei. „^i ift, toie toenn eine Stetige oon Stinben einanber an 
ber ©anb führen; ber oorberfte fielet nid^t, ber mittlere fielet 
nid^t, ber l^interfte fte^t nid^t." S)er staube ber Sra^manen 
fei alfo ol^ne äSurgel. SSubbl^a belel^rte bann ben Eäpathika, 
ba| man nid^t blog an bem feftl^alten muffe, toai^ einem aU 
SBa^rl^rit gelehrt fei, fonbem ba^ man eS felbft aU SBal^rl^eit 
erfennen unb t^ ftd^ mit Slrbeit unb äRü^e aU SSal^rl^eit an« 
eignen mfiffe. fragen, beren 89eanttoortung il^m aU unmögßd^ 
ober }toedFIoi^ erfd^ien, toiei^ Subbl^a einfad^ ai, S)er fD&n^ 
Mälunkyäputra beKagte fid^ einmal, bafe Subbl^a fo loid^tige 
Probleme nid^t erdrtert l^abe. toie, ob bie SBelt etoig ober ni(|t 
elüig, enbüd^ ober unenblid^ fei, ob ©eele unb Scib ibentifd^ ober 
tcrfd^ieben feien, ob ber SSoKenbete nad^ bem Sobe fortlebe ober 
nic^t. 2)ie grage SSubbl^ad, ob er i^m bei feiner Stufnal^me in 
bie ®emeinbe t)erf))rod^en i^abt, fold^e Silagen ju beanttoorten 
ober ob er, ber 3Rönc|, bamafö feine aufnähme bon ber Sc« 



Digitized by 



Google 



2)ie (Hdtter bed «JoRed. 53 

anttoortuttg berfe(6en abl^ängig gemad^t l^abe, ntu^te Mälunkyän 
pntra Gemeinen. 2)a beiel^rte i^n SBubbl^a ntitteliS einei^ @Ket(l^« 
niffed, bag balS SSiffen oon biefen 2)ingen nid^tö jur (StUfung 
beitrage; er folle balger bai^, toai^ l^ubbl^a nid^t erörtert l^abe, 
unerörtert ta^en. 9lud^ anbem gegenflber l^at Subbl^a bie SSt" 
anttoortung biefer Sfragen fteti^ abgelehnt. 

Eigenartig ift aud^ bie Stellung, bie SBubbl^a ju ben @)dttem 
bei^ iBoßed einnimmt. S3ubbl^a leugnet bie ®dtter burd^aui^ 
nid^t. Sd ift al\o gan} unrid^tig, il^n Sltl^eift }tt nennen, kn^ 
für bie Sttbbl^ijien ift nod^ immer Indra, ober toie er ge- 
mdlgnlid^ bei il^nen genannt toirb, Sakra ($aH Sakka), ber ßdnig 
ber Götter, beren alte 3a$I 33 beibehalten ift. Indra tuad^t 
über bie a3ubb]^iften ebenfo \xAt über bie bral^manifd^en 3nber. 
S93enn einem frommen (Sefa^r brol^t, ober einer eine befonberi^ 
gute £at beabfic^tigt ober aui&fül^rt, fo toirb Indras ^xon 
^ei^; er mug aufftel^en unb fielet ftd^ um, toai^ auf ^ben lod 
ift. SBie im SSral^maniiSmud ftatten il^m aud^ im 93ubbl^iiSmud 
^eilige im ©immel ©efud^e ab. ©el^r oft erfd^eint Brahma 
Sahampati mit einer Unmaffe anberer ®dtter ber Sralgmatoeft 
neben ftd^. 3a, tote erfal^ren aui^ ben bubbl^ißifd^en ©d^riften 
Don Diel mel^r 9(rten bon ®6ttem atö auiS ben bral^manifd^en. 
Sd toerben genannt Prajäpati<'@5tter, (Sütter ber oier großen 
Könige, 3:obedg5tter, ®5tter bei» Tu^ita^^immefö, bie ®5tter 
ber unbegreuiten gfteube, bie glön}enben, bie toonnigen, bie 
fonnigen, bie ^el^ren, bie fkral^Ienben, bie formlofen ®ötter, unb 
Diele anbere. & toerben (Erb", ^alb<* unb 93aumgott^eiten er«* 
toäl^nt. ®iele ^unberttaufenbe Don Sottl^eiten begleiten ben 
S3ubbH uin il^n ))rebigen ju l^ören. & gibt ®eifter aller Slrten 
unb fd^red((id^e ^dllen in großer So^^- ^^ bie @5tter Igaben 
im aSubbl^ii^mud bod^ Diel Don il^rem alten (SUanse eingebüßt. 
®ott fein, Reifet für »ubb^a nur, eine ^öl^ere Stufe ber (^ftenj, 
eine beffere 3)afeini»form erlangt l^aben. !lud^ Indra ift 5U 
feiner ^errttd&feit nur gelommen, toeil er frül^er ®utei» getan 
^at. (Sin bubb^ifHfd^er Zt^ fö|t i^n »ubb^a befud^en unb 
^d§ Don biefem belel^ren, marum ein äR5nd^ ber befte unter 
©Ottern unb äRenfd^en fei, eine a3ele]^rung, bie Indra barauf 
bem Maadgalyäyana mitteilt, afö biefer il^n im ^immel befud^t. 
Unb um ben @5ttem bie äRad^t bed 3R5nd^eiS ju jeigen, bringt 
Maudgalyäyana bei biefer ®etegen]^eit mit feiner Qt^t ben 
(äbüttpata^ ini» SBanlen. 3)ie @)5tter Dergel^en ebenfo mie bie 



Digitized by 



Google 



54 VI. »ubbl^oi» eteHung au @taat uttb Säx^t. 

f0tta\dftti, Sin äRenfc^ lann in ber nöd^ften (SeBurt ein ®ott, 
ein ®ott rin äRenf^ ja ein Xier ober leblofei» 2)in9 fein. SBie 
bie äRenfd^en, ftnb aud^ bie (Söttet ®e(urt, Sater unb Xob 
unterworfen. W>tt beffer aliS bie äRenfcl^en l^atten t^ bie ®ötter 
immerhin. 3)ad (gottfein mar bie l^dd^fte Staffel im ^eidtaufe 
ber (Geburten, unb fo lonnte bie Slui^fid^t, in ber nSd^ften (Seburt 
in einer (Sdttermett aU ®ott toiebergeboren ju toerben, fel^r 
tool^I ein Kntrieb }u rid^tigent Sebeni^toanbel toerben. 83ubb^a 
ntulte toenigftend bie aRdglid^Ieit offen laffen, ba^ ein frommer, 
bem es in biefent Seben fd^ted^t gegangen toar, in ber n&d^ften 
Geburt im ^immel atö ®ott in ®Iani ^^^ ^^^^ Sorgen toerbe 
leben Idnnen. 2)ie ®dtter burften atfo nid^t fehlen; fie bilbeten 
ein nottoenbigei» ®ßeb in ber Seite bei^ @taubeni$ an bie ©eeleu" 
toanberung. Subbl^a l^at bal^er aud^ nie einen B^^if^^ ^^ ^^^ 
(Soften} ber ®5tter aui^gef))rod^en. SRel^rmatö mirb txi&fß, 
bag ^erfonen an ü)n mü ber birelten grage traten: ®ibt t^ 
®5tter? ®o ber föhnig Prasesajit unb ber Sra^mane Särngarava. 
Sen Prasenajit bat 93ubb]^a, il^m gu fagen, wa^ er mit ber 
grage meine? Prasenajit antwortete, ob bie ®ötter toiebcr jur 
äBelt jurüdRe^rten, ober nid^t. 2)ie ®5tter, antwortete 93ubb]^a, 
lehren jur äBelt wieber }uräd(, bei benen ein ®runb baju bor« 
liegt, b. 1^. bie, bie fid^ etwaig l^aben {ufd^ulben lommen laffen. 
S(ud^ im ^immel l^errfd^t alfo bie ©unbe. Unb bem äärngarava 
antwortete S3ubbl^a audweid^enb, ei^ werbe in ber SBett allgemein 
angenommen, ba| ei^ ®5tter gebe. 2)a bai^ (Snbjiel ber Seigre 
S3ubb]^ad bie SSemid^tung jieber (Elften} i% fo ergibt fid^ bon 
felbft, bojl ber (grlöfte über ben ®öttem fte^t, alfo bai^ ®ottfein 
nid^t ber l^dd^fte SBunfd^ bei^ a3ubb$iften fein lann. SBir ^aben 
feinen ®runb anjune^men, bag 9ubb§a felbft anberi^ gebadet 
l^at, afö er lehrte. SBo^I fagt er felbft einmal, baß er biel 
me^r erfannt afö ben jungem berlfinbet l^abe. 9(ber er ffigt 
au4 gleid^ ^tngu, ba| er eis nur nid^t berlünbet l^abe, weil ed 
nid^td jur (Sridfung beitrage. Subb^ad Serl^&ItniiS ju ben 
®5ttem war gegeben burd^ ben ®Iauben an bie Seelenwanberung, 
auf bem feine ganje Seigre beruht. ®erabc baburd^ erweift er 
fic^ ate edbter 3nber, feine ßc^re fid& att ed&t inbifd^. 



Digitized by 



Google 



@d fiitb (ereitlS 93eif))iele bafür gegeben toorben, mie formeU 
!^aft bie Stebeit unb ®efpräcl^e Subb^ai^ toaxtn, toenn er }tt 
feilten SRönd^en fprad^. 3lt>ä^ mel^r tt)trb biei^ bie Setrad^tung 
feiner Seigre felbft jeigen. ®ani anberi^ terful^r er, toenn er 
jum SSoIIe in beffen ®pxadit rebete. (Sd ift uniS eine groge 
gal^l t)on (Er}ä^Iungen überliefert, bie jeigen, ba% Subb^a bent 
Soße ein ^eilanb fein tooUte unb toax. Sine ber fd|5nften ift 
bie (Srjä^tung oon Kisägotami, bie äRag äRüIIer mit Siedet 
,,eine $ro6e beiS tpa^ren SSubbl^il^muiS'' genannt f)at 

3n ärävasti murbe in einer armen Samilie ein äRäbd^en 
fleboren, bai? ben 3iamen Gotami (SaniJfrit Gautami) erl^ielt. 
Segen feiner SRagerlcit »urbe e« Kisägotami (Sani^Irit 
Er^ägautami), ,,bie magere Gotami'', genannt. ®ie heiratete, 
niurbe aber oon ber gf^^mUie il^red äRannei^ fd^Ied^t bel^anbelt, 
toeil fie ani einem armen ^aufe ftammte. 8(U fie ober einen 
®o^n geboren l^atte, lam fie }u Sl^ren. 3)er &ndbt ftarb, aU 
ex eben laufen lonnte. 3)a fie bid^er ben Xob nid^t gefeiten 
l^atte, toe^rte fie ben Seuten, bie ben Snaben forttragen toollten, 
um i^n iu tierbrennen. äRit bem ®ebanlen: „^ min für 
meinen @o^n ein Heilmittel erfragen/ na^m fie ben Seid^nam 
auf i^ren Sd^og unb manberte t)Dn ^aud }u ^aud, inbem fie 
fragte: ,,äBiffet il^r nid^t ein ^dlmittel für meinen @o^n?'' 
Da fagten bie Seute ju i^r: ^^aft bu beinen Serftanb berloren, 
D Xod^ter? 3)u n^anberft um^er, inbem bu ein Heilmittel für 
beinen toten Sol^n erfragft.'' @ie aber fprad^ }u fid^: ^@id^er 
toerbe id^ einen treffen, ber ein H^Imittel für meinen ®o^n 
meig." 3)a fa^ fie ein Kuger SRann. (£r fprad^ }u il^r: „^, 
meine Xod^ter, nieig lein ^dimittd, aber id^ lenne einen, ber 
<in HeUmittel toeife.'' „S8er toeife ein«, lieber H««?" „3)er 
SRei^er, meine Xod^ter, »eig eind; ge^e l^in unb frage il^n!'' 



Digitized by 



Google 



56 V. »ttbbl^ai» Sel^rtDeife. 

2Rit bcn SBorten: ^^ä) toitt ^ingel^en, lieber ©err," ging fie 
ium aReifter, grügte i|n, fteOte fid^ feittoärti^ t)on il^m unb* 
fragte: ^^SBeifet bu ein ©citolttd für meinen @o^n, o ©crr?" 
«3a, id^ »eil ein«.^ „^ai für ein« foC id^ neunten?" „SRimm 
eine 5ßrifc ©enffömer." „^i^ toiC fte neunten, o ^err; bocfy 
auÄ toetd^em ©aufc foH i(^ fie Idolen?" „"Hn^ bem $aufe, in 
bem toeber ein ®o^n, nod^ eine Xoc^ter^ noc^ irgenb jentanb^ 
juoor gcftorben ip.** Sie i^xaä): ^(8ut, o Qtxx," grüßte bcn 
äReifter, legte il^ren toten ©ol^n auf i^ren @d^og unb ging itt 
bie ®tabt. !ln ber Xür bei^ erften ^aufei^ bat fie um Senf^ 
lömer, unb afö fie il^r gegeben tourben, fragte fie: „^n biefem 
^aufe ift bod^ n^ol^I n^eber ein @of)n, nod^ eine Xod^ter, nix^ 
irgenb iemanb juöor gcporbcn?" „2Ba3 fagft bu? S)cr 
Sebenben finb »enige, aber ber loten finb öiel.'' 
Darauf toieiS fie bie ©enffömer jurüdl unb manberte üon ^an^ 
gtt ^aud, ol^ne bie gen)ünfd^ten ©enflörner ju erl^alten. S)a 
badete fie am «benb: „^äi, t^ ift eine fd^toere «rbeit. 3d^ 
glaubte, nur mein €ol^n fei tot; aber in ber gangen ©tabt finb- 
bie Xoten jal^Irei^er atö bie Sebenben/ atö fie fo badete, 
tonxit il^r aulS Siebe ju il^rem ®ol^ne xoti^t^ $erj l^art. @it 
toarf il^ren @o^n in ben SBalb, ging jum äReifter, grfigte if)n 
unb peKte fid^ feittoört« öon il^m. Unb ber SKeifier fprad^ ju 
i^^: hW i>w t^ic 5ßrifc ©enflörner befommen?" „3d^ $abe 
fie nid^t befommen, o ^crr. 3n ber ganjcn ©tobt finb bie 
loten jal^Ireid&er afö bie Sebenben." 2)o ^pxaä) ber äReifler 
5U il^r: „2)u meinteft, nur bein ©ol^n fei gejflorben. S)a« ift 
ba^ endige ®efe^ für bie lebenben SBefen. S)er $6nig bei^ 2:obe^ 
tt)irft ja^ toie ein reigenber Strom, alle lebenbcn SBefen, el^e 
i^e äBünfd^e befriebigt finb, in bad äReer bed SSerberbeni^", 
unb ^pxaä) bann, bai^ ®efe| lel^renb, bie Stxop^t: „^tn SRann,. 
ber ftolj ift auf ftinber unb SSic^, unb beRen ®eift am 3rbif d^en 
l^ängt, ben raff^ ber £ob l^intoeg, toie bie Slut ein fd^Iafenbei^ 
^orf.'' 9tad^ 93eenbigung ber &txt>pf)t erlangte Eisägotami bie 
erfte Stufe ber ^ettigfcit. ©te tourbe bann SRonne, unb ©tro^jl^cn 
öon i^r fielen in ben Therigäthä. 2)ic ©rjä^Iung ift, »ie 
öiele anbere, in ben Dccibent getoanbert, too fit^ parallelen flnbcn.. 
(Sine jtoeite gform ber Sele^rung, bie SBubbl^a fel^r liebte, 
toar bie burd^ ©leid^niffe. ®in »eif<)iel gibt bie oben (@. 42 f.). 
mitgeteilte (Srjäl^Iung t)on Krsibharadväja. 2Btii SSorliebe jog 
Subbl^a ben ^dferbau unb bie Sßafferflut inm SSergleid^ l^eran,. 



Digitized by 



Google 



ober öeflebniffc bcö tögüd^en Sebeni^. „Qn ärävasti, fo fagte 
er einfi ju ben 9R5nd^en, lebte einmal eine ^aui^frau nomend- 
Vaidehikä. Die ^au^frau Vaidehikä, il^r SWön^e, ftanb in 
bem guten Stufe: „@onft ift bie ©auiJftau Vaidehikä, rul^ig ift 
bie ©aui^frau Vaidehikä, f riebfertig ift bie ^aui^frau Vaidehikä.'' 
3)iefe ©au^frau Vaidehikä, il^r aRönd&c, l^atte eine Dienerin: 
nanteni^ Käli, bie gcfd^Wt unb fleißig toax unb il^re Arbeit gut 
beforgte. Unb ber Dienerin Eäli, il^r äRdnd^e, lata ber ®eban!e: 
^SReine i&errin ftc^t in bem guten Stufe: ^@anft ift bie $au3-- 
frau Vaidehikä, rul^ig ift bie ©aui^frau Vaidehikä, friebfertig, 
ifl bie ©au^frau Vaidehiks.'' geigt nun ctnja meine ©enin 
i^ren inneren gom nid^t, ober beft^t fie leinen? Ober l^forge 
id^ meine Slrbeit fo gut, ba^ meine ^errin il^ren inneren gorn 
nid^t seigt? äBie to&re z9, toenn iä) fie einmal auf bie $robe 
ftettte?'' Unb bie Dienerin Käli, i^r äRönd&e, ftanb ouf, al^ 
t^ (fd^on geller) Dag toar. Da ^^xa6), xf)x äRönd^e, bie ^aui^«- 
frau Vaidehikä 5ur Dienerin Käli: „^e ba, Käli!" „^a^, o- 
©errln?" ,,SBa« fte^ft bu bei (fettem) Dage auf?« ,,Da« 
mad^t nid&t«, o ^errlnl" ,,DaiJ mad^t nl^ti^, bu fd^Iecfett 
Dienerin, baß bu am (gellen) Dage aufftel^ft?", fagte fte jornlg, 
unb unjufrleben unb runjelte bie 93rauen. Da fam ber Dlenerm 
Kall, ll^r SRönd^e, ber ®eban!e: „SRclne ©errln befifet Inneren 
8orn, jelgt l^n btofe nld^t. SBell Id^ meine ?lrbelt gut beforge, 
jelgt fie ben Inneren 8om nld^t, ben fie bepfet. SBle toäre e«, 
menn Id^ fie nod^ parier auf bie 5ßrobc fteOte?" Unb ba ftonb, 
ll^r äRönd^e, bie Dienerin Kali nod^ f))5ter am Dage auf. Da 
fprad^, ll^r SRönd^e, bie $au«frau Vaidehikä jur Dienerin Käli: 
„^c ba, Käli!^ ^SBag, o ©errln?'' ^SBai? ftel^ft bu bei 
(fettem) Sage auf?"* „Da« mad^t nld^ti^, o ^errln!'' „Dad^ 
mad^t nld^ti^, bu fd^Ied^te Dienerin, bag bu am (l^ellen) Dage 
aufftel^ft?", fagte pc jomlg unb unjufrleben mit unjufrlebenen 
aSorten. [3Rlt benfelben SBortcn, njle oorl^er, tolrb toclter er* 
i&fjUt, bag Kall, um ll^re ^errln ju ))räfen, jum brltten SRale 
nod^ fpäter auffielet.] Da ergriff pe jornlg unb unjufrleben 
einen Sürrlegel^), gab ll^r bamlt einen ©d&Iag auf ben Sopf 
unb fd^Iug l^r ein Sod^ in ben Svpl Da mad^te bie Dienerin 
Kall mit bem Sod^ in bem ßo^f, unb Inbem ll^r baiS S3(ut 
l^erabrann, bie Kac^baren aufmerffam: „Sel^t, ll^r $erm, ba» 



1) b. % ein <Btüd $oIj, baiS t)orgepe(It toirb, um bie Xür ju fd^lte|en. 

Digitized by LjOOQIC 



58 V. »ubbl^oi» Sei^meife. 

SBerf bcr ©onften; fel^t, il^r ^crrn, ba^ SBerl bcr SRul^ißcn; 
fel^t, i^r ^tttn, bad SBerl ber gfriebfertigen! SBer mirb tQo^t 
feiner einjigen Wienerin, btog totii fie am (l^ellen) Xaqz auffielt, 
mit einem Xürriegel iomig unb unjafrieben einen Sd^Iag auf 
ben &Dp\ geben unb ii^r ein Sod^ in ben £ot)f fd^Iagen?" Unb 
ba lam, i^r Tl!l>mbt, bie ^auiSfrau Vaidehikä aama^Iid^ in ben 
üblen S^uf: „2)ie ^audfrau Vaidehikä ift iomig; bie ^audfrau 
Vaidehikä ift unruhig; bie ^aui^frau Vaidehikä ift ni^t frieb" 
fertig.** ©0 auc^, i^r SKönd^e, ift mand&er äKönd^ l^iec gonj 
fanft, gan} ru^ig, gau} friebfertig, fo lange il^m nic^t unfreunb«* 
lid^e Sieben ju Diäten !ommen. äBenn aber, i^r Tlbndft, einem 
SRönc^e unfreunbU(4e Sieben }u Clären lommen, bann foU ein 
Tlbndf fanft erfunben merben, rul^ig erfunben nierben, friebfertig 
«rfunben merben. 34 nenne, o fOlbni^t, einen äJtdnc^ ni^t 
fanftmütig, ber fanftmütig ift unb Sanftmut }eigt, bamit i^m 
St'Ieibung, @^eife, Sagerftatt unb ürinei für ben %aü einer 
Sranf^eit gegeben toirb. SSarum? SBeU ber äRdnc^, toenn er 
teine ßleibung, @t)etfe, Sagerftatt unb !lr}nei für ben SaQ einer 
^ranl^eit bebmmt, nic^t fanftmütig ift unb feine ©anftmut jeigt. 
2)en fßlbu^ nenne i(4 fanftmütig, i^r äJtdnd^e, ber fanftmütig 
ift unb ©anftmut jeigt, inbem er baiS ®efe^ e^rt, ba^ ©efeg 
J^od^^ölt, bad ®efe^ ad^tet. 3)ei^n)egen, i^r Tlbni)t, foDt il^r 
lernen: Sßir moKen fanftmütig fein unb ©anftmut }eigen, inbem 
loir baiS ®efe6 e^ren, bad ®efe6 ^od^l^alten, bai^ ®efe^ ad^ten." 
®ern gebraud^te 9ubb^a and) bad a3Ub bed Slrstel^. 3)ie 
>@efo^ren, bie einem SRdnd^e bro^en, merben t)ergnd^en mit ben 
(gefahren, benen ein Sabenber au^gefe^t ift: bie ®efa^r burc^ 
SBeQen, ^ofobile, ©trubel, ^tlpffint. mhttn unb $riefter, 
bie auf falfd^e Sßrife bie (Srlenntnii^ }u ertangen fud^en, merben 
4)erglid^en mit einem äRanne, ber, um ©efamdl ju geminnen, 
einen 2:rog mit ©anb füllt, ben ©anb oft befeud^tet unb bann 
jjebedmal au^brüdCt, ober ber, um äRiid^ ju belommen, baiS 
^orn einer ^u^ mit neugeborenem $albe mellt, ober ber, um 
IButter iu mad^en, Sßaffer in einen ^ug gie|t unb bad SBaffer 
mit bem 9lü^rftab quirlt, ober ber, um geuer }u entflammen, 
naffed ^ot} unb ein feuc^ted oberem ateib^ol} nimmt S)ie SüDe 
J' fold^er @^Ieic^niffe ift ganj unerf(^5))fßd^. SDtand^e lehren in 
Derfc^iebenen 2:eUen bei^ ^anond gau} gleid^Iautenb niieber, toxt 
bad ©leid^nid t)on ber $enne unb ben (Siem, bad aud^ in ben 
in Surleftan gefunbenen SSruc^ftücfen beiS ©aniSfritfanoni^ ermähnt 



Digitized by 



Google 



%aMn unb Tt&xä^tn. 59 

toirb: „Wu totnn, t^r äRönd^e, eine ^enne ad^t, ober jel^n, ober 
jtodlf (Eier l^ätte, unb biefe m&ren t)on ber ^enne rid^tig gelegt, 
rid^tig bebrütet, rid^tig gebilbet, foKte ba bie ^enne nic^t ben 
SBunfd^ l^aben: „äRöc^ten bod^ meine ^üden mit ber @t)iie ber 
Sralle ober mit bem ©d^nabel bie (Sifd^ale jerbred^en unb glüdlid^ 
j^eraui^lommen", unb bie ^ücfen jtnb fä^ig, mit ber @pi|e ber 
ßralle ober mit bem ©c^nabel bie Sifd^ate ju s^tbrec^en unb 
glüdHd^ l^erandjulommen, ebenfo, il^r SRdnd^e, ift ein fOlbn^, 
ber bie fünf}el^n Xeile bei» eifrigen Strebend (nad^ ber Sridfung) 
beft^t, fä^ig jum 3)urd^bringen, fö^ig jur @rleud^tung, fö^ig 
jur (Sriangung bei^ ^dd^ften ^eild.'' 

93ubb^a fd^ridt and^ t)or fel^r lü^nen Sergleid^en nic^t 
jurüd: «SBie toenn, i^r äRönc^e, ein äRann eine einloc^ige Steufe 
in bad äReer mflrfe, unb biefe ber Dfttoinb nad^ SBefien, ber 
SSeftminb nad^ Dften, ber Storbtoinb nad^ ©üben, ber Sübminb 
UQc^ 9torben {ufammenbaHte; bort toäre eine ein&ugige ©d^ilb« 
Irdte unb biefe taud^te nad^ SSerlauf tion l^unbert Salären einmal 
in bie ^d^e. SBai» mrint i^r mo^I, o aRbnd^e? SBürbe biefe 
einäugige @d^ilbtr5te in iene einlod^ige Sieufe il^ren ^aU fteden?'' 
„3Benn übtxi)anpi, o ^err, bann bod^ nur nad^ Slblauf einer 
langen Seit.'' „iSf)tt nod^ toirb, il^r aßbnd^e, bie einäugige 
@(^Ubtrbte in jene einlod^ige Steufe ben ^ald fteden, aU bag 
ein Zox, fo fage id^, il^r SRdnd^e, ber in bie t)ier guftänbe ber 
5ßein gelommen ift^), tt)ieber SRcufd^ toirb.'' 

S)ie ®(eid^niffe finb reid^ an feinen S3eobad^tungen bed 
menfd^ßd^en Sebend unb ber Statur unb für unIS fe§r )oertt)oD 
tt)egen ber oieten 9(uffd^Iüffe, bie fie un^ über inbifd^e Sitten 
unb ®ebräud^e geben. Shd^t fetten tt)erben und bie ®ebanlen 
)8ubbl^ad in ber gorm eined 2)iaIoged vorgetragen. 

93ei S3e!e^rungdgefd^i(^ten pfltit Subb^a allein audfül^rUd^ 
iu f))red^en unb ber Slngerebete am Sd^Iuffe nur mit toenigen 
SBorten fid^ }uftimmenb }u äugem. Sieben ben S^Ieid^ni^en 
trug aSubbl^a fe^r oft aud^ pr (Erläuterung (Sefd^id^ten aud 
alter 3eit^ Sfabeln unb äJtärd^en Dor. (Er lam bamit einer 
Steigung bed inbifd^en SSoHed entgegen. ®d^on fe^r frül^ finb 
einige biefer (9efd^id^ten fo gemenbet morben, bag 93ubbl^a felbft 



^) ^et ^ubbl^idmud nimmt oier Suftänbe (apäya) an, in bie ber 
€ünber na^ bem 2:obe geraten fann: ^dSe, Geburt ald Xier, ®^ptn% 
^ämon. 



Digitized by 



Google 



60 ^« Subbl^oi» 2t^md\t. 

ia einer frfil^erett (Be6urt oö Bodhisattva, b, 1^. aft ein ffiefen, 
bai^ beftimmt ift, einft ein ©ubbl^a ju toerben, ber ©elb ber 
(£r}ö]^Iung ift, bie übrigen l^anbelnben $erfonen ober Xiere aber 
feine gfreunbe, (Sefö^rten, Sänger ober @egner ftnb. SZad^ biefen 
SRuftem ftnb f))&ter eine groge Slnjal^I alter ©efd^ic^ten umge«» 
toanbett, fel^r t)iele neue ^injuerfunben toorben. 2)iefe Wct (St^ 
5ä^Iungen fäl^rt ben Planten Jätaka, ^iBorgeburtiSgefci^id^ten''. 
Sie ftnb gefamntett in einem eigenen äBerle gleid^en 9lantend. 
S)ie aüt Qa^ biefer Jätaka ift 34. Sfe^t ift fte bri ben füb" 
n^en »ubb^iften m auf 547 geftiegen; bei ben ndrbltd^en ift 
fte geringer. iBiele biefer (£r5&^Iungen ertoeifen ftd^ beuttt^ att 
Variationen unb junge 9la(|bilbungen. SSon gnbien au^ ftnb 
fte auf beut oben (®. 19) angegebenen 3Bege nad^ bem Dccibent 
geU)anbert. Siele ber aR&rd^en unb Säbeln, bie un9 aU Sinber 
ent}üdt l^aben, unb bie toir nod^ l^eut gern toieber lefen, laffen 
fid^ in Snbien juerft nad^h^eifen. 

Dft toirb beut Jätaka eine SSorgefd^id^te boraui^gefd^idt, bie 
ftd^ t)on bent Jätaka oft nur fo nienig unterfd^eibet, ba| in 
biefem einfad^ auf fie bem^iefen toirb. (Snth^eber ift ei^ Subb^a 
in einer frül^eren (Elften} allein, ber auftritt, ober ed ftnb 
mehrere $er fönen, unb bie S35fetoid^te toerben ibentiftgiert mit 
Seuten, bie im Seben bed 93ubb^a eine fd^Ied^te SRoäe geft)iett 
l^aben, bie ®uten mit greunben bed SSubb^a. äReift htili^fen bie 
(Srjälllungen an einen SSeri^ einer @tro))l^e an, bie am ^be 
boaftönbig mitgeteilt n^irb unb eine ©enten} enthält Slud^ im 
^nnttn erfd^einen nid^t feiten SSerfe, loie fiberl^au))t bem Subb^a 
oft iBerfe in ben aJhtnb gelegt toerben. Seifö finb t^ altt, 
f))rid^n)örtnd^e ®erfe, teifö im 9(ugenbttdE entftanbene. 3)a$ 
aRetrum, ber Sloka, ift fel^r einfad^ unb frei gebaut, fo bag ed 
leidet }u l^anbl^aben toar. (S^ ift fel^r tt^al^rfd^einlid^, bag 93ubb^a 
unb feine Sänger bie ))rofaifd^e (Srjäl^Iung oft burc^ iBerfe unter« 
brod^en. 93on einem ber ^Tieften, Vaogisa, niirb audbrädCIi^ 
äbertiefert, bag er t)or anbem bie ®Qbt bed 3m))rot)iftereni$ 
befag. gebenfaUi» bitben bie iBerfe ben ältefien »efianb ber 
Jätaka. 3tvix fte ftnb in ben älteften Seil bei» ffiblic^en ftanoni» 
aufgenommen toorben. @ie n^aren ia^ fefte ®txbf^t, an ba» 
ftd§ bie $rofaerj&]^Iung anglieberte, bie je nad^ bem SSebfirfnii», 
nad^ Ort, geit unb 5ßerfon fid^ änberte. @o toar t^ in Snbien 
fd^on in bebifd^er 3eit, unb fo ift ed iü auf ben heutigen Xag 
geblieben, nid^t nur bei ben (Erjäl^Iungen, fonbem aud^ bei ben 



Digitized by 



Google 



Jätaka. 61 

2:^catcrftü(Icn. S« norb6ubbl6ij'tifd6cn Seiten, tote bcm Lalita- 
yistara unb Mahävastu, tDttb biefelbe @t]ä)iä)it, jutoeilen in 
ettuai^ abtueid^enber @eftalt, oft gugleid^ in $rofa nnb Serfen, 
l^orgetragen. Überall mad^t bie ntetrifd^e Raffung ben älteren 
©inbrud. ^m Mabäparinibbänasutta »erben ©tro^jl^en mit- 
geteilt, bie benieifen, ba^ t^ eine altt Sebenlbefd^reibung bed 
XSubb^o in ®erfen gegeben l^aben muß. 3« 3nbien l^errfd^t 
Don ältejier geit on ber SSeriJ, beffen fid^, toenn toir fiteren 
SBerfen glauben bürfen, gelegentfid^ aud^ bie niebrigften ©tänbe 
bebientcn. äSie beliebt unb belannt bie Jätaka geniefen fein 
muffen, jeigt ber Umftanb, bag fid^ 9(bbilbungen einjelner ®}enen 
baraud auf bem Stüpa Don ^l^arl^ut ftnben. 

2)ie kxt ber $rebigt unb Seigre, bad gefd^idte ^eranjiel^en 
tjolfötümlid^er grjöl^Iungen, bon Olei^niffen, ©jjrid^ttJörtem unb 
©entenjen, l^at ol^ne Stoeifel tnel baju beigetragen, bem SBeifen 
aul bem ®efd^Ied^te ber Säkya bie ^erjen it& Sollet ju ge- 
toinnen unb i^m Gläubige in ©d^aren iujufül^ren. 3)aju lam 
feine $erf5nn(|feit unb bie (Slunft m&d^tiger ßOnige. Slber aOeS 
bad l^ätte fd^nierlid^ feinen großen Srfolg ermbglid^t, totnn bie 
Se^re felbft nid^t ben Sebürfnijfen ber SRenge entgegengelommen 
toöre. 



Digitized by 



Google 



VI. Jltt €t^t ^ts üjM^ü. 

3m Dhammapada ftnbet ftc^ ein ^tx(^ (183), bet ^uhhf^a 
felbft jugcfd^ricbcn tolrb, unb bcn bic Subbl^iftcn noc^ l^cut ate 
eine «rt ®IoubcngbeIenntni§ rejitiercn: ^S)ie Unteriaffung affer 
®ünbe, bad Stun affe^ ®uten, bie Steinigung bei? ^erjend: bad 
ift bie Se^re bei» SJubb^a.'' Unb biefent Serfe entf))ri4t burd^aui», 
toa^ uniS ate Seigre bed QJubbl^a überliefert mirb. @ie bemegt 
ftc^ um itoti fünfte: Seiben unb (Sriüfung. & ^A%t: „@d 
toit, i^x 9^5nc^e, ia^ groge Sßeltmeer nur einen ©efc^mad ^at, 
ben ©efd^mad beiS ©aljei», fo l^at aud^ biefe Seigre nur einen 
(Sefd^mad, ben ©efd^mad ber @rI5fung/ @ie ftefft fid^ olfa 
ein ganj befHmmted, ))ralttfd^ed Siel: bie (Sriöfung. (SrUfung 
ober bebeutet für ben 3nber ©rlöfung öon ber SBiebergeburt 

3)ie ganje Seigre bed Subbl^a ift gegrünbet auf bie foge« 
nannten „SSier eblen SBal^rJ^rtten". S)iefe ftnb: 3)a« Seiben, 
bie Sntftel^ung bed Seibend, bie Sufl^ebung bei» SeibeniS, ber 
SBeg, ber jur äufl^ebung bei» Seibenl» fül^rt. SWit anberen 
©orten: 1. Wltd, toag ejiftiert, ift bem Seiben unterworfen. 
2. 3)icfeg Seiben l^at feine Urfad^c in ben menfd^ft^en Seibcn- 
fd^aften* 8. S)ie SJefreiung öon ben Seibenfd^aften befreit öom 
Seiben. 4. S)er SBeg jur SJefreiung ift „ber eble ad^tgliebrtge 
äBeg". S)ie erfte SBal^rl^eit ftefft alfo feft, ha% ha» Srfben in. 
ber ffielt ba ift, bie jtoeite, toarum e« ba ift, bie britte, bafe 
t» öemid^tct toerben lann, unb bie öierte, toie e« öemid&tet 
toerben lann. S)iefe Dier ebten SBal^rl^eiten f<)lcten fd^on in ber 
erften 5ßrebigt ©ubbl^al», ber ?ßrebigt Don Senareö, bie id^ oben 
mitgeteilt l^abe (©. 28 f.), bie ^anpttoKt. ©ie feieren in ben 
l&eiligen ©d^riften ber Subbl^iften unjä^igc SKöte tt)ieber, unb 
Subbl^a« 3ünger tragen fie ben SWönd^en mit genau benfelben 
SBorten öor, tt)ie ber SReifter. ©ie gelten afö baS ©rlennung«* 
mittet einel» toal^ren ©ubbl^iften. ©o fagt einmal Säriputra: 



Digitized by 



Google 



3)fe öier eblen SBal^rl^ettcn. 63 

;,SBenn, t^r S3rübcr, ein cMcr Sünger ba« Scibett ericnnt, bie 
(Sntftel^ung bel^ SeibeniS, bie SJernid^tung bei? Seiben^, bett 3Beg, 
bcr }ur SScrnid&tung bc« Scibcn« fül^rt, bann l^at bcr eblc 30^9«^ 
bie rid^tigc ®rfemttnt«, bann ijt feine SrfennhtiS »ol^rl^oft; er 
glouBt an bie Seigre, er gel^ört bcr guten Seigre an." Die Sier- 
tcilung ift, toorauf ftern l^ingetoiefen f^at, bem g^ftenie ber 
SRebijitt entnommen, bem fd&on ber Sämkhya-Yoga gefolgt toav. 
Sie entf<)ri(l&t ben öier Stufen ber aRebijiner: »ranl^eit, ®c* 
funbl^eit, Urfad^e ber ffranl^eit, Rettung, unb ben bier ©tufcn 
be« Yoga: ba« ju SSermeibenbe, bo« SSermeibcn, bie Urf ad&e be« 
ju SSermeibenben unb ia^ äRittel jum SSermeiben. äud^ im 
ffiinjelnen ift, toie toir feöen toerben, ©ubbl^a über feine Seigrer 
nid^t l^inouSgefommen. ^i)m eigen ift allein bie gaffung bcr 
Dier SBal^rl^citcn. 

SSon bcr erften SBal^rl^eit fagt bie $rcbtgt bon Senates: 
^3)ic«, il^r SRönd^ie, ift bie eblc SBal^rl^eit bom Seiben: ®cburi 
ift Seiben, «Itcr- ift Seiben, ftranf^cit ift Seiben, lob ift Seiben, 
^Bereinigung mit Unliebem ift Seiben, Trennung bon Sicbem ift 
Seiben, ®ctt)ünfd^tc« nid^t erlangen ift Seiben, lurj, bie fünf 
©Icmcntc, bie ba« ^aftcn am Dafein betoirlcn^), [xnh Seiben. " 

@d&on burd^ biefe erfte cblc äBal^rl^cit ertoeift fid^ bcr 
»ubbl^igmu« alÄ ^PefftmiSmu«. Unb in ber Zat gibt eS leine 
anbete Scligion ber @rbe, bie auf fo <)efflmiftif(iöer ®runblage 
aufgebaut ift, unb beren Sefenner bon bcr SRid^tigfeit unb 
©Icttbiglcit biefe« DafeinS fo tief butd^brungen finb, toie bcr 
SJubbl^iSmu«. Seine toal^rc Stcligion ift bcnttar ol^nc einen 
SCro<)fen ?ßeffimi8muS. Slbcr feine l^at td mit fo unbcrpHtcr 
9lü(ffid^tgIofigIeit au8gef<)rod^en, ba§ biefe @rbc ein gammcrtal 
ift, toie bcr Subbl^idmuiS. 3Bad ®d^ot)en]^auer fagt, ba^ an 
unferer r&tfcl^aftcn ffijiftenj nid^tS Har ift ate il^r glcnb unb 
i^rc SRid^tigleit, ift auc^ bie «nfid^t bc« »ubb^a. Slbcr Subbl^a 
ift and^ ffitt nid^t originell. @r l^at nur jur 9icligion gemad^t^ 
toad bor il^m feine Seigrer afö ?ß]^iIofot)]^ie borgetragen l^otten. 
Kapila fagtc: „SRirgenbS ift irgenb jemanb glüdtlid^", unb: 
„Die göuälid^c Sefeitigung be« breifad^cn SeibenS ift iad ©nb- 
jicl (ber Seele) ", unb Patanjali: „gür ben SSerftänbigen ift 
aUe« Seib^ »ubbl^a l^at bewirft, baß biefe aSa^r^eit nid^t 
bIo6 „bcr SSerftänbige'' erlannte. @r ^at fie in« 8S0B l^inau«* 



<. 1) 2)a8 finb bie fünf Skandha,; öon bcnen fpäter bie SRebe fein toirb. 

Digitized by LjOOQIC 



64 VI. ^ie Se^re bei» S3ubb^a. 

getragen. 3)ie Stid^tigleit aller 2)inge ti^irb in ben bubbl^iftifd^en 
©c^riften in ben ftäriften garficn gemolt. 3nt Dhammapada 
l^eigt e^: „^nd Sreube n)irb Seib geboren, an^ %ttviht mirb 
gurd^t geboren. SBer t)on grcube erlöft ift, für ben gibt eiJ 
lein Seib; tool^er löme i^m Surc^t? SluS Siebe toirb Seib ge* 
ioren, and Siebe toirb gurd^t geboren. SBer Don ber Siebe 
^rlöft ift, für ben gibt eS lein Seib; tool^er fänte i^nt gard^t?" 
Smmer Don neuem toirb eingefc^ärft, ba| ber Job ollen grcubcn 
<in @nbe ntad^t, unb ba| niemanb i^m entrinnen lann. i,92id^t 
im Suftraum, nic^t in bei? SReered äRitte, nid^t toenn bu in 
§elfcn^5]^len einbringft, finbeft bu auf @rben eine ©t&tte, too 
t)i(^ ber S:ob nic^t übertoattigt." 2)erartige ^udf))rüd^e ftnb 
unjäl^Ibar. S)urd^ bie SSergänglid^Ieit ber 2)inge toollte Subbl^a 
t)DX aHem il^re SBert* unb SRufeloftgleit betoeifen. 

2)ie jtoeite eble SBa^rl^eit l^anbelt bon ber (Entftel^ung bei? 
SeibeniS. S)ie 5ßrebigt bon ©cnoreiS fagt barüber: „^itd, \f)x 
SRönd^e, ift bie cble SBol^rl^eit bon ber ©nifteJ^ung be§ SeibeniS: 
-e^ ift biefer S)urft, ber bie SBiebergeburt betoirlt, ber bon 
Sreube unb SJerlongcn begleitet ift, ber l^ier unb bort feine 
grcube finbet, toie ber Dürft nod^ Sfiflen, ber S)urft nad& 
(emigem) Seben, ber S)urft nac^ (etoigem) Sobe." Unter ^©urft" 
(Trsns, 5ßali Tanha) berftel^t Subbl^a bie SebenÄluft, ben SBiUen 
^um Beben, bie ©ejol^ung beö ffliUeni^ jum Seben. gm Suttanipäta 
^cigt td: „Sttte^ Seib, boÄ entfielet, lommt ou« bem Durfte; 
«ber burd^ böllige SSernic^tung hcd Durftei^, burd^ greifein bon 
Seibenfd^aft, lann lein Seib entftcl^en. @in SKonn, ber bon 
Dürft begleitet, lange auf ben SBegen ber ©eelentoanberung um* 
t^erirrt, toirb bon ber ©eelentoanberung nic^t befreit". Unb ba« 
Dhammapada fagt: ;,SBen in ber SEBcIt biefer fd^ttmme Dürft 
fcetoättigt, ber giftige, beffcn Selb toäd&ft, toie had toud^embe 
Birana*®ra«. SBer in ber SBelt ben fd&Iimmen Dürft bejtoingt, 
t)cn fc^tocr ju betoaltigenben, bon bem fällt ba8 Seib af>, toie 
m SBaffertrot)fcn bon einem 8oto3bIatt. S33ic ein Saum, aud& 
tocnn er geffiOt ift, toieber toäd^ft, toenn feine SBäurjet unberlefet 
ift, fo le^rt anä) baö Seiben immer bon neuem toieber, toenn 
ni^t ber Dürft unb ba« »erlangen bemid^tet finb. SReufd^en, 
t)on Dürft getrieben, rennen um^er toie ein ^afc in ©t^Iingen. 
S« gcffdn unb Sanben gefd^Iagen, erbutben fte lange S^it Seib, 
toieber unb toieber. Der lor bcrnid^tet fid& burd^ feinen Dürft 
itodö Vergnügungen, ate toenn er fein eigener geinb toäre." 



Digitized by 



Google 



a)ie gormel öom Äaufalneju«. 65 

2)em SSoIIe gegenüber genügte ed, bie 3:atfad^e feftiuftellen, 
baß ber 3)urft tjor^onben unb bie Urfad^c be« Seiben« fei. DoiJ 
tiefe p^ ja leidet an 8eift)ielen be« täglid^en SebeniJ jeigen. 
3)em Singetoei^tcn aber mußten fid^ notftjenbig bie gragen auf* 
bröngcn: äBol^er lommt ber Surft? 2Ba« ift bie Urfad^e, bafe 
ttJtr immer öon neuem i^m verfallen? SBte ift eiJ ju erKären, 
bafe er un« üon ®eburt ju ®eburt treibt? Subbl^a ift ber 
Seanttoortung biefer gragen nid^t auSgetoid^cn. ©c^on in ben 
älteften legten finben mir bie Änttoort fd^arf formutiert, aber 
in bunttcr, tec^nifd^er @<)rad^e, bie ba« SJerftönbnig fel^r fd^toierig 
mad^t. Diefe gormel fül^rt ben 9lamen Pratityasamutpäda, 
^ali Paticcasamuppäda, b. 1^. ;,@ntfte]^en (eines 3)ingeiJ) in 
Slbl^öngigfeit (öon einem anbern)", alfo bie gormcl öom „gu- 
fammenl^ang Don Urfad^e unb SBlrlung'^ öom ^^ÄaufalnejuiJ^. 
J)iefe gormel ift eine ber grunblegenbften Seigren be« Subbl^ig* 
mu3 unb wirb an ^eiligleit unmittelbar ben bier cblen SBal^r- 
l^eiten angereil^t, mit benen fte juweilen birelt t)erbunben ift. 
Sie lautet: „kn^ bcm SRid^ttoiffen entftel^en bie latenten gin- 
brüdEe; au« ben latenten ^nbrüdEen entfielet bie 3)enlfubftan2; 
au« ber S)enffubftanj entfielt SRame unb gorm; au« SRamc unb 
gorm entftel^en bie fed^« Organe; au« ben fei^« Organen ent- 
ftebt S9erü^rung; au« ber 93erü]^rung entfielet @m^ftnbung; au^ 
ber @m))finbung entfielet S)urft; au« bem a)urft entfielet ba« 
^aften (an ber ©fiftenj); au« bcm ^aften (an ber ©Eiftenj) 
entfielet SBerben; an^ bem SBerben entjie^t ®eburt; au« ber 
®eburt entfielt SKtcr unb 2:ob, ©d^merj unb ftlagen, Seib, 
Summer unb SSer^weiflung. 3)a« ift bie Sntftel^ung be« ganjen 
«eic^e« be« Seiben«/ 

(Setoö^nlid^ Wirb bie gormel aud^ ^rüdEwärt«", b. 1^. negatiö, 
biefer ))ofitit?en Raffung angereiht: „SBirb aber ba« S'Ud^twiffen 
aufgel^oben unter gfinjlid^er SJemid^tung be« Segel^ren«, fo be- 
wirft bie« bie Slufl^ebung ber latenten @inbrüd(e; burd^ bie 9uf« 
l^ebung ber latenten (SinbrüdEe Wirb bie 2)enlfubftani aufgel^oben; 
burd^ bie Äufl^ebung ber 3)en!fubftanj wirb 3iame unb gorm 
aufgel^oben; burd^ S(uf]^ebung Don 9?ame unb Sorm werben bie 
fed^« Organe aufgel^oben; burd^ bie Sluf^ebung ber fed^« Organe 
wirb bie Serü^rung aufgel^oben; burd^ Slufl^ebung ber Serül^rung 
wirb bie (£m))ftnbung aufgel^oben; burd^ Slufl^ebung ber @m))o 
finbung wirb ber 2)urft aufgel^oben; burc^ ^uf^ebung be« 2)urfte« 
wirb ba« haften (an ber (lüften)) aufgel^oben; burd^ Sluf^ebung 

Sl. 91. tt. ®. 109: $if (6el, Seben unb Seigre t>H Subbl^a. 5 



Digitized by 



Google 



ee VI. 5)ic ße^re be3 »ubbl^a. 

beiS ^afteni^ (an ber S^ftenj) tuirb bad SBerben aufgel^oben; 
burd^ Sufl^ebung be^ SBerbetti^ tottb bie Geburt aufgel^oben; 
burd^ Suf^ebutig ber Geburt tperben VÜtx unb Xob, @d^merj 
unb Slagen, Selb, ^mmer unb SSerjtPeiflung aufgehoben. 2)ai^ 
ift bie Sluf^ebung be^ ganjen Sleid^ed bed Seibeni».'' 

3n biefer negatiben gaffung ift bie gomtel im ®runbe 
nid^tö weiter atö eine 9ludfü^rung ber britten ber t?ier eblen 
98o]^rJ^eiten, ber SBal^r^eit bon ber 3(ufl^ebung bei? SeibeniS. 2)ie 
ißrebigt bon Senared fagt barüber: „^ieiS, il^r äRünd^e, ift bie 
eble aSal^rl^eit bon ber «uf Hebung bei» Seibend: (S^ ift ba» 
ööHige gfreifein öon biefem J)urft, fein Aufgeben, gal^renlaffcn, 
Stttegen, SSerbannen." S)ie gormel erffärt fomit jugleid^ auc§ 
bie britte 3Ba^r^ett. 

SBie ift nun aber bie gormel fettft ju tjerftel^en? S)ie 
grage ift jefet leidster ju beanttoorten aö frül^er, feit »ir toiffen, 
ba^ ber tl^eoretifd^e Subbl^ü^ntud gan} auf bem Säiiikhya-Yoga 
berul^t. Da« SBort ber gormel, bag id^ mit ^latente ©nbrüde" 
fiberfe^t l^abe, ®ani^Irit Sainskärsh, $ali Sankhärä, ift fel^r 
fc^mierig ju t?erftel^en, unb bie Überfe^ung nur ein siotbel^elf. 
SKan Ijat e« mit ^(Seftaltungcn'' überfe^t, ober mit ^©trebungen'', 
^Unterfd^eibungen", „SSerbienft unb SBerfd&uIbung'', „JRefibuum''. 
3)ie le^te Überfe^ung lommt ber äSal^rl^eit am näd^fien. Saipsksra 
bebeutet toörtli(| „gubercitung'S /rßurüftung", ^Searbeitung"; 
bann in <)affit)cm Sinne „bad Sw^creitete", „Searbeitetc", 
^Oemad^te", ;,bie gorm". gn weiterem Sinne ift e3 bann 
ber ÄuSbrudf für bie Summe aller gormen, bie äKatcrie, für 
aQed toa^ e^ftiert. (E§ mirb aber aud^ t?om Reifte gebraucht, 
unb entf<)rec^enb feiner ©runbbebeutung „S^^^^^Wung", „8e* 
arbeitung'' toirb td angen^enbet auf bie gäl^igleit beiS Seifted, 
gute unb fd^Ied^te Zaim ju betoirlen, feine @nt|)fänglic^!eit, 
«nlage, 5|5rabi«))ofition für folc^e Jäten. Unb biefen Sinn l^at 
baö SBort in unferer gormel. SRad^ ber Seigre be« Ssmkhya 
befifet icbed SBefen außer bem grob-materieHen, fic^tbaren Sörpcr 
(Sthtilaöarira), ber t^ergänglid^ ift, nod^ einen feinen, inneren 
Äör^>er (Lingaäarira), ber jufammcn mit ber Seele aud einem 
groben Sbxptx in ben anbem jiel^t. S)iefer innere S5r))er ift 
ber Si^ aäer ))f^d^ifd^en SSorgänge, unb er n^irb nad^ bem 
Saipkhya burd^ eine Sfteil^e bon Elementen gebilbet, an beten 
St)ifee bai^ 5)enforgan ober bie 3)enffubftan} Buddhi, toörtlic^ 
^SSerftanb", fielet. S)iefe S)enffubftanj wirb immer lieber in 



Digitized by 



Google 



Sie Sfortnet bom ^aufalnepiS. 67 

JBetpegung gefe|t burd^ bie Sainskära ober Väsanä, h,i). bie 
im Serftonbe rul^cnben ©nbrüdEe, bie öon frfil^ercn laten 
(Kar man) int SJerftanbe jurüdgeWieben finb unb fic^ öon ©c* 
burt }u ®eburt t)ererben. Z)ie Samskära finb alfo ba^, toa^ 
t)Ott frfil^crcn Geburten im ®cifie lotent jurüdfleblieben ift unb 
fld^ bei gegebener SJerantaffung im ®eifie enttoidelt unb ju 
neuen loten fül^rt. Diefe Samskära fönnen loal^renb öieler 
©Eiftenjen elne^ SBefen« fd^lummern; ba^ betreffenbc SBefen 
brandet fid^ i^rer gar nid^t betrugt ju fein. ®ie l^aben aber 
ScbeniSiraft unb treten toieber l^eröor, loenn bie (Selegenl^eit fic§ 
bietet. @le pnb bie latenten ®inbrüdte, bie 5|5röbi3<)ofitionen, 
bie bie SRöglid^feit p guten unb fc^Iec^ten 2:aten geben, ber 
Antrieb baju finb, gleid^fam bie äojiHen, bie fid^ unter be^ 
fümmten, ffir ^e günftigen Sebingungen enttt)id(eln. ®o lange 
ftd^ alfo fold^e Saipsksra im ®eifte beftnben, lann er nid^t 
jur Stulpe lommen. @ie muffen bal^er vertilgt werben. 3)ad 
gefd&iel^t, toenn ber aWenfd^ baiJ „Stid^tttrtffen" (Avidya) tjer- 
nid^tet. Unter „3ti(f)ttoi^tn*' öerfte^en Ssmkhya unb Yoga bie 
Unlenntnid bat)on, bag ®tV(t unb 3JlaUxk tta)a^ t^oneinanber 
ganj SSerfd^iebenei^ finb. @rlennt ber äßenfd^ bieiS, fo fc^tDinbet 
ber grrtum. S)ie ißerbinbung bon ®eift unb Äör^ier toirb ge- 
löft, t^ tritt ber Suftanb be« ,,«[Ceinfeini5" (Kaivalya), ber 
^^erlöfung" (Mukti), be« ^(grlöfd&en«'' (Nirväna) ein. "Sia^ 
SWd^ttoiffen ift alfo bie Urfac^e ber Saijaskära. @enau fo 
lel^rt ber ©ubbl^a. «ber fein ^^SHd^ttoiffen" ift ein anbere«. 
S)ie bubbl^lftifd^en legte laffen feinen 3h>eifel baran, toaö SJubbl^a 
unter „SRid^ttoiffen" öerftanben l^at. Ösriputra fagt einmal in 
einem alten Jejte: „"S^a^ ßeiben nid^t lennen, o greunb, bie 
(gntftel^ung beiJ Seiben^ nid^t fennen, bie 8lufl^ebung bc^ Seibcni^ 
nid^t fennen, ben SBeg nid^t fennen, ber jur Slufl^ebung be^ 
Seibeng fül^rt, bog, o greunb, toirb „9?i(|th)iffen" genannt." 
»ogfelbe ergibt fid^ ou3 onberen ©tctten. „Stidötlüiffen" ift olfo 
ber äßongel ber Senntni^ ber Seigre 93ubbl^ad. SBer fie nic^t 
lennt, lonn bie Sainskära ni^t t)emid^ten unb bomit nicbt 
}u (Sriöfung gelongen. ®l^ilber§, ber in feinem Dictionary 
of tbe Päli Language (ßonbott 1875) mel^r ofö irgenb ein 
onberer bod SSerftönbnil^ ber ted^nifd^en «udbrüdCe beiS Subb^t^^ 
mug gefbrbert l^ot, l^ot bereiti^ bemerlt, bog bie Samskära 
l^inüberleiten ouf bog (Sebiet beg Karman, 5J5aIi Kammam, 
b. ^. ber ^onblungen ber SReufd^en, feiner guten unb böfen 

5» 



Digitized by 



Google 



68 VL 2)ie Seigre hti »ubb^a. 

Säten. SBenn t)on frfil^eren Geburten l^er ber ®eift jum ®uten 
ober ©Öfen <)räbid:pomcrt ift, fo mu^tc nottoenbifl bie grage 
entftel^en, ob benn ber aRenfd^ an^ ftd^ l^eraitö ettoad tun I5nne, 
um btefc 5|5räbte))ofition }u becinfluffen. Darüber fllngen bie 
9Reinungen toett auiSetnanber. 2)ie einen izf)avipittm, ber 
SKenfd^ I5nne fein Sd^idfal burd^ eigene Xat beftimmen, bie 
anbern leugneten biei^ (t^ergl. oben ®. 14). Sin ber @))i^e ber 
Seugner ftanb jur Qtii Subbl^aiS Makkhall Gosäla, ober, 
toit il^n bie ndrbßd^en nennen, Maskarin Gosällkäputra, 
einer ber fed^d Seigrer, bie jugleic^ mit Subbl^a im Sanbe um« 
l^erjogen. ®r toar ber Stifter ber ©efte ber Äjivika, bie ber 
Sönig Aöoka Priyadaräin (263—226, naä) anbern 272—232 
bor ©l^r.) in einer feiner gelfeninfd^riften crto&l^nt Sie mfiffen 
alfo bamatö nod^ ^al^Ireic^ getoefen fein. ®c ift aud^ ben 
SainaiS U^ol^Ibelannt, bie il^n Gosäla Mankhaliputta nennen 
unb ju einem abtrünnigen ©d^filer il^reiJ aWeifter? Mahävira 
mad^en. S}on ber Seigre beiS Makkhali ift und leiber fel^r toenig 
befannt. SBir erfal^ren aber, ba§ er tel^rte: „^^ gibt fein 
$anbeln, ed gibt feine Xai, e3 gibt feinen SBitten," alfo bie 
^grcil^eit bed SBittend leugnete, gl^m traten Mahävira unb 
öubbl^a gegenüber. Mahävira leierte: „®g gibt eine Slnftrengung, 
ed gibt ein ^anbete, eine Sraft, einen SBittcn, mannl^afteiJ 
aSoHen unb Sun," unb ©ubbl^a: „3d^ feiere, ba§ ed ein ^anbete, 
eine Jat, einen SBillen gibt." Subbl^a erflärte: toie bon atten 
gemebten ®etoänbem ein l^ärened ia^ fd&lec^tefte fei, fo fei bon 
atten ßel^ren bie be« Makkhali bie fc^Ied^tefte. SRad^ »ubbl^a 
fann alfo ber äJienfdö fein ©d^idtfal beeinffuffen, ja, bcftimmen. 

Der erfle Safe ber Äaufalitätöformcl befagt alfo: SBer bie 
ßcl^re beiS SSubbl^a nid^t fennt unb nid&t befennt, toirb nid^t frei 
bon ben ^ßröbigjjofitionen ju einer neuen ®eburt. 

S)er ätoeite Safe lautet: „8lui5 ben Saijiskgra entfielet bie 
Denffttbjianj." S)a3 SBort für Denffubftanj iftVijnäna, 5ßali 
Vinnäna, unb ba« entfj)rid^t genau ber Buddhi be« Sämkhya. 
S)ie ©d^oliaften gebraud^en beibe SQäorte atö S^non^ma. Buddhi 
ift gctoöl^nlid^ bie gäl^igfeit, SJorfteCungen ju bilben unb feftp- 
Italien, bie Urteitefraft, bie ©infic^t. 3n ber 5ß]^ilofo»j^ie beg 
Sämkhya aber ift Buddhi eine ©ubftanj, bie S)enffubftanj. 
Sie ift bad Organ ber Unterfd^eibung, be« UrteiÖ, ber ©nt- 
fd^liegung, unb fte gilt für bai^ l^erborragenbfte ber inneren 
Organe, toeiSl^alb fie anä) Mahat, „bad ®rofee," ober Mahän, 



Digitized by 



Google 



SHe gonnel t)om ßaufalnej^. 69 

„ber ®ro|c/' genannt toirb, im Yoga Citta ^Scnlcn", ^©c- 
banfc", ^^Sinn"*. 8lud^ blc ©ubbl^iftcn bcjcid^ncn baö Vijnäna 
aU eine ©ubfianj, ein SIement (Dhstu). (Sd ift il^nen ba^ 
fec^jic glement neben @rbe, SBoffer, geuer, SBinb, Stirer. ©iJ 
tpirb aU ein feinet, nid^tför^jeriid^e^ Clement gebadet, baiJ nid^t 
mit bem aRenfd^en fKrbt, fonbem mit nnb burd^ bie Sainskära 
nod^ bem Zobt übrig bleibt, unb ber fteim jn einer neuen 
©pftenj ift. . @« ift ibentifd^ mit bem Lingaäanra be« Samkliya ' 
(@. 66). 3)ie Saijiskära erjeugen e^; ti Vft iffxt @nttt)idEeIung, 
il^re (Entfaltung, il^r Snbieerfd^einungtreten. 

@ng bamit berbunben ift ber britte Safe: „9iui ber Denf* 
fubftanj entfielet Slame unb gorm/ „SRame unb gorm" 
(Namarspa) ift öon alter geit l^er ber 9iame für „Snbiöibuum", 
,,SinäeItt)efen". @o ]^ei|t eg in ber Mu^daka-Upaniead: „SBie 
bie gtüffe, toenn pe in ben Dgean fliegen, SRamen unb gorm 
verlieren unb t)crfd^n)inben, fo gel^t ber SBeife, toenn er 5Ramen 
unb gorm verloren l^at, im ]^ö(|ften l^immlif d^en (Seifte auf." 
3)ag Sffiipkhya unb ber Yoga l^aben biefc Sejeid^nung nid^t. 
©tatt feiner gebroud^en fte Ahainkära, „had gd^mad^en/ ^^bie 
«nnal^mc eine« 3d6, einer gnbibibuaHtftt". 'S:)a^ Sämkhya läftt 
aber ben Ahaipksra aui^ ber Buddhi entftel^en, toit ber SSub« 
bl^ijJmuiJ Nämarspa an» bcm ber Buddhi ^jarallelen Vijnäna. 
An ber gbentit&t fann alfo nid^t gejtoeifcft toerben. 

S)er rterte ®afe ift: „"UM SKamen unb gorm entftel^en bie 
.fed^g Organe." Die fed^iJ Organe finb bie fünf ©inne unb ber 
(Seift (Manas), foh)ie il^re fiu|ere ®eftaft. ©otool^I im Samkhya 
toit im Subbl^idmud toerben biefe nod^ im einzelnen f))eiialiftert, 
toaf^ aber l^ier nid^t in Setrad^t lommt. 2)er t?ierte @a^ befagt 
nid^td n^eiter afö: ,,9tad^bem ba» S^bibibunm ftd^ tl^eoretifc^ 
gebilbet, tritt ed burd^ Beilegung ber Organe ))raltif(| in bie 
ffirfd^einung." 

Der fünfte ©a|: ^"Uni^ ben fed^i^ Organen entfielet bie 
SSerül^rung," unb ber fe(|fte: „^u^ ber Serül^rung entfielet bie 
(gmpflnbung/ fül^ren ben im öierten ©aft auiJgef))rod^enen (Be- 
banlen tueiter. S)ie fed^d Organe treten nad^ il^rer (Srfd^affung 
mit ben Objieften in Sejiel^ung. Si^nenh^eft unb Slu^entpelt 
berfll^rcn fid^ unb barauÄ entifte^t aö pebenter in ber JReil^c ber 
„®urp", b. 1^. toie toir gefeiten l^aben, ber SBiUe jum Seben, 
bie Sebendluft. Subbl^iftifd^ ift nur, ba^ gerabe ber Stame 
;,3)urft" audfdgliegftdg gebraudgt n)irb. S(u^ ber Yoga l^at aber 



Digitized by 



Google 



70 VI. ®ie Seigre be« »ubbl^a. 

biefen SlmSbrud in ganj gletd^em Sufammenl^ange, ti^enn er aud^ 
l^äufigcr „SebenSlup'' unb ^^SButifd^" gcbraud^t. 

2)er ad^te ®a| lautet: „9luS bem 3)urfte entfielet bad 
haften (üpädäna)," ttämKd^ baö Soften an ber ©Elften}, bag 
93efangenbleiben im S!)urfte, bai^ fangen an ben toeltUc^en 
S)ingen, an ben greuben biefcr SBelt S)ag Sämkhya gebraudöt 
für ^^aften'^ ben «ugbrudE ^Jugenb unb Saftcr" (Dharma- 
dhaimau), toa^ int ®runbe gan} badfelbe ifi 

©anj übcreinfttmmenb ift toicber ber neunte @afe: ^SluiJ 
bem $aften entfielet ba« SBerben (Bhava).'' gttr Bhava l^at 
ba^ Sämkhya Samsyti, ,,förei3lauf bcr ©eburten". S)afür 
tüirb fonft gen)ö]^nßd^ Saipisära gebraud^t, unb biei^ ift ein, 
'/ S^non^mum öon Bhava. S)er @afe befagt alfo: „S)aÄ Rängen ' 
am S^bifci^en fü^rt ju etoigen, neuen Sjiftenjen*'. 3)ic Sd^Iuß» 
fd^e fül^ren bied nur im einzelnen aui^, inbem fte Geburt, $IIter 
unb ^ob, @c^mer} unb Etagen, Seib, ^mmer unb SSerjmeiflung 
nennen. a)er tl^eorctifd^e SJubbl&iSmu« l^at alfo fo jiemlid^ äße«. 
t)Om Sämkhya- Yoga entlel^nt. 

9läd^ft bem Pratityasamutpaida ift im SJubbl^i^mud bie 
toid^tigftc Seigre bie öon ben fünf Skandha. Skandha, 5ßatt 
Khandha, ift ein ebcnfo t)ielbeutigei5 SBort toit Sainskära. 
@g bebeutet „Saumftamm", ^Sd^ulter", ;,8lbteilung in einem 
SBerle'', »^SRenge", ;,3Rajfe". 3m bubbl^iftifd^en ©inne bebeutet 
ed bie ^@Iemente bei^ iSein^'', bie (Elemente, au$ benen ftd^ 
jebeS benfenbe SBefen jufammenfefet. ©otd^er Skandha nimmt 
ber Subbl^igmu« fünf an: ba^ ^bxpttild^t, bie (Smp^nhmi, 
bie SBal^mel^mung, bie Samskära unb ia^ Vijfiäna. Sie 
beiben legten au^brüdte finb bereit« ausJ ber Saufalitötöformel 
befannt. Ate Skandha toerben pe aber toeiter gefaxt. Site 
Skandha finb bie Samskära 52 an 3^^^ Sie bcjeid^uen äte 
fold^e bie geiftigen gäl^igfeiten, bie Sugerungen be« menfd^Iid^en 
®eifte3, toie Überlegung, greube, ®ier, ^ag, Siferfud^t, ©d^am 
u. bgl. Sie finb alfo öorübergel^enbe ffiinbrüdte. Vijfiäna 
bagegen bejeic^net ate Skandha bai^ unterfd^eibenbe, Iritifdge 
©ricnnen be« ©elftem, bie Unterfd^eibung, ob eine Sat ober ein 
®ebanfe gut unb bcrbienfttid^, ober fd^ted^t unb ol^ne SSerbienft, 
ober feinS üon beiben ift. S)ag Vijfiäna loirb in 89 Unter* 
abteilungen jerlegt unb ift ber toid^tigfte ber fünf Skandha, oft 
faft fo tjiel toie ®eift (Manas) felbft. SBie bie Samskära unb 



Digitized by 



Google 



2)ie Skandha. 71 

baiS Yijnäna werben aud^ bie btet anbem Skandha in klaffen 
flctcilt. 

SaiS an^ ben Skandba jufamntengefe^te SBefen ift aber 
nad^ Subbl^a nid^tö SSIeibenbei^, fonbern etlDai» in eti^igent gluffe 
unb fficd^fcl Scfinblid^ci^. @8 gibt lein ^©ein", fonbern nur 
ein ewige« ^SBerben". SBa« wir „5ßcrfönHd^feit'' ober „3c^'' 
nennen, ift nur eine ©untme öon ununterbrod^en oufcinanber 
folgenben SJetoegungen. & gibt tool^I Sinjelelemente, ober lein 
®anit^. KQei^ ift in ewigem SBec^feL Sad belanntefte unb 
üiel bef^jrod^ene S5eift)iel für bicfe Seigre ift ha^ üom SBogen. 
®d finbet ftc^ Ui je^t aui^fuJ^rlid^ nur in einem äSerle, bad 
wol^I erft bem jweiten ^al^rl^unbert nad^ (SS^x. ongel^brt, bem 
^Milindapanha, „bie gragen bei^ Milinda*'. Milinda ift ftönig 
SRenanber, ber um 120 t)or (B^r. in Snbien regierte unb üon 
dllen gried^ifd^'inbifd^en Königen feine ^errfd^aft am weiteften 
nad^ Snbien linein auiSgebel^nt l^atte. S)ad äBerf fd^ilbert eine 
^ Sufammenfunft bed Sönigi» mit bem bubb^iftifd^en Steifen 
Nsgasena. SJei SJeginn il^red langen (Befpr&d^ed fragt Nsgasena 
ben Äönig, ob er ju gut ober ju SBagen gefommen fei? S)er 
Söttig fagt, er gel^e nid^t ju Su^; er fei gu Sßagen gefommen. 
Nägasena forbert i^n barauf auf, anjugeben, toai ber Sßagen 
fei. „^^ bie »eit^fcl ber SBogen? Ober bie «(^feP Ober 
bie «aber? Ober ber SBagenfaften? Ober ber gal^nenftodt? 
Cber ba« 3od^? Ober bie gügel? Ober bie 5ßeitfd^e? Dbö: 
»eid^fel, ad^K Slfiber, SBagetrfaflen, gal^nenflodE, 3o4 gügel, 
V^eitfd^e jufammen?" Milinda mu| alle gragen bemeinen unb 
augeben, ba% „SBagen" nur ein SBort fei, baß e« in SBal^rl^eit 
feinen SBagen gebe. Nsgasena beruft jid^ jum ©d^Iuffe auf 
«erfe, bie bie 5Ronne Vajrs {Sßali Vajirs) tjor bem ^erm 
i^pxodftn l^abe: „SBie nad^ 3ttfatnmenbringung ber Zeile bad 
fBort bafür „SBagen" ift, fo ift, wenn bie Skandha borl^anben 
ftnb, ber ©^jrad^gebraud^ baffir „ein SBefen**. DIbenberg l^at 
juerft bie Serfe im Sanon nad^gewiefen. Sad Seifpiel ift alfo 
alt. ^uä) hai „SSefen" ober, toie gewSl^nftd^ gefagt wirb, ba» 
„@eIbfl^ alfo ba« „3d^^ ifl nid^t« »leibenbe«. SBieber^olt 
belel^rt SJubbl^ feine S^l^örer, ba| unwiffenbe, ungl&ubige 
^enfdgen feit unbenltid^en 3^Uen bie Snfid^t gel^obt l^aben: 
„3)ad ift mein; hai bin id^; bad ift mein ©elbft'', ba^ aber 
ber wiffenbe, gl&ubige SRenfd^ fid^ bei 89etradgtung aller 2)inge 
fagt: „9Dad ift nid^t mein; bad bin id^ nid^t; bad ift nid^t mein 



Digitized by 



Google 



72 VI. 5)ie Seigre ht& »ubbl^a. 

€cI6ft". SBic t)Ott ollcn atibcrn ©ingctt, gelte bte^ oud^ tjwi 
bcr eiflcnen ?ßerjönficiöfeit. @^ l^eiftt einmal: „SBcnn jutn Sei- 
feiel, i^r äRönd^e, ein SRenfd^ in tiefem Jetavana &xai, ^olj^ 
Wjtt, Soub nfil^me ober oerbrenne, ober je nac^ SebürfniiS üer* 
toenbete, toürbe eud^ ber ®ebonfe lommen, ber SBenfi^ nimmt 
ober verbrennt ober oerloenbet je nad^ SSebütfni^ un«?" ^9?ein, 
^crr!" ^SBorum nid^t?'' „(&» ift nid&t unfer ©elbft unb 
gel^ört nid^t un«." „@o ond^, il^r äRönd&e, gel^ört ba« mxptv^ 
lid^e, bie @m))ftnbung, bie SBal^mel^mung, bie Sainsksra, ba^ 
Vijnäna nid^t eud^. ®titt fte auf! ®ie h^erben eud^ nid^t^ 
jum ^ett unb ®IüdE nttfeen." 

S)a6ei entftanb bie groge, ob benn ber SKenfd^ nad& bem 
Sobe berfefte bleibe ober ein anberer toerbe, eine Sragc, bie ffir 
bie Seigre öon ber SBiebergeburt unb bamit üon ber Vergeltung 
nad^ bem lobe öon entfd^eibenber SBid^tigleit ift. gm Milinda- 
panha fteKt Milinda biefe Sftage birelt. Nagasena antioottet^ 
e« fei toeber berfette nod^ ein anberer, unb fuc^t bie« burd^ eine 
aiei^e t)on SSergleid^en ju bctoeifen, tjon bencn ber folgcnbe ate 
©eif^jiel bienen möge. „SBenn jum Seif^jiel, o ©rogfönig, ein 
SD>2ann eine 2ampt anjänbete, tofirbe biefe bie gange S^ad^t 
brennen?" »Sa, ^err, fte lönnte bie ganje Slad^t brennen." 
/rSft, @ro|!önig, bie glamme in ber erften Stad^ttoadbe biefelbe 
toic in ber ätociten?" ;,SRein, ^err." »gft bie glamme in ber 
jioeiten Slad^ttoad^e biefelbe toie in ber britten?" ;,9iein, ^err." 
»SBar atfo, o ©rofelönig, bie Zampt in ber erften SRad^ttoad^e 
eine anbere ate bie in ber jtoeiten, unb biefe toieber eine anbcre 
aö bie Sam^je in ber britten?" »9?ein, ^err; ba« ßid^t fam 
tofil^renb ber ganjen Slad^t öon berfelben Sam))e." ;,@benfo, 
®ro|Iönig, folgen aud^ bie @(emente ber S)afeiniSformen auf 
einanber. S)a« eine entfielet, ba^ anbere öergel^t; ol^ne Anfang 
unb (Snbe folgen fte unmittelbar aufeinanber. SSeber aU ber« 
felbe nod& afö ein anberer fommt man jur legten gufammen- 
faffung beS Vijnsna/ S)ie 5ßerfon bleibt alfo biefelbe, nur bie 
SIemente, an^ benen fte 2ufammengefe|t ift, h^ed^feln beftanbig. 
3eber l^at alfo aud^ bie golgen feiner Jäten in biefer ®eburt 
in ber nöd^ften ju tragen. 

SBie mit bem S'ixptx, ifi e^ aud^ mit ber Seele, »ubb^a 
leugnet bie Soften} einer @eele burc^aul^ nid^t. 9Baj^ er leugnet, 
ift nur, bag e3 eine etoige, untoanbelbare Seele gibt, bie ettoaö- 
tjom ftör^jer burd^auÄ SJerfd^iebene« unb ©etrennteS ift. 8lud^ 



Digitized by 



Google 



%aS Niryäna. 73 

btc Seele ift nur eine äRaffe öon etoig toed^fetnben ffiirtjelelementen. 
S)te SSubbl^iften treten bal^er aud^ ben äßaterialiften gegenüber^ 
bie itfjavopitn, e« gäbe feine Seele. 

Um biefeiS en^ig fid^ äBanbeInbe unb 3Bed^feInbe barjuftellen^ 
toäl&It Subb^a mit SJorliebe ba« Silb beö Strome«, toie ^erallit, 
ober nod^ l^äufiger ba« 8ttb bcr gtamme. So fc^on in ber 
Serg^jrebigt bon Gays^ir^a (oben ®. 30 f.) 8lte Kisagotami 
SRonne geftjorben toax, jünbete fie einft im Slofter eine Sam^je 
an, unb ate fie bie glammen ber üaxtipt üergel^en unb lieber 
erftel^en \a^, (pxaä) fie: ^.(Sbtn'io erftel^en unb uergel^en aud^ bie 
lebenben SBefen; bie, toeli^e ba« Nirvana crreid^t l^oBcn, toerben 
nid^t toiebergefel^en/' ^ubbl^a erfd^ien il^r unb bestätigte i^r 
biei^ mit benfetten SBorten. 3« ben Thengäthä erjäl^tt bie 
SRonne Patäcärä, toit fie jur ffirlöfung gelongt ift, gum ©d^Iuffe 
fagt fie: ,,3)ann nal^m id^ eine Zampt, ging in ba« Slofter^ 
fal^ mein Sager unb fegte mid& auf ia^ Sett. 3^ nal^m eine 
SRabel unb ^og bamit ben S!)od^t l^eraui^. 2)a lam mir Se^ 
freiung bei^ ®eiftei5, toie ba« ©rWfd^en ber üampt." S)ie SBorte: 
„tt)ic iai ©rttfd^en ber Sam^je'' lauten im Original in 5ßaü: 
padlpasseva nibbänain. ^a^ SBort nibbäna, beffer be^ 
lannt in ber @ani5!ritform nirväna, ift baö SBort, in bem bie 
Se^re bed 93ubb]^a gi))felt. Nirväna ift jufammengefe^t aui^ 
bem 5J5räfi5 nis, „and", „l^erau^", ,r^c9"f ^^^ ^^^ tönenben 
Sauten jur nir toirb, ber SBurjel vä, „melden", unb bem 
©uffij bei^ Participii Praeteriti Passivi na. ffig bebeutet atfo 
»örtlid^ „auggetoe^t", „erlofd^en", ,,au3gettfd^t'S fubftantiöifd^ 
,,ba« a[u«Iöfd&en^ ,,ba« @rttfd^en\ 3n biefem toörtfid^en 
©inne mirb td oft gebrandet, loie in ber eben angefül^rten ©teile, 
©obann toirb ed fibertragen auf ba« @rI5fd^en bed %zmxd ber 
Suft. SBer bie bier ebfen SBal^rl^eiten fennt, »er nad^ il^nen 
l^anbelt, toer feine Seibenfd^aften t^öttig gcbänbigt l^at, ber erlangt 
fd^on auf @rben ben ßwftanb feiiger ^l^e, baiJ Nirväna. Der 
^eilige brandet . nid§t auf ben 2:ob }u »arten, um erlbft ju 
»erben; er finbet bie Srlöfung fd^on auf Erben. 3" ^^^ 
Theragätba fagt ber Tbera Säiiakrtya: „^(ff verlange ntd^t nad^ 
Zob, id^ t)erlange nid^t nad^ Seben. 3^ ^^^^^ <i^f ^^^^^ 
©tunbe, »ie ein ^ned^t auf feinen Sol^n. 3^ t)erlange nic^t 
nad^ 2:0b, id^ t)erlange nic^t nad^ Seben. 3^ ^^^^^ <^uf ^^i"^ 
©tunbe, öoH 8e»u6tfein unb S)enlen," alte SSerfe, bie an^ bem 
Säriputra jugcfd^rieben »erben unb fic^ teil»eife auc^ in ber 



Digitized by 



Google 



74 VL 5)ic Seilte M »ubbl^a. 

iral^manlfd^ctt Sitcratur finbcn. ajlc lejtc lieben fibcrouä oft 
l^cröor, baß für bcn SJubbl^iftcn Nirväna junöd^ft unb In crftcr 
Sintc bcr guftanb bcr ©unbloftgictt unb Scibloflfllcit ift. (ginft 
fam ber SBanbermönd^ Jambukhädaka ju Säriputra unb f))rad^ 
^U il^nt: ,,üKan fogt, O Srubcr Öäriputra, Nirväna, Nirvänal 
SBojg ift bcnn nun, o ©ruber, ba« Nirväna?" Unb Säriputra 
«nttoortcte: „S)tc aScmlc^tunfl bcr Scibcnfd^aft, bie SSeml(|tung 
ber ®ünbe, bie SSemid^tung ber SJerblenbung, ia^, o ©ruber, 
ift Nirväna." Äuf bie Srage be^ Jambukhädaka, 06 e^ einen 
SBcg jur Sriangung bei^ Nirväna gebe, em^iftel^ft Säriputra 
il^m ben eblcn ad^tgliebrigen SBeg. 3ni Dbammapada Reifet eiJ: 
„SBenn bu bid^ nic^t mefr aufregft, (ftilT) toit eine gef^rungene 
©lodc, bann l^aft bu ha^ Nirväna errcid^t; bu toirft nid^t mel^r 
übte JRebe fül^ren." Unb im Suttanipäta: ,,SBeffen Seibenfd^aften 
t)emid^tet {inb, totx frei ift t)on ^oi^ntut, n)er ben ganjen $fab 
ter Suft bewältigt, »er fid^ bejtoungen unb ha^ Nirväna erreid^t 
f)at, feft an (Seift, ein fold^er toanbeft rid^ttg in ber SBett." 
^^ gibt alfo eine @rUfung fd^on bei Sebjeiten. 3)a^ ift toieber 
itid^t^ bem ©ubbl^idntuiS SigentümUd^eiS. Men ))]^ttofo))]^ifd§en 
^©Qftenten g^biend ift ber ©ebanle genteinfam, ba^ bie (^I5fung 
ttur burc^ eine beftimmte (SrIenntniiS erreid^t, bann aber au^ 
ttid^t mel^r öerloren »erben fann. S)iefe Sriöfung bei Sebjeiten 
l^ci^t Jivanmukti, ein M Sebjeiten ©rlöfter ein Jivanmukta. 
^er Jivanmukti bcr ©raJ^ntaueu aber entf))rid^t genau iai 
Saijiditithikam Nibbänam, „ia^ Nirväna bei Sebjeiten," 
ber Subbl^iften. SBenn alfo ©ubbl^a leierte, ba| ba« Nirväna 
fc^on bei Sebjeiten erlangt »erben fann, fo folgte er nur ben 
IJlnfd^auungen feiner Seit unb feiner SSorg&nger. ©inigermafeen 
ticu »ar nur ber SBeg, ben er einfd^Iug. Nirväna ift alfo ju- 
näd^ft nur ba8 (SrÜJfd^en be« Durftet, ba« Aufgeben ber greuben 
biefer SBelt. Aber bamit ift nod^ feine völlige ©rWfung gewonnen. 
S)ie ffirfenntnig l^at nSmKc^ leine rüdtmirlenbe Sraft auf bie 
a:aten, bie id^ öor ber ffirlenntnig au^gefül^rt l^abe, fic öemid^tet 
nid^t bie Sainskära, bie latenten SinbrüdEe. S)ie golgen biefer 
^aten l^at auc^ ber bei Sebjeiten @rI5fie ju tragen. 9t ad^ ber 
®rlenntni« aber, unb bamit nad§ ber (griöfung bei Sebjeiten, 
begel^t ber ffirlöfte feine 2:aten mel^r, bie für bie gulunft öorau8- 
toirlen, ba er gegen bie S)inge biefer SBelt gteid^gültig ift. 3Rit 
ber @rlenntni^, bem ®d^n)inben beiS 9Hd^t»iffend, ]^5rt alfo bie 
ÜRöglid^Ieit guter unb fd^Ied^ter Sßerle unb bamit bie aRöglidgleit 



Digitized by 



Google 



^ad Parinirvana. 75 

einer neuen &thnxt auf. 2)er Sretötauf beS Sebeni» fd^Itegt 
mit bem 2:obe. 3)er (SrI5fte ftirbt, ol^ne toieber aufjumad^en. 
3m Suttanipäta tpirb erjäl^It, bag, atö Subbl^a einfi 211 ^l^^^ 
tocilte, hirj juöor ber Säftefte Nigrodhakappa, ber Seigrer beiJ 
Varigisa, be§ gm^jroöifototi^ unter bcn Älteften, flcftorben toar. 
Vangtea tooffte tolffen, ob Nigrodhakappa baS Nirväna errcid^t 
l^abe ober nid§t unb fragte Subbl^a: „'S)a^ fromme Seben, ha^ 
Nigrodhakappa gefül^rt l^at, toar bai^ für il^n üergebltd^? ^\t 
er iniJ Nirväna einfleflangcn, ober ejipieren feine Skandha nod^?" 
Ser ^err anttoortete: „(St l^at ben S)urft nad^ 3lamtti unb 
gorm in biefer SBelt öemid^tet, ben ©trom Märas, in bem er 
fid^ lange S»it befanb; er l^at Geburt unb Zob reftlod über« 
tounben.'' ;,@r l^at ®cburt unb lob rcfttoi^ übertounben" J^etfet, 
lein ateft ber Skandha ift übrig geblieben; er toirb nic^t mel^r 
toicbcrgeborcn toerbcn. Unb atö ber Ältcftc Godhika ftd^ fclbft 
ben lob gegclben l^attc, fagtc ©ubbl^a: ^Godhika, ber @o^n guter 
Samitte, ift ind Nirvana eingegangen, ol^ne ba^ feine 2)enl« 
fubfkanj ftd^ irgenbloo bcfinbct/' unb: ^Godhika ift inlJ Nirvana 
eingegangen, nad^bcm er baiJ ^cer be« Jobe« beflegt, feine 
SBiebcrgeburt mcl^r erlangt unb bcn S)urft mit ber S33ur jcl auÄ- 
geriffcn l^at." „^ ift inlJ Nirväna eingegangen" ift im Original 
Parinibbuto, unb fo gebraud^cn bie 2:ejte, toenn fie genau 
\pxtä)m, oon bem Suftanbc eineiJ loten, ber bic völlige SrBfung 
Don ber ffliebergcburt erlangt l^at, ftcti^ Parinibbäna «= 
©aniJirit Parinirvana, ober fcitcner Sammänibbäna = 
©anSirit SamyannirvSna, „iad völlige Nirvfina^. 3)aj^ 
9BerI, bad mi bom Stöbe SSubbl^ai» berid^tet, l^ei^t Mahs- 
parinibbsnasutta, unb atö Subbl^a geftorbeu toar, toirb oon 
il^m nur ber Sui^brudC Parinibbuta gebraud^t 2)aiS Nirvsna 
l^at alfo faltifd^ jtoei ©tufen: bie (Srlöfung bei Sebjeiten, bal^ 
Nirväna fd^Ied^tl^in, unb bie (Sridfung nad^ bem Zobe, bai» Kuf« 
l^ören ber SBicbergcburtcn, ba« Parinirvana, nur ungenau aud^ 
Nirväna fc^Ied^t^in genannt*). 3)ie erfte ©tufe ift bie notlocnbige 
Sorbebingung für bie itoeite. 9Ber bie rid^tige (Srienntnid ber 
Seigre Subbl^aiS erlangt l^at unb entfd^Ioffen ift, in il^r }u bleiben, 
ber belunbet bamit jugleid^ feine fllbftd^t, nid^ mel^r toieber« 
geboren ju toerben. @o ift Nirvs^a ber Segenfa^ ju Tr99Si 

1) 2)ag ^toifd^en Nirväna unb Parinirvana )u fd^eiben i|t, l^at 
5uerß Mf^t^» 2)at)tbd rid^tig erfannt. 2)ie ®iet(i^fe(ung t)on Jivan- 
mukti unb Samditthikam Nibbanam ift bidl^er überfeinen toorben. 



Digitized by 



Google 



76 VI. IHe Seigre be« »ubbl^a. 

^»urff. Sft Trenä btc ©ciol^utta bc« SBiaen« jum ScBcn, 
fo tft Nirvaigia fctnc SSemctnung. 3)a« Srlöfdöcn bci5 S)urftciJ 
^at ia^ (Srtöfd^en bei^ Sebeni^ jur %ot%t, ben etpigen Xob. S)ad 
ift bie togifd^e SFonfequen} ber Seigre SBubbl^aiS. 

@d gibt nun eine Stellte bon Stellen in ben alten 3:e^en, 
in bcnen Subbl^o bie grage über ben S«Pönb m^ bem Siobc 
birelt abtoeift. (B^ ift ballet bie SSel^anptung aufgefteKt tt)orben, 
©ubbl^a l^abe eine fd^ötfe gomtuliemng bei^ 8egriffei5 Nirvsna 
bermieben, unb bad offtjielle S)ogmo fei getoefen: Über ben 
3uftanb nad^ bent 2:obe i)ai ber SSoHenbete nid^tiS offenbart. 
3)ad ift nid^t richtig. Siaerbingi^ toeift SSubbl^a bie Srage ah, 
toa^ au^ bent äßenf^en nad^ bent Xobe merbe, «ber nur, tueil 
biefe Srage für bie (Sriöfung ganj unnötig fei. @r l^at nid^t 
ben geringften S^eifel baran gelaffen, toa^ bo8 Qiü feiner Seigre 
ift: baj^ S^rul^elontmen aller Sanisksra, b. 1^. aKer (Sebanlen, 
bie aui^ früheren Ssiftenjen nod^ im Seifte ftnb, bie SSemid^tung 
ber 3)enlfubftanj, bie 8lufl^ebung aller Skandha — ber etoige 
Zob. 2)ag biefed Skt erreid^t toerben lann, erlennt ber SRenf^ 
beim Eintritt in baiS erfte Nirv&na, tt)o er bei Sebjeiten erldß 
toirb. S)ann toei^ er, ba§ biefe ®eburt feine lefete ift, ia^ eg 
leine SSiebergeburt mel^r für il^n gibt, bag er beim Stöbe bai^ 
boffe Nirvana erlangt. @o ift ba^ erfte Nirvana für i^n bie 
Urfad^e be$ (SIM^, ba^ htmmerlofe, unbergleid^Iid^e Sanb bei^ 
griebeni^, bie etoige Stätte, too man fein Seib fennt, ein Drt, 
ben bie bubbl^iftifc^en üueQen mit glül^enben gfarben fd^ilbem. 
Slui^brüdfe, loie bie eben angefül^rten, lonnten fel^r lool^I ju ber 
SSorfteßung bon einem 5J5arabicfe fül^ren, unb baö ift in ber 
Stat im nörblic^en ©ubbl^i^mui^ gefd^el^en. 

SJubbl^a feftft aber l^at fo jtoeifelloiJ fein Nirvfina nid^t 
oerftanben. gür il^n loar eiJ bag oöllige ©rlöfd^en nad^ bem 
Xobe, baS @nbe ber SBiebergeburten. Unb aud^ l^ier lieber ift 
Subbl^a fein 5Reuerer unb ffintbedfer getoefen. 3tamt unb 3^^^ 
ftnben fid^ ganj gleid^ nid^t nur bei ben SJral^manen, fonbem 
aud& bei ben 3ainaiJ unb anbercn Selten, ai« ^jl^Üofoip^ifd^ei^ 
Softem fielet ber »ubbl^üJmug, toie fd^on ertoöl^nt, nid&t ^od^. 
6r ift ganj abl^&ngig bom Sajpkliya-Yoga unb tourjeft burd^- 
aui^ in rein inbifd^em ©oben. SBoIIte aber ©ubbl^a überl^aupt 
barauf red^nen, ^^n^tx ju ftnben, fo tonnte er eine ^)]^ttofo<)|ifd^e 
Scgrünbung nic^t entbel^ren. Der ©elel^rte galt in gubien bon 
ältefter geit an nid^tg, toenn er nid^t bi^^jutieren lonnte, unb 



Digitized by 



Google 



93ubb^a l^at in feinem langen Seben ftd^ oft mit ftreitluftigen 
^rteftern aHcr ©citcn in einen {Rebewettlampf eingelaffcn. 
ytixqtnitoo mar ed leidster ein neued pj^ilofop^ifd^ed Softem ju 
grünben, afö in gnbien. @ci^on geringe Slbmeid^ung t)on einem 
älteren, beftel^enben S^fteme genügte, um aW ©rünber einei^ 
neuen ju erfd^einen. ®o mar t^ nid^t 6(og in ber ^l^ilofop^ie, 
fonbern aud^ in ber ©rammati!, JR^etoril, SRebijtn. aber 
Subbl^a mar baiS ©Aftern ntd^t ©elbftjmedE, fonbern nur SRittel 
jum SmedE, mie fd^on l^eröorge^oben (®. 51 f.). S)em Solle 
gegenüber mar jebeg ©Aftern jmedtlog, unb anö fßolt manbte 
fld^ 93ubb]^a. S93aren bie brei erften eblen SBal^rl^eiten fein 
i)^iIofo^]^ifd^e^ SSefcnntni^, fo ift bie öierte, ber SBeg, ber jur 
!luf^ebung bed SeibeniS fü^rt, fein religidfei^. S)ie t)tcrte äSa^r«* 
l^eit umfagt bie St^it bei^ iBubb^iiSmui». @ie ift tS, bie tief 
ins tögfid^e Seben cinfd^neibet, unb in ber SSubbl^aiJ ®röge in 
l^ellem Sid^te erfd^eint. S)urd^ fte allein mirb ber Subbl^iMui^ 
}u einer Sieligion. 

S)le 5ßrcbigt tjon Senare« fagt borfiber: „®ic§, i^r äRönd^e, 
ift bie eble SBal^rl^eit öon bem SBege, ber jur Aufhebung bei^ 
Seibeni^ ffil^rt. (S^ ift biefer eble, ad^tgliebrige 9Beg, nömlid^: 
red^ter Glaube, red^tei^ ©id^enifd^Iiegen, red^ted SEBort, redete 2:at, 
ted^te^ Seben, red^teiS ©ii^bemül^en, red^teiS @ebenlen, red^teiS 
©id^üerfenlcn." 

8ln ber ©pifee ftc^t alfo ber redete (Sloube, unb bag ift ja 
felbftDerftdnblid^. S)er Sol^n, ben 83ubb^a t)er^ei^t, mirb nur 
bem ©laubigen ji^teil, in erfter Sinie bem ÜRdnc^e, ber fid^ Don 
biefer 3BeIt lo^gefagt l^at. 8D6er aud^ ber Saie foll banad^ 
ftreben. S)ie SSorfd^riften für ben Saicn finb natürlid^ mefentlid^ 
onberc afö für ben SWönd^. SKan mirb ein bubbl^iftifd^er ßaie 
burd^ bag breimalige SluigflJred^en ber «Drei Suflud^ten": ,,3d^ 
nel^me meine S^f^ud^t ju Subbl^a; id^ ne^me meine 3iif(u<^t 
jum (Sefefe; id^ nel^me meine guflud^t jur ©cmcinbe." S)iefe 
brei ©öfee merben aU bie „Drei ftleinobien" bejeid^net. 

äRit feinem (gintritt in bie ^rd^e übernimmt ber Saie bie 
iBer<)fIid^tung, fünf (Sebote gu bead^ten, bie für alle Subbl^iften 
binbenb finb. ©ie lauten: 1. 5)u fottft nid^t töten; 2. bu fottft 
nic^t ftel&Ien; 3. bu foHft nid^t unfcufd^ leben; 4. bu foCft nid^t 
lügen; 5. bu follft nid^t beraufd&enbe ®ctränfe trinlen. Unter 
biefe fünf ®ebote merben alle 5ßflid^ten be§ Saien untergeorbnet. 
@r fann fte nur bann treu erfüllen, menn er bie menfd^Iic^en 



Digitized by 



Google 



78 VI. 3)ic «cl^rc bc« »ubbl^a. 

Setbenfd^aften begtuingt unb baburd^ fein ^erj erUfi 2)tefe 
ffirlöfutifl bc§ ©crjcn^ (Cetovimukti, 5ßali Cetovimutti) 
aber ift btc Siebe (Maitn, 5ßali Mettä). 

S93ie bad (Sl^riftentum, fo fteSt aud^ ber 93ubb]^idtnu$ ald 
Sarbinaltuflenb bie Siebe auf. SIm @c|luffe ber ^ßrebigt öon 
SJenarei^ fagt Subbl^a: ^Unb mir ging bie ©^fenntnig unb @in- 
fid^t auf; lXnerfd^ütterIi(^ ift bie @r(öfung meinet ^erjen^; ba^ 
ift meine lefete ®eburt; ei^ gibt leine 833iebergeburt mel^r (für 
mid^)" (@. 29). Unb am ©d&Iuffe ber „Sergprebigt" l^eifet eg: 
„^VLXd) Befreiung öon ber Seibenfd^aft toirb er erlöft. 833enn 
er erlöft ift fo erlennt er, bag er erlöft ift, unb t^ toirb i^m 
Har, bag bie SEBiebergeburt ju @nbe, bie Heiligung DoKenbet ift^ 
bag er feine 5ßflid^t getan l^at, unb bafe ci^ für i^n feine SRüdE- 
fe^r ju bicfer SBett mel^r gibt." SJon ben ßul^örern biefer 
5ßrebigt aber toirb gefagt: ^^SBäl^renb biefer Slugeinanberfefeung 
aber n^urben bie ^erjen ber taufenb ÜJiönd^e ganj t)on ben 
Scibenfd^aften erlöft.'' Unb bamit jiel^t bie Siebe in il^r ©erj. 
Sie ift bie ^^Srlöfung be« ©crjen«". SlHe, bie bid^er über ben 
^ubb^ü^mud gefc^rieben l^aben, l^aben bie ^auptfteSe überfeinen, 
bie tjon ber bubbl^iftifd^en Siebe ^anbelt. @ie lautet^): ,, Sitte 
3KitteI in biefem Seben, um fidft religiöfei^ SJerbienft gu erloerben, 
il^r äRönd^e, l^aben nid^t ben SBert eine^ ©ed^i^jel^ntete ber Siebe, 
ber ©rlöfung bei^ ^erjeng. S)ie Siebe, bie ©rlöfung be§ §erjen«, 
nimmt fte in fid^ auf unb leud^tet unb gldnjt unb ftra^It. Unb 
tuie, i^r SRönd^e, atter ©terncnfd^ein nid^t ben SBert eine^ ©ec^i^^ 
jcl^ntete be§ aWonbfd^ein^ l^at, fonbern ber aWonbfd&ein il^n in 
ftd^ aufnimmt unb leud^tet unb glöngt unb ftral^It, fo aud^, il^r 
aWönd&e, l^aben äffe aRittel in biefem Seben, um jtd^ religiöfeiJ 
SSerbienft gu eriverben, nid^t ben SBert einei» ©ed^^gel^ntetö ber 
Siebe, ber ©rlöfung bc^ $)crjen^. S)ie Siebe, bie (Sriöfung 
beg ©erjeng, nimmt fte in fid^ auf unb leuchtet unb glänjt unb 
ftra^It. Unb toie, i^r äRönd^e. im lefetcn SKonat ber aiegengeit, 
im ©erbfte, bie ©onne am Haren, toollcnfrcien ©immel, am 
^immel aufgel^enb, affed S)unlel im Suf träum befeitigt unb 
leud^tet unb glängt unb ftrai^It, unb toie in ber Sßad^t, am 
frül^en ÜJiorgen, ber äRorgenftern (endetet unb glängt unb ftral^It, 
fo, il^r äRönd^e, l^aben äffe äRittel in biefem Seben, um fid^ 
religiöfei^ Serbicnft ju ertucrben, nid^t ben SBert eine« @ed^3- 



1) Itivuttaka § 27. 



Digitized by 



Google 



5)ic Siebe. 7^ 

jel^ntcte ber Siebe, ber ©rlöfung bei^ 4)eraeng. S)ic Siebe, bie 
grlöfung be§ ©crjetii^, nimmt pe in fid& auf unb leud^tet unb 
öWnjt unb ftrop." Sin einer anbem ©tette J^ei^t e«: ,,SBer, 
il^r SH'dnd^t, am aRorgen, äRittag unb Slbenb ein (Sefd^enl t)on 
je l^unbert %bp^tn Steife mad^t, unb toer am äWorgen, SRittaft 
unb Slbenb and) nur einen $(ugenblid in feinem ^erjen Siebe 
erjeugt, ber in)eite fjai badon größeren 9tu|en. 3)e^n)egen, il^r 
SKön^e, foHt il^r fo lernen: bie Siebe, bie ^löfung beg ^erjenS, 
toollen toir erjeugen, fteigem, beförbern, un§ aneignen, fte aul" 
üben, un« getoinnen, fie rid^tig antoenben/ S)ie aWad^t ber 
Siebe n)irb afö gro^ l^ingeftellt. SEBer Siebe l^egt, ber l^at bat)on 
ad^t SSorteile: er fd^Iäft gut; er toad^t gut auf; er träumt nic^t 
fd^Ied^t; bie äTlenfd^en l^aben il^n gern; alle anbem SBefen f^abtn 
i^n gern; bie ®ötter fd^üfeen ilön; g^uer, ®ift unb ©d^mert tun 
il^m nid^ti^ an; aud^ menn er nic^tiS weiter ftd^ aneignet, fommt 
er in bie SBett bci^ Brahman (= ben l^öd^ften ^immel). SBenn 
9}ubb]^a einen äRenfd^en für fid^ gewinnen n)ill, fo „burd^bringt 
er i^n mit bem ®eifte ber Siebe". (£§ toixi erjöl^It, ba^, ate 
IBubbl^a einft nad^ Euäinagara lam, bie Mallas beftimmten^ 
bog jcber, ber bem ^erm nid^t jur SBegrügung entgegenging, 
eine ©träfe öon 500 ©olbftüdEen bejahten foHe. äuc^ ein 
Sfreunb bei^ Änanda, ber Malla Eoja, ging Subb^a entgegen, 
^vorüber i^m Änanda feine f^reube an^\pxaä). @r fagte aber, 
er mad^e fid^ nid^tj^ aui^ Subbl^a, bem ®efe| unb ber (Semetnbe; 
er fei SJubbl^a nur toegen ber ongebrol^ten ©träfe entgegen- 
gegangen. Änanda, barüber betrübt, ging }u Subbl^a, toit^ ü^n 
barauf ^in, bag Roja ein angefel^ener 3Kann, unb feine ®en)tnnung 
für bie Seigre nü|ßd^ fei unb bat Subbl^a, i^n ju belehren. 
SBubbl^a „burd^brang il^n mit bem ®eifte ber Siebe", unb Roja 
ging „burd^brungen mit bem Seifte ber Siebe", „wie eine Su^, 
bie ein iungeS Satb f^at", üon Vihära ju Vihära unb fragte 
bie ajiön^e nad^ bem $errn, bii^ er i^n gefunben l^atte. (Sr 
würbe bann belel^rt. Sluc^ wilbe liere bänbigt bie 3Kac^t ber 
Siebe. Sltö Devadatta bie SBäd^ter beS bösartigen (Siefanten 
Nälägiri beftod^en l^atte, ben ©lefanten gegen öubb^o loSguIaffen, 
ba „burd^brong Subbl^a ben ffilefanten mit bem ®eifte ber Siebe", 
unb „burd^brungen mit bem ®eifte ber Siebe" blieb ber ©lefant 
mit erl^obenem Düffel üor Subbl^a ftel^en, ber i^n mit ber §anb 
ftreid^elte. fßon biefer Seit an War Nälägiri jal^m, unb bie 
Seute fangen iamaU ben SSeriS: „aRand^e bänbigen mit ©todE, 



Digitized by 



Google 



80 VI. 5)ic Scl^rc bc« »ubbl^a. 

^afcn unb 5ßeltfd^e; ol^ne ©totf unb SBaffc tourbe bcr (gicfant 
Don bem großen ^eiligen gebänbigt." Site etnft ein SRönd^ 
bmä) bcn Sife einer Solange geftorben toax, \ä)ob SJubbl^o bic 
@d^ulb barauf, bag ber äRönd^ bie t)ier ©efd^Ied^ter ber ©d^Iangen* 
fönige nid^t „mit bem ®eifte ber Siebe burd^brungen l^obe". @r 
lehrte feine Sünger einen @<)ru(i^, ber ba^ ältepe Seif^jiel au^ 
ber bubb^iftifd^en Siteratur für bie f^öter fo beliebten 85e- 
fd^wörungSformeln ift. S)er ©^red^enbe öerfid^ert, bog er alle 
SBefen liebe, bie fufelofen, bie jtoeifüligcn, bie öierfüfeigen, bie 
öielfüfeigen. 

93ubb]^a fd^ärfte ben ©einigen immer t)on neuem ein, ben 
®cift ber Siebe ju |)flegen. 3^ MSttasutta bei^ Suttanipäta 
^ei^t e3: ;,8Bie eine äRuttcr il^r föinb, il^r einjigeiJ föinb, mit 
il^rem ütitn fd^fi^t, fo foK man gegen aKe SEBefen unermeglid^e 
Siebe erjeugen. ®egen alle SBelt foH man unermeßtid^e Siebe 
erzeugen, nac^ oben, nad^ unten, nad^ ber @eite, uneingefd^ränlt, 
ofine grfnbfc^aft unb ®egnerfd^aft. ©tejenb, gel^enb, fi|enb, 
liegenb, fo lange mon toaä) ift, foll man biefe (Sefinnung aui^- 
üben. S)ag nennt man ein Seben in ®ott.'' Siebe, SKitleib, 
freunbfd^aftlid^e leitnal^me unb ®leid^mut mad^en ein Seben in 
(Sott aug; fie finb bie „Sier Unermefelid^en'' ober, wie pe ber 
nörblid^e Subbl^i^mu« nennt, bie „SSier Seben in Oott". 2)ie 
Duette ber brei legten aber ift bie Siebe (Mgttä), bie ftet§ an 
ber @^i^e fielet. @ie Wirb, wie Wir fallen, l^od^ über alle 
SBerf^eiligleit gefteHt. 8lffe Dp\tx, Die fromme fiönige barbringen, 
finb nid^t ein ©ed^i^jel^ntet einei^ ©erjeni^ wert, bai^ bie Siebe 
erjeugt. 3)ie ajiönd^e finb aud^, mit Wenigen Sludnal^men, 
Subbl^aiS Srmal^nung gefolgt, (k^ ift rül^renb ju lefen, mit 
weld^er Siebe fie Subbfa begegneten, unb wie pe aud^ unter* 
einanber in Siebe unb Jreue jufammenl^ielten. „©nft, fo wirb 
erjäl&tt, begab fid^ ber ©r^abene nad& Präeinavain^adäva („bem 
öftlid^en Sambuöwalb"). 3)amatö lebten bort ber el^rwürbige 
Anuruddha unb ber el&rwürbige Nandika unb ber el^rwürbige 
Kimbila. 2)er SBalbWärter fal^ ben ©rl^abenen Don ferne l^eran- 
fommen, unb atö er ben ©rl^abenen gefeiten l&atte, f^jradft er: 
„Setritt biefen SBalb nid&t, 8lg!et! §ier leben brei Dornel^me 
^erm, bie fid^ ftet§ gleichbleiben; ftöre fie nid^t!*' S)er e^r- 
würbige Anuruddha l^örte, Wie ber SBalb Wörter mit bem ffir- 
l^abenen \pxaä), unb atö er c^ gel^brt l^atte, f^rac^ er gu bem 
SBalb Wärter: „Sruber SBalb Wärter, l^inbere ben ©rl^abenen nid^t. 



Digitized by 



Google 



^runbgcbanlc beiJ Söubbl^igmu«. 81 

Unfcr crl^obencr ßc^rer ift bo." Unb bcr d^ripürbige Anuruddha 
ging ju bent el^rlpfirbigen Nandika unb bem el^riofirbigen Eimbila 
unb fogte ju il^nen: „^ommt, (Sl^mürbige, fommt @]^rmürbige, 
unfcr crl^abcner Seigrer ift ba!" Unb bcr cl^rtofirbigc Anuruddha 
unb bcr cl^m^ürbigc Nandika unb bcr cl^rlpürbigc Eimbila gingen 
htm Srl^abcncn entgegen; bcr eine nal^m bent Srl^abcncn bcn 
93cttctto^f unb ia^ ®ttoanb ah, bcr anbere ntad^te il^m einen 
@i| iured^t, bcr anbere brad^te il^nt Sugtuaffer, eine Sugbanl 
unb ein gupeden. ®cr ©r^abene fe|te fid^ auf bcn jured^t- 
gemad^ten ®i| unb tou\d) fid^ bie f^ü^c. Unb nad^bem bie 
©l^rlnürbigen ben ©r^abenen begrüßt l^atten, festen fic fid^ neben 
il^n. Unb gu bem cl^rlnürbigcn Anuruddha bcr neben il^m faß, 
f^rad^ bcr ffirl^abcnc fo: „®tf)t t^ tu6) lelblid^, o Anuruddha? 
^obt il^r ju leben? ©abt il^r leine 3lot mit ben SHmofen?" 
r/®^ gel^t ung leiblid^, ffirl^abcner. SBir l^aben ju leben, Sr- 
l^obcncr, unb toir l^aben, o ©crr, leine 9tot mit ben Stlmofen." 
„ßebt i^r, o Anuruddha, jufammen einträd^tig, ol^ne Streit, 
friebfertig, inbem i^r eud^ einanber mit freunbfd^aftlic|en 93Iiden 
onfel^t?'' ff SBir leben, o ©err, jufammen einträd^tig, o^ne 
Streit, friebfertig, inbem mir uni^ einanber mit freunbfd^aftfld^en 
S3HdEen anfeilen." „Unb in toeld^er SBeife tut il^r biei^, o Anu- 
mddha?" „3d6 bcnfc, o ©err: e« ift für mid^ ein (Setoinn 
unb ®Iüdf, bafe id^ mit fold^en SRit^jrieftern jufammen lebe. 3n 
mir ift, o ©err, ju biefen S^rmürbigcn toerltätigc Siebe mit 
$änben, SRunb unb ©erj, offen unb im SSerborgcncn entftanben. 
3d^ beule, o $err: lönnte id^ bod^ meinen eigenen äBiQen untere 
brüdfen unb nod^ bem SBitten bicfer ffi^rtoürbigcn |anbeln. Unb 
id^ l^abe, o $err, meinen eigenen SSJillen unterbrüdt unb Raubte 
nad^ bem SBitten biefer ©l^rtoürbigcn. ®cnn unfere Seiber, 
^err, finb öerfd^ieben, ober unfer 4)erj ift, gloube 
Id^, ein unb ba^fclbe." 3)iefelbe Slnttoort erl^ielt Subbl^o 
auf feine f^rage aud^ t)on Nandika unb Kimbila. 

(Seftalten, toie bie biefer brei SRönd^e, finb in bcr ©efd^id^tc 
be« öubbl^i^mug nid^t ücrcinjcü. Sie geigen, baß bie ©ittlid^- 
feit beg SJubb^iSmu« boc^ ctwa§ mel^r ift afö eine bloße „Ser- 
ftänbiglcit^morat''. @d ift n)a]^r, baß ber SJubbl^i^mud bie 
ibeofc gorberung be^ K^riftcntumS, bie geinbe ju lieben, nic^t 
geftettt l^at. @r lel^rt nur, nic^t ^aß mit ^aß gu t)crgelten 
unb benen n)o]^I gu tun, bie uniS l^affen. @d l^eißt im Dhamma- 
pada: „®(üdE(id^ motten mir leben, feinbfd^aftdloiS unter Seinben; 
a. 91. u. ®. 1G9: $if d^el, 2tUn unb Seigre bea Subb^a. 6 



Digitized by 



Google 



82 VI. S)ic Scl^rc M »ubbl^a. 

feinbfd^aftiSlo^ tooVitn tobe (eben unter feinbltd^en aRenfd^en.'' 
„2)ur4 9H($tiümen übern){nbe man ben gom; bai^ S3öfe über« 
n)inbe man mit ®utem; ben ©eigigen überminbe man mit 
®aben; burd^ Sßal^rl^eit übeminbe man ben Sügner.'' „^tü^t 
burd^ geinbfd^aft lommt in blefer SBeft je geinbf(|aft jur Sfhtl^c; 
bur4 9lid^tfeinbfd^aft tommt fte gut 9tu^e. 3)ai^ ift bai^ eloige 
(Sefe^." äRel^r ate nad^ d^riftlid^er Se^re n)irb nad^ bubbl^ijtifd^er 
bem grommen Selol^nung in Slugfid^t gefteHt, unb bcr Subbl^ijl 
benft an fie, toenn er ®utcÄ tut. 9C6er in ber 5ßrajlg gibt e§ 
im 93ubb]^ii^mui$ nid^t n)eniger unetgennü|ige f^romme atö im 
(Sl^riftentum. 

®^ ift aud^ nid^t rid^tig, toie ^arnadf tut, ben Subbl^ifi* 
mui^ eine Sleßgton ju nennen, bie „nid^t au^ einem ^rinji)) 
l^anbeft", unb in ber ,,im ®runbgebanlen ju toenig, in ben 
einjelncn (Sefcfeen ju ölel normiert ift''. S)er (SrunbgeDanle 
be« Subb^igmu« ift bie Maitn, 5ßali MSttä. S)ie Mettä 
ift toeber SRitWb, nod^ greunbfc^aftögefül&I, fonbem bie d^rift* 
Ild^e Siebe. äRitleib ift Karunä, unb greunbfd^oft^gefü^I ift 
Muditä, bie beiben auf MSttä folgenben ^^Ünerme^Iid^en". 
Karunä ift ba§ ^^Iraurigfcin mit ben Iraurigcn", Muditä 
bai^ „©id^freuen mit ben gröpd^en". Sie ergeben fid^ au§ 
ber MSttä. Unb bie Mettä toleberum »irb im ©erjen be« 
SRenfd^en erjeugt baburd^, bafe er „Siebe (Räga) unb ^ag 
(Dosa) aufgibt". Bäga ift bie ftnnlid^e Siebe, ba« Rängen 
an ben Singen biefer SBelt, an SBeib unb ^b, an ^ai unb 
®ut/ an ben greuben unb (Senüffen bci^ Sebeng. MStts ift 
bie Siäd^flenliebe, bie äße SBefen umfaßt, unb bie nur ber er- 
langt, ber fic^ t)on Bäga unb Dosa frei mad^t. 9tur biefer 
tritt in ben ©efil ber vierten „Unermepd&en", ber Upgkkhä 
(Sanölrit Upeksä), beö „(Sleid^mutS". 5)ag 3beal biefer 
Xugenb n)irb uni^ mit ben SBorten gefd^ilbert, bie äSubbl^a felbft 
in ben äRunb gelegt toerben: „S)ie mir @(^merj gufügen unb 
bie mir greube bereiten, gegen alle bin id^ gleid^; SCnteilnal^me 
unb Unlüiffen finben ftd^ bei mir nid^t. greube unb ©d^mer^ 
IS^re unb Unel^re l^alten fid^ in mir bie SBage; gegen aUt^ bin ic^ 
gleid^; ba8 ift bie SJottenbung meine« ®Ieid^mut« (üpekkhs)." 
auf biefer Stufe ift ber SRenfd^ öon ben Seibenfd^aftcn erlöft 
unb be« etoigen lobe« pd^er (@. 76). 

SBenn oud^ „bie ®pxaä)t be« SJubbl&igmu« leine JBorte 
für bie 5ßoefie ber d^riftlic^en Siebe l^at, ber ba« Sobüeb be3 



Digitized by 



Google 



^ad erfte (SIeBot. 83 

$aulu$ gilt'' (Olbenberg), fo tDirb bod^ niemanb bem Sobliebe 
Subbl^ai^ auf bie M^ttä, ba§ id^ an^ bem Itivuttaka angefül^rt 
l^abc (@. 78 f.), 5ßocfic unb tiefe (Srnpfinbung db\pxzd^tn fönnen. 
®o Derlel^rt e^ ifi, bad S^riftentum jugunften bed 93ubbl^üSmui^ 
^erabjjufc^en, fo ungered^t ift eg, bcn SSubb^temu^ jugunften 
beiJ dl^riftentum^ ju üertfeincrn. S« i^^^^ @ittengefc|en peilen 
fid& beibe aieltgioneii gleid^, unb in ber Hugfül^rung biefer ©efefec 
gelten bie 93ubb]^iften oft meiter atö bie (Sl^riften. @o gleid^ 
bei bem erften ®ebote be« Subb^i3mui5: „^u fottft nid^t töten." 
gm Dhammikasutta beÄ Suttanipäta ^ei^t ei?: ^3Kon foll 
nid^t töten, nod^ irgenb ein lebenbeg SBefen töten laffen, noc^ 
eg bittigen, toenn anbete ein^ töten; fonbem man foff fid^ ent- 
l^alten, ben SBefen ein Seib anjutun, fotool&I benen, bie ftarf 
finb, aU benen, bie in ber SBelt jittern." SRit biefem ®ebote 
l^ängt, wie erloäl^nt (@. 36 f.), bie ©itte be« Siegenjeitl^altenj^ 
5ufammen. ®egen bad erfte (Sebot fünbigt nid^t nur, mer felbft 
tötet, fonbern aud^, wer bie Sötung bepel^It, i^r in\ä^aut, fie 
inbireft Deranla^t. S)al^er ftnb ben Subbl^iften bie 2:iero))fer 
ber SSral^manen ein ®reuel, ebenfo bie 3agb unb ber Krieg. 
Söger, gifd^er, gleifc^er werben ju ben tjerad^tetften ©täuben 
gered^net. Streng burd^gefü^rt, mu^ bag SSerbot natürlid^ 
Sllbernl^eiten jur Solge l^aben. S)anac^ bärfte man aud^ fd^äb«* 
lid^e unb laftige Jiere nid^t töten, wa« in Snbien nod^ üiel 
weniger angelet atö bei un^. 2)ort plagt ja Ungejiefer atter 
8lrt ben SKeufd^en, unb Saufenbe fatten attiäl^rttd^ ben ligem 
unb @d^Iangen jum Dpftx, 3n ber Ißra^i? ift man aud^ nid^t 
'foweit gegangen. S)a^ aber ba^ SSerbot t)on günftigem ©influffe 
gewefen ift, bafür l^aben wir einen SäeWei^ in ben gnfc^riften 
be0 König« A§oka Priyadarsin (@. 68). S)a3 erfte gbift 
lautet: „^m (b. 1^. in meinem Keid^e) barf fein Jier gefd^Iad^tet 
unb geopfert unb feine f^eftderfammlung abgehalten werben. 
Denn ber göttergeliebte Sönig Priyadarsin finbet tjiele SRad^teife 
in ben gefttjerfammlungen. ß« gibt aber mand^e geftöerfamm- 
lungen, bie tjon bem göttergefiebten Könige Priyadarsin für gut 
gel^alten werben. Srül^er würben in ber Küd^e beg göttergeliebten 
König« Priyadarsin üiefe laufenbe tjon lieren gefd^Iad^tet, um 
aSrül^e barau« ju bereiten, ^t^t, feit biefe« 8leIigion«ebi!t ge- 
fd^rieben Worben ift, werben niir nod^ brei liere gefd^Iad^tet, 
jwei 5ßfauen unb eine ©ajette, unb bie (Sagette nid^t immer. 
3n 3u*unft werben aber au^ biefe brei Siere nid^t mel^r ge- 

6* 



Digitized by 



Google 



84 yi' 2)ie £e]§re bed ^ubbl^a. 

fd^Iad^tet toerbcn." S)cuttld^ fptid^t t)on bcr ©innc^onbcrung 
beiS ^dntgiS aud^ bad breigeinte @bilt, in bent er bie ©raufant' 
feiten tief Bebaucrt, bie er früher 6ei ber ©roberung bcS ßanbe« 
ßalinga begangen l^atte. 

"S^a^ erfte ®ebot n)irb aber t)on ben ISubbl^iften aud^ nod^ 
fo t)erftanben, bag man ben lebenben SBefen in jieber ^inftd^t 
Sd^onnnQ angebei^en laffen ntüffe. SDaiS }n)eite (Sbift Asokas 
lautet: ^ÜberaQ int {Reiche bt^ gßttergeliebten ^önigiS Priyadarsin 
nnb bei feinen yiaijlbain . . . ., überall l^at ber göttergeliebte 
Sönig Priyadarsin jwei (Slrten öon) ©eilftätten einrid^ten laffen, 
^eifftötten für äRenfd^en unb §eiIftotten für Jiere. SBo e« 
leine für äRenfd^en unb Xtere juträglid^en lauter gibt, ba l^at 
er fie überall l^infd^affen unb an^flanjen laffen. (Sbenfo too cg 
leine SBurjetn unb S^üd^te gibt, l^at er fie l^infd^affen unb an«* 
^flanjen laffen. An ben ©trafen f)at er Säume |)f(anjen unb 
S^runnen graben laffen jum @ebraud^e für Xiere unb äRenfd^en.'' 
Überaa in bubbl^iftifd^en Säubern wirb bie 5ßfHd^t ber JRäd^ftcn- 
liebe auf bie Xiere aui^gebel^nt. @inen l^erdorragenben Slnteil 
an biefer tocitgel^enben ©orge für bie S:iere l&at ol^ne S^^^^fel 
bie Se^re t)on ber ©eelenmanberung. äRan toax \a nie fidler, 
ob ni^t in einem Xiere augenblidEHd^ bie ®eele einei^ SSer^ 
manbten mol^ne. 

^a^ erfte ®ebot forbert alfo gugleid^ bie n^eitgel^enbfte 
Städ^ftenüebe. Unb fo ift feine ^Religion ber ffirbe toleranter 
gen)efen aU ber 93ubb]^iiSmud, ber ben geraben ®egenfa^ jum 
S^Iam bilbet. Mein üon aKen großen ^Religionen l^at er ftd^ 
nie burd^ bag ©d^toert, nie burd^ ©etoalt augaubreitcn gefud^t. 
5)er Subbl^ift l^alt gtoar feine {Religion für bie befte, aber er 
lä^t aud6 anbern il^ren Glauben. 2)iefe Xoleranj jeigt uniS 
bai^ jtoölfte ©bift Aäokas: ,,S)er göttergeliebte Sönig Priyadarsin 
el^rt alle SReligiondgemeinfd^aften, ob fie n^anbernbe ober anfäffige 
finb, burd^ (Sefd^enfc unb mannigf ad^e ©l^renertoeifung. aber 
ber ©öttergeliebte legt nic^t fo groged ®en)id^t auf (Sefd^enfe 
unb (g^renertoeifung ate barauf, ba^ ia^, toai ifjxt (gigentüm- 
lid^feit bilbet, gebei^e. 2)a^ ^ebeil^en ber Sigentümlid^feit aller 
^eligion^gemeinfd^aften ift t)ielartig, bie (Srunbtage baju aber 
ift äSorfid^t in ber Stebe, ba| man nämlic^ nid^t bie eigene 
atettgionSgemeinfd^aft l^odiipreift ober anbere {ReUgion^gemein- 
fd^aften fd^mäl^t ober ol^ne ®runb (bie SSorfid^t in ber SRebe) 
gering ad^tet, fonbern ia^ man bei gegebener SJeranloffung 



Digitized by 



Gqogk 



®a^ amelte &tf>ot 85 

fretnbc aidigioni^gcmcinfci^aftcn cl^rt. SBcnn man Bei gcgebcttcr 
SJcranlaffunfl fo öcrfäl^rt, förbcrt man btc eigene {Religion unb 
tut auä) ber anbem SieUgion ®ute«. SBer anbete öcrfol^rt, 
fd^oblgt bie eigene Sleligion unb tut auc^ ber anbem SReligion 
ÜBIe«. S)enn wer immer feine eigene SleHgion l^od^^reifi unb 
eine anbere Sleligion fd^mSl^t, ber f^öbigt, m&l^renb er bie eigene 
9leItgion erl^öl^en will, um i^r ©lanj ju t)erleil^en, burd^ foId^eiS 
lun bie eigene {Religion fel^r. ffiinigleit allein frommt, inbem 
einer bie Seigre be« anbem l^ört unb gern l^ört." S)iefe iolerang 
ip bem »ubbl^i^mu« öerberblid^ gewefen, namenttid^ fiberall, wo 
er mit bem g^Iam gufammentraf. 

3)0« jwcite ®ebot tautet: „S)u fottft nid^t ftel^ten.'^ S)o« 
Dhammikasutta fagt barfiber: ,,ffiin öerflönbiger 3ftngcr be« 
SJubbl^a fön an feinem Orte etwa^ nel^men, waiS il^m nic^t ge<« 
geben worben ift; er foll aud^ leinen anbem t)eranlaffen etwa^ 
ju nel^mcn, nod^ Bittigen, bafe j[emanb etwa« nimmt. @r fott 
nid^tj^ nel^men, wai^ il^m nid^t gegeben worben ift/ Slud^ biefeiS 
(Sebot l^at feine ^ofttit^e Seite unb befagt bann: „2)u follft 
geben/ Släd^ft ber Siebe ift bei ben Subbl^iften leine lugenb 
fo aui^gebilbet Wie bie Steigebigleit, ja, manchmal fann e« 
fd^einen, att ob fie an bie ©jjifee atter lugenbcn geftettt werbe. 
Sabei mag etwa« ©gennufe im Stiele geWefen fein. SRan mu^ 
bebenfen, bag bie SRönd^e nid^t arbeiteten, fonbem gauj auf bie 
Sreigebigleit ber Saien angewiefen waren. @« lag alfo in 
i^rem eigenen gntereffe, biefe lugenb möglid^ft l^od^ ju ftetten. 
»on ber Seit be« Egveda an ^aben bie inbifd^en 5ßriefter bie« 
bortrefflid^ t)erftanben. 3m Dhammapada l^eigt e«: „^eijige 
fommen nid^t in bie SBelt ber ©ötter; nur loren rül^men ni^t 
bie greigebigleit. S)er SBeife erfreut fid^ an greigebigleit unb 
wirb baburc^ in jener S93elt glfidlid^.'' Da« SSerbienft unb bie 
Selol^nung ftcigert ftd^ nad^ ber ®ejtnnung, mit ber ber ®eber 
fd^enft. S)ie 2e|re be« K^ftentum«, ba§ @ott einen fröl^Iid^en 
(S^eber lieb l^at, ift aud^ bie be« ieubb]^i«mu«. SSer unwittig 
gibt, l&at t)on feiner ®aU feinen SRuften, fonbem ©d^aben. STl« 
ber $err einft im Veluvana öerWcilte, fo wirb erjä^ft, fam 
bort ein SKann, ber ein Sünbel Sudterrol^r auf ber ©d^ufter 
l^otte unb an einem Sudtxxo^x faute. ©inter i^m ging ein 
tugenbl^ofter, frommer bubbl^iftifd^er Saie mit einem fleinen 
ftnaben. Der ftnobe verlangte unter Irönen nad^ einem gudfer- 
rol^r. Der SRann aber gab il^m nid^t«. «I« ber »ater mit 



Digitized by 



Google 



86 VI. S)ie Seigre be« »ubbl^a. 

^intpeti^ auf bttiS laut tpefatenbe ^nb um ein @tüd B^'^^o^^ 
bat, loarf bcr äWann c3 tl^m fd^Iic^^ untotHifl über bte ©d^ulter 
ju. 3?ad^ feinem lobe tourbe er megen feine« ®eije« unter ben 
©efpenftem toiebergeboren unb fein ßol^n entfprad^ feinen %aim. 
@r n^urbe in einem großen mit langen guderrol^ren beioad^fenen 
$aine toiebergeboren. @o oft er baöon cffen toollte, fd^Iug il^n 
ia^ "Sto^x, unb er fiel ol^nm&d^tig nieber. @r mürbe burd^ 
Maudgalysyana erlöft, ber il^m riet, bad Stol^r mit abgemanbtem 
(Sefid^t }u faffen, mie er einft ba« ©tßdf bem ^nbe jugetoorfen 
l^atte. S)ie SKoral ber ©efd^id^te ift, bafe aHe« in freunbttd^cr 
SBeife unb gern gegeben merben mu^. Slud^ Heine (Sefc^enfe 
trogen großen Sol^n. Sinft erjöl^Ite ber $err eine ©efd^id^te 
öon bem ©ol^ne eine« reid^en ®iIbemeifterÄ in Bäjagyha. ÄuiJ 
übergroßer Siebe l^atten bie ©Item i^ren ©ol^n nid^t« lernen 
Iaf[en, meil fte il^ren {Reichtum für fo groß hielten, boß ber 
©ol^n il^n nid^t öergeuben Wnne. ®r geriet aber in fd^Ied^tc 
©efeUfd^aft, öerbrad&te feine Seit in @au3 unb Srau« mit 
®d^auf^)ielern unb Sängern, unb fam fc^Iießlid^ an ben SBettel- 
ftab. 3m «f^I für Dbba^Iofe traf er einft mit hieben au- 
fammen, bie i^n überrebeten, mit il^nen gemeinfam einen ^ieb* 
ftal^I aui^jttfül^ren. Dabei mürbe er infolge feiner Ungefd^idHid^feit 
ergriffen unb jum lobe verurteilt. Stuf bem SBcge jum Slid^t- 
t>laii \af) i^n eine ^etöre, mit bcr er frül^cr SSerfe^r gel^abt 
l^atte. aSon aRitleib über fein traurige« ®ef(fiidf erfaßt, fanbtc 
fte il^m t)ier ©tüdE gudferjeug unb SBaffer. ^n biefem äugen- 
blidte fal^ Mahämaudgalyäyana mit göttlid^em SBIidf beffen Un* 
glüd unb öerfud^tc i^n au« ber $öffc ju retten. @r erfd&ien 
t)or il^m, unb ber SSerurteifte bot il^m mit gläubigem $er§en 
ba« Sudterjeug unb SBaffer an. Dafür mürbe er na§ ber 
^inrid^tung al« ein iBaumgott auf einem großen bid^tfd^attigen 
gcigenbaum in einem Sergtoalbe geboren. Da er ein fo t)or- 
jüglic^e« f^elb für gute Xaten mie ben Maudgalysyana gehabt 
l^atte, märe er für feine gute lat fogar in ber ©öttermeft 
miebergeboren morben. Slber im SlugenblidEe be« Dobe« badete 
er banibar an bie $etäre, unb baburcö lourbe fein ^erj befledEt, 
fo baß er ftd^ mit bem 9btnge eine« @rbgeifte« begnügen mußte. 
Dafür l^atte er aber ben SSorteil, ^pattx mit feiner geliebten 
betöre eine SBod^e öergnügt leben ju fönnen. Der ^err aber 
\pxaä) mä) grjä|lung biefcr ®efd^i^te bie SSerfe: „Die Slrl^at« 
flleid^en bem gelbe, bie ®eber ben 5ßflügem, bie ®Qbt bem 



Digitized by 



Google 



2)ad britte (SeBot. 87 

©amen; baraug entjicl^t blc grud^t. S)lcfer ®amz, bicfcg ^ßflügen 
unb blefeg gdb fommcn ben ®ciftem bcr Sotcn unb bem (Scber 
gu gute. S)ic ©ctflcr bcr loten genießen t^, nnb bcr ®cber 
toirb burd^ feine fromme %ai crl^öft. ^enn er l^ier ®nte3 tut 
unb bie ©elfter bcr Zokn el^rt, lommt er in ben ©immel, ba 
er eine fd^öne %ai üerrid^tet ffat'* 

S)er 93ubb]^ift foU, n^enn er anbem @t\äf'6p\m nü|en lann, 
ol^nc SJcbenlcn gern fein Seben o<)fem. 8lud^ baöon toerben 
bicic ©cfd^id^ten criä^It. 2)ie f^reigebigleit n^irb, toit bei ben 
SBral^manen, namentlid^ and) ben Königen jur ^f(id^t gemad^t. 
5ttfö bie üier 2:ugcnben, tooburd^ ein ^önig fid^ populär mad^cn 
lann unb foH, toerben genannt: greigebigfcit, greunbfld^Ieit, 
8flei| in {Regierungggcfd^öften unb Unpartcittd^Ieit. ®ie grei- 
gebigleit l^aben bie bubbl^iftifd^cn ©crrfd&er affer Seiten in 
reid^ftem äRa^e geübt. 3m britten unb elften @bi!t nennt 
Asoka Priyadar^in afö öcrbicnftlid^ uub gefcfelid^ ben (Scl^orfam 
flcgen bie ©Item, grcigebigfeit gegen gteunbe, SSelannte, Ser- 
toanbte, ©ral^manen unb ä^Icten, JRid^ttöten lebenber SBefen 
unb (Sntl^altung t)on ©d^mäl^ungen gegen Slnberggläubige. 3m 
ödsten ebift fagt er, auf feinen {Reifen enqjfange er 8l3lcten, 
SSral^manen unb Greife, bie er bef^enfe unb on bie er ®oIb 
verteile. S)ie bubbl^iftifd^en 5ßilger aug Kl^ina fd&ilbem, mit 
n^eld^er S3erfd§n)enbung bie Sönige bei ben großen religiöfen 
SSerfammlungen ©efd^enle augteilten. SBo^Üater loie Anatha- 
pin^ika (©. 87) uub Visäkhä (@. 40) leben im ®cböd^tni« 
big l^eute fort. 

S)aj5 britte ®ebot ift: „^n foffft nid^t unleufd^ leben." 
3m Dhammikasutta l^eifet t^ barüber: ^Der SSerftänbige der- 
meibe ein unteufd^ei^ Seben toie einen Raufen (brennenber) 
föol^Ien. SBenn er nid^t imftanbe ift, ein leufd^eiS Seben ju 
filieren, fo vergreife er fid^ nid^t an ber grau eineg anbem.'' 
m gilt alfo für ben Saicn afö üerbicnftlic^, fid^ be« Umgang^ 
mit grauen ju entl^aften. gür ben äRönd^ tourbe bie« gcforbert 
S)er SBubb^ii^mui^ fd^reibt »ie ber ftatJ^oIijigmu« ben Söfibat 
bor. gür ben (gl^ebrud^ toirb bie fd^ioerfte ©träfe in Slu^fi^t 
ficftefft, bie fid^ bur^ oiele ©eburtcn l^injiel^t. 3)a« Dhamma- 
pada lel^rt: „OTmal^Iid^ unb bei ieber ©degenl^eit entferne ber 
Serftänbigc immer ein »enig üon bem Sloft an fid^, »ie ber 
©d^mieb ben am ©über, atoft, ber am Sifen entfielt, frigt 
biefeg öon ba an auf; fo bringen ben unberftänbig ^anbelnben 



Digitized by 



Google 



88 VI. a)ic Seilte bc8 »ubbl^a. 

feine jQtcn in bic ©ötte. SRoft ift Bei einer grau fd^tcd^tcr 
SeBen^wanbel, aioft bei einem @eBer ®eij; Stoji finb fünbl^afte 
Steigungen in biefer unb in jener SBelt.'' ^Sier S)inflc erlangt 
ein unücrflänbiger 3Kann, ber jtd^ mit ber grou eine« anbem 
einlädt: ©ünbe, ©eilager ol^ne ©enufe, Sw^^^cä^ttüelfung, $ötte. 
®r Begel^t eine @ünbe, ber (Senu^ ift für il^n gering^ ba er 
unb fie toU 9[ngft (t)or (Sntbedung) finb, ber ^önig tierl^ängt 
eine fd^tocre ©träfe. S)e3wegen fott fid^ ein äRann nid^t mit 
ber grau eine§ anbem einlaffen." S)er Suttanipsta fagt: 
„SBer fic^ mit ben grauen t)on SSerlnanbten ober greunben ein" 
lä^t, mit @ttüalt ober i^rem @int)erft&nbnii^, ber ift ein SlttiS" 
geftogener." 

S)a« öierte ®eBot lautet: „S)u foffft nid^t lügen." S)a§ 
Dbammikasutta fagt bat)on: ,,SBeber t)or ®erid^t nod^ in einer 
SSerfammlung foH einer ben anbem belügen. SRan fott nicmanben 
jur ßügc herleiten, nod^ e» Billigen, bafe einer lügt, fonbem 
jebe Art ber Süge öermeiben." Sm Kokaliyasutta ^eift ciJ: „^m 
äRunbe be« SKeufd^en entfielet Bei feiner ©eBurt eine «jt, mit 
ber ber Jor fid^ felBft öerlefet, menn er fd^Iec^te 3icbe fü^rt. 
SBer einen loBt, ber gu tabeln ift, ober einen tabclt, ber gu 
loBen ift, ber tolrft mit feinem SKunbe einen Ungtüdf^tourf unb 
burd^ ben Unglüdfdiourf finbet er lein ®Iüd. S)a« ift ein un- 
Bebeutenber UnglüdfÄlourf, burd^ ben man Beim SBürfelf^icI fein 
®elb öerticrt; ber tut einen größeren UnglüdEömurf, ber fid^ an 
Outen tjerfünbigt. SBer bie Unmal^rl^eit f^Jrid^t, unb toer leugnet, 
toa» er getan ^ai, lommt in bie ^dUe; Beibe niebrig l^anbelnbe 
ajienfd^en finb nad^ i^rem lobe im genfeit« gfeid^. SBer einen 
nid&t ©d^Ied^ten fd^Ied^t mad^t, einen »reinen, unfd^ulbigen 3Rann, 
auf ben loren fäHt bie ©ünbe jurüdE, mie feiner ©tauB, ber 
gegen ben SBinb geworfen »irb.** S)ie ^ofitiöe Seite be« ®e- 
6ote§ ift: „®u foOft t)on beinem JRöd^ften nur ®ute3 reben.'' 
3n einer feiner Sieben fagt SBubbl^a t)on bem SWönd^e: „Sr 
Kfet t)on aSerieumbungen aB, f)M mit Serleumbungen auf. SBö^ 
er l^ier gel^ört l^at, fagt er nid^t bort loieber, um biefe gu ver- 
uneinigen; loa« er bort gehört l^at, fogt er nid^t l^ier mieber, 
um jene gu veruneinigen. @r öerföl^nt, bie fid^ vemneinigt 
l^aBen unb Beftörlt, bie fi^ geeinigt |aBen. Die ©intrad^t ift 
feine SBonne, bie ffiintrad^t ift feine greube, bie ©intrad^t ift 
feine ßuft; ©Intrad^t f^affenbe SBorte f»)rid^t er- ®r lögt von 
groBer SRebe aB, l^ört mit groBer {Rebe auf. @r f})rid^t tabeffofe, 



Digitized by LjOOJ^IC 



^aS t)iette f>\» ael^nte @)eBot. 89 

ben Clären angenel^me, liebe, ju bergen gel^enbe, l^öflid^e, bet 
SRengc Hebe, ber aWcnge angenel^me SBorte." SBag l^icr öom 
äRönd^ gefagt tpixi, n)irb an einer anbem ©teQe mit genau 
benfelben SBorten aU Sigenfd^aft Subbl^aiS felbft angegeben unb 
gilt ffit aQe äRenfd^^n. 

®o« fünfte ®ebot ift: „5)u foHft nid^t berouf^enbe ®e- 
trSnIe trinlen.'' 2)aj^ inbifd^e ßttma erforbert ^lüä^tmäftit, fo 
bag baiS t35IIige SSerbot beraufd^enber @tetr&nle l^eilfam unb not« 
n^enbig toat, um fo mel^r, aU in alter Qüt bie gnber ftarte 
Irinfer toorcn. i)a^ Dhammikasutta fogt: „®cr ^auSl^crr^ 
ber biefem ©efefee (b. 1^. ber Sc^rc Subb^ag) folgt, fott nid^t 
beraufd^enbe @tetr&nfe trinlen, nod^ anbere t)eranlaffen, fie gu 
trinfen, nod^ e« billigen, toenn anbere fie trinlen, toeil er toeife^ 
ba^ SBal^nfinn bad @nbe ift. Senn in ber Xrunfenl^eit begel^en 
bie Xoren ®ünbe unb mad^en anbere Seute trunlen. 9Ran foU 
biefe Sünbe t)ermeiben, bie SBal^nftnn erzeugt, jur Xorl^eit t^er* 
leitet unb nur bem Summen fd^ön erfd^eint." 

^a^ finb bie fünf ®ebote, bie ber Saie bead^ten mug. 
SBer e« nid^t tut, ber grfibt pd^, toie ba« Dhammapada fagt^ 
felbft bie SBurgel ai. ^aiu lommen für ben 9Rönd^ nod^ fünf 
»eitere @ebote, im ganjen alfo jel^n: 6. nid^t ju unerlaubter 
Seit ju ef[en; 7. nid^t an Xanj, ®efang, 9Ruftf, ®d^auf))ielen 
teilaunel^men; 8. fid^ feiner Sränje, ^arfümiS unb@d^mu(!fad^en 
}U bebienen; 9. nid^t in l^obem ober breitem IBette ju fd^Iafen; 
10. lein @oIb unb Silber anjunel^men. !lud^ für ben Saien 
ift t^ t)erbicnftlid^, bie brei erften biefer SSorfd^riften ju bead^ten^ 
fei e« für fein ganje« Seben, ober nur für beftimmte Seiten. 
(Er gilt aber ate irreligidi^, toenn er fie nid^t an ben Upavasatha- 
($aH Uposatba-)2:agen befolgt. Siefe Upavasatha^Xage ent«* 
ipxtäftn unferen Sonntagen, infofern fie ein toöd^entlid^ toieber- 
fcl^renber 8f«ptag finb. Upavasatha-Iage pnb ber lag bei^ 
SSoÜmonbiS, ber Xag bei^ 9^eumonbd unb je ber ad^te Xag nad^ 
SoK^ unb 9leumonb. S)er 9lame bebeutet ^Softtog". gm 
Sral^manidmuiS toat ed ber Xag t)or bem großen @omaop^tx^ 
an htm gefaftet h)urbe. gm Subbl^i^muiS aber toat ed lein 
Safttag mel^r, fonbem ein »eid^ttag. Situ ben Upavasatha-Iagen 
Keiben fid^ bie ßaien in il^re beften ftleiber. S)ie grommen 
entl^alten fid^ il^rer ®efd^äfte unb ber n)eltnd^en SSergnügungen. 
Sie gelten ju einem ^riefter unb erHaren il^m il^re Slbftd^t, an 
biefem läge bie ad^t Oebote gu l^altcn. gür bie 5ßriefter finbet 



Digitized by 



Google 



90 VI. S)ie ßel^te be« Söubbl^a. 

am Xage bei^ ^oU" unb 3ltumonit^ eine groge S3ei($te ftatt, 
oott ber fpäter blc Siebe fetn tolrb. 

!(uf ben 3tamm einei^ ^frommen l^at nad^ altinbifd^er unb 
altiranifd^er 9(nfd^auung, bie aud^ iniS Sl^riftentum fibergegangen 
ift, ber !(nf))rud^, ber totbzx mit ®ebanlen nod^ SBorten nod^ 
laten ffinbigt 9m Subb^i«mu« ift biefe Dreiteilung fel&r gc- 
toö^nlid^, unb bie ©flnben n^erben banad^ in brei klaffen geteilt, 
in ©ünben btd (SebanleniS, bei^ SBorteiS unb bei^ ftör^eri^ ober 
ber Xai. ©finben beiS ®ebanIeniS finb: ^abfud^t, 99od^eit, 
Sweifelfud^t; ©finben bei^ SBorteg: Söge, SJerleumbung, %lud)m, 
eitlel» ®efd^mä|; ©finbcn bed Sör^eri^: ajiorb, 2)iebfta^I, uner* 
laubter gefd^Ie^tßd^er SSerfel^r, im ganzen al\o jel^n. 3n beut 
Sigslovsdasutta bei^ Dighaniksya n^irb ein ^obe^ ber ©ittlid^Iett 
«ufgeftellt, ber laum eine Sütfc auftocift. Son tiefem Sutta 
ffat Sl^ilberiS fd^on mit SRed^t bemerft, bag ei^ uniS nid^t tint 
„gefrorene SBelt it^ SJubbl^iiSmui^'' bietet, fonbem bag ei^ t)olI 
ift bon bem Snt^uftai^mu^ ber äRenfd^Iid^feit. 2)ad SSer^altnü^ 
ittjifc^en (Sftem unb ßinbem, Seigrer unb ©d^fller, äRann unb 
Srau, ^erm unb S)iener, in)ifd^en Sreunben, Saien unb 9R5nd^en 
toirb in Marer SBeife au3einanbergefe|t, bie gegenfeitigen 5ßflid^ten 
«genau borgejeid^net. SSon @(tern unb Zubern j. S. n)irb bort 
flcfögt: w3n ffinffad^er Slrt foff ein ©ol^n ffir feine ©Item 
forgen. ffir \oU jagen: „Qd) will fle emäl^ren, wie pe mid^ 
trnäl^rt ^aitn; ic^ Will för fie bie Slrbeit tun; id^ Will mein 
^efc^Ied^t fort))fIanien; id^ will mein (£rbe antreten; id^ WiK 
i^nen, wenn fie geftorben finb, ffi^rcn crweifen.'' 3n funffad^er 
Slrt jeigen bie (SItern il^re Siebe ju il^rem ©ol^n: fie Italien il^n 
t>on ber ©önbe ab, unterweifen il^n in ber Sugenb, laffen il^n 
ttWaiS 2:fid^tigej^ lernen, berfd^affen i^m eine ))affenbe grau unb 
übergeben il^m feinergeit ein ffirbe." SSon ^errn unb S)ienem 
^ei^t e«: ^gn fünffad^er Slrt foH ein §err für feine Wiener 
forgen. (Kr foll i^nen Arbeit nad^ il^ren fträften juweifen, 
i^nen Slal^rung unb Sol^n geben, fie (pflegen, wenn fie hanf 
finb, fte an aufeergewö^nlid^en ©enüffen teilnel^men laffen unb 
jur redeten 3eit il^nen ©rl^olung gewäl^ren. gn fünffad^er Slrt 
bezeigen fie i^m il^re Siebe, ©ie ftel^en früher auf aß er unb 
fle|en fpäter ate er ju Seit, finb jufrieben mit bem, wai^ il^nen 
gegeben Wirb, tun il^re Slrbeit gut unb rebcn bon il^rem ^errn 
•®ute8.'' 2)a3 Sutta fd^Uefet: „greigebigfeit, freunblic^e «ebe, 
ttjol^lwoffenbe« SSenel^men, ©elbftlofigleit gegen cttc SBefen, überall. 



Digitized by 



Google 



(SeBet unb SSetfenlung. 91 

ttrtc c« ftd^ ßel^ört, bicfc (glgcnfd^aftcn finb für bic SBcft, toa« 
bie 9la6e ffir ba^ Stab ift. Sparen biefe Sigenfd^aften nid^t 
tjotl^anbctt, fo toürbcn toeber SRuttcr noc^ SJatcr öon bcn Sinbcm 
(Sffxt unb Sd^tung erl^alten. Unb toül Sluge bie(e (Sigenfd^aften 
^)f[cgcn, bciJnjegcn gebctl^cn fte unb »erben gelobt." 

^ie erfte @tufe bed ^eitömegeiS, ber redete Glaube, toax 
bic unerWfeUd^e Scbingung für jeben, ber übcrl^au^t ben ^eitö- 
toeg befd^reiten mollte. 2)ie nä^ften fünf ©tufen: red^teiS ©id^« 
entf daliegen, red^teiS 993ort, redete Zat, red^ted Seben, red^ted 
®xäjibem&^tn, umfaffen bie in ben fünf (Geboten ben Saien bor- 
gefd^riebenen ^flid^ten, befonberiS aud^ bie $flid^ten gegen ben 
9l&d9\itn. 3)ie beiben leisten ©tufen: red^teiS @ebenlen unb 
red^teiS ©id^berfenlen l^aben t^, toit bie erfte, toititx nur mit 
bem einjelnen Snbibibuum für fid^ ju tun. S)er Subbl^iiSmu^ 
lennt, toie toir fallen, jtoar ©ötter, ober leinen ®ott. Unb 
bol^er ^at er aud^ fein ®ebet. ffir f^ai Sefenntni^formeln, Sob^ 
\pxüd^t unb Soblieber auf Subbl^a unb bie Sird^e, aber tein 
®ä>ti. 3u n^em l^atte ber SJubb^ift aud^ beten f ollen? iBubbl^a 
ift für il^n ftetd ein äRenfd^ geblieben, mt feinem ffiingange 
ini^ Parinirvsna ift er jebem S)afein entrüdft; er ejiftiert ni^t 
mel^r. S)ie ^p&itxt geit ^at fid& ©egenftänbe Süßerer Ser^ 
e^rung gefd^affen, unb fie l^at aud^ bai^ ®ebet, fogar in l^äufigerer 
unb med^anifd&erer Slntoenbung ate anbere aieligionen. Silber 
bem alten ISubbl^il^mud ift bai^ ®ebet fremb; an feiner ©teile 
erjd^eittt bie SJerfenfung. Sie fann ober nur ber SKönd^ aus- 
üben. S)ie Sejte unterfd^eiben öicr ©tufen ber religiöfen SJer- 
fenfting. S)er äRönd^, ber fid^ ber SSerfenlung l^ingeben »ill, 
jiel&t fid^ an einen rul^igen, abgefd^loffenen Drt jurüdE, fefet fid^ 
mit übereinanbergefd^lagcnen Seinen l^in, „ben Sör^jer gerabe 
aufgerid^tet, ba^ Slntlil mit n^ad^famen 2)enlen umgebenb." @o 
loujentrierte er feinen ®eift auf einen 5ßunft, er fud^te, toie 
man fagte, einen „®tüfet)unlt". So mirb erjfil^lt, bai^ ein 
äRbnd^, ber SSerfenlung üben n^ollte, einft am Ufer bei^ f^luffeiS 
Aciravati faß unb bort ben ©d^aum ber SBeQen entftel^en unb 
balb n^ieber t)ergel^en fal^. Z)a lam il^m ber (Sebanle, toit ber 
©d^oum biefer Stellen, fo entfielet unb t)erge]^t audg ber menfd^«* 
lid^e Seib. SHefen ®ebanlen nal^m er fic^ jum Sludgangd^unlt 
für feine SJerfen!ung; er tourbe fein „Stü^unlt". SBenn ber 
SKönd^ bann fo in ®ebanfen berfunlen bafiftt, mirb fein ®elft 
aamäl^tid^ mit »egeifterung unb Slarl^eit angefüllt. Die Suft 



Digitized by 



Google 



92 VI. a)te Seilte ht» »ubbl^a. 

unb Böfen Sleigungen fd^tofatben; a(er ber (Seift toirb nod^ be« 
l^errfd^t t)om Überlegen unb (Srtt)ägen bed „®tlMipmi1tt9'' . ^ai 
ift bie erfte Stufe. S)ie i^eite Stufe ift, bag ber «eift ftd^ 
t)on biefem überlegen unb (Srmögen frei ntad^t, \>a% er jur (S(e<* 
toiB^eit gelangt, unb nur bie 89egeifterung unb ^lorl^eit übrig 
bleiben. Auf ber britten Stufe befreit er ftd^ Don ber IBegeifierung 
unb bamit öon greube unb Seib. auf ber vierten ©tufe toirb 
ber (Sleifi t^öOig gleid^gfiltig gegen atit^; ber «tent ftodt Sluf 
bicfcr Stufe glaubte ntan in bie Sergangen^eit jurüdbllcfctt unb 
feine fräl^eren ®eburten erfennen ju lönnen. 3e|t toä^nte ntan 
aud^ imftanbe ju fein, ftd^ übematürlid^e ^äfte }u ertoerben, 
SBunber ju »irfcn, bie ©cbanfen anberer ju erfennen, fein 
eigenei^ 34 ju üerüielfftltigen unb beliebig gu t)erfe^en. @d 
toirb oft l^erüorgel^oben, bag ber äRdnd^, ber bie Dierte Stufe 
ber Serfenfung erreid^t l^at, bem Nirväna nal^e ift, unb bie 
f^jfitere Seit l^at bie Se^rc enttoidfeft, ha% man huxdf SSerfenfung 
in einem ber ^imntel toiebergeboren toirb. Um in ben ffir bie 
Serfenlung nötigen 3uft<^nb ju lommen, to&]§(te man nid^t immer 
ben SBeg mittele» bei» „Stfl^^^unfted". 9lu(^ bie ^\)pno\t buxdf 
^inparren auf einen bunten ober blifeenben ©egenftonb toar 
tool^I belannt. ®ic Seligleit ber SSerfenlung toirb jutoeilcn mit 
begeifterten SBorten gefd&ilbcrt. So fagt ber älteftc Bhüta in 
ben Theragäthä: ^SBeun am ^immet bie 3:rommeI ber SBoIfc 
ertönt, toenn Kegenftrömc ringi» ben Suft<)fab erfüllen unb ber 
aRönd^ in einer öergp^Ie ftc^ ber »crfcnfung l^ingibt — eine 
größere 2frcube ate biefe gibt t^ für il^n ni(|t. ffienn er am 
Ufer blumengefd^müdfter glüffc, bie mit bunter Rronc too^I- 
buftenben ®xa\t^ belrSnat finb, frö^Iid^ fi|t, ber S^erfenlung 
l^ingegeben — eine größere greube aö biefe gibt e« für i^n 
nid&t. aaSenn in ber Jttad&t, in ber ginfamleit, im SBalbe, toenn 
e8 regnet unb bie toilben liere brüOen, ber äRönd^ in einer 
Sergl^ö^Ie fid^ ber SJcrfcnfung l^ingibt — eine größere greube 
ate biefe gibt t§ für i^n nid^t." 

Unter ben Übunaen biefcr «rt toar bei ben SWönd^en be- 
fonber» beliebt bie ubung bei» „ffiin- unb Slu^atmeni»'', bte 
Subbl^a eine trefflid^e unb freubenrcid^ nannte. Sie beftanb 
barin, baß ber SKönd^ ftd& toie jur Serfenfung l^infcfete unb 
nun auf feine «temjflge ad&t gab. SBenn er einen langen 
8ltem}ug tat, fo touitt er: „id& atme einen langen Ätemjug ein 
(ober auS);" cbenfo bei einem furjen. 9iu^ bainxä) tourbe 



Digitized by 



Google 



S)ie toler SBege. 93 

bcr ®clft üott bcn Singen biefcr SBcIt obgcfenlt unb lonjentticrt. 
S)iefe Übungen unb bie SBerfenlung jeigen, n)ie nal^e SBubbl^a 
nod^ beut Yoga ftanb, obtoo^I er ade Sl^Iefe t^ermarf. 

SBie biet Stufen ber ^erfenlung, fo merben auä) biet 
Stufen ber $eütgfeit unterfd^eben, bie „üier SBege''. »ie 
5ßerfoncn, bie fid^ in biefen ©tobien befinben, l^ei^en ber Stellte 
nad^ SrotaSpanDa {^ati Sotäpanna), SakrdSgSmin {^atl 
Sakadägämi), Anägämin (^att Anägäiui) unb Arhat 
($att Arahä ober Arabam). Srotaäpanna l^eigt U)5rtlid^: 
„ber in ben ©trom getaugt ift,'' b. 1^. ber btn $ßfab ber $elUgIeit 
betreten ffat Sie Srotaäpanna finb bie unterfte ©tufe ber 
SSefel^rten. Srotaäpanna tt)irb jeber, ber bie „brei guflud^ten" 
(©. 77) auiSf^^rid^t unb baran ha^ folgenbe ©etüBbe f daliegt: 
„(St ift ber Srl^abene, ber ^eilige, ber )8$l[iger(eud^tete, ber 
SBiffen unb fittßd^en Sebendn^anbel Sefi^enbe, ber iBoKenbete, 
bcr bie ffielten fennt, ber $öd&fte, ber bie SReufd^enftiere bänbigt, 
ber Seigrer ber ®ötter unb ajJenfd^en, S3ubb]^a ber ^err. SBol^I« 
Derfänbigt ift t)on beut ^errn ba^ ®efe|. @i» ift fid^tbar auf 
@rben, unmittelbar erfd^ienen, einlabenb, sunt $eU fül^renb, t?on 
jebent JBerftanbigen 5U erlernen. äUd^tig lebt bie (Senteinbe ber 
Sänger bei» $erm; gerabe kbt bie ®emeinbe ber ^ürtitx bei» 
$crm; red§t lebt bie ©emeinbe ber 3ttnger bei» ©errn; an^' 
gemeffen lebt bie Oemeinbe ber günger bei» ©errn. S)ie öier 
?ßaarc unb bie ad^t $ßerfönüd^Ieiten i), bai» ift bie ©emcinbe ber 
Sänger be^ ^crm. Sie ift toörbig ber S)arbringungen, »ärbig 
ber ©^^enben, toärbig ber ®aben, toärbig el^rfurd^t^tJoDer iBe^ 
grägung, bai» pd^fie gelb fär gute 2:aten ber aRenfdgen. 9lad^ 
ben (Seboten tt)ill i^ leben, bie ben ffiblen lieb finb, bie un* 
öerle^t, lädtentoi», fledtenloi», utaleno«, frei, üon ben Serftänbigen 
gc|)riefen, unbeeinflußt finb unb jur Serfenhing föl^ren/ 

S)er Srotaäpanna ift befreit öon ber Oeburt in ben nieberen 
ffielten: ben $öOen, ber ffielt ber ©efpenfter unb ber Siertoelt. 
(Sr ifi ber (Srtbfung fidler, ntug aber nod^ fiebenmal toieber« 
geboren merben, el^e er bai» l^bd^fie Nirväna erlangt. 

Sie smeite ©tufe ift bie bei» Sakrdsgsmin, „ber nod^ ein^ 
Uta! iurädnel^rt." (£r l^at Regier, $ag unb S3et5rung bis auf 

1) 3)ie toicr ?ßaare finb bie oben genannten bier Stufen ber ^cilig* 
feit unb S^erjenlung, bie ac^t $er|dnti(j^feiten, getoöj^nlid^ bie ad^t ebten 
¥erfönlid^feiten genannt, finb bie SKenJcifeen, bie in je eine biefer Stufen 
eintreten unb U» jum (Snbe in tl^r bel^arren, alfo ben fio^n em))fangen. 



Digitized by 



Google 



94 VI. 2)ie Se^re ht» S3ubb]^a. 

einen Keinen Sieft tjemtd^tet unb n)itb ballet nur nod^ einmal 
auf biefer Sßelt n^iebergeboren n^erben. 

S)er Ansgsmin, „ber nid^t »ieber jurüdlel^rt/ »irb nid&t 
nte^r auf ber @rbe toiebergeboren, fonbem nur nod^ einmal in 
einer ber @(5ttertoeIten, t)on too aud er ha§ l^dd^fie Nirva:na 
erlongt. 

a)ic vierte unb ^öd^fte Stufe ift bie U^ Arhat. Sie fann 
fein Saie erreid^cn, fonbern nur ein 3Mönd^. S)er Arhat ift c«, 
ber bai^ irbifd^e Nirvana erlanflt, ber frei ift öon aßen ©ünben, 
ber aKei^ SSerlangen nad^ 3)afein aufgegeBen l^at unb fid^ un^ 
erfd^fitterßd§en ®(eid^ntuti» erfreut. Subbl^a l^at gefagt: ^S)ie 
Arbats finb erlöft öon gurd^t unb «ngft." 

Mußer biefer ©inteilung in öier Kangftufen fennen bic 
nörblidgen 93ubb|iften nod^ eine anbere in brei klaffen: ärsvaka, 
^©d^üler", „Sünger", H8«^örcr^ Pratyekabuddha, „»ubbl^a 
für pd^'' unb Bodhisattva, „Sulunfti^iubbl^a''. Sie erfte 
ftlaffe umfaßt alle ©laubigen bi^ l^inauf jum Arhat. ©ie 
PratyekabuddbSs ($ali Paccekabuddhs;) finb fd^on ben alten 
5ßon-l:ejten »ol^Ibefannt, erfd&einen aber siemlid^ fetten. SRan 
bentt ftd§ barunter äT^änner, bie an^ eigener ^aft bie ^nntnid 
crtoorben l^aben, bie für bie (grreid^ung beiJ Nirvana nötig ift. 
@ie Belauften aber biefe ftenntniiJ für fld&, öerfünbigen fte nid^t 
ben aJJenfd^en, finb alfo, toie il^r 3tamt t^ Befagt, Subbl^ad für 
fid^ allein. @p&ttx i)at ftd^ bie Seigre l^erau^geBilbet, baß bie 
Pratyekabuddhäs nie gleid^jeitig mit einem boöenbeten Subbl^a 
auftreten. 3)iefe Seigre ift ni^t urf^jrüngttd^, ttjie bic aütn 
J^e^e jeigen, in benen ber Pratyekabuddha nur eine Stufe 
l^dl^er ift atö ber Arhat. @r lann für fid^ bai^ l^öd^fte Mrvsjna 
erreid^en, aber er lann ba^ ®efe| nid§t anbem Derlünbigen, 
„fo n)ie ein Stummer tool^I einen n^id^tigen Xraum l^aBen, aBer 
i^n nid^t anbem erfffiren fann,'' ober „tt)ie ein SBilber, ber 
eine Stabt betritt unb Don einem ad^tungiJtoerten S3firger, ber 
i^n trifft, Bewirtet ttiirb, nad^ feiner JRüdtlel^r in ben SBalb nid§t 
imftanbe ift, feinen äRitn^ilben eine 3bee 5U geben bon ber 
S^jeife, bic er genoffen f)at, mit fte nid^t an fold^c S^jcifc ge* 
»öl^nt finb". 3n ber Segcnbc erfd^eincn bic Pratyekabuddhäs 
fteti^ afö (Sinftebler mit langem S9artc unb ftru)7^igem $aare, 
unb fte n^erben gern mit bem einfam n^anbelnben 3laif)otn ber^ 
gttd^en, ein SScrgleid^, ber für ben Bubbl^iftifd^cn ajl5nd^ üBer^ 
^aupt BetteBt ift. 



Digitized by 



Google 



Bodhisattva unb Buddha. 95 

S)ie Bodbisattvss (^ali Bodhisatts) {tnb bie Sßefen, 
bte Beftinttnt ftnb, bereinft Subbl^ai^ ju »erben. ®o mar SSubbl^a 
btö 2U feinem 34. SeBendja^r ein Bodbisattva. (Sin fold^er 
fann ate Sier »icbcrBeBoren toerben; er bleiW be^toegen bod^ 
ein Bodbisattva, Befleißt üBer in feiner ©giftenj ©ünben. 

^od^ ilBer allen anbern SBefen fielet ber l^eilige, erl^aBene 
SBubb^a, ber erleud^tete ober böllig erleuchtete. S)ie gen^dl^nlid^e 
SoB^jreifunflfiforntel, bie an ber @^ji|e jeber 5ßali*$anb|ci^rift 
unb jebei^ ^alU^uä)Z^ fte^t, ift: namo tassa bbagavato arabato 
sammssaizibaddbassa, „Sere^rung beut Sr^aBenen, ^eiligen, 
SoDfiänbigerleud^tetenl'' aRan fagt üon Subbl^a, bag if)m 
nientanb gleid^ fei unter ben SKd^tffiglem, ben 3^ctfüglem, ben 
)8ierfä^Iern, nientanb in ber Sßelt ber formen unb ber form« 
(ofen SBelt, lein ®ott, lein ^xaffvxan. ©elBft äRiaiarben bon 
Pratyekabuddbäs tt)iegen einen einjigen boDenbeten SJubbl^a 
nid^t auf. 9liemanb !ann feine ^ol^eit unb $errlid^!eit ergrünben. 
SBenn jemanb aud^ taufenb ß5))fe l^&tte unb in j[ebem ^unbert 
aRfinber unb in jlebem äRunbe l^unbert Bingen, fo tt)ürbe bod^ 
bie S)auer einei^ ganjen SBeltalteri^ nid§t auiSreid^en, um bie 
Sigenfd^aften eineiS S9ubb^a aud^ nur l^erjufagen. Sie fd^olaftifd^e 
®9ftematil ber ff^äteren QM f^ai inbei^ bod^ an^ biefen unjäl^I'' 
Baren (gigenfd^aften eine Heinere Saifl d^arolteriftifd^er SRerfmale 
l^erborgel^oBen, unb jn^ar fd^reiBt fte Subbl^a 10 Subbl^alr&fte, 
32 ^ERerlmale eine« großen äRanneiJ^ unb 80 ober 84 ge- 
ringere ^ennseid^en 5U. Unter ben 32 äRerbnalen ftnb stoei 
ertoä^nenStoert, »eil fte ftet» auf ben Silbern Subb^ai^ erfd^einen, 
ber fogenannte U^ni^a unb bie ^aartrad^t. S)er U^ni^a ift 
eine Slrt ^one auf bem Sop^t bed S3ubb^a. äReift erfc^eint 
er auf ben Silbern unb ®taintn aü ein feltfamer audtt)ud^d 
mitten auf bem ®d§5bel, Balb runblid^, Balb f^^i^, Balb oBen 
gef^^alten, Balb flammenartig, oft fo l^od^, bag er bem Sop^t an 
^'df)t gleid^Iommt. äRan l^at bie Vermutung auiSgef^^rod^en, 
ba^ Subbl^a toirKid^ auf bem ßof^fe einen 9iMto\iä^^ gel^aBt 
ffobt. Snbed ba« ift fel^r untt)a]§rft^einlid^, ba bie Xe^e babon 
nid^td txto&ifutn. isix bflrfen unBebenKid^ glauben, toai^ ber 
SBral^mane Sonadanda fagt, ba% Subbl^a ein fd^dner, gut auf^^ 
fel^enber, ftattlid^er SRann mit au^gcjeic^netem leint »ar. SJenn 
feine ^erfönlid^Ieit l^at ol^ne 3^^if^t S» feinem (Srfolge t>iel 
Beigetragen. 

S)ie ^aupiffaaxt tt)erben bargefteSt aü fel^r bunlel, B(au^ 



Digitized by 



Google 



96 VI. 2)ie Seigre bed S3ubbl^a. 

fd^toat} tote 9(ugenfalbe ober ber @ci§toeif einei^ $faud, gelodt 
unb naci§ red^ti^ getoanbt. S)ie ©d^toörge unb @tetf^eit ber 
^aare i)at Sir SSilliant 3onei^ ju ber S3e^au)7tung oeranla^t, 
^ubbl^a fei ein Slfrilaner getoefen. S^if(^^ ^^^ 9(ugen6rauen 
l^ot Subbl^o ferner eine Art Snouel, bie ürnä, 5ßaK Unna, 
bie ben (Slanj bei^ ©d^neei» ober @i(Ber§ l^at. Sion l^ier qu$ 
fenbet er bie ©trol^Ien, ntit benen er oHc SBelten i\^ in bie 
tleffte ©ölle l^inein erleud^tet. ®ie finbet ftd^ aBer nid^t anf 
allen Silbern. S^^öter na^nt man aud^ an, bag auf j[eber %u%' 
folgte it» »ubb^a fld§ 108 SRerlniQle befanben, giguren, toie 
ba« aiab mit 1000 ©^jeid^en, ber Oötterberg Meru, ffilefant, 
Sötoe, liger, Soto8, ba{^ $alenlreuj (ber Svastika; @. 46) u. bgl. 
3)aiu !ontmen bann nod^ l^öd^ft untft&nblid^e, erntübenbe unb 
törid^te S3efd^rei6ungen ber $erfon 93ubb]§aiS, oon benen bie 
alten 2:e£te nid^ti^ toiffen. !l6er immer bleibt Subbl^a ein 
aRenfd^, itoax ein bolRommener, aber bod^ ein fterblid§er SKenfd^. 
3q, er ift nid^t einmal ber einjige SSubbl^a, ber auf @rben er*- 
fd^ienen ift. ytaä^ aUgemein inbifd^er SSorfteDung ift bie Sßelt 
in beftimmten großen geiträumen, Kalpa genannt, bem Unter- 
gange oerfaUcn, um ftd^ bann toieber ju erneuern. 3)ie SebeniJ- 
bauer ber äRenfd^en in biefen SBelt^erioben ift ganj berfd^ieben. 
S)ie lürjefte ift jel^n Saläre, bie Wngfte unberechenbar. S)ie 
S5ubb^iften unterf(|eiben „leere Kaipas ** unb „nid^tleere Kaipas **. 
„Seere Kalpas" ftnb bie, in benen fein Subbba erfd^ienen ift, 
„nid^tleere Kalpas" bie, in benen ein Subbl^a aufgetreten ift, 
mif^aVb ein fold^er Kalpa aucö ein Buddbakalpa l^eißt 3n 
einem Kalpa lönnen anä^ mel^rere Subb^ag auftreten, big ju 
fünf. @in Kalpa mit fünf Subbl^aiJ l^eißt ein Bhadrakalpa, 
«ein gefegnete« SBeltaltcr^ ®n fold^e^ ift ba« unfrige. Unfer 
äubb^a ift ber biertc, ber fünfte ttjirb nod^ erfd^cinen. Cr 
»irb Maitreya, $ßaU Mett §3-7 a, fein, auf ben bie Subb^iften 
l^offen, tok bie Suben auf ben SWeffia«. @r ioirb in 3000 
Sfal^ren erfd^einen unb eine neue ^Ära eröffnen; je^t ift er 
Bodhisattva. SBJie t^ uujäl^Iige SBeltalter gegeben l^at, fo aud^ 
unjöl^ßge Subbl^aiJ. 3)ie Flamen ber legten 27 »erben über* 
liefert, Don 24 außerbem eine furje SebeniJbefd^reibung in Werfen, 
ber Buddhavamsa, ber in ben fflblid^en ffanon aufgenommen 
toorben ift. ffis berfte^t [xd^ öon felbft, baß atte biefe 24 
Subbl^ai^ m^tl^ifd^e ^erfdnlid^Ieiten ftnb. S^re Sebendbefc^reibung 
ift nad^ einer ganj beftimmten @d^ab(one gearbeitet, ^titt i)ai, 



Digitized by 



Google 



Mänusibaddhas unb Dhyänibuddhas. 97 

mie unfer Subb^a, feine QavipiUd^iÜtx unb ^attl^tfd^fllerinnen 
unb feinen Saunt ber @rfenntnid. @d werben bie 92anten feiner 
(Siittn unb ^avOftt)txti)xtx angegeben unb ers&l^It, tvoburd^ er 
ftd^ iur 9ubb^att)ürbe aufgefd^n^ungen f)at Sllter unb Stbxptx^ 
gr% biefer Subbl^aiS toaxtri t)erfci§ieben. ^jelne n)urben 
100 000 Saläre alt, anbere nur 20000; ber größte moß 
90 gug, ber Heinfte nur 20. S)er (Staube an bie l^iftorifd^e 
^erfdnUd^Ieit tt)enigfteni^ ber brei SSorgönger unfered Subbl^a 
toixi baburd^ ben)iefen, baß beut jtpeiten, Eonsgamana, ein 
JReliquienl^ügel errid^tet toorben toar, ben Aöoka Priyadaröin 
14 $^f)xt nad^ S(ntritt feiner Stegterung jum jn^eiten iftalt er^ 
l^öl^en Heß, toit eine im gal^re 1895 gefunbene S^fd^^ft befagt. 
S)ie ndrblid^en Subb^iften lennen nod^ ntel^r SSubbl^ai^. 
916er nur bie fieben legten, einfd^Iießßd^ unferei^ 99ubb]^a, ff^ielen 
eine StoHe. Siefe »erben ate Mänu^ibuddhas bejeid&net, 
^93ubb]^a9 t)on ntenfd^Iid^er ^xi". S)rei »erben ind golbene 
geitalter öerfcfet, jtoei in8 filbeme, einer iniJ !u|)femc, unb unfer 
SSubbl^a ind eifeme. 3n Bejug auf biefe fteben S3ubb]^ad ftimmt 
bie nörbftd^e unb fflbßd^e Xrabition bid auf geringe 3(6»eid^ungen 
genau fiberein. Sieben biefen Mänusibuddhas ^aben bie ndrb" 
Kc$en SBubbl^iften femer fünf Dhysnibuddhas, „Subbl^ad 
ber {Repcjion"^ b. f). au^ ber {Reflexion l^eröorgegangene, im* 
materielle SSubbl^aiS. 9Ran glaubte in ber nörblid^en fiird^e 
fpäter, baß j[eber iBubbl^a, ber auf ber (Srbe in menfd^Hd^er 
®eftalt erfd^eint, jugleid^ fid^ aud^ in ber fiberfinnlid^en SBett 
offenbart, ol^ne Flamen unb (Seftalt. 3)er irbifd^e Subbl^a galt 
atfo mä) biefer S(uffaffung immer nur aU ein SDbbilb, eine 
ffimanation eineiS l^immlifd^en SJubbl^a. Seber Mänu^ibuddha 
f)Qt feinen Dhyänibuddha, fein öerllartei^ ©elbft, im ©immeL 
S)iefe Dhysnibuddhas fuib faltifd^ @Uitx. Sie l^aben leine 
Sftem, aber jeber l^at einen ©ol^n, ben er burd^ Smanation 
erjeugt l^at, um ba^ gute ®efe^ auf ber ®rbe ju ftbertt)ad^en. 
S)iefe Söl^ne ftnb Dhysnibodhisattvas. ®o ift unfer 
®autama ber Mänu^ibuddha; fein DhySnibuddha l^eißt 
AmitSbha, fein DhySnibodhisattya l^eißt PadmapSni, ^ber 
einen SotoiJ in ber ©anb l^at"*. a)aburd^ ift Padmapanl ju 
einer ber »id^tigften Stellungen in ber nörblid^en ^rd^e gelangt 
SJcIannter aU Padmapäm iffc fein 9?ame Avalokiteävara, 
,,©err bt» ?lnfd§aueniJ/ b. ^. ber ©err, ber gnSbig auf bie 
SRenfc^en l^erabfiel^t. Avalokitesvara ift bei ben nörblid^en 

Sl. 9t. u. ®. 109: «tf (^ el, Selben unb Seigre beS »ubbl^a. 7 



Digitized by 



Google 



98 VI. ®ic 2t^xt bc« »ubb^a. 

Subbl^iftcn ööllifl jum ®ott gctoorbcn. (£r tft c«, t)on bcm fie 
^ilfe in aller 3toi unb 93ebrangntö ertoarten, unb ben fie be^«- 
f^aVb anäf am meiften mit ®e6eten Derel^ren. Sluf il^n besiel^t 
fic^ bie leiligc ©ebctformel: Om mani padme hum: „^a, 
bu Äletnob im Soto»! amenl"^) »iefe« (Sebet ift fo jicrnKd^ 
t>a^ einjige, mai» ber gemeine äRann in 2:i6et unb ber SKongoIei 
t?om 93ubb]^idmud !ennt. S)iefe fed^d @ü6en finb „bie erften, 
bie bad ^nb ftammeln lernt, fie ber Ie|te Seufjer bed ©terbenben. 
S)er SBanberer murmelt fie auf feinem SBege tjor fi^ l^er, ber 
©irt bei feiner ^erbe, bie fSrrau Bei i^ren l^äuglid^en Arbeiten, 
ber Wlbnä) in allen @tabien ber Sefd^auung, b. ^. bei» 9>U(i^td<» 
tm^; fie finb juglei^ fjelb* unb Sriumjjl^gcfcörei.''^) 3)ag 
(Sebet fte^t an aUen Samententpeln, oft in Sandfritfd^rift. (fö 
ftnbet fid^ überaß, mo ber Samai^mud l^errfd^t, auf Seifen, 
^Säumen, äJiauern. @» toixb auf gfal^nen unb $a)7ierftreifen 
gefd^rieben, bie mittete SRafc^inen belegt toerben. Äein ®ebet 
mirb fo Diel l^ergefagt unb ift fo oft gef daneben n^orben, mie 
bief ei8. (£8 toirb oft überfd^toönglic^ gepricfen ate ber S^^egriff 
aUer {Religion unb SBeiiJl^eit unb m^ftifd^ gebeutet. 

SBie Vi^nu bei ben Sral^manen, fo nimmt Avalokiteävara 
bei ben nbrblid^en 93ubb^iften aQe mdgßd^en Slrten Don (Sgiftenjen 
auf fid§. @r erfd^eint in ber ^blle, unter Sötoen, in (Seftalt 
eineiJ 5ßfcrbciJ, afö S33irbetoinb. SBann feine SSerel^rung auf* 
gelommen ift, Ibnnen mir no^ nid^t beftimmt fagen. (Sr n)irb 
bereit« in einem aSerfe ermfil^nt, baiJ fd^on im 3. ga^rl^unbert 
nac^ &)x. in« @^^inefifd§e fiberfegt morben ift, alfo er^eblid^ älter 
fein mufe. S)er c^inefifd^e 5ßilger Fa hian fanb um 400 n. K^r. 
ben ^ItU« be« Avalokitesvara ju Matburä an ber Yamunä 
unb bemerlt, ba^ il^m Don ben Slnl^ängern bei» Mabsysna SSer« 
el^rung ertoiefen toürbe. @r felbft rief Avalokitesvara, nid^t 
93ubb|a, um ^itfe an, ate fein ©d^iff auf ber ^eimfal^rt nac^ 
ei^ina in einen großen Sturm geriet, unb er ©efa^r lief, aHe 
feine l^eiligen ©fidler unb Silber ju Dcriiercn, bie er in 3"^^^" 
gefammelt l&attc. &toa 200 Saläre f|)äter, ate Huan Thsang 
3nbien befud^te, ftanb Avalokitesvara bort immer nod^ in großen 



1) Avalokitesvara tvirb ptoeiten bargefteQt aU auiS tinem Sotoi» 
0eborcn,_tt)ic er ja aud^ einen Soto8 in ber ^anb trogt, wonach er 
Padmapani l^ci^t. Om ift eine ^nterjeltion ber feierlichen SSefräftigung 
unb SBcrel^rung. 

2) mppen n, 59. 



Digitized by 



Google 



Dhyänibuddhas unb Adibuddha. 99 

(S^ttn. ©eine SJUbfäufe fanb fid^ üitxaU, felBft in Magadha, 
bent ^eintatlanbe bt& 93ubb]^idntui^, fogar in unntittelBarfter 
9lö^e bei^ Sauntei^ ber Srleud^tung (®. 24). Huan Thsang 
Berid^tet/ ei^ fei allgemeiner ®(auBe getoefen, bag bai^ (Sefe| bed 
SBubbl^a g&nilid^ erUfd^en tverbe, n^enn ber Seib bei^ Avalokiteä- 
yara unfid^tbar getoorben fei. 

06 bie Seigre bon ben Dhysnibodhisattvas, toie man ber^ 
mutet l^at, auf |)erftfd^en ober gnoftifd^en Sel&ren berul^t, ober 
umgelel^rt biefe auf iener, I&gt fid^ iurjeit nod^ nid^t fagen. 
©el^r f|)öt erft ift bie ße^rc aufgelommen, bafe aud& bie fttnf 
Dhyänibuddhas (Smauationen einei^ Adibuddha, ^^UrBubbl^a'', 
feien, tooburc^ eine !lrt äRonotl^eidmui^ innerl^alB bei^ Subbl^iiS' 
mui^ gefd^affen tourbe. 



Digitized by 



Google 



yn. Ute <Semetnde nn^ ber Hivitm. 

®o(aIb Subbl^a einen größeren 9xtü üon güngem um 
ftd^ gefamntelt l^atte, n^ar bie nohDenbige %ol%t, ba% er biefer 
(Semeinbe ®efe|e gaB. SBir fallen (®. 35, 40), bag »ubbl^a 
fd^on fetBft mit Unsufriebenen unb Slufrfll^rem ju I&m)7fen l^otte. 
(Sr tt)irb a(fo felBft frfil^ieitig bie Siohoenbigleit em))funben l^aben, 
burd^ beftimmte SSorfd^riften bad Seben innerl^alb ber ®etneiitbe 
iu regeln. 2)ie JSorfd^riften, bie und erl^alten ftnb, flammen 
au« fel^r öerfd&iebener geit. Slfö fiftefter 8cm fonbert ft^ eine 
lurje Sammlung au9, bie ben Slamen Pratimokia (5ßaß 
Pätimökkha) ffil^rt unb il^rem ^nfjaitt nad^ in ber ^anpU 
fad^e tool^r birelt auf fönbbifa felbft jurüdtge^t. 3)a3 Prgtimoksa 
ift, »enn nid^t \>a^ ältefte aCer bubbl^iftifd^en SBerfe ühttffanpt, 
lebenfaKd eineiS ber Sfteften. @i» serföat in 3tt)ei 2:eile mit 
jufammen jel^n lurjen Sbfd^nitten, ein Prätimok^a für bie 
SRönd&e unb ein« für bie JRonncn. 3eber 8tbfd^nitt beginnt mit 
ben fd^toerften Sergel^en unb gibt an, toeld^er 9(rt ber )8erfd^ulbung 
fid^ ber 3Rönd& ober bie SRonne baburd^ fd^ulbig mad^te, unb 
»eld^e Strafe barauf fielet, gn jüngeren lejten »erben bicfc 
)8orfd^riften ergSnst unb erläutert, unb }tt)ar totxitn neue 83e- 
ftimmungen burc^ttieg in ber SBelfe getroffen, baft ber (Sriag 
einei» ®eboted ober Serboted an ein beftimmted (SreigniiS an^ 
gelnfl)7ft toirb. S)ie ^au^^tfilnber ftnb fed^i» äT^dnd^e unb fed^iS 
5rtonnen, „bie Stä^^atH," bie offenbar erjfunben ftnb, um bie 
(Sntftel^ung ber @(ebote unb SSerbote l^iftorifd^ ju begrünben. 

Subbl^a l^at, toie crtoäl&nt »orben ift (S. 30), öon «nfang 
an ganj befonberciJ ®etoid§t barauf gelegt, feine ßel^re burd| 
Senbboten ju verbreiten. So »aren feine SWönd^e fiber gonj 
3nbien unb über bie ©renjen öon Snbien l^inau« jerftrcut. 
aSiele l^atten, toeit öon Subbl^ö^ «ufentl^att entfernt, eigene 
Heine ©emeinben gegrfinbet, auf bie ftd^ »ubbl^ag ginflufe un- 



Digitized by 



Google 



Mn Dhtti^awpt 101 

möfllid^ erftrcdcn fonntc. @o gaB c« fd^on ju Subbl^aiJ Seb- 
geitett in Sßal^rl^eit nid^t eine ®tmAnht, fottbern fe^r k)iele 
Oemeinben. ®o fange Snbbl^a lebte, toax feine 5ßerfönHc!§feit 
ber ©tfil^unlt ber @inigleit, obn^ol^I ja fd^on bamafö Unrul^en 
öorfanten. SRit feinem Sobe mußten fid^ bie ®d^tt)ierigfcltcn 
fteigem. Man follte nun gfauben, baß Subbl^a in SSoraui^jtd^t 
beffen red^tjeitig für einen 9iad^fo(ger geforgt l^abe. S)ai^ ift 
ober nid&t ber goll. 3"^ Gegenteil, er f)at eine fol^e S9e- 
fHmmung bireft 2uriid(gett)iefen. $lfö SSubbl^a nad^ ber fd^meren 
©rlranfung im SDorfe Beluva (@. 44) fid^ nod^ einmal erl^olt 
l^atte, lam Änanda ju i^m unb fagte, toSl^renb ber Sh:anl|eit 
fei il^m ber ®ebanle ein 2:roft gen)efen, baß SSubbl^a nid^t fterben 
»erbe, el^e er nid^t über bie Oemeinbe eine SJerfflgung getroffen 
l^abe. S)a ertoiberte Subb^a: „SßaiS verfangt bie äRön^i»'' 
gemeinbe nod^ t)on mir, o Änanda? ^if ffoibt, o Änanda, bai^ 
®efe| üerfünbigt, inbem id& nid^t« ausließ unb überging; in 
bejug auf bie @)efe|e l^at, o Änanda, ber )8oIIenbete nid^t \)tt^ 
geffcn, baß er il^r Seigrer Vjt. SBcm nun, o Änanda, ber ©e* 
banle lommt: ,id^ toiK bie 9Rönd§i^gemeinbe leiten', ober: ,mir 
foK bie äRönd^iSgemeinbe gel^ord^en', ber mag, o Änanda, über 
bie anond^i^gemeinbe SSerffigungen treffen. S)er J3oIIenbete aber, 
Änanda, meint ni(^t: ,id& toiH bie 3Rönd^§gemeinbe leiten*, 
ober: ,mir foH bie SRönd^iSgemeinbe gel^ord^en'; n^edl^alb alfo, o 
Änanda, foS ber ISoKeubete über bie 9R5nd^dgemeinbe Ser^ 
fügungen treffen? 3^, o Änanda, bin je|t grei«, alt, betagt, 
im SebeniSafter öorgefd^ritten, ini^ Oreifenalter gefangt; 80 gal^rc 

alt bin id^ Sebet, o Änanda, inbem il^r eure eigene 

Sendete, eure eigene B^ft^^^t feib, leine anbere Sendete l^abt, 
ate bie Sendete beiJ Oefe^eiJ, feine anbere Suflud^t, afö bie gu- 
fluc^t bed ®efe^eiS/ S)enfelben Sinn l^aben bie SBorte, bie er 
furj öor feinem lobe ju Änanda f^jrad^ (®. 44). SJubb^a traf 
bamaU nur bie Seftimmung, baß fortan bie 9R5nd^e fid^ nid^t 
mel^r mit „©ruber'' anreben foUten, fonbem baß ber filtere ben 
jüngeren mit gamilien* ober ©efd^Iec^tiSnamen ober mit „©ruber'' 
anreben foße, ber jüngere ben filteren mit „©err" ober „ffil^r- 
toürben''. 

®o fange nod^ bie birelten jünger ©ubbl^ai^ lebten, mod^te 
aUenfaHiJ bie ©nigfeit leibfid^ befleißen. Bpättt aber »ar ol^nc 
ein ftd^tbared Oberl^auf^t eine bauembe @intrad^t unbenibar. 
Sie jüngeren Xejrte erj&l^Ien aud^ toittliäf t)on beftfinbigem ®treit 



Digitized by 



Google 



102 vn. a)ie ®emcinbe unb bcr Äuttu«. 

unb 3önf unter bot SKönd^en unb üon S^jattunflcn in bcr ®c- 
nteinbc, bic ju ©d^uIcnBilbungcn filierten. SiiJ jum Slnfongc 
bed britten gal^rl^unberti^ nad^ 83ubb]^ai^ 2:obe fonberten fid^ 
nad^ ber 2:rabitton ni^t toeniger aü ad^tjel^n ©deuten mit 
eigenen Slöflern ab. SSet bent SBanberleBen ber äR5nd^e finberte 
ft^ noturgeni&6 ble Sufantmenfefeung ber einjelnen SRönd^^- 
gemeinben l^äufig, unb eg Blieb nid^t an^, ba| Don fem l^cr- 
lommenbe Slönc^e anjtd^ten ntitbroc^ten, bie ber betreff enben 
©emeinbe frentb n^aren unb ju il^rent Bisherigen SeBen nid^t 
pa^ttn. ganb ftd^ bann nid^t eine $ßerfönlid^leit, bie unter ben 
äRbnd^n ftd^ Slnfel^en ju berfc^offen »u^te, fo toax eine S^joltung 
in ^Parteien faft unouSBIeiBIidö. ©in toirlfld^er Slangunterfd^ieb 
jn^ifd^en ben äRönd^en toax nid^t borl^anben. äRan fonberte 
jn^ar unter il^nen eine Slnjal^I an^, bie man atö Stbavira, 
Jßali Thera, „bie SHten,'' Bejeid^nete, unter ben Slonnen atö 
Sthaviri, $ali Then. S)iefe entf^jrad^en aber nur bem Siamen 
nad^ ben d^riftlid^en ^ßre^B^tem. Sie Sthaviras toaren nid^t, 
toie bie 5ßre8B^ter, Seamte, fonbem Sthavira tt)ör ein ©l^ren* 
titel, ben man aR5nd^en gab, bie fd^on lange orbiniert toaren. 
ßebiglid^ il^r 8Kter unb il^re größere ©rfal^rung in ©emeinbe- 
angelegenl^eiten toiti il^nen eine Slrt SSorrang ju; gefe^Iid^ toax 
berfelBe nid^t Beftimml 3n SSal^rl^eit toar bie ganje ®emeinbe, 
ber Samgha, bie oBerfte Slutorität. S)ai^ seigt fel^r beutlid^ 
bie ®ef(!^id&te ber fogenannten bier bubb]§iftif(|en föoujile (Sam- 
giti), aus ber aud^ l^erborgel^t, toit fc^toer man bie S^jaftungen 
tmpfavh, unb n^ie man il^nen aBjul^elfen fud^te. 

®ie unel^rerbietigen SBorte, bie Subhadra nod& bem Jobc 
SSubbl^aS gef)7rod^en l^atte, unb bie fär bie @(emeinbe baS 
©d^ftmmfte Befürchten Keßen (®. 42), beftimmten Mahäkäsyapa, 
nad^ ber SSerBrennungSfeierlid^Ieit 93ubb]§aS in Kuäinagara ben 
bort t>erfammeften 9R5nd^en t^oriufc^tagen, eine ^ommiffion jur 
geftftellung beS ®efe|eS (dharma, ^ali dhamma) unb ber 
3)iSji<)Iin (vinaya) einjufe|en. 3)ie SRönd^e gingen ouf ben 
SSorfd^Iag ein, unb Kä^yapa toäl^fte 499 Arhats (@. 94) unb 
ate fönf^unbertften ben Änanda, ber Balb bic Arhatfd^aft er- 
rrid^en fotttc. Sie ©emeinbc Beftätigtc bie SBol^I unb toä^ttc 
aU SSerfammlungSort Esjagrha. (£s touxbt Befd^Ioffen, baß bie 
500 bie aiegenjeit in Eajagrha berBringen, unb baß toäl^renb 
biefer Seit fein anberer SKönd^ ftc^ in ber ©tabt aufl^altcn foße. 
®o gefc^al^ eS aud^. föönig Ajgtasatru errid^tete für bie 500 



Digitized by 



Google 



3)ic Äonaitc. 103 

Arhats cittc $alle am Serge Vaibhära in ber SRöl^e feiner 
§ou^jtftabt. 2)ie SScrfammlung tourbc im jtoeitett SRonat ber 
Sfieaenjett eröffnet unb bauerte fteben äKonate. 3Kit ^tlfe be8 
Upäli (@. 34) rcöibierte Käsyapa bie SJorfd^riften über bie 
S)igjt^)Iin, unb mit $tlfe be« Änanda bie über ia^ ©efefe. 3)er 
Srabttion nad^ ttmrbe alfo bamafö ein Xt^i ht^ Vinayapitaka 
unb Suttapitaka ju Räjag^ha feftgefteHt, eine Angabe, an ber 
ju jttieifdn fein ®runb öoriiegt. S)iefeg Dhammavinaya, 
^®efefe unb ^i^iplm", tt)ie man eS mit bcn 5ßaU*S:eEten nennen 
lann, toar gettiijs, toit ermahnt (@. 5), in Magadhi abgefaßt 
unb bilbete bie ®runblage, auf ber ^p&itx aUt anbem Äanon^ 
aufgebaut n^urben. S)em ^nl^alte nad^ toirb ti ftc^ mit ben 
beiben erften Pitakas be« füblid^en föanoniJ in allen mid^tigen 
5£ei(en gebedCt ^aben, fd^nierlid^ aber im Umfang. S)ie f^ötere 
Srabition beri(!^tct, bai^ nad^ ©d^Iuß ber SSerfammlung Käsyapa 
nod^ felbft bie Tribüne beftieg unb aud^ \>a^ britte Pitaka, bad 
Abhidhammapitaka, öerlünbete. 3)a§ biefe Überlieferung ganj 
ungefd^id^tHd^ ift unb burdö bie im Abhidhammapitaka ent* 
l^altenen SBerle fclbft »iberlegt ttiirb, ift bereitiJ ertoöl^nt toorben 
(®. 6 f.). 3)ie alten lejte toiffen baöon nid^t«; fie erja^Ien im 
©egentcil, ba§ ber Don ben Stlteften feftgefteHte Sanon junöd^ft 
nid^t allgemeine Slnnal^me fanb. 3laä) ®d^Iu^ beS Sonjifö, fo 
ttJirb berld^tet, lam ber Sthavira Puräna auS Daksinägiri nad^ 
Räjagrha. 5)ie ftteften fagten ju il^m: ^SSon ben heften, 
»ruber Puräna, ift ba« ®efefe unb bie S)i«ji))Iin fcftgefefet 
toorben; nimm biefen Äanon an.^ 3)arauf crtoiberte Puräna: 
^3)a§ ®efefe unb bie 3)igät|)Iin, i^r ©ruber, ift Don ben Siteften 
gut feftgefe^t toorben. Slber id^ »lU bod^ lieber an bem feft- 
l^alten, toa^ iä) öon bem ^errn felbft gel^ört unb gelernt l^abe." 
Sie Siteften entgegneten barauf nid^tg. Sie l^atten alfo lein 
3RitteI, um Puräna, bem bie S:rabition bie üblid^e große ga^I 
t)on 500 SRönd^cn jufd^reibt, jur Slnnal^me il^re« föanon« ju 
jtt)ingen. 

3)aS jttJeite ^onjtt fanb ber füblid^en Überlieferung nad^ 
100 3a^re f^jäter ftatt afe baö erfte. Samate ^errf^tc in 
Magadha König A^oka, jum Unterfd^iebe Don Asoka Priyadaräin, 
ber aud^ Dharmäsoka genannt n^irb, Eäläsoka, ^ber 
fd^ttiarje Aöoka'', genannt. Sic SSeranlaffung ju biefem ^onjilc 
geben bie fübüd^en unb nörblid^en Duellen ganj gteid^ an. (S^ 
toirb berid^tet, ba§ bie SRönd^e ju Vaisali fid^ jel^n Übertretungen 



Digitized by 



Google 



104 Vn. 2)te (S^emeinbe uttb ber foltuiS. 

ber ®efe^e Subbl^ad sufd^ulben lomntett liegen. Sintge baton 
erfd^einen überaus geringfügig. 99ubb]^a l^atte Derorbnet, ein 
äRdnd^ folle fid^ leine ISorrote aufff^eid^em. 2)agegen üerftiegen 
nad^ Hnftd^t ber Ort^obo^en bie ißtbnäft üon Vaisäli, inbem fie 
{td^ @aii in einem $ome aufl^oben. ®egen SSubbl^oiS SBor- 
fd^riften toar femer, bag fie nid^t blog jur SRittagi^ieit agen, 
fonbem aud^ am Sbenb, n^enn ber Sd^otten fd^on jmei gfinger 
breit toar. SSebenllidier toax, baß pe 5ßatmtt)ein tranlen unb 
®oIb unb Silber annal^men. «n ben Upavasatha-^agen (®. 89) 
peOtett fte im ßloper eine SRefpngfd^ale auf, bie mit SBaffcr 
angeffiHt toat, unb forberten bie (91&ubigen auf, in bie ©d^ole 
Oelb 5U »erfen. e^JÄtcrc Seyte erj&l^Icn fogar, ba§ ber $rior 
bed ^lofterS einen Settelto^^f aui^ reinem ®oIbe l^atte unb gur 
3eit bed SSoamonbei» einen SRdnc^ in bie ®tabt fd^idCte, um 
barin ®elb unb Sbelfteine ju fammeln. ®egen biefen Unfug 
trat ber e]§rtt)flrbige YaSas auf, aü er einft baS Slofter befud^te. 
Sntrüftet n^ied er ben Slnteil an ®oIb gurüdC, ben il^m bie 
äRBnd^e anboten. 2)iefe bejeid^neten bai^ aU eine 99e(eibigung 
ber frommen Saien unb legten bcm Tasas atö 8u§e auf, bie 
Saien um SSerjeil^ung gu bitten. 2)od^ Ya^as übergeugte bie 
Saien, bag bie SDtdnd^e gegen bie SSorfd^riften Subbl^ai^ ber- 
ftie^en, unb er allein ein toal^rer Säkya*@o]§n fei. S)er (£5- 
lommunüatton burd^ bie 9R5nd§e entgog er ftd^ burd^ bie Slud^t, 
unb eS gelang i^m au|er anbem namentlich aud^ ben fel^r an« 
gefe^enen äfteften Raivata für fid^ gu gewinnen. Scrgebfid^ 
Derfud^ten bie äRönd^e ben Baivata gu befted^en. @r fe^te t9 
buxif, bafe^eine Serfammlung nac^ Vaisäli, berufen »urbe, t>on 
ber ad^t ^ttefte getoal^ft tourben, um ben ©treit beigulegen. 
@ie entfd^ieben ftd§ gegen bie äRbnd^e t)on Yaiääli, unb il^rem 
Sefd^Iuffe trat eine banad^ berufene SSerfammlung Don 700 
aRönd^en bei. 3la6) iflngeren OueOen l^ätten bie ad^t Slteften, 
nad^bem fte bie gel^n falfd^en Seigren befeitigt unb bie fünbigen 
äRönd^e öertrieben Ratten, 700 Arhats auiJgetoäl^It, um bo^ 
®efe^ gu reinigen. 3)ie beften @tUf)vttn l^Stten in ad^t SRonaten 
eine SteDifton bed ®efe|ed vorgenommen. S)a9 ift gtt)eifeno^ 
eine f^jäte ©rpnbung. S)ie afte Überlieferung, bie un8 im 
CuUavagga be« Vinayapitaka öorUegt, l^atte ein fo toic^tigeS, 
einfd^neibenbed @reigniiS gen^ig nid^t mit ©d^meigen übergangen. 
2)aj» gtt)eite föongil toar alfo nur ein brtfid^ begrengted. (Bi 
befeitigte ÜbelftSnbe, bie fid^ an einer ©teile gegeigt l^atten, gab 



Digitized by 



Google 



a)ie Äonjile. 105 

aber Icinc neuen SJorfd^riften fflr ble gcfamte ©emcinbe bcr 
ajlönd^e ober gar bie gcfanttc ftlrd^e. ^a, biefctte iünjere Über* 
tteferung beratet fogar, bag bie ^egenf^artei il^rerfeüi^ autl^ ein 
^onjU berief, ba^ t)itl mt^x Xetlnel^mer l^atte di^ bai» ber 
ortl^obojen 5ßQrtci nnb bal^er „bo8 groge föonjU" genannt toirb. 
Siefed „groge ßonjiC' foK ben Sanon ganj untgeftürst unb neu 
georbnet, t>ielei^ getilgt, anberei^ l^njugefügt unb bent SHten neue 
^ebeutung untergelegt l^aben. 

^a^ britte Sonjtt fanb ftatt ju Pstaliputra 245 t)or (SSft., 
im 18. {RegierungiSjlal^re bed Sönigd Asoka Prijadar^in. ASoka 
l^atte ben 93ubb]§idntui^ jur ©taatiSlird^e erl^oben, o^ne, tt)ie toir 
gefeiten l^aben, anberen Stettgionen unb Selten feinbUd^ gegenfiber 
iu treten. @r l^atte int 13. Saläre feiner Stegierung eine eigene 
©el^örbe, bie Dharmamahsmstra, „RuItuÄbeamte/ gefd^affcn, 
bie bie Orbnung unb S^^i tnt Steid^e aufredet erl^alten follten, 
fottjeit bie Sleßgion babei in ®etrad^t lam. Über fie f^jrid^t er 
aujSffil^rli^ int fünften feiner ISbilte. Seine groge gfreigebigleit 
gegen ben Slerui^ Veranlagte fel^r t)iele in ben geiftlid^en ©taub 
2U treten. ®o follen bantald triele fd^Ied^te Elemente, aud^ 
$e|er aOer Slrt in bie bubb^iftifd^en ^dfter eingebrungen fein, 
mai$ unt fo leidster h)ar, afö t^ ia bantatö fd^on jal^Ireic^e 
@eften gab, fo ba^ mand^er ftc^ ffir einen Subbl^iften auiSgeben 
lonnte, ber ed gar nid^t toax. Sn ben föUftem toax aüntftl^Hd^ 
eine fo groge Unorbnung entfianben, bag fteben S^^re lang bie 
mid^tigften SSorfd^riften ber S)ܻii^(in nid^t beachtet, ja nidgt 
einmal bie Upavasatha-Seid^ten Don ben SRönd^en aiizf^attta 
mürben. SSergebHd^ üerfud^te ber VCbt bei» $au|)tnofteri» Tii^ya 
Maudgaliputra (^aü Tissa Möggaliputta), ber ange« 
fel^enfte $riefter bei» Sanbed, bie 2)inge ju önbem. Vtö er fal^, 
bag aUt feine Semül^ungen frud^tlod toaxtn, jog er fid^ in bie 
(Sinfamidt ienfeiti» bed ®angei» jurüdE. S)ad lam Asoka ju 
Ol^ren, unb er befd^Iog einjufd^reiten. @r fd^idCte einen feiner 
SRinifter nad^ bem ^au|)tnofter, btm \)on i^vx erbauten unb 
nad^ il^m benannten A^oksrsma, mit bem 83efe]§(e, bie äRönd^e 
foKten ben üpavasatha abl^alten. S)ie SRdnd^e aber toeigerten 
jtd^, biei» jufammen mit ben St^txn ju tun. Über bie SBetgerung 
erjfimt, jog ber SRinifter fein ®d^tt)ert unb fd^ütg ben ^Iteften 
ber aieil^c nad^ ben fto^jf ai. ®r ^örte erp auf, aö fid^ Ti^ya, 
ber ©tiefbruber be« ß*nig«, ber ERönd^ geworben toar, an bie 
SteSe bed jule^t Sntl^aui^teten fe^te. Sl^n n^agte ber SRinifter 



Digitized by 



Google 



106 Vn a)te ©emcittbc unb bct Äuttu«. 

nid^t anjurül^ren. @r leierte }u Asoka jurüd unb erftattete 
il^m Scrid^t. Aöoka töar natürlid^ untröftlid^. ©r dltc fofort 
ind Slofter unb, unt üon ben gfolgen ber Untat Befreit ju tDerben, 
toottbte er pd^ auf 9lat ber ERönd^e an Maudgaliputra, bcr 
aber erft nad^ langen Sitten fid^ Bereit fanb, jurüdfjufel^rcti. 
Am flebenten Sage BegaBen ftd& Asoka unb Maudgaliputra in 
ben Asoksräma, n^o^in eine aügenteine 3ufantmenlunft ber 
®eifHid^en auSgefd^rieBen toar. geber einjelne würbe borgerufeit 
unb bon Maudgaliputra Befragt, toa^ bie Seigre bti SSubbl^a 
fei. 60000 tougten biefe grage niefit rid^tig ju Beantttjortcn 
unb n?urben be^l^alB aü ^e|er auiSgefiogen. S)ann feierte man 
5um erften SRale feit fieBcn g^^ren toieber ben üpavasatha. 
Maudgaliputra toä^ltt barauf 1000 burc^ Äenntni« ber l^eiligcn 
©d^riften unb burd^ lugenb au«gejeid^nete ©ruber auS, unb 
biefe l^ielten unter feinem Sorfife ba« brittc Äonjtt ju Pa1;ali- 
putra aB. Maudgaliputra t)erf agte ein eigene^ SEBerl, bad 
Kathävatthu, in bem bie Seigre fo feftgefteHt »urbe, toit Maud- 
galiputra unb feine Slnl^anger fic für rid^tig l^ielten. SKe er* 
mftl^nt (®. 6 f.), ftel^t bad Eathavattbu im Abhidhammapitaka 
be« füblid^en ÄanoniJ. 

2)aj^ britte ^onjil n^ar alfo aud^ nur eine Siöjefenber*- 
fammlung, unb jtoar l^at Bier eine Beftimmte fird^Hd^c SRid^tung, 
bie ht^ Maudgaliputra, ben ®ieg baöongetragen, ber bie ©in- 
gl^alefen biiJ auf ben l^eutigen S:ag folgen. 

f^ür bie ®efd^id^te bed »ubb^iiSmuS ift baS britte ^ons« 
außerorbentlid^ »id^tig. 9?ad^ ber Überlieferung, ber tt)ir l^icrin 
nid^t 5U mißtrauen Braud^en, batiert bon biefem Sonjil an bie 
SRiffiondtatigleit bed SSubbl^i^mud nad^ augerinbifd^en Sönbem. 
Maudgaliputra, ben bie nbrblid^en SSubbl^iften nur unter bem 
5Ramen Upagupta lennen, Beftimmte eine Änjal^I Sthaviras ju 
SKiffionaren. @o tourben bamate (SlauBeniJBoten gefanbt nad^ 
Äafd^mir, ÄaButtftan, bem gried^ifd^*Baftrifd§en Sleid^e, ben 
Sänbem am gu^e bc« ©imala^a, bem »eftlid^en 3)ef^an unb 
^interinbien. 3laä) Seiten ging aU aRiffionar A^okas eigener 
©ol&n Mahendra (5ßafi Mahinda). ®amit tt)urbe ber ©ub*- 
b^ii^mu^ SSeltreßgion. @r trat feine tueltgefd^id^tlid^e !(ufgaBe 
an, bie rollen, unjibilifterten SSöHer Slfien« an inbifd^e ®efittung 
unb 93ilbung ju gemdl^nen. Sßenn man bie SBo^Itater ber 
SRenfc^l^eit nennt, foHte aud^ ber Slame bei^ Tisya Maudgali- 
putra nid^t bergeffen toerben. ®ie Srümmerftötten gentral* 



Digitized by 



Google 



3)ie ftonaüe. 107 

afien^, bie ie^t aufgebedCt toerben, t^erfünben feinen fün^m unb 
bie ©d^anbe bei$ geloten Wx^avxxttai. 9lm folgenreid^ften n)urbe 
bie SRifPon naä) Ke^ton. SBä^renb ber Subb^üSmug in feinem 
^eintatlanbe burd^ bie Gegenreformation ber Guptas, bie Un« 
einigleit feiner Selenner unb feinen uninbifd^en ßo8moj)oIitii5mui5 
aKmöl^ftd^ gugrunbe ging unb im 9torben entartete, erl^ielt er 
fid^ in Oie^Ion in ber Slbgefd^Ioffenl^eit rein. "S^a^ Soniil t)on 
Pstaliputra bejeid^net alfo einen 3Benbe))unIt in ber Gefd^id^te 
bed Subbl^iiSmuiS. 

Z)ie ©d^eibung, bie ba^ britte Sonjil anbal^nte, t^erfd^ärfte 
bad t^ierte. (S^ fanb ftatt unter bem inboff^t^ifd^en Könige 
Eani^ka, ber im erften S^^r^unbert t)or Sl^r. ein toeited Utiä^, 
barunter aud^ einen großen Xett t)on St^bien be^errfd^te. SBie 
A^oka bei ben filblid^en Subbl^iften, fo ift Kani^ka bei ben 
nörbüd^en ber gefeierte ®IauBeni8^eIb. 3n ber erften Seit feiner 
Stegierung toax er bem Subbl^ii^mui^ feinbfelig geftnnt. ®pattt 
mürbe er ein eifriger Subbl^ift unb machte ilafd^mir ju einem 
^au^tft^e beiS SBubb^ii^mud. Sie Qll^inefen berid^ten, ia^ er in 
ben n^enigen freien @tunben, bie i^m bie StegierungiSgefd^öfte 
Heften, eifrig bie l&eittgen bubbl^iftifd^en ©d^riften ftubierte unb 
fid^ biefetten öon btm Slteften Pärävika nad^ itm ©^fteme 
öon beffen ©d^ule auflegen lieft. Kani^ka errid^tete ja^Ireid^e 
bubbl^iftifd^e Saun^erle unb prägte auf feinen SRünsen bai$ 8ilb 
bed Subb^a mit Umfd^rift. (Sr toar ein Steunb inbifd^er 
Silbung. atö Seibarjt ^atte er Caraka, einen ber berül^mteften 
inbifd^en Srjte, beffen SBerl auf und gelommen ift, unb an 
feinem $ofe lebte Asvagho^a, ber S)id5ter beg Buddhacarita, 
„Seben Subb^ad'', bed älteften und erl^aftenen ^nftepod ber 
Snber (®. 18). Kani^ka toar ed, ber bad öierte ßonjil berief, 
um bie Se^re Subbl^ad in il^rer Steinl^eit mieber^erjufteEen. 
Sad ßonjtt fanb ftatt in einem ßlofter bei Jslandhara in 
ßafd^mit unter bem iBorftfe ber ^ßatriard^en Psrövika unb 
Vasumitra. Slud^ auf biefem ßonjile fotten bie l&eiligen 
©d^riften einer Stebifion unterjogen toorben fein, bid gu toeld^em 
Umfange, löftt ftd^ nid^t fagen. Sbenfo ift ed nid^t fidler, in 
tt^eld^er ®pxa^t biefer Sanon abgefaftt tt^ar. ^ebenfaKd toax 
bie ®pxa4t nid^t $ali, ob ©andfrit ober Gsths^Sialelt ober 
irgenb eine anbere @pxaä)t, ift nod^ nid^t audjumad^en. Sie t>tx* 
fammetten 5ßriefter follen auc^ Sommentare ju ben brei leiten 
bed Tripitaka t^erfaftt l^aben, bie Kani^ka forgfältig auf SxOf^tX" 



Digitized by 



Google 



108 VII. ^e i&tmdvbt unb ber StnltaS. 

piaitm eingraben unb in einen fteinemen Sel^atter legen lieg, 
itber bent er einen Stüpa erbaute. 

Sine gentralgeioalt fd^uf aud^ biefed Songil nid^t 2)ie 
@))altung in Selten ging n^eiter. Um 194 naä) (S^x. grfittbete 
Nsgsrjuna eine @(|ule, bie int 9lorben balb großen SnIIang 
fanb nnb bie bortigen Subbl^iften in gn^ei Sager teilte. 2)ie 
neue Seigre nannte ftc^ Mahsysna, „bai$ gro^e Sfal^rjeug''; 
bie i^r nid^t Solgenben bogegen begeid^neten ftd^ a(d Snl^Snger 
bei^ Hinayäna, bei^ ,,neinen Sa^rjeugj^". 2)er 9lanie btnmt 
bal^er, ba| bie Sln^anger bei^ Mahsyäna bcaxaä) ftrebten, äü 
Bodhisattva toiebergcborcn ju toerben, olfo ^bie grofee-ßarricre" 
ntad^en tt^oQten, md^renb bie bed Hinaysna nur i^re eigene 
Sridfung fud^ten, ftd^ alfo mit „ber nieberen Sarriere'' begnfigten. 
2)ad HinaySna ßellt ben filteren, t)er]^altnidma|ig edgten )8ub*- 
bl^tömu^ bar, ia^ Mahäyäna ben f))äteren, entarteten. S)em 
MahäySna gehören bie DhySnibnddhas unb DhySnibodldsattyas 
an, alfo aud^ Avalokiteävara. & l^at guerft bem Subbl^idmud 
®i)tter gegeben unb ben Sultui» auf ^ugeclid^leiten geleitet 
®ein ^eiligei^ ^n^ ift bad Prajnspsramitssütra, „ba^ 
Sel^rbu^ t)on ber SSoIIIommenl^eit ber (Erlenntnid''. (Ed mirb 
auf Nsgärjnna felbft iurfldCgefä|rt, auf ben ja an^ bie @runb« 
läge jurüdCge^en mag. ®päitx aber ^at ti triefe Suffixe erfal^reit 
unb Hegt in fünf öerfd^iebenen Searbeitungen öor, bie fid^ na^ 
Umfang unb ^nffalt fel^r t^oneinanber unterfd^eiben. Sie i^rjefte 
Sfaffung ift bie am ^öd^ften gefd^&ftte. gn 9le^al tt)irb fie ju 
ben neun Iani)nif(!^en 93fid^em gered^net. Sie umfaßt 32 Sapitel 
in @aniSlrit))rofa, meift in Sorm eineiS Sialogi^ itoifd^en SSubbl^a, 
Säriputra unb Snbhtiti. S)er gn^aft ift fel^r bunt, mel^r 
f))elulatit) ate religidd. $ier ftnbet ftd^ im 18. ßa^itel ber 
fürjcften »ejenfion bie Seigre enttoidfelt, bie man frfil&er für ben 
älteften Subbl^iiSmui» l^ielt, ba^ bai» tt^al^re äBefen aKer 2)inge 
bie Seere, bad 9Hd^ti^ ift. d» e^iftiert nid^td; rine @emig]^eit 
gibt ej$ nid^t; alled ift unftd^er; an aUtm mu| man jn^eifeln. 
So ift bie Se^re be8 Mahsyana ber benibar fd^örfpe ©fc^jtijij^mu», 
JU bem bie Sel&re üon ben Dhyanibuddhas unb Dhyani- 
bodhisattvas in merltoürbigem ©egenfa^ fielet. 

Sie Ie|te $^afe, bie ber Subb^iiSmud inx^ma^tt, toax 
bie it^ SR^ftiiiiSmuiS unb ber SRagie, bei^ Yogscsra. S)er 
Stifter biefer ©d^ule ift Äryäsanga ober Äryasangha, ber 
aud $efd^atoar in ßabuliftan ftammte unb im 6. i^al^rl^unbert 



Digitized by 



Google 



^pHitxt ©deuten. 109 

naä) (Sffx. leBte. @r l^at eiS t)erftanben, bie ))]^ilofo))^ifc^en unb 
rcögiöfen Sel&rcn be2 Mahäyana in ©inllang ju fcfeen mit bcr 
Brafmanifd^cn Yoga-Scl&rc, toie fic ftd^ im ftuttu« bc« ®otteg 
Siva enttoicfeft l&attc. $ter l^atte ftd^ eine förmftd^e H^eorie 
ber gauberei auggebilbet, bie in eigenen ©d^riftcn, bcn Tantra, 
Vorgetragen n^irb. @^ n)irb barin geleiert, tt)ie man übematüro 
Hd^e ßröfte erlangen unb fte burd^ lurje, m^ftifd^c gormein, 
bie Dhäranis, ober burd^ maglfd^e Sreife, Mandala, burd^ 
Slmulette, Mudrä, m^ftifc^e Slbtoafd^ungen, beftimmte ©ebräud^e, 
Bei benen grauen eine grofte SloIIc f})ieften unb bie teitoeifc 
l^öd^ft unjäd^tig toaren, auiSüBen fönne, um ftd^ in ben Sefi^ 
aller getoünfd^ten Z)inge ju Bringen. @ine Befonberd gro^e 
SioEe f))ielten bie Dhäranis, mit benen man glaubte, Setoalt 
über bie Götter, über Stegen unb äBinb gen)innen ju fönnen. 
3Kit il^nen »ottte man ffranll^eiten l^eilen, pd^ gegen ben Siß 
ber ©d^Iangen, gegen ®ift, böfc ®eftime, Slrmut fd^ttfeen, Je 
nad^ SBunf^ bie (ieburt eined ^aben ober Wtäbä)tn^ betoirlen 
u. bgl. äiefc Tantra* Seigre l^at ber »ubbl&igmuiJ in feiner 
lefeten 5ßl&afe übernommen, unb erft auf biefer ©tufe l^at er fid^ 
ein Oberl^au^t gefd^affen, n)ie eS bie römifd^^latl^olifd^e ^ird^e 
im 5ßa})ft beftfet, freiüd^ nur in Sibet, unb erft um 1260 n. K^r. 
3n ^^m ift ber Subbl^iiSmud nie ju einer fo mad^tt)oIIen 
©tellung gelangt unb nie fo einl^eitlid^ gefd^Ioffen aufgetreten, 
ba§ bie 5ßriefter bag Sebürfnig einer Sentralleitung enq)funben 
ptten. @^ toat in (S^ina n^efentUd^ tote in Snbien. Über 
baiS gro^e Steid^ n^aren SRönd^e in eigenen, abgefd^Ioffenen 
ßlCftem jerftreut. 3laä^ dffina tarn ber ^ubbl^iiSmud im ^al^re 
61 n. ©|r., im 4. gal&rl&unbert tourbe er ©taatSreligion, l^atte 
aber in ben fotgenben 3<^]^^]^unberten l^eftige (Segner unb SSer* 
folger, namentlid^ unter ben Slnl^dngem beg ©onfucluiJ. Sltö 
1206 bie mongoiifd^e Z)Qnaftie gur ^eirfd^aft lam, n^urbe er 
öon neuem begünftigt, unb feit biefer Seit gibt e3 in ©^ina 
jn^ei bubb]§iftif(|e ©deuten, ober rid^tiger Sird^en: bie ber Forsten 
unb bie ber Lamas. Fo ift d^ineftf^e ©ntftellung öon Buddho 
(9lominatit) ju 93ubb]^a); Lama, rid^tiger gefd^rieben bLama, 
ift tibetanifd^ unb bebeutet „Oberer". SSon SEiBet aug l&aben 
bie 9)tongoIen unb burd^ fte bie (S^l^inefen btefe gorm beiS Sub« 
bl^i^mug erl^aften. 3)ie beiben Srten unterfd^eiben pd^ öonein- 
anber öiel weniger burd^ bie Sel&re unb 3)i^}it)Un, afö burd^ 
ben Snltai unb bie äußere Organifation unb bie ©tellung im 



Digitized by 



Google 



110 Vn. a)te (Semcltibc unb bcr ÄuItuÄ 

©taatc unb jur JRcgtcruttö. S)ic Fo&ten l^abcn Icinc l&ö^crc 
@clpc^!ett; icbeg Sloftcr ftc^t für fi4 unb nur bcr 8l6t nimmt 
eine Stellung im Staate ein, infofem er ben Seomten ber 
12. Klaffe gleid^gefteEt toüb. Sie Lamas bagegen Bilben eine 
ftreng gefd^Ioffene Sor))oration, bie grögtenteild t)om Staate er«* 
galten tt)irb unb geiftlid^e unb totttlx^t Ober^errfd^aft in 6e- 
ftimmten Gebieten auMbt. gtn eigentUd^en S^l^ina ift bie QafjH 
ber Lama^Sföfter nid^t grog. Sagegen l^errfd^t biefe SteligioniS- 
form, ber SamailSmud, in allen ^rot^injen, bie an ZiM unb 
bie SRongoIei grenjen ober i^nen nal^e liegen. (Sd finben ft(§ 
bort l^od^Berfll^mte Mdfter, bie atö a3aafa|rti»orte t)iel Befud^t 
toerben. 

Slnalog ber ^ierard^ie l^at ftd^ aud^ ber SnÜni im Saufe 
ber Seit gcönbert. S)er Eintritt in bie aRöndöiJgemdnbe ftanb 
urf))rfinglid^ jiebem frei @d fteüten fic^ aber Balb Übelftänbe 
^eraud, bie eine @infd^ränlung nottt)enbig mad^ten. Sie Xe^te, 
bie bad Oemeinbered^t überlief em, ber Mahävagga unb bcr 
Cnllavagga bci^ Vinajapitaka, fnitpfcn bie ®e6ote unb Serbote 
oft an einen ganj beftimmten %aU an. SBie bei ber ^Sed^iS- 
jal^I" (@. 100), totxim anä) fonft l^ier 5ßerfonen unb Situationen 
erfunben fein. So tt)irb erjäl^It, ba§ in Räjagyha bie ©Item 
eine« getoiffen Upsli, ber an ber Spifee einer Sd^ar öon fieb- 
je^n sllteriSgenoffen ftanb, fid^ überlegten, toit fie il^rem So^ne 
bad Seben red^t leidet unb bel^aglid^ mad^en lönnten. Sie fagten 
fid^, ba§, tt)enn er Sd^reiber toüvit, if)n bie ginger fd^merjen 
toüxbtn, n^enn Sted^ner, bie S9ruft, n^enn So))ift, bie Singen, 
unb lamen fiberein, er folle bubbl^iftifd^er SWönd^ toerben, toeil 
ein fold^er bequem lebe, gut effe unb gefd^üfet fd^Iafe. Upäli 
l^örte ia» ®t\px&ä^ feiner @Item, lief ju feinen @efä]^rten unb 
überrebete fte, mit ©rlaubni« il^rer ®ftern, bie gern erteilt tourbe, 
aRönd^ ju n^erben. Sie tonxim ani) alle ol^ne toeitered orbiniert. 
Slm anbem äRorgen t^erlangten fte ganj frül^ nad^ Sffen. Sie 
anbem SWönd^e öertröfteten fie auf \p&itx, faH« ettoa« ba fein 
fottte; fonft müßten fie pd^ erft ia» @fi[en erbetteln. Sai^ pa^tt 
ober ben jungen Seuten nid^t. Sie mad^ten ßfirm unb betrugen 
ftd^ unanftänbig. SIB SBubbl^a ben S&rm ^5rte unb bie Urfad^e 
erful^r, tt^ar er untoillig, ba^ man fo junge Seute orbiniert l^abe, 
bie ben Stra^ajen bei$ SRdnd^i^Iebend nid^t gen^ad^fen feien unb 
beftimmte, ia^ nlemanb tjor ä^a"äi9 S^^^cn SKönd^ »erben 
bürfe. So toax eg iebenfattö fpäter. aWit fünfjel^n Sauren 



Digitized by 



Google 



3)ic SBei^en. 111 

tonnte man SKobtjc, mit ätoanjig galten SRönd^ tocrben. Äu«* 
geschloffen au^ bem Drben toaren femer mit anftedenben Sran!- 
^eiten 93e]^aftete, mit auffaüenben löxptxlii^tn ©ebrec^en SSer« 
fe^ene, toit Sa^me, SudUge, Slinbe, Siaubftnmme u. bgi., ferner 
fc^mere SSerbred^er, SSerfd^uIbete, Seibetgene, ©olbaten, überl^anpt 
aUt, bie nid^t frei über ftd^ berfügen tonnten, alfo aud^ fönber, 
bie nid^t (Sriaubnid don i|ren (SItern l^otten. Sag man aber 
StuiJnol^men mad^te, geigt bad 8eif}jie( be« Angnlimäla (@. 43. 
48). aWan nnterfc^ieb jtoei Orabe ber SBeil^e. S)er erfte toar bie 
Pravrajyä (5ßali Pabbajjä), ;,boiJ ^inouggel^en", ;,baiJ Äug= 
jic^en'', ber jtoeite bie Upasampadä, „ba^ hingelangen''. 
Sie Pravrajyä »ar ber Austritt ouö bem bürgerli^en Seben 
ober einer anberdgläubigen Seite. äRan fagte t)on einem, ber 
in ben Orben tritt, ganj ftel^enb: „®t gel^t av^ ber ^eimat in 
bie ^eimotlofigleit" nnb nannte i^n Pravrajita, Jßali Pabba- 
jita, ,,®ner, ber ^inan^gegongen ift". gu einem Pravrajita 
tourbe ieber, ber bad gelbe ®ttoavi> anlegte, fid^ ^aar unb 89art 
fd^eren lieg unb bor einem orbinierten äRbnd^ breimal in e^r^* 
furd^tÄüotter Haltung bie ;,S)rei Suflud^ten" (<B. 77) an^\pxa^. 
@inige Zt^ctt laffen ber Slufna^me eine ^robejeit bon bier 
äflonaten t^oraudgel^en, faUiS ber Slufjunel^menbe äKitglieb einer 
anberdgidubigen @efte n^ar. Slnbere legen bie ^robejeit nur 
oor bie Upasampads. 93ubb]^a mad^te baoon eine Sludnal^me. 
9Benn ftd^ ein äskya, alfo ein äTtitglieb feiner Samilie, ber 
Dörfer anberdglaubig geA)efen toax, ium Eintritt melbete, fo 
fönte er o^ne ^robejeit orbiniert n^erben. ;,Siefed $ribileg 
bcioiffige ic^ meinen iBemjonbten", lagt il^n ber lejt fagen. 
Ser 9looiie n^ä^Ite fid^ jn^ei Seigrer, bie er ju bebienen unb 
el^rfurd^tiSt^oQ gu bel^anbeln l^atte, n^ofür fte i|n in bie Se^re 
»ubbl^ag einführten. 

Umpdnbßd^er »ar bie Upasampads. Sie erfolgte bor ber 
oerfammelten @emeinbe, oon ber toenigfteniS gel^n boSbered^tigte 
SKitgüeber antoefenb fein mugten. gunäc^ft mugte ber Seigrer 
beiS Slufjunel^menben unter ber SSerfid^erung, ba% ber 8(ufna^me 
nid^ti^ im SSege fte^e, einen formeSen Eintrag fteUen. 2)er 
ftanbibat trat bann ein, in bemütiger Haftung, mit bem Ober- 
geA)anb über ber Knien Sd^ulter, oerbeugte fid^ tief bor ber 
SSerfammlung, fe^te ftd^ auf bie @rbe unb bat breimal, inbem 
er bie gefalteten ^änbe erl^ob, nm Slufnal^me. Z)er S3orfi|enbe 
richtete barauf nad^ ernftlid^er SSerma^nung, bie ÜBa^rl^eit gu 



Digitized by 



Google 



112 vn. a)ic ©emcittbc unb ber ÄultuiS. 

fagen, breimal an il^n bie Sragen: „^affc bu fBtnltn, ![ui$fa|, 
©d^toinbfuc^t, (Spütp^t? »ift bu ein aRenfc^? Sin äRann? 
Unabl^ängig? ^aft bu leine ©d^ulben? Steift bu im Sienfte 
bed SönigiS? |)aben bir bie (Sltem bie (Sriaubnid gegeben? 
93iß bu t)oae atoanjig Saläre alt? $aft bu aUt^, SBettelto^f 
unb ßleiber? SBie Reifet bu? SBie l^cifet bein Setter?" gatten 
bie !lntn)orten befriebigenb an^, fo fj^rid^t ber SSorft^enbe brei« 
mal: „S)ie l^o^c ©emeinbe l^öre auf mid6! S)iefer N. N., ber 
Sd^üler beg el^rtoürbigen N. N., toünfd^t bie Upasampadä. 
mä)t& l^inbert i^n baran. (Sr ^ai aUt», a3ette(to))f unb Kleiber. 
S)iefer N. N. bittet bie ®emeinbe um bie Upasampadä mit bcm 
N. N. als Seigrer. SBenn e« ber Oemeinbe gut fd^eint, fo möge 
bie ®emeinbe bem N. N. bie Upasampadä erteilen mit bem 
N. N. atö Seigrer. S)aS iji ber Antrag. S)ie ^o^e Oemeinbc 
l^öre auf mic^! S)iefer N. N., ber S^üler be« el^rttjürbigen 
N. N., toünfd^t bie Upasampadä. 3M(^t« ^inbert il&n baran. 
®r ^at aOe«, «Imofenfcl^ale unb ftleiber. S)er N. N. Bittet bie 
(Semeinbe um bie Upasampadä mit bem N. N. atö Seigrer. 
S)ie ®emeinbe erteilt bem N. N. bie Upasampadä mit bem 
N. N. ate Sel&rer. SBer öon ben (g^rtoürbigen für bie Upa- 
sampadä beg N. N. mit bem N. N. alg Seigrer ift, ber fd&toeige, 
»er bagegen ift, ber rebe!'' SBenn alle fd^ttJiegen, fo öerlünbigtc 
ber iBorftfeenbe: ,,S)em N. N. ift öon ber ®emeinbe bie Upa- 
sampadä erteilt toorben mit bem N. N. atö ßel^rer. S)ie ®t^ 
meinbe ift bafür; be«toegen fd^toeigt fie; fo nel^me id^ an." 
Sann n)irb ber Sd^atten gemeffen, b. 1^. bie @tunbe bei^ Siagei^ 
beftimmt, S^^reggeit, lag unb gufammenfefeung ber @emeinbe 
öerifinbigt unb barauf bem ftanbibaten bie „iBier Hilfsquellen" 
mitgeteilt, b. ^. bie !(rt unb SBeife, n^ie er ftd^ derfc^affen barf, 
toa« er im Seben notloenbig brandet. @ic finb: Siffen öon 
©^jeifen, bie er fid^ erbettelt, Sleiber öon Sunnjen, bie er auf 
Se^ric^tl^aufen ftnbet, Sagerftätte an ben äBurjetn ber ^anmt, 
ftinlenber Urin atö Heilmittel es ift aber bem äRönd^e nidjt 
t)ertt)e]^rt, freitoiSige ®aben ber Saien anjunel^men, bie i^m ein 
beffereS Seben geftatten, loie ginlabungen ju äRa^Ijeiten, tcinene, 
baumtoottene, feibene, toottene, l^änfene ftleiber, jerlaffene Sutter, 
frifd^e Sutter, ßl, ^onig, ®iru^ bri ^anl&eiten; aud^ burfte 
er in ßlöftern, SBol^n^äufem unb ^ö^Ien tool^nen. S)ie „SSier 
^ilfSquetten" finb alfo nur »orfd^riften für bie 9lot unb be- 
jeid^nen bie ftrengfte Sorm mönc^ifd^en SebenS. 3la^ ben „SBier 



Digitized by 



Google 



Eintritt unb m^txitt 113 

ipilfgqucttctt" tocrben i^m bic „fßkx ju unlcriaffenbcn S)ingc'' 
ntitgeteUt: ©efc^Ied^tlid^er äSerlel^r, aud^ mit einem 2:iere, tii^td 
tpegjunel^mett, felbft nid^t einen (Sra^l^alm, lein lebenbed äBefen 
ju töten, fetbft nid^t einen SBurm ober eine Slmeife, fid6 nic^t 
ber l^dd^ften menfd^Iid^en SSoüfommen^eit ju rühmen, felbft nid^t, 
bag er fagt: ;,id^ liebe in leeren Käufern jn tool&nen." 3)amlt 
fd&Iog bie Upasampada;. ®idffon, ber 1872 ©elegenl^eit l&atte, 
einer fold^en Orbination beijumol^nen, t)erfid^ert, bag ber ganje 
8lft einen überaus fcierlid^en ©inbrudE mad^e. S)ie nörbtid^e 
ftird^e f)at auger biefen beiben SBeil^en nod^ eine britte, fd^on 
im fiebenten ober neunten SebeniSial^re. SSerging fid^ ein äRönd^ 
gegen eined ber dier ipauptt^erbote, ober er(oiejS er fid^ fonft atö 
für ben Drben ungeeignet, fo tonnte er öon ber (Semeinbe ent- 
fernt loerben, auf gcit ober für immer, ©benfo tonnte er ober 
aud^ ieberjeit freiwillig A)ieber auiStreten, entn^eber ftillfd^toeigenb 
ober burc^ ^flärung t)or einem geugen. 9Rit bem leisten 
eintritt unb Austritt tourbe öfter SRigbraud^ getrieben, ba ber 
Drben fc^on feit ber S^it be^ ftönigg Bimbisära Swbemnitöt 
genog. ^m Millndapanha (@. 71) gibt Nsgasena ju, t>a% 
einige äWönd^e toerben, um fid^ bem SRilitärbienft ju entjiel&en, 
onbere, um ber Strafe für einen Siebftal^I ju entgelten, anbere 
toegcn ©c^ulben, anbere, toeü fie mittellos finb unb bequemer 
leben n)oIIen. ^a^ gefd^iel^t nod^ l^eute in füblid^en Sänbem 
unb tom fd^on in öltefter 3eit t)or, toic ba« Seif}jiel beg Upsli 
(©. 110) jeigt. aJiad^t l^eute ein SWönd^ eine unerwartete @rb- 
fd^aft ober öerttebt er fid^, fo fd^eibct er im ©üben nad^ 8e- 
lieben auiS; niemanb l^alt i^n. ^m 3loibtn ift ber Sludtritt 
nac^ ber britten 3Beil^e nid^t me^r geftattet. 

SWit bem ©intritt in ben Drben wirb bie S^e gelöft. S)le 
grau ift für ben SWönd^ nur nod^ bie frül^erc grau. ®benfo 
gibt ber äJiönd^ jebeg 5ßrit)ateigcntum auf unb erwirbt fortan 
nid^td mel^r für fid^ allein. äSefonberiS ftreng t)erboten War bie 
Slnnal^me bon ®elb. @in SRönd^, ber bod^ einmal ®elb an* 
mf)m unb bie^ bereute, mußte ba^ ®elb in einer SSerfammlung 
beiS Orbend abliefern. (Sd Würbe einem Stofterbiener ober 
Saien übergeben, bamit er S3utter ober öl ober ^onig für bie 
(Semeinbe toufe. SSon ben getauften ©egenftönben erl^iett ber 
©ünber nid^tiS. Steigerte fid^ ber Saie, bad (Selb ju nel^men, 
fo würbe er gebeten, ed wegjuwerfen, unb wenn er aud^ bie^ 
nid^t tun wollte, fo würbe ein jut^erläfftger ällönd^ ate „©elb- 

«. 91. u. ®. 109: l^if d&el, Seben unb Seigre M S3ubt)]^a. 8 



Digitized by 



Google 



114 VII. 3)ie (Scmcinbc unb ber Äultul. 

öertocrfer'' Beflimmt, ber ba^ ®elb t)ergrub, ol^ne ein pd^tbareiJ 
geic^en an ber ©teile ju laffen. 2)ag aud^ biefelS SSerBot t)on 
ben ä)t5n(^en übertreten tourbe, jeigt boS Sonjil t)on VaiSsli 
(@. 103 ff.). Seit ben gelten üon Asoka Priyadarsin naf^vx 
bie (Seiftlid^Ieit fel^r gern (Solb an. 3)ie jüngere Irabition 
erjöl^It, toic getoö^nli^ mit großer Übertreibung, bafe Asoka 
breimal fein Sleid^, feine JJrauen unb ^nber unb fid^ felbft ber 
Sird^e f^enlte unb bann alled mit ®o\h unb (Sbelfteinen aud 
feiner ©d^afelammer jurücffaufte. S)ie d^inefifd^en piger fja 
$ian unb ^uon S:i^fang berieten, ba§ ju i^rer geit bei ben 
großen fün^al^rigen SSerfammlungen ®oIb unb @ilber ben 
SRönd^en in güHc gegeben tourbe. $jn öielen bubb^iftifd^en 
%I5ftem n)urben jur geit bed $uan ^\ani bie bort auf- 
betoa^rten Steliquien ben ©laubigen nur gegen (gntrid^tung einer 
beftimmten ®elbfumme gejeigt. ^eute nimmt jeber ©eiftlid^e 
unbebenHid^ ®elb, l^bd^fteniS bebedt er feine ^anb mit einem 
2:ttd^e ober jiel^t ipanbfd^ul^e an. 

So reid^ bie Softer in Ke^Ion unb ^interinbien aud^ finb, 
fo l^at fid^ bort bie alte @itte be^ Settelganged bod^ nod^ er« 
l^alten. 2)er ^bnä) gel^t tögßd^ an^, um feine Slal^rung ju 
erbetteln. 3m Slorben, namentlich in Sibct unb ber SWongoIei, 
gefd^ie^t bie§ nur ganj au^nal^m^toeife nod^ t)on l^erabgefommenen 
Samen, meift fremben ober befonberiS l^abfüd^tigen, bie bann l^od^ 
JU Stog unb bon t)ielen @(^ülem begleitet im Sanbe uml^er- 
jiel^en unb unter allerlei frommen SSortoänbcn öon ben Saien 
®elb unb SSiel^ eintreiben. 

S)ie alte ©emeinbe l^atte ganj beftimmte, ftrenge SSor- 
fd^riften über fileibung unb Stal^rung. S)er 3Könc^ burftc nur 
einen Slngug l^aben, ber aui^ brei ftleibern unb einem ®ürtel 
beftanb. ®ie ftleiber toaren 1. ein Unterfleib, eine Slrt SBefte, 
bie atö $emb biente, alfo auf bem bloßen Scibe getragen njurbe, 
2. bag eigentüd^e SKönd^ggetoanb, eine Slrt Sitte!, ber big auf 
bie ^ie reifte unb mit einem ©ürtel um bie Ruften befcftigt 
tourbe, 3. ber Überwurf, eine ?lrt äKantel. ber bie Seine be- 
bedCte unb über bie linle @d^ulter gefc^Iagen tourbe, fo bag bie 
redete Schulter unb ein S:eii ber ©ruft frei blieb. 3Ran trug 
il^n au^ über beibe ©d^ultern. S)ie alte garbe ber ©etoänber 
toax bie gelbe. @ie ift e^ nod^ ^eute im füblid^en SSubbl^i^mu^. 
Sei ben Samag bagegen ift ber 3KanteI ftetg rot, unb bei ber 
@e!te ber SRotmüfeen finb alle ©etoänber farmefinrot ober 



Digitized by 



Google 



Äleibung unb SRal^rung. 115 

öiolett. 3n El^lna tragen bic FoMen nid^t feiten graue Kleiber. 
3)te S^jaltung in ©elten unb ba^ öerfd^iebene filtma l^at nid^t 
bloß In ber garbe, fonbem oud^ in ber ganjen Art ber SIeibung 
in ben einjelnen ßänbem große Unterfd^iebe l^erborgerufen. 3n 
Sabal^ j. 85. tragen bie nieberen ®etftlid^en ber Säfte »egcn 
^ofen. S)ic Samen ^aben in Jibet unb ber SRongoIei mel^rere 
UnterHeiber unb bei 5ßrojeffionen unb 4)od^än!tern tragen fie 
ttjcite, ttjollenbc TltiQZto&nhtx, gn ber füblic^en Sird^e gelten 
bie 5ßriefter in ber Siegel barfuß unb ftetg mit unbebedEtem 
So^jfe. 3« i^^ nörblid^en bagegen tragen fie ©d^u^e ober ^alb- 
ftiefeln, unb l^ier fpieft bie SRüfec eine große SloHe, ba an i^r 
bic aiangunterfc^iebc ber ©eiftfi^en ju erfennen jtnb. 

SSon ber ©emeinbe tourbe je ein SRönd^ beftimmt, ber bie 
©leiber, bie bie Saien ate ©efc^enl brad^ten, in ©m^jfang nal^m, 
fie aufbetoal^rte unb öerteifte. Sei ber SSertettung entfc^ieb bag 
SojJ. Starb ein aWönd^, fo erbte gleiber unb »ettefto})f fein 
5ßfleger. ^atte er fonft nod6 geringen Sefife, fo tourbe biefer 
unter bie ©emeinbe be^ Orte« öerteift; »ar ber S3efife groß, 
fo tourbe er Eigentum ber ®efamtfird^c ober, toie ber offijieffc 
8lui^brudC ift, „ber ©emeinbe ber 8lntoefenben unb Slbtoefenben 
in allen öier SBeftgegcnben''. 

Slußer ben ffleibern muß jeber äKönd^ einen S3etteIto<)f 
befi^en. 2)iefed il^m ganj unentbel^rlid^e (9erat ift ein iiemlid^ 
großer, runber, bauchiger Jo^jf mit eiförmigem ©oben unb 
enger Öffnung nac^ oben, meift au^ @ifen, aber auc^ au^ Son 
ober ^ol) unb gen)5]^nli(^ fd^toarj ober blau ladCiert. 2)iefen 
Jojjf trägt ber SWönt^ ftet^ in ber ^anb. STuf feinem »ettel- 
gange tritt er fd^toeigenb inS $aug, empfangt bic ®abe unb 
entfernt fid^, toic bieg oben (@. 39) gefd^ilbert ift. ®ic Samen 
tragen ben 2:opf nic^t mel^r fid^tbar, ba fie ja in ber Siegel 
nid^t mcl&r betteln. @ie l^abcn im ®ürtel ober ärmel eine 
l^öljcrnc ©d^ale, and ber allein fie Slal^rung ju fid^ nel^men. 
Slußer biefer Schale fül^ren fie, namenttid^ in ber SRongoIei, 
ftctg ein gläfd^d^en mit SBaffer bei fid^. 8lu« il^m gießen fie 
nac^ beenbigter aKa^Ijcit einige S:ropfen in bic ^anb unb 
fd^Iürfen fie ein, »a« ate reinigenb gift. 

Sluf SRclnlid^feit tourbe im Drben ftreng gel^aftcn. ^tbtx 
SDlönd^ befaß ein ©d^ermeffer. gtoeimal im SWonat am 
üpavasatha-$:age bc« 9lcu- unb SJoffmonbeiJ mußte er §aor 
unb Sart fd^eren. aiegdmäßig mußten bie äRönd^e aud^ bic 

8* 



Digitized by 



Google 



116 vn. 3)ic ®cmcinbe mtb bcr Äultu«. 

9tagel fd^neiben unb rein l^alten unb bie 3&^ne pn^tn, ®päitx 
kDurbe bie 2:onfur übttd^, bie aber fc^tDerlid^ auf 93ubb]^a felbft 
jurüdflel&t. äRand^e ©efteit im 3?orben fd^cren fid^ nid^t. 

2)er a)t5nd^ ^at ferner ein @ieb bei fid^. Z)urd^ biefed 
gießt er bag SBaffer, e^c er trinft, um alle Unreinigfeit ju cnt^ 
fernen, t)or aQem aber, um Heine 2:iere obsufonbem unb fo am 
Seben ju erl^alten. 2)ie Slu^räftung boüenbete eine 3lä^nabtL 

2)ie brei Leiber mit hm mviü, ber 89etteIto))f, bad 
©d^ermeffer, ia^ ®ieb unb bie Slä^nabel bilbeten in alter S^it 
bad ganje (Eigentum bed aRdnd^ed. ®p&itt tarn baju nod^ ein 
Settelftab, ber jefet nur nod^ fetten getragen toirb. 3«^ föi>- 
Ud^en S3ubb^iiSmujS l^at feine ©teile ber ©onnenfd^irm ein- 
genommen, mit bem ber ^nä) fein lal^Ied ^au^t fc^ü^t. S)ie 
Sama^ tragen bei fic^ bad ©ebet^jc^ter, ein unfern SRörferfeuIcn 
ötinlid^eg Snftrument, ba« fie beim ^erfagen ber (Sebete unb 
lird^Üd^en SSerrid^tungen in mannigfacher SBeife belegen, eine 
Slingel, eine Irommel au« SRenfd^enfc^äbeln, eine Heinere 
Irommel, einen JRofenfranj, Hmulett unb öüd^eld^en. Seim 
^titdn blafen fie eine Irom^jete au« bem ©d^enfelfnoc^en eine« 
SDlenfd^en. ©injelne tragen aud^ an ©teile bt^ aften IBettel- 
ftabe« ben ;,5a[Iarmftab'', einen ©tab, ber in einen ©reijadt ober 
eine blattartige ©d^Ieife ausläuft, an ber 9Unge l^ängen, bie burd^ 
i^r glingen tDeftfid^eiJ (Seröufd^ bon ben D^ren be3 äBönd&cg 
fernhalten unb Heine Siere toarnen follcn, bamit fie nid^t jer- 
treten »erben. 

S3ubb]^a l^at bie aßdnd^e nid^t geitt^ungen in Slöftem gu 
leben. S)ai8 toibcrfprad^ fogar feiner Slbfid^t. S)er äRönd^ 
füllte möglid^ft biet »anbern, um bie Seigre »eit ju verbreiten. 
®er eigentliche SBol^nort bc3 SRönc^ci^ toar ber SBalb ober ein- 
fame »ergl^öllen. gn ber SRegel blieb ber SBiönd^ aber in bcr 
Mi)t eineiJ 3)orfe« ober einer ©tabt, bie er auf feinem Settel- 
gange leidet erreichen fonnte. Qu anberer 3^^ fie ju betreten, 
tt)ar ftreng Verboten, fttöfter in unferem ©inne ^at eg ju 
Subbl^a« Seit überJ&au^Jt nid^t gegeben, ©ctoö^nlid^ jimmerte 
fid^ ber SRöndö felbft eine ^ütte au« ^olj, bag er im SBalbe 
fammette, ober baute fie and SRafenftüdfen auf. Dft l^alfen il^m 
babci bie Saien. 3iitt>cUßtt too^nten mel^rere aRönc^e jufammen. 
Sn größerer Sluäal^I fül^rte fie bie ategenjeit jufammen. grommc 
Saien fud^ten ben SRönd^en i^r Dbbad^ hjä^renb biefer 3eit 
möglid^ft be^aglid^ ju ma^en. ©ie ließen Saumerfe auffül^rcn, 



Digitized by 



Google 



SeBctt bet SWönt^e. 117 

3U betten bie äRönd^e aüja^rlid^ toäl^renb ber Stegettjeit jurfid' 
fe^rtett. S)iefe SBol^ttutigett, Vihara gettantit, toareti oft fcl^r 
rcid^ auggcftattet uttb tnit attctt Sequctttltd^Ieiten, tote SSor- 
rid^tuttgett für tpartne Säber unb gebedte ^allett juttt @paiitxtn* 
gelten, t^erfel^ett. @pättv blieb tttati aud^ gu attberett 3^iteti atö 
ber ategettjeit itt bett Vihäras tool^nett, tt)0ju tjielleid^t bie gu- 
laffuttg ber Srauett guttt Orbett tttit beigetragett l^abett mag, ha 
fie beiS ©d^u^eiS bebürftiger toaren atö bie SRöttner. @o ettt-* 
ftatibett alltttäl^Ud^ tt^irHid^e Softer. 

3n ber altett Seit burfte ber SWött^ nur einmal effen, am 
äRittage. toenn er don feinem 93ettelgange gurttdfgelel^rt n^ar. 
Später lebten bie bubbl^iftifd^en äRönc^e nid^t toeniger l^errfid^ 
unb in Sreuben atö bie c^riftlid^en. ^n ben Slöftern ber 
Samen Jt)irb, obttjol&l bie ©üJjlpIin im allgemeinen ftreng ift, 
fel^r ^äufig gegen bad ®ebot t)erftogen, geifKge ®etrdnle gu ge«* 
niesen. @^ ift leidet gu umgel^en, totit leine gemeinfd^aftlid^en 
SRa^Igeiten ftattftnben, fonbern ieber äR5nd^ feine eigene äBirt«* 
fd^aft ^at. 

®oi^ bierte ber ^^SSier gu unterlaffenben Dinge" (@. 113) 
tuar bai^ Verbot, ftc^ nid^t ber l^öd^ften menfd^Iid^en SSoDIommen« 
l&eit gu rül^men. Über feine ©ntftel^ung tt)irb im Vinayapitaka 
folgenbe ©efd^ic^te ergäl^It. ISinft t)erbrad^ten t)iele äßönc^e gu» 
fammen bie Stegengeit am Ufer beS gluffeiJ Valgumudä im 
Sanbe ber Viiji. Damotö l^errfd^te eine große ^ungeri^not, fo 
baß bie äRönd^e großen SRangel litten. Einige fd^Iugen t)or, 
bei ben Saien S)ienfte afö $anbarbeiter ober S3oten gu nel^men, 
anbere aber rieten, fie foHten pd^ bei ben Saien gegenfeitig ber 
l^öd^ften menfd^Iid^en SSoIIfommenl^eit rül^men. ^ad taten fie. 
@ie fagten t)on einanber: ^Diefer 9R0nd^ beftnbet ftd^ auf ber 
erften, biefer auf ber gleiten, biefer auf ber britten, biefer auf 
ber t)ierten ©tufe ber SSerfenlung; biefer äRönd^ ift ein Srota- 
äpanna, biefer ein Sakrdagämin, biefer ein Anägämin, biefer 
ein Arhat; biefer äRönd^ befifet ba« breifad^e SBiffen^), biefer 
bie fed^g übematürlid^en gäl^igleiten 2)/ S)ie Saien toaren 

1) Unter breifad^em S33if[cn ftnb ^ier berftanbcn bie ©rinncrung an 
bie ftü|eren d^Burten, Die ^enntntil, tote bie äBefen aud einer @;i^eng 
in eine anbere geraten ftnb, unb bie Kenntnis k)om Untergang ber Süfte. 

2) S)te fedl« übematürlid^en gä^igfeiten ftnb: S)ie Äunfl, ©unber 
Att mirten, bad gdttltd^e Dfft, ßenntniiS ber ®eban!en anberer, Kenntnis 
ber frül^eren Geburten, baS göttliche ^uge, bie Kenntnis oom Unter*» 
gong ber ßüftc. 



Digitized by 



Google 



118 Vn. 3)ic ©cmcinbe unb bcr ^Itu^. 

barüber fcl^r erfreut unb fagtcn: „®ag ^a6en »Ir flut getroffen, 
fel^r gut getroffen, bag fold^c äRönc^e 6ei uniS bie Sßegenjeit 
jubringen, grüner l^aben nie fotd^e äRönd^e Bei un« bie ^cgen- 
jeit jugebrad^t, mie biefe frommen trefflid^en SBiönner." ®te 
gaben ben SRönd^en befferc ©peife unb befferen S:ranl atö ftc 
felbft genoffen unb i^ren ©Itern, grauen unb ^inbern, 3)ienft* 
boten, greunben unb SSertoanbten gaben. Slm ®nbe ber Siegen- 
jeit toaren bie SRönd^e bal^er: ,,rofig, »ol^Igenä^rt, öon frifd^cr 
garbe be« ®t\x6)U unb ber ^aut." Sltö fie nad^ Vaisäli ju 
Subbl^a !amen, ftad^en fie öon ben anbcm SWönd^en, bie infolge 
ber fd^Ied^ten S^U mager unb abgel^ungert au^fal^en, fe^r ab. 
®ie mußten il^ren ^iff angeben, worauf Subbl^a bag Verbot 
erliefe. 

Snt SamaiiSmud n^irb baiS Hilfsmittel, fid^ für befonberd 
gottbegnabigt auSjugebeU; jur SJermel^rung ber @in!ünfte mafeloS 
ausgebeutet. ®ie Samen finb nid^t btofe bie Vermittler jtoifd^cn 
ben (Söttem unb äRenfd^en, fonbern fie finb aud^ SSal^rfager, 
iärjte unb öor allem leufelauStreiber. 3)er Subbl^iSmuS l^at ja, 
toie ertoö^nt, in feiner legten $]^afe ben (Seifterglauben au^ bem 
Sivaismus übernommen, unb baS lamaiftifd^e 5ßant]^eon toeift 
2:eufel in getoaltiger gülle unb in abfd^redenbfter ©eftalt auf. 
<Sie finb für bie Samen eine unerfd^öpftid^e ©olbgrube. gcbcS 
Unglüdf in unb aufeer bem ©aufe toirb einem 2:eufel jugefd^riebcn, 
unb nur ber Sama !ann auS feinen ^üä^txn feftftellen, ttjcld^er 
leufel gerabe fd^ulb ift, unb nur er l^at bie ^aä^t, il&n }u 
bannen. 2)aS loftet aber t)iel äRül^e unb bementf^red^enb (Selb. 
3)ie Samen treiben aber aud^ toirllid^e (Setoerbe unb ftünfte. 
Sie malen ^eiligenbilber, l^abcn S)rudEercien unb (grjgiefeereien, 
fie fd^reibcn S3ü(|cr ai, t)erfertigen SRofenlrönje, Slmulette, ge- 
toeil^te ^ßiHen unb Sleliquicn, treiben Sldterbau unb SJiel^ju^t, 
fxnb ©d^neiber, ©d^ufter, Sörber, SBeber u. bgl. 

S)aS toar im alten Subbl^iSmuS gauj unerprt. Der 
äRönd^ beS alten Glaubens toollte nichts toeiter fein unb toar 
auc^ nid^tS weiter ate äRönd^, i.% er toibmete alle feine gcit 
geiftlid^en Übungen unb itm Streben nad^ ^eiligleit. SWan 
ftanb bei S:ageSanbrud^ auf. S)ann toutben Slbfd^nitte auS bem 
Oefefe unb ber S)iSjl|)ftn rejitiert. ©nttoeber tat bie« ieber für 
fid^, ober mel^rere festen fi^ nebeneinanber, toobei ber eine t)or« 
trug unb bie anbem jul^drten, ober aud^ an il^n gragen fteüten. 
(Segen 9)Httag folgte ber 93ettelgang, auf bie älla^Iieit eine 



Digitized by 



Google 



®tc spönnen. 119 

Stul^e^aufe toäfixtnb ber größten ^i^e. 8lm Slbenb tourben bie 
geiftUd^en ©efpräd^e tüieber aufgenommen unb oft btö in bie 
f<)äte SRad^t fortgefefet. Dft trug ein älterer ©ruber öor, ober 
man fag fd^meigenb ftunbenlang gufammen. %>a^ toax „ia^ 
eble ©d^ttjeigen'', hjir toürben fagen: „\>a^ füge 9lid^t2tun." 
Unterbrod^en n)urbe biefed Seben nur baburd^, bag jutoeUen 
Saien m6) bem Vihära ilamen, nm pd^ geifttid^en JRat unb Sroft 
gu Idolen. Slrbeit lannte ber aR5nd^ nid^t. 

S)en iKönd^en untergeorbnet toaren bie SKonnen. gär fte 
galten bie ,,Sld^t großen Siegeln": 1. (Sine 3lonm, anä) n^enn 
fte fd^on l^unbert ^oXfxt orbiniert ift, l^at einen äRönd^, nienn 
er aud^ erft an blefem 2:age orbiniert ift, ju grüben, öor il&m 
ouf juftel&en, il^n el^rfurd^tiStjott unb toie e3 pd& gebül^rt ju emp* 
fangen; 2. fte barf nid^t bie Siegen jeit an einem Drte jubringen, 
too feine SRönd&e finb; 3. fte mufe J^albmonatlid^ bie 2Könd6«- 
gemeinbe um Eingabe bei^ Upavasatha«2:ageiS bitten unb fid^ jur 
Uttterttjeifung gu il&r begeben; 4. fie mufe am ffinbe ber Stegen« 
jeit an bie ^erfammlung ber Wt'dn^t unb 9lonnen bie brei 
gragen fteHen, ob jemanb öon il^r ettoa« ©d^Ied^teiJ gefeiten ober 
geprt l^at ober t^ermutet; 5. toenn fie fid^ gegen eine ber ad^t 
großen Siegeln »ergangen l&at, mufe fie fid^ gegenüber ber Ser- 
fammlung ber aRbnd^e unb Slonnen einer t^iergel^ntSgigen Su^ 
unterwerfen; 6. pe l^at um bie ©rteiütng ber Upasampadä bei 
ber ®emeinbe ber äRönc^e unb Slonnen ju erfud^en, nad^bem 
pe jtoei Saläre lang in ben fed^i^ ^ßpid^ten^) untertoiefen toorbcn 
toar; 7. fie barf unter leinen Umftönben einen äßönd^ fd^möl^en 
unb befd^im))fen; 8. bie Slonne barf pd^ bei bem ^önc^ 8tat 
Idolen, aber nid^t ber aRbnd^ bei ber Slonne. 

Vät biefe Siegeln ^aben ben Qmd, bie 9?onnen tjon ben 
SKönd^en abl^fingig ju mad^en. Sei ©treitigfeiten ber Können 
itntereinanber entfc^ieben SWönd^e. Über ben SSerlel^r ber SRönd^e 
mit ben Slonnen waren ganj fepe Seftimmungen getroffen. Sei 
ber upasampadä Würben an bie Slonnen im gangen 24 gfragen 
gepellt, auger ben an bie SRönd^e mit ben nötigen ^nberungen 
flerid^teten (®. 112) nod^ eine Sleil&e anberer, bie pd& bü8 jefet 
unferem öoffen SSerftdnbni« entgicl^en. äuger ben ®egenftänben, 



1) S)oi8 pnb bie fünf aud^ für ben Saien gettenben ^pid^ten 
(@. 77 ff.), unb bie für ben SRöncI gettenbe ^pid^t, nur einmal am Sage 
^ur aiättagdgett gu effen. 



Digitized by 



Google 



120 VII. a)te Ocmetnbc unb ber Äullu5. 

bie bie SluiSruftung eitted ä^lönd^ei» Bilbeten, toor ben Stonnen 
noc^ eine ^^^^^ unb ein SSabeanjug geftattet. ^titx $u^ toav 
verboten, gm übrigen galten für ba2 taglid^e Seben ber 9?onnen 
ttjefentlid^ biefclben Sorfd^riften toit für ba« ber äRönd^e. 5Rur 
burften bie 9tonnen nid^t int SEBalbe n^ol^nen, fonbem mußten 
im S)orfe ober ber ©tabt leben, unb auc^ bort nid^t aHein. 
S)ie 9{onnen finb nie fo jal^Ireid^ gen^efen niie bie äRbnd^e, unb 
bie SafjH ber bubbl^iftifd^en SKonnenHöfter l^at nie, aud^ nur an- 
nä^emb, bie ber c^riftlid^en erreid^t. 3« i^cn Sonbern be« füb* 
lid^en 93ubb]^iiSmuiS fd^eint eiS l^eute lein einjige^ mel^r ju geben, 
^eute !önnen alte Jungfern unb öftere, linberlofe SBittoen il^rc 
S)ienfte bem Drben anbieten. @ie geloben ßeufc^l^eit, feieren 
ia^ ^aupt, erl^aften ein »eiße« ^leib unb bamit bie (grlaubniö, 
für ba8 fflofter ju betteln. @ie »ol^nen in ber M^t be« 
Slofter« ober in biefem felbft in eigen« für fte eingerid^teten 
Setten unb fegen ha^ »lofter, Idolen für bie iKöndde SBaffer u. bgt. 
Sie Wunen jeben SttugenblidE il^r Serl^öftni« jum ftlofter Wfen^ 
ober fortgefd^idEt »erben, »enn fie fid^ nid^t betoü^ren. So ift 
t^ im nörbftd^en Subbl^iiSmu« aud^ in ber SRongoIei. 3n Qil^ina, 
2:ibet unb ben ^imala^a- Säubern gibt e« bagegen nod^ l^eute 
toirHid^e Stonnenftöfter. 

3)er ÄuItuiJ toar in ber aften ©emeinbe ber benfbar 
einfad^fte. S^cimal im äRonat jur Seit beg 9ieu- unb SoK» 
monb« famen bie äJiönd^e eine« iBejirfö sufammen, um ben 
üpavasatha^Iag (@. 89) ju ^aüen. Der äftefte unter ben 
äKönd^cn fagtc bie geier an, unb am Slbenb be« feftgefefeten 
Sage« üerfammeüen fid^ alle SWönd^e be« Sejirfö an bem bc- 
ftimmten Orte in einem baju auiSgett^äl^ften 9iaume. @§ burfte 
niemanb feilten, ©elbft ffranfe tourben Eingetragen, toenn fein 
geeigneter SRönd^ fid^ fanb, ber bie SrHörung be« Manien 
überbrad^te, bag er frei fei bon ben ©finben, bie gefül^nt »erben 
foHten. ®g fam auc^ bor, bafe bie SRönc^ggemeinbe fid^ am 
S3ett eine« ©d^loerlranfen üerfammefte. 3n bem SSerfammlungS* 
räume nal^men bie SRönd^e bei gadEelfd^ein auf niebrigen ©ifeen 
5ß(afe. SRur orbinierte aRönc^c burften jugegen fein, ba jefet 
bq« Pratimok^a (@. 100) üorgetragen tourbe, beffen ^enntni« 
nur orbinierten aWönd^cn geftattet toar. S)er aSorfifeenbe eröffnete 
bie Serlefung mit folgenber Slnfjjrad^e: „SSerel^rung bem @r- 
l^abenen, ^eiligen, SSoüftänbigerleuc^teten! ®ic ©emeinbe l^öre 
auf mid^! $eut ift am fünf^el^nten ber üpavasatha. SBenn 



Digitized by 



Google 



Oemeinbef eiern. 121 

c3 bcr ©cmcinbc rcd^t ift, möge pc bcn Upavasatha öoffjid^ctt' 
unb bag Prätimok^a öericfen. ®cBct an, ©l^rtoürbige, 06 tl^r 
frei t)Ott ©ttnbc feib; id^ tocrbe iad Prätimok§a öcriefcn.'' 
„SBir tPoKcn e3 alle l^ier forgföltlg pren unb bel^erjigen.'' ^> 
^SBer eine Sünbe begangen ^ai, ber befenne pe; toer feine 
©ünbe begangen l^at, fd^toeige. Ein äRönd^, ber breimal gefrogt^ 
eine @ünbe, beren er fid^ betDugt i\i, nid^t belennt, mad^t fid^ 
einer toiffentlid^en Sfige fd^ulbig. @ine toiffentüc^e Süge aber 
l^at ber (grl^abene atö ein 4)inbertti3 (für bie ©rlöfung) bejeid^net. 
2)eSn)egen mufe ein SRönd^, ber fid^ einer ©ünbc, bie er begangen 
^at, betoufet ift unb öon i^r frei ju tocrben toünfd^t, fie befenncn. 
2)enn ein S5e!enntnig bringt il^m ©rleid^terung/' darauf toerben 
an jeben einjelnen bie gragen geftettt, unb toer fid^ einer ©d^ulb- 
betoufet toar, belannte unb fül^nte fie. 3« ß^e^Ion ^ai fid^ bie 
geier big l&eute treu erl^alten, toie bie äRitteilungen öon J)i(ff on. 
jcigen, ber aud^ bem Upavasatha=geft 1874 bcilüolinen lonnte, 
toie 1872 ber üpasampadä (@. 113). 

Äußer bem Upavasatha gab ei^ nod^ eine aHiäl^rlid^ toieber- 
lel^renbe geier, bie Praväranä (Jßali Paväranä), „bie Sin* 
labung'', „bie Slufforberung". @ie fanb alle gal^re am ®nbc^ 
ber 9legenjeit ftatt, el|e ba« SBanbem toieber begann. SlHe 
aRönd^e be^felben Sejirte lamcn ju einer feierlid^en ©ifeung* 
jufammen, unb jeber einjclne bat feine ©ruber, i^m anjugeben, 
ob er irgenb eine ©c^ulb gegen i^n begangen l^abe. ®r legte 
babei fein Dbergetoanb über eine ©d^ulter, fefete ftd^ auf ben^ 
Srbboben, ftredtte bie gefalteten ^önbe aus unb fprad^ breimol: 
,,3<^ forbere, il&r Srüber, bie (Semeinbe auf: tocnn il^r ethjag 
tjon mir gefeiten ober gehört, ober einen SSerbad^t gegen mid^ 
l^abt, fo mögen e« bie ®l^rloürbigen mir au« aWitleib fagen. 
SBenn id& eö einfel^e, toerbe id^ e« fülinen." S)ie Praväranä 
fan! f^ater, ebenfo tt)ie bie Upavasatha «geier, ju einer blofeen 
Sorm l^erab, ba alle S)ifferenjcn fd^on öorl^cr aufgetragen tourben. 

S)a8 toar aUeg, toa^ man in alter Seit Sultu« nennen« 
fonnte. ©d^on fel^r frül^ fd^eint fid^ aber ein SReliquicnbienft 
unb bie Serel^rung l&eiliger ©tötten l^erauggebWbet ju l^aben. 
3m Mahäparinibbänasutta gibt 9}ubbl^a felbft bem Änanda t)ier 
©tötten an, bie für einen glöubigen SRann au« guter gamilic 
fc^enSioert unb l^erjbetoegenb feien: ber Ort, too ber Subb^a 



^) S)ie{en @a^ {^rid^t bie ©emeinbe. 

Digitized by LjOOQIC 



122 Vir. a)ic ©cmcinbc unb bcr ÄuUu«. 

geboten toutbe, too er bie (Srleud^tung erlangte, too er juerft 
bai t)oriügü(i^fte Stab bed ®efe|ed in ^en^egung fe|te (b. f), ipo 
€r juerft geprebigt f)at, @. 28), unb too er in« Parinirväna 
eingegangen ift. gu biefen Orten f ollen bie gläubigen SKönd^c 
unb Stonnen, ßaien unb ßaienfcl^toeftcrn gelten, unb allen, bie 
auf einer fold^en plgerfal^rt reinen ©crjeni^ fterben, toirb öer- 
l^eißen, baß fie nad^ «uflöfung beS Seibe« jenfeits be« Sobe« 
im ^immel toiebergeboren »erben. 

3)adfet&e Sutta erjäl^tt, bag nad^ iSubbl^ai^ Sobe bie jum 
^ubbl^ij^mui^ fid^ befennenben Könige, Slbetögefd^Ied^ter unb einjelne 
©ciftlid^e SJoten ju ben Mallas fd^idtten unb einen S:eil feineiJ 
^ör|)er« aU Slnbenfen verlangten. S)ie Mallas fd^Iugen il^nen 
aber bie Sitte ab, »eil ber ©err in il^rem ®ebietc geftorbcn fei. 
Um Streit ju bermeiben, tougte ber Sral^manc Drona bie Mallas 
JU bemegen, bie SRcIiquien Subbl^ag in ad^t S:eile ju jerlegen 
unb jebem ber Sittenben einen S:eil ju übergeben. Dro^a fclbft 
ielam ben SBafferlrug SJubbl^ai^, unb bie Mauryas bon Pipphali- 
vana, bereu SJote erft nad^ ber SSerteilung anfam, bie ßol^Ien, 
auf benen Subbl^a berbrannt n^orben n^ar. Sllle errid^teten über 
il^ren Sleüquien ein äRonument au« Steinen unb ®rbc, einen 
Stapa, 5ßali Thüpa (tool^er »Tope**) unb feierten il^nen ju 
(S^ren ein geft. ®in Stüpa brandet nid^t immer SRellquien }u 
entl^aften. ®cr ©ügel affein bient fd^on inm Änbenlen an 
irgenb eine ^erfon ober ein (Sreigni«. SBerben in il^n ateliquiett 
-gelegt, fo l^eißt biefer aiaum im S«««^«/ ^^^ fte einfd^Iießt, 
Dhätugarbha, 5ßatt Dhätugabbha, „«eliquienbel^altcr''. 
3)arau« ift im Singl^alefifd^en Dsgaba entftanben, n^onad^ n^ir 
öon einem Dagobe f^ired^cn. 3^0»^^^ toerben Tope unb 
Dagobe oft eiuanber gleid^gefe|t. 

S)er SReliquienbienft trat \pixttx im Subbl^i^mu« ganj an 
tic ©teffc unferc« ®otte«bienfte« unb ift ju üppi^tx Slüte ge« 
langt. Sefonbcr« berfil^mt ift ber Slugenjal^n Subbl^a«, über 
ben ein eigene« SSSerl l^anbelt. Spatn tonxhzn aud^ Silber be« 
Subbl^a angefertigt, ju benen im nörblid^en Subbi^i^mu« bie 
bcr Pratyekabuddhas, Dhyänibuddhas unb ber berfd^iebencn 
Bodhisattvas fameu. ®benfo tourben |)rad^tboIIe Ztmptt erbaut. 
3m Samai«mu« l^at man außerbem nod^ Heinere SaptUttt, bie 
oft an ber ßanbftrage ober an Äreujn)egen ober mitten in bcr 
<BUppt errid^tet finb, ferner bie ®ebet«türme, bie au« ben Stüpas 
l^erborgegangen finb, bon ganj geringer Q&fft bi« ju über l^unbert 



Digitized by 



Google 



3f?eltqutcnbtenft. 123 

%n%, bann ble jogcnanntcn Mani, b. ^, äRaucrn ober ©teilt- 
tüättbe t)on öerfc^iebener ^ö^e unb Sänge, auf bcnen ba§ l^eHige 
@c6et Om mani padine hum (@. 98) eingegraben ift, um 
bie ©laubigen sum ®ebet ju t)eranlaffen. Sit ©ebetcn ttjerben 
femer im SamaiSmu^ gebraucht ble (Sebet^räber ober ©ebetg- 
j^Iinbcr, tonnen- ober j^Iinberförmige SKafc^tnen, bie mit auf 
ajlöttern gefd^riebenen ©ebeti^formeln tJoHgeftopft finb, bie fid^ 
um eine Std^fe breiten, ©c^on ga l^ian crtoal^nt biefe ®ebet§- 
röber. Sie finb öon berfd^iebener ©röfee. 5ßricfter unb Saien 
l^aben Heine, leidet ju l^anbl^abenbe; im greien toerben grofec 
aufgeftcllt, bie oft toie SKül^Ien ausfeilen unb burd^ 2Kaf deinen 
ober ben SBinb in Semegung gefefet ttjerben. S)aS Umbrel^en 
bc« ^aht^ fe|t bie ®ebetc in Setocgung, unb fo lann ntan ol^ne 
aRül^e biete Saufenbe uon ®ebeten auf einmal abmachen. 2)enn 
ba§ S)re]^en ift ebenfobiel totxt toit ba^ ©erfagen.^) hieben 
ben ®ebet§räbern ttjerbcn ferner ©ebetsfal^ncn gebroud^t, bie 
ebenfalls bie Sluffd^rift Om mani padme hum tragen unb 
überall angebrad^t finb, auf geifcn unb Säumen, auf Siürmen 
unb ^au^bäd^ern, auf l^ol^en Stangen u. bgl. S)er ßamaigmu^ 
l^at ferner ben SRof enlranj auS bem bral^monifc^en Siraismus 
übernommen. @r cntl^äft 108 ftugeln. 9tn beiben ßnbcn be- 
finben fid^ nod^ brei befonbere größere ftugeln, bon benen bie 
mittelfte bie größte ift. Sic bejeid^net Subbl^a, bie beiben 
anbern ba^ ®efe| unb bie ®emeinbe, alle brei alfo bie „brei 
Stcinobien" (@. 77). 2)iefe brei Sngeln l^alten bie cigentlid^en 
©ebetslugeln in il^rer Sage unb geben ben Setenben an, bafe er 
mit einer SRunbc fertig ift. Seim ®ottei5bienft toerben ferner 
im ßamaiSmu^ bertoenbet: Sird^cnmufil, ftlingeln, brcnnenbc 
Serjen, D|)ferfd^alen, SBeil^raud^, SBeil^toaffer. Stimmt man baju 

1) ÜJic^rere bor^ügUd^e ©jem^Iare fold^er ©cbet^mafd^tnen bcfifet 
baS ÜKufeum für SSöIfcrfunbe in S3erÜn. ©te SBibttotl^el ber 3)eutfd^en 
SKorgcnlonbtfd^en dJefeUfd^aft in §alle befifet ein für ben §anbgebraud^ 
beftimmteS ©jcm^Iar. ^on ben baju gehörigen 12 SBIättern migt 
jcbe^ in ber §ö^e 23, in ber Sänge 67 cm, bcr dianh oben unb unten 
faft 18/4, an ben Seiten fajl 3 cm. 3)cr übrige ffianm tnif^ält 41 
S^leil^en, in beren jeber in 9lotbrud unb tibetifd^er ©d^rift 60 mal ba3 
^thtt Om mani padme hum ftel^t. Sebeg 83tatt entMIt alfo 
41X60 = 2460 (^thttt, atte 12 SBIätter alfo 12X2460 = 29 520 
®ebete, bie bei einer einmaligen Umbrel^ung l^ergebetet toerben. 3Jlit 
Setd^tigleit kffen fid^ in einer S^iinute 120 Umbrel^ungen mad&en, alfo 
3 542 400 ©ebete l^erfagen, eine gal^I, bie aud^ ben frömmften Saien 
befriebigen fann. 



Digitized by 



Google 



124 Vn. 5)ic dJcmcitibc utib bcr Äultu«. 

ben 5ßottH) bcr ftlcibung bcr 5ßrlcftcr, il^rc Sionfur, tl^r ®cbctg- 
je|)tcr, bic Scid^tc, bie ©ciüflcnbilbcr, fo fann cÄ nid^t ttjunbcrn, 
wenn bcm crftcn latl^olijd^cn SRiffionar, bcr einem ®otte«btcnft 
ber Samen fietool^nte, Huc, berfelbe ttjic ein ^Slcnbtocrl beiS 
Seufcfö" crfc^ien, unb bafe feine ©d^ilbernnfl bci^fcttcn fein SBcrf 
auf ben Index librorum prohibitorum brad^tc. Dl^nc gtoeifel 
ift t)kk^ aud bcm Samai^mui^ in bie fatl^olifd^e Sird^e gen^anbert, 
bic ia auc^ Subbl^a felbft aU 3ofaj)]^at = Bodhisattva unter il^re 
^eiligen inS Martyrologium Romanum aufflcnommcn l^at.^) 
äud^ bic ©aflc t)om 5ßrieftcrlönifl S«>^<i^«ß^ w Stfien mag in 
lefeter Sinic auf ben nbrbüd^cn Subbl^igmui^ jurüdtge^en. 

S)ie S^^^ ^^^ reßgiöfen gefte mürbe fpdter nod^ öcrmel^rt, 
ift ober in ben einjelnen Sänbern fcl^r öerfc^ieben. Sitten ge- 
meinfom finb brei: bo§ Sam|)cnfeft, urf^jrünglid^ am @nbc 
ber ategenjeit obgcl^alten unb mit großer nad^tlid^cr SHuminotion, 
5ßrebigt unb SSerteilung bon Stimofen öerbunben, ba« gcft bciJ 
Srä]^angiSanfang^unbbad3eftbed®eburtdtag9S3ubb]^aiS. 
@ie »erben in ben einjelnen bubbl^iftifd^cn ßänbern ju öcr- 
fc^iebener Qzit unb in mannigfad^er SJeife gefeiert. 

@g gibt leine SRcIigion bcr ®rbc au§ aüer Seit, bereu 
Oefc^id^te fd^on jefet fo ftar öor Äugen liegt, unb beren üuetten 
fo rcic^Iid^ flicken, toie ben Subbl^i^mu«. (Sr jeigt uniJ, mic 
au§ einer urfj)rilnglid^ fcl^r einfad^en, lultuölofen Seigre eine in 
gormelfeam unb |)föfflfc^em @d^augej)rängc aufgcl^cnbc Sird^c 
cntftcl^cn lonnte. Subbl^a ift an ber ©ntortung, bie feine Seigre 
im Storben erfal^ren l^at, nid^t fd^ulb. 3« ben alten Bubbl^iftifd^cn 
Sejtcn tritt un§ in Subbl^a ein äßann entgegen, ber ein bc*- 
quemcg, ü:pj)igci5 Seben eintaufd^te gegen ein ßcben boH SKül^fal 
unb ©ntbcl^rungcn, unb ber öon bcr ^eimat in bie ©eimat- 
lofigfeit ging, um bie SBal^rl^eit ju fud^en. SBäl^renb feinet 
langen Seben^ l^at er nur @nit^ getooHt unb ®ute^ getan. 
Sin ed^ter ©ol^n feinei^ SSoIfcS mufe er atö S^ber beurteilt 
»erben. Unb »er bieg tut, »irb nid^t Slnftanb ncl^mcn, i^n 
für einen ber größten unb bebeutenbften SKänner ju erliärcn, 
bic bie SBeftgef(|id^te lennt. 



1) ^ii (Srnft Äul^n, 35arlaam unb Soaja^l^. SWün^en 1894. 



Digitized by 



Google 



3)ie Siteratur über ben )3ubbl^tömui^ ift ganj unüBerfel^bar. 
2)ad gefamte Gebiet bt^ iSubbl^tömui^ f)at UfyinMt 3Jtbor 
@ilbernagt, 3)er SSubbl^idmui^ nad^ feiner (Sntftel^ung, gort" 
bilbung unb »erbreitung. äJiünd^en 1891; 2. Huflage 1903; 
ein t)allig unbraud^barei^ 99ud^. Sür n^eitere Steife l^at in 
Ina})<3fter gorm baÄfelbc öerfud^t ^. ^admann, ®er Urf^irung 
bed 93ubb^tdntud unb bie ®efd^i(^te feiner S(udbreitung (Steligiond- 
gefd^id^tUcle SSoIföbüd^er für bie beutfd^e d^riftlid^e Segenn^art). 
8 Seile, ^atte a. @. 1905. 1906. ©onft %at ein gröfeerei^ 
®ebiet nur nod^ bel^anbelt: f^riebrid^ £ö))))en, S)ie Sleligion 
be« ©ubbl^a. 2 Jöanbe. »erlin 1857. 1859. »er 2. 83onb 
bel^anbelt bie lantaifd^e ^ierard^ie unb ^rd^e. S!d))))eni^ geift« 
reid^ed unb feffelnbei^ 93ud^ ift im erften 93anbe )e|t jn^ar in 
öielen (Sinjell^citen öeraltet, ober immer nod^ lefenStoert unb öer- 
bienftlid^, im itoeiten 93anbe nod^ unübertroffen. (Sin anaftatifd^er 
SReubrudt erfc^ien »erlin 1905. S)en ©ubbl^ii^mu« in Snbien 
in feiner @ntn)id(elung bel^anbelt ^einrid^ Sern, £er iSubbl^id-* 
muiJ unb feine ®efc^id^te in 3nbien. SSom ffierfoffer autorifierte 
Überfefeung öon ^ermann Sacobl 2 SJfinbe. Sei^^jig 1882. 
1884. ^n lürjerer 83earbeitung: Manual of Indian Buddhism. 
Strasburg 1896 (=3 ©runbriß ber inbo-arifd^en 5ß]^iIoIogie 
unb SötertumSlunbe. III. »anb, 8. ^eft). 

Sür ben füblid^en SSubbl^iSmui^ maren t)on großer ^t^ 
beutung bie auf fing^aleftfd^en SBerlen berul^cnben Arbeiten tjon 
91. @pmct ^arb^, A Manual of Budhism unb Eastern 
Monachism. Sonbon 1860. (Sie ftnb nod^ l^eute bem ®|)ejial- 
forfd^er unentbeJ^rlid^. Auf ®runb ber 5ßaft-£luellen bel^anbclte 
suerft ben aSubb^idmui? miffenfc^aftlid^ X. SB. W)t)^ S)at)ibi», 
Buddhism. Sonbon 1877. 5Rad^ ber 17. Auflage tourbe ba^ 
S3ud^ ini^ S)eutfd^e überfe^t tion Slrt^ur ^fungft, 3)er S3ub' 
bpmug. Ztipiii, Slectam (1899). 3)aS Sud^ bcrül^rt aud^ 



Digitized by 



Google 



126 Sitcratur. 

bcn nörbltd^en Subbl^iiJmuiJ. Sott ^f)\)^ ®aöib^ ift aud^ gu 
tiettticn: Buddhism, its History and Literature. 9?Ctü 2)orf 
1896. Slttt fielaitttteftcn ift baö Sud^ öoti ^ertnattti Dlbcti- 
bcrg, Subbl^a. ©ein ßeBctt, fcittc Seilte, feitic ®cntcitibc. 
«erlitt 1881; 4. Sluflagc, Stuttgart utib »crlin 1903. S)ag 
äSud^ be^attbelt nur bie öltefte S^it bei? SSubb^i^mu^, au^fd^Iieg-* 
üd^ nad^ füblid^en OucHen. ^itoad tüeiter aU DIbenfierg füftrt 
bie ©efd^id^te bei? S3ubb]^i§inu9 (Sbtnunb ^arbQ, 3)er SSubb^iS'* 
muS nad^ älteren ^ßali-SBerlen bargefteOt. SKünfter t SB. 1890, 
eine felbftanbtge OueKenarBeit. (Sine ©d^ilberung bcr 5ßerföns 
lid^fcit Subbi^ai?, feiner gefd^id^tltc^en (Srfc^einung unb feiner 
Stellung ju ben Seitfragen ^at $arb^ gegeben in beut Keinen 
Sud^e: Subbl^a. Seii)aig 1903 (Sammlung ®öfd^en). ®nc 
fatl^olifd^e Senbenjfc^rift ift bag 8ud^ bon gofef S)a6tmann, 
aSubbl^a. ©In Sulturbtib bei? Dfteng. Serlin 1898. Se^r 
t)erbienftlid^ ift bie Arbeit uon §enrt| ©larle SBarren, Buddhism 
in Translations. ©ambribge, 2Raff. 1896. 

Sür ben nörblid^en 93ubb]^ti?mud l^at bie S3al^n gebrod^en 
©ug^ne Surnouf, Introduction ä. Thistoire du Buddhisme 
Indien. 5ßart§ 1844; 2. Stuffage, $ari§ 1876 ^SteuabbrudE). 
©runblegenb ttjar femer ba« SSuc^ öon SB. SBaffiljem, ®er 
Subb^igmu«, feine 2)ogmen, ®efd^ic^te unb Siteratur. 1. 2:eit: 
aagemeine Überfid^t. 8tu« bem SRuffifd^en überfefet. St. ^ßeter^" 
bürg 1860. gerner finb ju nennen: 3- 3Kina^eff, Eecberches 
sur le Bouddhisme (1887), traduction fran9aise par M. Assier 
dePompignan. 5ßari§ 1894, unb Louis de la Vall^ePoussin, 
Bouddhisme. Etudes et materiaux. Sonbou 1898. S)ic 
Kenntnis be$ Samaidmui? förbem bie reid^ tnit Hbbilbungen 
tjerfel^enen SBerle tjon S. Sluftine SBabbell, The Buddhism of 
Tibet or Lamaism. Soubon 1895 unb Söbert (Srüntuebel, 
äR^tl^oIogie bei? S3ubb]^ii?mu0 in Sibet unb ber ajiongolei. 
Mpm 1900. 

gür ba^ SSerftänbnii? ber $^iIofo))]^ie it^ S3ubb]^ii?mud 
finb toid^tig: SHd^arb Oarbe, 3)le Säjqikhya*$pofo|)^ie. Sei|)jig 
^ 1894, unb Sämkhya unb Yoga. Strafeburg 1896 (= ©runb- 
rife ber inbo*arifd^en 5ß^iIoIogie unb SlÖertum^funbe. III. S3anb, 
4. $eft). gerncr aßr«. 3*1^^« Äatjibi?, Buddhist Manual of 
Psychological Ethics. Sonbou 1900, unb SKaj SBallefer, 
Sie j)]^iIofoj)]^ifd^e ©runblage i>t^ älteren Subb^i^mu^. Reibet»» 
berg 1904. 



Digitized by 



Google 



Sitcratur. 127 

Über Bubbl^iftifd^c ginfluffc auf ncutcjlamcntUd^c ©d^riftcn 
öcrglcid^c man Siubolf ©c^bcl, 2)a^ ©tjangelium Qcfu in 
feinen aSerl^ältniffen jur SJubbl^a-Sage unb Subbl^a- Seilte. 
ßei|)}ifl 1882, unb S)le Subbl^a-Segenbc unb ia§ Seben Scfu 
naäi ben gdauflelien. ßei^jjig 1884; 2. Auflage 1897; ®. 81. 
öan ben Sergl^ öan S^finga, Snbifd^e gtnpffe auf cdon^ 
geüfd^e ©rjäl^tungen. ®5ttingcn 1904. 

Sur Senntnii^ ber geittjerl^äftniffc Bead^te man: äWd^arb 
gid, S)ie fojiale ©Ileberung im norböfttid^en gnbien ju Subbl^a^ 
Seit. Äicl 1897. X. SB. W)^^ S)at)ib«, Buddhist India. 
Sonbon 1903. Über A^oka Priyadarsin l^aubetn: SSincent 81. 
©mitl^, Asoka, the Buddhist Emperor of India. DEforb 
1901 (Rulers of India), unb ©bmunb ^arb^, Sönig Asoka. 
SRainj 1902 (SBeltgefd^id^te in ©^aralterbilbern). 3m aCge* 
meinen ift ju nennen: SSincent 81. ©mitl^, The Early History 
of India from 600 B. C. to the Muhammadan Conquest. 
DEforb 1904. 



Digitized by 



Google 



^Tud oon 2:i)eobor ^j>fmann in ®et(L 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



FT — JL O IJUÜ 



lÄT?^ 



DlitAUG 22 1922 



Digitized by 



Google 



•>/ 



*r ^ - 



Wm^ 



^^^ . 



-: .^ 



l^^l 



^-^ 



r 



gl